1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Großbritannien will wieder…

Irgendwo hin müssen sie ja exportieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwo hin müssen sie ja exportieren

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.18 - 12:50

    Das mit der EU gestaltet sich ja unter Umständen demnächst etwas schwiergier.
    Da muss man sich schon nach neuen Märkten umschauen und Transportwege eröffnen.

    Abgesehen davon: Je mehr Raumfahrt wir betreiben, desto besser.

  2. Re: Irgendwo hin müssen sie ja exportieren

    Autor: Seismoid 17.07.18 - 13:16

    Und im Notfall kann statt eines Astronauten auch ein Atomsprengkopf in die Raumkapsel gesetzt werden :)

  3. Re: Irgendwo hin müssen sie ja exportieren

    Autor: Kay_Ahnung 17.07.18 - 15:59

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und im Notfall kann statt eines Astronauten auch ein Atomsprengkopf in die
    > Raumkapsel gesetzt werden :)

    Ich vermute mal die meisten EU staaten werden schon über Techniken verfügen um Atomsprengköpfe über weite Strecken zu Transportieren :D (wenn nicht sogar über die ganze Welt)

  4. Und was wäre das Business-Modell dahinter?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.18 - 19:51

    Genau von dem Zeug haben wird doch schon genug.
    Im Gegenteil, wir wissen gar nicht wie wir das Zeug jemals wieder loskriegen sollen.

    Und Geld verdienen lässt sich damit nicht. Macht nur Ärger.

  5. Re: Und was wäre das Business-Modell dahinter?

    Autor: Kay_Ahnung 19.07.18 - 12:36

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau von dem Zeug haben wird doch schon genug.
    > Im Gegenteil, wir wissen gar nicht wie wir das Zeug jemals wieder
    > loskriegen sollen.
    >
    > Und Geld verdienen lässt sich damit nicht. Macht nur Ärger.

    Was meinst du Atomsprengköpfe? Da stimme ich dir zu ich meinte nur das die Raumfahrt nichts damit zu tun hat. Wenn jemand Raketen zum transport von Atomsprengköpfen braucht bekommt er die anderswo bestimmt billiger und besser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Campact e.V., deutschlandweit (Home-Office möglich)
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster