Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Kosmonaut kritisiert…

Ursache sollte sich im Nachhinein herausfinden lassen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ursache sollte sich im Nachhinein herausfinden lassen

    Autor: YerU54 26.12.18 - 22:06

    Im Nachhinein sollte sich die Ursache schon herausfinden lassen: Ein Loch, welches von einem kleinen Meteoroid oder einem Stückchen Weltraumschrott in die Hülle gerissen wurde, sollte eine andere Form haben als ein Loch, welches durch einen abgerutschten Bohrer entstand. An der Wand des Lochs sollten sich je nach Ursache auch andere chemische Zusammensetzungen finden lassen.

    Die Theorie, dass jemand von der ISS-Besatzung das Loch absichtlich verursacht hat, ist sehr unwahrscheinlich. Denn warum sollte jemand sein eigenes Leben u. das Leben der übrigen Besatzungsmitglieder derart gefährden?
    Die Sojus-Kapsel muss ja den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre überstehen und da kann schon ein kleines Loch im Hitzeschild fatale Folgen haben. Siehe z. B. auch den Absturz des Space Shuttles „Columbia“ 2003.
    Selbst wenn das Loch nicht im Hitzeschild der Sojus ist, kann es zu einem gefährlichen Luftverlust bzw. Druckabfall führen.

  2. Re: Ursache sollte sich im Nachhinein herausfinden lassen

    Autor: mambokurt 27.12.18 - 01:38

    YerU54 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Nachhinein sollte sich die Ursache schon herausfinden lassen: Ein Loch,
    > welches von einem kleinen Meteoroid oder einem Stückchen Weltraumschrott in
    > die Hülle gerissen wurde, sollte eine andere Form haben als ein Loch,
    > welches durch einen abgerutschten Bohrer entstand. An der Wand des Lochs
    > sollten sich je nach Ursache auch andere chemische Zusammensetzungen finden
    > lassen.

    Der Drops sollte wohl gelutscht sein, kein Mikrometeorit.

    > Die Theorie, dass jemand von der ISS-Besatzung das Loch absichtlich
    > verursacht hat, ist sehr unwahrscheinlich. Denn warum sollte jemand sein
    > eigenes Leben u. das Leben der übrigen Besatzungsmitglieder derart
    > gefährden?
    > Die Sojus-Kapsel muss ja den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre überstehen
    > und da kann schon ein kleines Loch im Hitzeschild fatale Folgen haben.
    > Siehe z. B. auch den Absturz des Space Shuttles „Columbia“
    > 2003.
    > Selbst wenn das Loch nicht im Hitzeschild der Sojus ist, kann es zu einem
    > gefährlichen Luftverlust bzw. Druckabfall führen.

    Hat es. Gefährlich wars trotzdem nicht. Das hätte auch der gewusst der es im Weltraum gebohrt hätte.

    Imho: es ist menschengemacht, habe ich die Wahl zwischen Pfusch oder Sabotage war es eher Pfusch. Plan falsch gelesen, Loch falsch gebohrt (mit dem Bohrer 'abgerutscht'? Keine Ahnung wie die Kapsel da beschaffen ist aber ich glaube nicht dass man da doof abrutscht und mal eben ein Loch in der Wand ist, das war doch Metall wenn ich mich recht entsinne?). Da wird einer Schiss um seinen Job gehabt haben und hat das mit Uhu gefixed, im Weltraum hats den Pfropfen rausgedrückt und jetzt ist großes Trara(sollte es so sein wird die Geschichte wohl nie ans Licht kommen, sonst müssten sich die Russen fragen lassen was für ein Klima das ist in dem jemand so etwas nicht einfach melden kann).

  3. Re: Ursache sollte sich im Nachhinein herausfinden lassen

    Autor: Tet 27.12.18 - 08:00

    mambokurt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Imho: es ist menschengemacht, habe ich die Wahl zwischen Pfusch oder
    > Sabotage war es eher Pfusch. Plan falsch gelesen, Loch falsch gebohrt (mit
    > dem Bohrer 'abgerutscht'? Keine Ahnung wie die Kapsel da beschaffen ist
    > aber ich glaube nicht dass man da doof abrutscht und mal eben ein Loch in
    > der Wand ist, das war doch Metall wenn ich mich recht entsinne?). Da wird
    > einer Schiss um seinen Job gehabt haben und hat das mit Uhu gefixed, im
    > Weltraum hats den Pfropfen rausgedrückt und jetzt ist großes Trara(sollte
    > es so sein wird die Geschichte wohl nie ans Licht kommen, sonst müssten
    > sich die Russen fragen lassen was für ein Klima das ist in dem jemand so
    > etwas nicht einfach melden kann).

    Ich stimme ihren Mutmaßungen zu. Das "abgerutscht" muss nicht bedeuten, dass da jemand mit dem Bohrer tatsächlich abgerutscht ist. Es kann auch sein, das durch etwas anderes gebohrt wurde und der Betreffende gedankenlos die Außenhülle als "Unterlage" nutzte und zu tief bohrte. Die Hülle ist zwar aus Metall, aber nicht sonderlich dick und mit einem scharfen 2mm Bohrer ist man da sehr schnell durch.

  4. Re: Ursache sollte sich im Nachhinein herausfinden lassen

    Autor: mambokurt 27.12.18 - 08:22

    Tet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mambokurt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Imho: es ist menschengemacht, habe ich die Wahl zwischen Pfusch oder
    > > Sabotage war es eher Pfusch. Plan falsch gelesen, Loch falsch gebohrt
    > (mit
    > > dem Bohrer 'abgerutscht'? Keine Ahnung wie die Kapsel da beschaffen ist
    > > aber ich glaube nicht dass man da doof abrutscht und mal eben ein Loch
    > in
    > > der Wand ist, das war doch Metall wenn ich mich recht entsinne?). Da
    > wird
    > > einer Schiss um seinen Job gehabt haben und hat das mit Uhu gefixed, im
    > > Weltraum hats den Pfropfen rausgedrückt und jetzt ist großes
    > Trara(sollte
    > > es so sein wird die Geschichte wohl nie ans Licht kommen, sonst müssten
    > > sich die Russen fragen lassen was für ein Klima das ist in dem jemand so
    > > etwas nicht einfach melden kann).
    >
    > Ich stimme ihren Mutmaßungen zu. Das "abgerutscht" muss nicht bedeuten,
    > dass da jemand mit dem Bohrer tatsächlich abgerutscht ist. Es kann auch
    > sein, das durch etwas anderes gebohrt wurde und der Betreffende gedankenlos
    > die Außenhülle als "Unterlage" nutzte und zu tief bohrte. Die Hülle ist
    > zwar aus Metall, aber nicht sonderlich dick und mit einem scharfen 2mm
    > Bohrer ist man da sehr schnell durch.

    Da halte ich klassisches Vermessen eher für wahrscheinlich, wer benutzt denn eine runde multimillionendollar Kapsel als Bohrunterlage? (naja, ausschließen kann man das nie so ganz ;))

  5. Re: Ursache sollte sich im Nachhinein herausfinden lassen

    Autor: stoneburner 27.12.18 - 10:44

    YerU54 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Nachhinein sollte sich die Ursache schon herausfinden lassen: Ein Loch,
    > welches von einem kleinen Meteoroid oder einem Stückchen Weltraumschrott in
    > die Hülle gerissen wurde, sollte eine andere Form haben als ein Loch,
    > welches durch einen abgerutschten Bohrer entstand. An der Wand des Lochs
    > sollten sich je nach Ursache auch andere chemische Zusammensetzungen finden
    > lassen.

    es wurden proben genommen von der stelle, dazu wurde von aussen die isolierung aufgeschnitten:

    https://www.youtube.com/watch?v=Lm_fAsUTvgQ

    > Die Sojus-Kapsel muss ja den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre überstehen
    > und da kann schon ein kleines Loch im Hitzeschild fatale Folgen haben.

    das loch ist in dem teil der vor dem wiedereintritt abgetrennt wird und verglüht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. Ecclesia Holding GmbH, Detmold
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

    2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
      Tiangong-2
      Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

      Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

    3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
      Breitbandausbau
      Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

      Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


    1. 12:01

    2. 11:33

    3. 10:46

    4. 10:27

    5. 10:15

    6. 09:55

    7. 09:13

    8. 09:00