Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Raumfahrt: Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist

Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: thecrew 26.03.18 - 11:27

    Die schaffen ca 25-30 KM. Das langt um die Krümmung zu sehen.
    Aber die Videos werden ja von den Flatheads auch alle als "Fake" bezeichnet.
    Ich frage mich da immer warum macht kein Flathead selber einen Wetterballon fertig oder geht mal ans "Ende der Welt" für stichhaltige "Beweise". Wenn es ja laut Aussagen der Flatheads zich Millionen "Video Fakes" von einer "Krümmung gibt und keinen einzigen "real Beweis" das die Erde flach ist. Was ist dann wohl wahrscheinlicher? lol. Sorry, aber für mich sind 98% dieser Flatguys eh billige Trolle die einfach nur auf dem Zug mitfahren und sich totlachen wenn man versucht sie zu Wiederlegen.

  2. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: theFiend 26.03.18 - 11:32

    Das simple Problem ist doch, das diese Leute die Aufnahmen von Oben, bei der man eine "Krümmung" interpretieren könnte, als simple Scheibe interpretieren.
    Da hilft es dir auch nix wenn du dich selbst raufschießt oder selbst eine Kamera raufschießt. Wenn Du sowas glauben willst, dann glaubst Du das...

    Lustig find ich in diesem Kontext halt primär, das der Typ offensichtlich die Fähigkeiten besitzt so eine Rakete zu bauen, aber offensichtlich keine um die allgegenwärtigen Daten abzugleiche, um darauf zu kommen das die Erde rund sein MUSS...

    Weiss hier eigentlich einer wie diese Leute dann die Gravitation erklären?

  3. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: Technik Schaf 26.03.18 - 12:34

    Der gravitation ist die Form des Körpers egal.
    genügend Masse /dicke vorausgesetzt und an den Rändern "schwerer" und auf einer Scheibe wäre vom Randbereich abgesehen Gravitation wie auf der Erde möglich.
    oder woran sollte das scheitern.

    mit der plattentektonik und so wird natürlich schon schwieriger

  4. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: Quantium40 26.03.18 - 12:50

    theFiend schrieb:
    > Lustig find ich in diesem Kontext halt primär, das der Typ offensichtlich
    > die Fähigkeiten besitzt so eine Rakete zu bauen, aber offensichtlich keine
    > um die allgegenwärtigen Daten abzugleiche, um darauf zu kommen das die Erde
    > rund sein MUSS...

    Die Fähigkeiten um eine dampfdruckgetriebene Rakete zu bauen, die es auf ein paar hundert Meter Höhe schafft, sind nicht sonderlich hoch.
    In etwas kleinerem Maßstab machen z.T. sogar Grundschüler derartige Experimente.

    Bei einer Gipfelhöhe von nicht mal 600m stellt sich zudem die Frage, warum der Typ nicht einfach einen Flug mit einem Helikopter gebucht hat. Der hätte nur einen Bruchteil gekostet und er wäre wesentlich weiter nach oben gekommen.

  5. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: Quantium40 26.03.18 - 12:54

    Technik Schaf schrieb:
    > mit der plattentektonik und so wird natürlich schon schwieriger

    So richtig kompliziert wird es aber erst, wenn man versucht auf einer solchen Scheibe die Sonnenbewegung zu erklären. Da reicht dann eine solche Leuchtscheibe (die Sonne ist bei denen doch bestimmt auch keine Kugel) nicht mehr wirklich aus.

  6. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: piori 26.03.18 - 12:57

    Er könnte auch einfach eine Weltreise buchen bzw. selber planen und schauen ob er wieder zu Hause ankommt wenn er weit genug "gefahren" ist :-)

  7. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: DeathMD 26.03.18 - 15:43

    Pfff... was für eine dumme Frage! Das ist ein großer Scheinwerfer mit Zeitschaltuhr.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  8. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: dasa 26.03.18 - 16:20

    Damit machst du dich aber der Körperverletzung schuldig. Ich will mir garnicht ausmalen wie viele Seelen auf diese Weise als Kollateralschaden eingefangen werden. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.18 16:21 durch dasa.

  9. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: Quantium40 26.03.18 - 19:07

    DeathMD schrieb:
    > Pfff... was für eine dumme Frage! Das ist ein großer Scheinwerfer mit
    > Zeitschaltuhr.

    Na hoffentlich ist der Scheinwerfer auch gut gegen herunterfallen gesichtert.
    Sonst fliegt das am Ende noch auf.
    :)

    https://www.youtube.com/watch?v=Jmo8_s9cxuA

  10. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: Merlin1104 26.03.18 - 23:47

    Es reicht ein Stock, die Sonne und zwei Orte.

    Hat ein oller Grieche vor ein paar tausend Jahren schon hinbekommen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Eratosthenes#Bestimmung_des_Erdumfangs

  11. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: beaglow 27.03.18 - 00:59

    Technik Schaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der gravitation ist die Form des Körpers egal.
    > genügend Masse /dicke vorausgesetzt und an den Rändern "schwerer" und auf
    > einer Scheibe wäre vom Randbereich abgesehen Gravitation wie auf der Erde
    > möglich.
    > oder woran sollte das scheitern.
    >
    > mit der plattentektonik und so wird natürlich schon schwieriger

    Nein, die Form ist nicht egal. Wäre die Erde eine Scheibe, würde man selbst wenn sie spiegelglatt wäre, sofern man sich nicht im Zentrum befände, zusätzlich eine horizontale Kraftkomponente spüren.
    Insofern würde diese Scheibe auch mittelfristig von selbst wieder zu einer Kugel werden, da ja jedes Staubkorn die horizontale Kraft spüren würde.

  12. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: Local Horst 27.03.18 - 06:32

    Die Gravitation zieht auf einen Punkt, das würde bei einer Platte bedeuten, dass du am Rand wenigstens schief stehen würdest.

    Aber deren Erklärung ist, dass die Erdscheibe permanent beschleunigt, es gibt laut denen keine Gravitation. Das erklärt auch, warum "Gravitation" überall senkrecht wirkt.

  13. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: Phantom 28.03.18 - 10:24

    Local Horst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gravitation zieht auf einen Punkt, das würde bei einer Platte bedeuten,
    > dass du am Rand wenigstens schief stehen würdest.
    >
    > Aber deren Erklärung ist, dass die Erdscheibe permanent beschleunigt, es
    > gibt laut denen keine Gravitation. Das erklärt auch, warum "Gravitation"
    > überall senkrecht wirkt.
    Laut denen ist Gravitation eine Aufkraft.

     

  14. Re: Einfach einen Wetterballon mit eigener Kamera starten...

    Autor: Trollversteher 28.03.18 - 10:29

    >Bei einer Gipfelhöhe von nicht mal 600m stellt sich zudem die Frage, warum der Typ nicht einfach einen Flug mit einem Helikopter gebucht hat. Der hätte nur einen Bruchteil gekostet und er wäre wesentlich weiter nach oben gekommen.

    Er hätte auch einfach im Burj Khalifa in den Aufzug steigen können - der fährt bis zu einer Höhe von 638m...

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  4. symmedia GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

  1. Unitymedia-Vodafone: Bundesnetzagentur will TV-Kabelnetz regulieren
    Unitymedia-Vodafone
    Bundesnetzagentur will TV-Kabelnetz regulieren

    Wenn das geplante Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone zustande kommt, will die Bundesnetzagentur eine Regulierung und Öffnung intensiv prüfen. Doch der Wettbewerbsdruck sei gut für den Glasfaserausbau.

  2. Raven Ridge: AMDs Athlon kehrt zurück
    Raven Ridge
    AMDs Athlon kehrt zurück

    Mit dem Athlon 200GE hat AMD einen neuen günstigen Prozessor mit integrierter Grafikeinheit im Portfolio. Der Zen-Chip wird gegen Intels Pentium-Modelle positioniert und ist mit 35 Watt ziemlich sparsam.

  3. Cambricon MLU100: Entwickler von Huaweis NPU bringt AI-Beschleuniger
    Cambricon MLU100
    Entwickler von Huaweis NPU bringt AI-Beschleuniger

    Nach der Integration im Kirin 970 für Huawei-Smartphones hat Cambricon mit dem MLU100 einen selbst entwickelten Beschleuniger für künstliche Intelligenz vorgestellt. Kunden wie Lenovo nutzen den Chip.


  1. 13:11

  2. 11:35

  3. 11:11

  4. 13:08

  5. 12:21

  6. 11:23

  7. 09:03

  8. 18:36