Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Nasa sucht obersten…

Ist schon in Ordnung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist schon in Ordnung

    Autor: Netzweltler 03.08.17 - 14:16

    daß man darüber nachdenkt, wie eine mögliche gegenseitige biol. Kontaminationsgefahr auf ein Minimum reduziert werden kann.

    Man braucht sich ja nur einmal ansehen, was so manche Neobiota (egal, ob bewußt oder unbewußt eingeschleppt) hier auf der Erde anrichten. Und da sind sich alle Organismen relativ ähnlich.

    Auf natürlich/physikalischem Wege ist eine Kontamination von außen extrem unwahrscheinlich: Harte Strahlung auf dem mrd. Jahre langen Weg; Sonnenwind, der Objekte von der Erde wegtreibt.

    Da ist eher die Frage, was die Menschheit anrichtet, wenn sie sich ausbreitet. Aber es gilt ja immer noch "macht euch die Erde untertan", nicht wahr?

  2. Re: Ist schon in Ordnung

    Autor: teenriot* 03.08.17 - 14:37

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man braucht sich ja nur einmal ansehen, was so manche Neobiota (egal, ob
    > bewußt oder unbewußt eingeschleppt) hier auf der Erde anrichten. Und da
    > sind sich alle Organismen relativ ähnlich.

    Ich sehe es mir an und sehe, dass evolutionären Druck unheimlich entwicklungsfördernd ist. Die größte Entwicklungsschübe gab es immer nach Katastrophen. Ohne Artenkampf gäbe es uns nicht.

    > Auf natürlich/physikalischem Wege ist eine Kontamination von außen extrem
    > unwahrscheinlich: Harte Strahlung auf dem mrd. Jahre langen Weg;
    > Sonnenwind, der Objekte von der Erde wegtreibt.

    Unwahrscheinliches Einzelereignis mal viele Versuche ergibt was?

    > Da ist eher die Frage, was die Menschheit anrichtet, wenn sie sich
    > ausbreitet. Aber es gilt ja immer noch "macht euch die Erde untertan",
    > nicht wahr?

    Was richtet die Menschheit denn an wenn sie sich ausbreitet? Bringt es das kosmische Gefüge durcheinander das aus Extremen und Zerstörung besteht? Ich würde es gerne genauer wissen. Selbstgeißelnde Plattitüden genügen mir da nicht.

  3. Re: Ist schon in Ordnung

    Autor: AlexanderSchork 03.08.17 - 15:13

    @teenriot
    Na, man brauch sich ja nur die Geschichte auf der Erde anschauen, um zu vermutet wie es auf anderen Planeten ablaufen könnte. Mit Frieden und harmonischem zusammenlebende haben es Menschen nun mal nicht so. Vor allem wenn es noch um resources gehen die einen interessieren. Menschen erinnern mich immer etwas an ein Krebsgeschwür das sich ausbreitet und langsam seinen Wirt zerstört.
    Auch ein bei uns in Europa ganz harmloser Grippevirus kann ein Volk um Urwald ausrotten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.17 15:14 durch AlexanderSchork.

  4. Re: Ist schon in Ordnung

    Autor: teenriot* 03.08.17 - 15:46

    Du basht gerade nicht nur den Menschen sondern das Leben an sich. Wenn man sich das vor Augen führt, sind deine Aussagen ziemlicher Nonsense. Natur kennt keinen Krieg bzw ist Krieg, je nachdem wie man es sehen will. Bei Panspermie geht es nicht darum, dass Menschen sich ausbreiten, sondern Leben an sich.

  5. Re: Ist schon in Ordnung

    Autor: Netzweltler 03.08.17 - 16:33

    Nicht um jeden Preis

  6. Re: Ist schon in Ordnung

    Autor: AlexanderSchork 03.08.17 - 22:13

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du basht gerade nicht nur den Menschen sondern das Leben an sich. Wenn man
    > sich das vor Augen führt, sind deine Aussagen ziemlicher Nonsense. Natur
    > kennt keinen Krieg bzw ist Krieg, je nachdem wie man es sehen will. Bei
    > Panspermie geht es nicht darum, dass Menschen sich ausbreiten, sondern
    > Leben an sich.

    Nicht das Leben an sich, sondern denn Menschen, das hast richtig erkannt. Kein anderes Lebewesen ist so zerstörerisch, egoistisch und nur auf sein wohl bedacht wie das Tier Mensch. Klar geht es bei allen Tieren um Leben und überlebenden. Aber das Tier Mensch begeht systematisch Suizid. Wenn wir so weiter machen und Raubbau an dem begehen was uns ernährt. Und klar kann man denn Mensch mit Krebs vergleichen.

  7. Re: Ist schon in Ordnung

    Autor: teenriot* 03.08.17 - 23:15

    AlexanderSchork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nicht das Leben an sich, sondern denn Menschen, das hast richtig erkannt.
    > Kein anderes Lebewesen ist so zerstörerisch, egoistisch und nur auf sein
    > wohl bedacht wie das Tier Mensch.

    Das ist einfach nur Quatsch und eben auch nur eine Platitude ohne Substanz.

    > Klar geht es bei allen Tieren um Leben
    > und überlebenden. Aber das Tier Mensch begeht systematisch Suizid. Wenn wir
    > so weiter machen und Raubbau an dem begehen was uns ernährt. Und klar kann
    > man denn Mensch mit Krebs vergleichen.

    Der Mensch ist nicht das einzige und schon gar nicht "verfressenste" Lebewesen, das Ressourcen nutzt nutzt bis diese eben erschöpft sind. Mein Gott, es gibt sicher vieles was man beim Menschen kritisch sehen muss, aber solch stumpfe Phrasen sind kein Erkenntnisgewinn sondern erschweren diesen sogar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  2. Eppendorf AG, Jülich
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29