Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Nasa untersucht…

nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: LeSmug 25.08.19 - 14:05

    Die erste rechtlich nicht zulässige Handlung von Astronauten im Weltall, die auch anschließend rechtliche Konsequenzen auf der Erde hatte, fand schon 1971 statt: Die Briefmarkenaffäre bei Apollo 15.

    Das erste extraplanetare Vergehen (könnte auf dem Mars stattfinden?) und das erste interstellare Verbrechen (wird wohl noch etwas dauern?) wären aber noch zu vergeben.

  2. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: Emulex 25.08.19 - 14:44

    Bisschen Interpretationssache, ob das Vergehen während der Mission im All stattgefunden hat oder schon vorher und/oder danach wieder auf der Erde.

  3. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: kriD reD 25.08.19 - 15:46

    Zumal es sich - zumindest nach deutschen Strafrecht - wohl eher um Vergehen handeln dürfte und nicht um Verbrechen.

  4. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: DerET 25.08.19 - 17:56

    "Das Weltraum-Komitee des US-Senats befasste sich ebenfalls mit dieser Angelegenheit. Da aber keine Gesetze übertreten worden waren, sondern nur NASA-interne Anweisungen, bestand kein Handlungsbedarf. Es stellte sich heraus, dass schon bei früheren Raumflügen ungenehmigte Gegenstände mitgeführt worden waren."
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Briefmarkenaff%C3%A4re_von_Apollo_15

    Jede Art der Verurteilung wäre also weiterhin die erste rechtliche Konsequenz.

  5. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: ibecf 25.08.19 - 21:43

    LeSmug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die erste rechtlich nicht zulässige Handlung von Astronauten im Weltall,
    > die auch anschließend rechtliche Konsequenzen auf der Erde hatte, fand
    > schon 1971 statt: Die Briefmarkenaffäre bei Apollo 15.
    >
    > Das erste extraplanetare Vergehen (könnte auf dem Mars stattfinden?) und
    > das erste interstellare Verbrechen (wird wohl noch etwas dauern?) wären
    > aber noch zu vergeben.

    Bei der Briefmarkenaffäre wurden aber keine Gesetzte übertreten sondern nur interne Anweisungen übertreten . Zumal viele Briefumschläge ja Offizial als persönliche Gegenstände von der NASA genehmigt wurden.

    Die Konsensus war nur eine Abmahnung, wie in jedem Arbeitsverhältnis.

  6. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: Prypjat 26.08.19 - 14:31

    LeSmug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die erste rechtlich nicht zulässige Handlung von Astronauten im Weltall,
    > die auch anschließend rechtliche Konsequenzen auf der Erde hatte, fand
    > schon 1971 statt: Die Briefmarkenaffäre bei Apollo 15.

    Und was ist mit den geschmuggelten Alkohol in der Blutdruckmanchette?
    Alkohol war strikt verboten im Weltall.

  7. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: janoP 26.08.19 - 21:28

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LeSmug schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die erste rechtlich nicht zulässige Handlung von Astronauten im Weltall,
    > > die auch anschließend rechtliche Konsequenzen auf der Erde hatte, fand
    > > schon 1971 statt: Die Briefmarkenaffäre bei Apollo 15.
    >
    > Und was ist mit den geschmuggelten Alkohol in der Blutdruckmanchette?
    > Alkohol war strikt verboten im Weltall.

    Per Gesetz?

  8. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: Prypjat 27.08.19 - 08:03

    Welchem Gesetz wäre hier die Frage. ^^

    Also in erster Linie war es das Gesetz der NASA.
    Ob irgendwelche Zollbestimmungen verletzt wurden, kann ich nicht genau sagen.
    Wie hoch war denn die Ausfuhrfreie Menge an Alkohol in den USA im Jahre 1971? :D

  9. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: chefin 27.08.19 - 13:13

    LeSmug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die erste rechtlich nicht zulässige Handlung von Astronauten im Weltall,
    > die auch anschließend rechtliche Konsequenzen auf der Erde hatte, fand
    > schon 1971 statt: Die Briefmarkenaffäre bei Apollo 15.
    >
    > Das erste extraplanetare Vergehen (könnte auf dem Mars stattfinden?) und
    > das erste interstellare Verbrechen (wird wohl noch etwas dauern?) wären
    > aber noch zu vergeben.

    Das war lediglich eine zivilrechtliche Angelegenheit. Es gibt kein Gesetz das ihm das verboten hätte. Es war ein Vertrag, den er gebrochen hat. Und sowas ist nicht strafbar, kein Vergehen oder Verbrechen sondern eben nur ein Zivilstreit mit eventuellen Schadenersatzansprüchen oder Vertragsstrafen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. endica GmbH, Karlsruhe
  3. Technische Universität Dresden, Dresden
  4. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10