Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Nasa untersucht…

nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: LeSmug 25.08.19 - 14:05

    Die erste rechtlich nicht zulässige Handlung von Astronauten im Weltall, die auch anschließend rechtliche Konsequenzen auf der Erde hatte, fand schon 1971 statt: Die Briefmarkenaffäre bei Apollo 15.

    Das erste extraplanetare Vergehen (könnte auf dem Mars stattfinden?) und das erste interstellare Verbrechen (wird wohl noch etwas dauern?) wären aber noch zu vergeben.

  2. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: Emulex 25.08.19 - 14:44

    Bisschen Interpretationssache, ob das Vergehen während der Mission im All stattgefunden hat oder schon vorher und/oder danach wieder auf der Erde.

  3. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: kriD reD 25.08.19 - 15:46

    Zumal es sich - zumindest nach deutschen Strafrecht - wohl eher um Vergehen handeln dürfte und nicht um Verbrechen.

  4. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: DerET 25.08.19 - 17:56

    "Das Weltraum-Komitee des US-Senats befasste sich ebenfalls mit dieser Angelegenheit. Da aber keine Gesetze übertreten worden waren, sondern nur NASA-interne Anweisungen, bestand kein Handlungsbedarf. Es stellte sich heraus, dass schon bei früheren Raumflügen ungenehmigte Gegenstände mitgeführt worden waren."
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Briefmarkenaff%C3%A4re_von_Apollo_15

    Jede Art der Verurteilung wäre also weiterhin die erste rechtliche Konsequenz.

  5. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: ibecf 25.08.19 - 21:43

    LeSmug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die erste rechtlich nicht zulässige Handlung von Astronauten im Weltall,
    > die auch anschließend rechtliche Konsequenzen auf der Erde hatte, fand
    > schon 1971 statt: Die Briefmarkenaffäre bei Apollo 15.
    >
    > Das erste extraplanetare Vergehen (könnte auf dem Mars stattfinden?) und
    > das erste interstellare Verbrechen (wird wohl noch etwas dauern?) wären
    > aber noch zu vergeben.

    Bei der Briefmarkenaffäre wurden aber keine Gesetzte übertreten sondern nur interne Anweisungen übertreten . Zumal viele Briefumschläge ja Offizial als persönliche Gegenstände von der NASA genehmigt wurden.

    Die Konsensus war nur eine Abmahnung, wie in jedem Arbeitsverhältnis.

  6. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: Prypjat 26.08.19 - 14:31

    LeSmug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die erste rechtlich nicht zulässige Handlung von Astronauten im Weltall,
    > die auch anschließend rechtliche Konsequenzen auf der Erde hatte, fand
    > schon 1971 statt: Die Briefmarkenaffäre bei Apollo 15.

    Und was ist mit den geschmuggelten Alkohol in der Blutdruckmanchette?
    Alkohol war strikt verboten im Weltall.

  7. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: janoP 26.08.19 - 21:28

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LeSmug schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die erste rechtlich nicht zulässige Handlung von Astronauten im Weltall,
    > > die auch anschließend rechtliche Konsequenzen auf der Erde hatte, fand
    > > schon 1971 statt: Die Briefmarkenaffäre bei Apollo 15.
    >
    > Und was ist mit den geschmuggelten Alkohol in der Blutdruckmanchette?
    > Alkohol war strikt verboten im Weltall.

    Per Gesetz?

  8. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: Prypjat 27.08.19 - 08:03

    Welchem Gesetz wäre hier die Frage. ^^

    Also in erster Linie war es das Gesetz der NASA.
    Ob irgendwelche Zollbestimmungen verletzt wurden, kann ich nicht genau sagen.
    Wie hoch war denn die Ausfuhrfreie Menge an Alkohol in den USA im Jahre 1971? :D

  9. Re: nette Schlagzeile, aber faktisch falsch

    Autor: chefin 27.08.19 - 13:13

    LeSmug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die erste rechtlich nicht zulässige Handlung von Astronauten im Weltall,
    > die auch anschließend rechtliche Konsequenzen auf der Erde hatte, fand
    > schon 1971 statt: Die Briefmarkenaffäre bei Apollo 15.
    >
    > Das erste extraplanetare Vergehen (könnte auf dem Mars stattfinden?) und
    > das erste interstellare Verbrechen (wird wohl noch etwas dauern?) wären
    > aber noch zu vergeben.

    Das war lediglich eine zivilrechtliche Angelegenheit. Es gibt kein Gesetz das ihm das verboten hätte. Es war ein Vertrag, den er gebrochen hat. Und sowas ist nicht strafbar, kein Vergehen oder Verbrechen sondern eben nur ein Zivilstreit mit eventuellen Schadenersatzansprüchen oder Vertragsstrafen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  2. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim
  3. GASCADE Gastransport GmbH, Kassel
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.

  2. Grant for the Web: Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web
    Grant for the Web
    Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web

    Mit einer Förderung von 100 Millionen US-Dollar über fünf Jahre wollen die gemeinnützigen Organisationen Mozilla und Creative Commons neue Wege für das Wirtschaften im Web suchen und unterstützen.

  3. Flug-Simulation: Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    Flug-Simulation
    Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor

    Mit dem Flight Simulator will Microsoft wieder eine ernst zu nehmende Flugsimulation vorlegen. Ob das gelingt, können Interessierte bald ausprobieren: Ein erster Techniktest einer Alpha-Version startet demnächst.


  1. 16:27

  2. 16:05

  3. 15:33

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:13

  8. 14:00