1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Neuer Nasa-Chef für…

Mit Kohle zum Mars

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Kohle zum Mars

    Autor: teenriot* 04.09.17 - 17:48

    Oder wie darf man die Streichung des Passus zu den Antrieben verstehen?

    Die Nasa vollständig nationalistisch auszurichten wird nur dazu führen, dass die ESA sich verstärkt andere Partner sucht. Und auch hier droht Isolation und technologischer Rückstand. Das macht America genauso great again wie ein Schuss eins Knie. Na gut, dann macht die ESA halt Wissenschaft während die Nasa zukünftig Flaggen spazieren fährt. Unser Schaden soll's nicht sein. Make America great again ist nur noch ein Synonym für Short Man Syndrom.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 04.09.17 17:52 durch teenriot*.

  2. Re: Mit Kohle zum Mars

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 04.09.17 - 19:16

    Es geht um "Antriebe von Bodenfahrzeugen" aka Autos. Sorry, da hat das Jura-Englisch der Gesetzgebung etwas abgefärbt. Und selbst diese Streichung würde zumindest nominell erstmal nicht heißen, dass keine Antriebe für Autos mehr entwickelt werden oder dass es im Auftrag der Regierung der USA nicht mehr passiert - nur nicht mehr im Auftrag der Nasa.

    Ob die Aufgabe dann von einer anderen Stelle in der Regierung übernommen wird oder nicht, stünde aber auf einem anderen Blatt.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  3. Re: Mit Kohle zum Mars

    Autor: teenriot* 04.09.17 - 19:32

    Ich habe natürlich überspitzt in Anspielung auf die allgemeine Trump-Agenda in Sachen Energie formuliert. Das hat eine ernste Antwort des Autors nicht verdient gehabt.

  4. Re: Mit Kohle zum Mars

    Autor: FreierLukas 04.09.17 - 20:33

    Die einzigen die mit Kohle ins All fliegen sind die Europäer. Die Vega Rakete und auch die kommende Ariane 6 setzen verstärkt auf Feststoff-Triebwerke was letztendlich nichts anderes als Kohlenstoff vermischt mit irgendeinem Oxidationsmittel sind. Sad!

  5. Re: Mit Kohle zum Mars

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 04.09.17 - 20:46

    Ähm, also. Nein. Eigentlich eher umgekehrt. Ein Oxidationsmittel vermischt anderem Zeugs. Ungefähr 70% Ammoniumperchlorat, 18% Aluminium und 12% Hydroxylterminiertes Polybutadien. (Gibt auch andere Mischungen, aber ungefähr in der Größenordnung bleibt es.)

    Das erste ist das Oxidationsmittel, wobei der Ammoniumanteil beim Zerfall auch oxidiert wird ... was auch der Grund dafür ist, dass das Zeug in Reinform explosiv ist, man hat Oxidations- und Reduktionsmittel in einem Molekül. Siehe auch: https://en.wikipedia.org/wiki/PEPCON_disaster

    Die 18% Aluminium sind der Energielieferant, denn das entstehende Aluminiumoxid trägt nichts zum Schub bei.

    Das restliche Hydroxylterminierte Polybutadien ist ein gummiartiger Kohlenwasserstoff, der das alles zusammenhält, verbrannt wird und durch den Wasserstoffanteil auch ganz günstig für die Treibstoffeffizienz ist.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  6. Re: Mit Kohle zum Mars

    Autor: teenriot* 05.09.17 - 01:27

    Das auf ihre Antworten oft keine Reaktion mehr kommt, sollte man als Anerkennung verstehen. Ihren Sachverstand kann man selten kontern.

  7. Re: Mit Kohle zum Mars

    Autor: M.P. 05.09.17 - 09:00

    Naja, immerhin haben die Polybutadien - "Kettenglieder" die Strukturformel



    Ein wenig "Kohle" ist also im Fest-Treibstoff schon enthalten ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. SAP Manager (m/w/d) REFX
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  3. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  4. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 18,49€
  3. 34,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Aufbauspiel Angespielt: Die Siedler gewinnen Land mit Ingenieuren
Aufbauspiel Angespielt
Die Siedler gewinnen Land mit Ingenieuren

Nun geht es ganz schnell bei Die Siedler: Beta im Januar, Veröffentlichung im März 2022. Golem.de konnte das Aufbauspiel schon ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Im Januar 2022 wuselt das neue Die Siedler weiter

IT-Studium und Jobaussichten: Hauptsache was mit Informatik
IT-Studium und Jobaussichten
Hauptsache "was mit Informatik"

Wegen des Fachkräftemangels ist es im Fall von Informatik fast egal, welche Fachrichtung man studiert. Ein paar Gedanken sollte man sich trotzdem machen.
Von Peter Ilg

  1. Überwachung bei Examen Datenschützer geht gegen Spähsoftware an Unis vor

  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  3. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.


  1. 19:03

  2. 18:22

  3. 18:06

  4. 16:45

  5. 16:29

  6. 15:18

  7. 14:57

  8. 14:39