1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: SpaceX-Raumfähre ist…

Mal eine Frage am Rande

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal eine Frage am Rande

    Autor: pu_king81 22.05.12 - 11:26

    Ich laß grad den Artikel auf SPON (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/dragon-transporter-von-spacex-zur-iss-gestartet-a-833822.html) und da heisst es:

    "[...] In Zukunft will die Nasa Menschen zu einem Asteroiden und dann eines Tages vielleicht sogar zum Mars zu schicken. Dazu entwickelt sie eine mächtige Rakete. [...]"

    Was ich hierbei nicht verstehe: Warum wird die ISS nicht genutzt? Soll heissen, man schickt mehrmals ne Falcon9 mit Teilen und Treibstoff fuer das entsprechenden Raumschiff dort hoch und baut das Teil dort zusammen.

    Das ganze hat mindestens drei Vorteile:
    1. Man spart sich die Entwicklung "eine(r) mächtige(n) Rakete";
    2. Man nutzt die ISS und diese amortisiert sich so irgendwann;
    3. Die Astronauten machen da oben mal was sinnvolles.

    Wo ist mein Denkfehler?

  2. Re: Mal eine Frage am Rande

    Autor: kawahori 22.05.12 - 12:05

    Es ist so wie es NASA/ESA usw. darstellen echt schwer etwas im Orbit zu Bauen und dazu kommt dann halt das da oben nicht sehr viele leute sind die daran bauen könnten.

    Wenn würde es darauf hinauslaufen das dann viele auf der Erde vorgefertigte Module zusammengestetzt werden, aber um diese miteinander sicher zu verbinden bedarf es wieder besonderer Technik, da die "steckverbindungen" mit denen die ISS gebaut wurde den Beschleunigungskräften wohl nicht so gut Standhalten dürften.

    Also hat die NASA grob überschlagen und kam darauf das es bisher günstiger ist neue "mächtige Raketen" zu entwickeln und zu Bauen die direkt von der Erde starten.

    Ich persönlich wäre ja dafür das wir anfangen die ISS zu einer art Raumdock auszubauen oder gleich eine Station im L2 Orbit als basis für Spätere Erkundung.

  3. Ehrlich gesagt,

    Autor: pu_king81 22.05.12 - 12:12

    das glaube ich nicht: "[...] um diese miteinander sicher zu verbinden bedarf es wieder besonderer Technik, da die "steckverbindungen" mit denen die ISS gebaut wurde den Beschleunigungskräften wohl nicht so gut Standhalten dürften. [...]".

    Kann mir doch keiner erzaehlen dass bei einer Beschleunigung von sagen wir mal 0.981m/s² Probleme auftreten. Muss ja nicht umbedingt sein dass das Raumschiff, angenommen es geht zum Mond, schon nach drei Tagen dort ankommen muss. Die Technik um sowas zusammenzustecken existiert, siehe ISS. Und die ISS muss auch ab und zu ihren Kurs korrigieren ...

    Lasse mich aber eines besseren belehren vorrausgesetzt die Argumente sind stimmig.

  4. Re: Ehrlich gesagt,

    Autor: felixg4 22.05.12 - 18:19

    Die ISS ist nicht darauf ausgelegt den Strahlungsgürtel, der die Erde umgibt, zu überwinden. Die Astronauten würden einer erheblichen Strahlung ausgesetzt.

  5. Re: Ehrlich gesagt,

    Autor: Endwickler 22.05.12 - 18:44

    felixg4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ISS ist nicht darauf ausgelegt den Strahlungsgürtel, der die Erde
    > umgibt, zu überwinden. Die Astronauten würden einer erheblichen Strahlung
    > ausgesetzt.

    Supi, gleich wieder mal was gelernt. Vorher kannte ich den "Gürtel" gar nicht.

  6. Die ISS soll ja nicht zum Mond

    Autor: pu_king81 22.05.12 - 20:59

    Das Raumschiff wird bei der ISS zusammengebaut. Z.B. koennte ein Modul derart gepanzert sein dass die Astronauten sich dort fuer eine Weile aufhalten koennen waehrend das Schiff den Strahlenguertel durchquert. Da waeren selbst nen paar Tage kein Problem. Dann koenne die wieder raus und das ganze Schiff in Beschlag nehmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  4. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...
  2. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

  2. AMI: Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro
    AMI
    Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro

    Citroën hat mit dem AMI ein Elektroauto von der Studie zur Serienreife entwickelt. Das Fahrzeug für zwei Personen soll nur 6.900 Euro kosten. Dafür sind einige Abstriche erforderlich.

  3. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.


  1. 08:00

  2. 07:39

  3. 07:00

  4. 22:00

  5. 19:41

  6. 18:47

  7. 17:20

  8. 17:02