Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: US-Startup startet…

Gut gemacht!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut gemacht!

    Autor: FrankGallagher 12.03.18 - 13:55

    Der Weltraum gehört nicht den USA und die Rakete wurde nicht auf US Boden abgefeuert, also haben sie auch kein Wort mit zu reden.

  2. Re: Gut gemacht!

    Autor: thorsten thorben kai uwe 12.03.18 - 13:57

    Na dann feuer ich jetzt auch mal eine Million 10cm große Brocken da hinauf, mal schauen, wieviele der anderen großen Satelliten in 5 Jahren noch stehen :)

  3. Re: Gut gemacht!

    Autor: NativesAlter 12.03.18 - 14:02

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Weltraum gehört nicht den USA und die Rakete wurde nicht auf US Boden
    > abgefeuert, also haben sie auch kein Wort mit zu reden.

    Dummerweise unterliegt aber ein US-Unternehmen, daß Satelliten in den Weltall befördern (und evtl. sogar betreiben) will, den lokalen Gesetzen. ;)

  4. Re: Gut gemacht!

    Autor: maci23 12.03.18 - 14:07

    NativesAlter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FrankGallagher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Weltraum gehört nicht den USA und die Rakete wurde nicht auf US
    > Boden
    > > abgefeuert, also haben sie auch kein Wort mit zu reden.
    >
    > Dummerweise unterliegt aber ein US-Unternehmen, daß Satelliten in den
    > Weltall befördern (und evtl. sogar betreiben) will, den lokalen Gesetzen.
    > ;)

    Es heisst im dem Artikel nur, dass der Eigentümer eine Amerikaner ist.
    Die Firma selbst sitzt in Indien.
    Somit unterliegt sie deren Gesetze.

  5. Re: Gut gemacht!

    Autor: NativesAlter 12.03.18 - 14:40

    maci23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Es heisst im dem Artikel nur, dass der Eigentümer eine Amerikaner ist.
    > Die Firma selbst sitzt in Indien.
    > Somit unterliegt sie deren Gesetze.

    Na gut, spielen wir mal mit. :D

    Hier nochmal extra für dich formal korrekt:
    ---------- 8< ----------
    Dummerweise unterliegt aber ein US-Unternehmen, daß Satelliten in den Weltall befördern *lassen* (und evtl. sogar *selbst* betreiben) will, den lokalen Gesetzen. ;)
    ---------- >8 ----------

  6. Re: Gut gemacht!

    Autor: FrankGallagher 12.03.18 - 15:00

    thorsten thorben kai uwe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann feuer ich jetzt auch mal eine Million 10cm große Brocken da hinauf,
    > mal schauen, wieviele der anderen großen Satelliten in 5 Jahren noch stehen
    > :)

    Warum sollen andere (größere) Satelliten mehr Recht drauf haben im All zu schweben? Du schließt ja auch nicht kleine Kinder aus dem Schwimmbad aus, nur weil da schon paar Erwachsene schwimmen (Ausnahmefall Deutschland, hier besteht FKK Gefahr).

  7. Re: Gut gemacht!

    Autor: Keridalspidialose 12.03.18 - 15:02

    Ja, und irgendwo koordinieren wer was wohin rauf schießt ist auch total doof!

    Lieber lassen wir den Kram zusammenklatschen und dann die Umlaufbahnen mit Trümmern besiedeln.

    ___________________________________________________________

  8. Re: Gut gemacht!

    Autor: Sharra 12.03.18 - 15:11

    Nein, der Orbit gehört nicht den USA, aber die USA haben zumindest eine Behörde, die regelt, wo was rumschwirrt. Bisher ist mir kein Fall bekannt, in dem ein Satellit verweigert wurde. Allenfalls wurden Korrekturen gefordert, weil sich in der gewünschten Bahn schon andere Objekte befinden. Und genau darum geht es auch nur. Das ist kein "du darfst nicht, weil wir das entscheiden", sondern eine Ordnungsinstanz, die dafür sorgen soll, dass eben nicht jeder Depp irgendwas, irgendwohin schießt.

    Und so, wie ich das lese, hat die fragliche Firma, weder bei der FCC, noch bei den Indern irgendeine Genehmigung eingeholt. Die große Frage ist hier aber eigentlich, warum schießt ein Raketenbetreiber überhaupt Nutzlast ins All, ohne die nötigen Papiere?

  9. Re: Gut gemacht!

    Autor: HoffiKnoffu 12.03.18 - 15:13

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Weltraum gehört nicht den USA und die Rakete wurde nicht auf US Boden
    > abgefeuert, also haben sie auch kein Wort mit zu reden.


    Hallo FrankGallagher,
    Sie unterstützen also, wenn es in Ihrem Interesse ist, den Bruch von Gesetzen!? Wo, bitte, leben Sie denn? In Wolkenkuckucksheim?

    Es gibt Gesetze und an die hat man sich zu halten. Punkt. Man kann und sollte über die Sinnhaftigkeit von Gesetzen diskutieren. Das entbindet jedoch nicht, diese Gesetze zu befolgen. Befolgt man sie nicht....ok....dann muss man die Konsequenzen tragen.

    Heißt: Sollten die illegal gestarteten Satelliten dazu führen, dass andere Satelliten im schlimmsten Fall getroffen und zerstört werden, hat das Startup die Konsequenzen zu tragen. Bin gespannt, ob die zig Millionen bzw. in der Folge zig Milliarden Schadensersatz zur Verfügung haben.Nicht nur für den einen zerstörten Satelliten, sondern für alle in Folge des ersten Impakts weiteren zerstörten Satelliten.....

    Wenn das Startup viel Glück hat, so werden lediglich erhöhte Betriebskosten und ggf. Schadensersatzforderungen durch einen wesentlich früheren Austausch anderer Satelliten (wegen erhöhtem Treibstoffverbrauches für Ausweichmanöver) auf sie zukommen. Selbst ein Satellit im Friedhofsorbit kostet jede Menge Geld. Ist ja nicht so, dass jeder außer Betrieb genommene Satellit auf die Erde stürzt.

    Ergo: Gesetze haben einen Sinn....auch wenn sich dieser sich nicht unbedingt auf den ersten Blick zeigt. Also habe ich eine Bitte an Sie. Vor einem gepolstertem Post das Hirn anstrengen und nachdenken. Die Welt ist nicht so leicht, wie es die Stammtische einem immer wieder weiß machen wollen.

    Beste Grüße
    Ralph Hoffmann



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.18 15:18 durch HoffiKnoffu.

  10. Re: Gut gemacht!

    Autor: Bautz 12.03.18 - 15:15

    Die frage ist warum sowas nicht bei der UN untergebracht ist.

    Edit: FCC gilt nur für USA. Andere Länder haben andere Behörden (bei uns z.B. das DLR), diese arbeiten freiwillig zusammen um das Chaos zu verhindern. Deswegen greift da niemand bei der UN ein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.18 15:18 durch Bautz.

  11. Re: Gut gemacht!

    Autor: Sharra 12.03.18 - 15:17

    Bautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die frage ist warum sowas nicht bei der UN untergebracht ist.


    Ich vermute einfach mal, weil sich das als zu großer Papiertiger erweisen würde.
    Die UN ist, von der Grundidee, eine tolle Sache. In der Praxis aber leider meist überflüssig und zahnlos.

  12. Re: Gut gemacht!

    Autor: thorsten thorben kai uwe 12.03.18 - 15:30

    Hier geht es doch nicht um stumpfe Un/Gleichberechtigung, die willkürlich irgendwer entschieden: "Die Satelliten seien zu klein, um vom Space Surveillance Network (SSN) erkannt zu werden, und stellten deshalb ein zu großes Sicherheitsrisiko für andere Raumfahrzeuge dar, argumentierte die Behörde."
    Wenn sie das wären, würde doch nichts gegen super kleine Satelliten sprechen.

    Bei deinem Vergleich wäre es so, als ob der Bademeister die kleinen Kinder nicht sehen kann und die Sicherheit der Erwachsenen nicht gewährleisten könnte (ja konstruiert und unlogisch, aber wenn wir schon bei so einem Beispiel sind). Ergo Schwimmverbot für die Kids!

  13. Re: Gut gemacht!

    Autor: FrankGallagher 12.03.18 - 15:33

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FrankGallagher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Weltraum gehört nicht den USA und die Rakete wurde nicht auf US
    > Boden
    > > abgefeuert, also haben sie auch kein Wort mit zu reden.
    >
    > Hallo FrankGallagher,
    > Sie unterstützen also, wenn es in Ihrem Interesse ist, den Bruch von
    > Gesetzen!? Wo, bitte, leben Sie denn? In Wolkenkuckucksheim?

    tl;dr

    Was ist denn das für rin Unsinn?
    Ich sage nichts gegen Gesetze, ich sage was gegen Behörden die Versuchen außerhalb ihrere Befugnis Gesetze festzulegen. Was geht die FCC an, was ein Unternehmen (egal welcher Herkunft) für Objekte ins All schießt, wenn es nicht vom US Gebiet aus passiert? Die Inder sind auch nicht auf den Kopf gefallen. Die haben auch Satelliten im All die nicht beschädigt werden sollen, also werden die schon wissen, was man in welche Umlaufbahn hoch schicken kann und was nicht.

  14. Re: Gut gemacht!

    Autor: narea 12.03.18 - 16:08

    Bautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die frage ist warum sowas nicht bei der UN untergebracht ist.

    Weil sowieso nur eine handvoll Länder überhaupt etwas in den Orbit schießen können, warum also noch extra ein Fass aufmachen in einer Organisation wo weit über hunder Länder mitreden wollen?

  15. Re: Gut gemacht!

    Autor: Hans4711 12.03.18 - 16:08

    Laut Text:
    - Das FCC ist für amerikanische Firmen zuständig.
    - Ein amerikanisches Unternehmen hat ÜBER eine indische Firma seine Satelliten hochgeschossen.
    - Das amerikanische Unternehmen bekommt dafür einen auf den Sack, weil die Genehmigung nicht erteilt wurde von der FCC.
    - Die Genehmigung wurde nicht erteilt wegen Sicherheitsbedenken. Angeblich seien die Satelliten zu klein um geortet zu werden.

    Der Bademeister hat einen relativ guten Überblick über seinen Bereich. Im Gegensatz zu der Weltraumüberwachung, welches momentan anscheinend nur Objekte bestimmter Größe orten kann. Daher hinkt der Vergleich. Zudem gibt es für ganz kleine Kinder eigene Schwimmbecken. Den Weltraum kannst du nicht ein eigenes Becken für kleine Satelliten geben.

    Ich würde es eher mit Achterbahnfahren vergleichen. Wo eine Person eine Mindestgröße und eine Maximalgröße haben muss, damit diese mitfahren darf. Dies ist mit Sicherheitsbestimmungen begründet. Ist man zu klein fällt man evtl. aus der Sicherheitshalterung, ist man zu groß bleibst mit kopf irgendwo hängen, ist man zu fett geht die Halterung nicht zu, ergo darfs nicht mitfahren.

  16. Re: Gut gemacht!

    Autor: chefin 12.03.18 - 16:13

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Weltraum gehört nicht den USA und die Rakete wurde nicht auf US Boden
    > abgefeuert, also haben sie auch kein Wort mit zu reden.


    Und warum kümmerst du dich dann nicht drum, das da oben eine gewisse Ordnung herrscht statt hier nur dumme Sprüche zu klopfen? Wir haben alle einen großen Nutzen davon, das da oben Satelliten rumschwirren. Navigation, Kommunikation, TV-Empfang, Telefonie und letztendlich sogar Internet in Gebieten, die sich Kabeltechnisch nur schwer erschliesen lassen.

    Willst du wirklich diese Menschen von den Annehmlichkeiten die du so selbstverständlich benutzt ausschliessen, weil dir egal ist, wenn da oben sich alles gegenseitig zerdeppert.

    Mich würde mal interessieren, wie du die Sache dann siehst, wenn da oben sich ein paar Brocken so zerdeppern das sie hier runter fliegen und ne Menge kaputt machen und du deinen Schaden dann keinem Zuordenen kannst. Weil es eben keinen Verantwortlichen gibt. Jeder hat ja nur nach sich geschaut und daher nichts falsch gemacht.

  17. Re: Gut gemacht!

    Autor: Avarion 12.03.18 - 16:39

    Weil der Internationale Weltraumvertrag vorsieht das jedes Land für seine Bürger und Unternehmen verantwortlich ist, die was ins All bringen wollen.

    Dabei ist es egal von wo aus der Transport stattfindet.

  18. Re: Gut gemacht!

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 12.03.18 - 16:52

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lieber lassen wir den Kram zusammenklatschen und
    > dann die Umlaufbahnen mit Trümmern besiedeln.

    Welches Interesse sollte ein privatwirtschaftliches Unternehmen daran haben, dass seine Satelliten in Kollisionen verwickelt sind? Sie möchten die Dinger nutzen und damit Geld verdienen, also die Bahndaten nicht geheim halten und die Teile womöglich sogar - zusätzlich dazu, dass sie im Betrieb ohnehin senden - mit einem (ggf. passiven) elektronischen Warnfeuer ausgestattet haben.

    Die Inder sind keine Idioten, die haben ganz genau protokolliert, wo und in welchem Vektor sie die Satelliten ausgesetzt haben und alle nationalen Behörden tauschen ihre Daten international aus (mit Ausnahme geheimer Militärsatelliten). Die FCC weiß also ganz genau, wo sich die Satelliten gerade befinden, ob sie diese nun selbst orten können oder nicht.

    Die FCC fühlt sich einfach nur übergangen, das ist alles. Selbst für ein US-Unternehmen ist es vermutlich ein Leichtes, den Start über ein in Indien registriertes Tochterunternehmen zu beauftragen und damit die Zuständigkeit der FCC zu umgehen.

  19. Re: Gut gemacht!

    Autor: HoffiKnoffu 12.03.18 - 16:59

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HoffiKnoffu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > FrankGallagher schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Der Weltraum gehört nicht den USA und die Rakete wurde nicht auf US
    > > Boden
    > > > abgefeuert, also haben sie auch kein Wort mit zu reden.
    > >
    > >
    > > Hallo FrankGallagher,
    > > Sie unterstützen also, wenn es in Ihrem Interesse ist, den Bruch von
    > > Gesetzen!? Wo, bitte, leben Sie denn? In Wolkenkuckucksheim?
    >
    > tl;dr
    >
    > Was ist denn das für rin Unsinn?
    > Ich sage nichts gegen Gesetze, ich sage was gegen Behörden die Versuchen
    > außerhalb ihrere Befugnis Gesetze festzulegen. Was geht die FCC an, was ein
    > Unternehmen (egal welcher Herkunft) für Objekte ins All schießt, wenn es
    > nicht vom US Gebiet aus passiert? Die Inder sind auch nicht auf den Kopf
    > gefallen. Die haben auch Satelliten im All die nicht beschädigt werden
    > sollen, also werden die schon wissen, was man in welche Umlaufbahn hoch
    > schicken kann und was nicht.


    Hallo,
    das ist kein Unsinn. Die US Gesetze besagen, dass die FCC für die Vergabe der Startrechte zuständig ist. Punkt. &#128527;

    Das mag man gut oder schlecht finden. Es ist ein Fakt. Und wenn das Startup eine Startgenehmigung einzuholen gehabt hätte und dies nicht machte, hat ebendieses Startup das Gesetz missachtet. Dann hat dieses Startup ggf. dies Konsequenzen zu tragen. Das Unternehmen kommt augenscheinlich aus den USA und unterliegt der dortigen Gesetzgebung.

    Wer so dreist ist....habe da absolut kein Mitleid. Selber schuld....und Unwissenheit schützt vor Strafe nicht....gilt hier und sicherlich auch in den USA.

    Gruß
    Ralph Hoffmann

  20. Re: Gut gemacht!

    Autor: Captain 12.03.18 - 19:34

    narea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bautz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die frage ist warum sowas nicht bei der UN untergebracht ist.
    >
    > Weil sowieso nur eine handvoll Länder überhaupt etwas in den Orbit schießen
    > können, warum also noch extra ein Fass aufmachen in einer Organisation wo
    > weit über hunder Länder mitreden wollen?

    Wobei die USA eh wieder argumentieren werden, das die UN keinem Ami was vorschreiben darf....

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

  1. Strategiespiel: Conan Unconquered verbindet Festungsbau und Verteidigung
    Strategiespiel
    Conan Unconquered verbindet Festungsbau und Verteidigung

    Erst eine Burg mit dicken Mauern aus dem Boden stampfen und sie dann gegen anstürmende Armeen verteidigen: Das ist das Konzept des PC-Strategiespiels Conan Unconquered, an dem Petroglyph Games (Command & Conquer) arbeitet.

  2. Raumfahrt: Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand
    Raumfahrt
    Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand

    Eine weitere Raumsonde hat das Sonnensystem verlassen. Die Messdaten von Voyager 2 sind eindeutig. Dabei ist es gar nicht so leicht zu sagen, wo das Sonnensystem eigentlich zu Ende ist.

  3. MySQL-Frontend: Lücke in PhpMyAdmin erlaubt Datendiebstahl
    MySQL-Frontend
    Lücke in PhpMyAdmin erlaubt Datendiebstahl

    Eine Sicherheitslücke im MySQL-Frontend PhpMyAdmin erlaubt es, lokale Dateien auszulesen. Dafür benötigt man jedoch einen bereits existierenden Login.


  1. 17:15

  2. 16:50

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:40

  7. 15:20

  8. 15:00