Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: US-Startup startet…

Jepp, sehr logisch ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jepp, sehr logisch ...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 12.03.18 - 16:33

    FCC: "Ihr habt Satelliten ohne unsere Erlaubnis in den Weltraum gebracht! Zur Strafe geben wir euch keine Erlaubnis, Satelliten in den Weltraum zu bringen!"
    Renitentes Startup: "Verdammt! Dann müssen wir unsere weiteren Satelliten wohl ebenfalls ohne Erlaubnis in den Weltraum bringen."
    FCC: "Öhem ..."

    So lange das Unternehmen keine Kommunikationsgeräte herstellt, die sie auf dem US-Markt anbieten will, kann ihnen die Gunst der FCC ziemlich egal sein. Und wenn ich das richtig sehe, möchten sie eine Dienstleistung anbieten, die sie mit Hilfe Geräten erbringen, welcher sich außerhalb der Jurisdiktion der FCC befinden.

    Nicht, dass ich es gut fände, wenn da oben noch mehr unkatalogisiertes Zeug herumfliegt, aber allein gegenüber etlichen militärischen Kleinstsatelliten, für die auch das US-Militär ganz sicher keine Freigabe der FCC angefragt hat, ist das Pillepalle. Zudem wird ein Privatunternehmen kein Geheimnis aus dem Bahndaten machen.

  2. Re: Jepp, sehr logisch ...

    Autor: Hans4711 12.03.18 - 16:39

    Lesen: Sehr gut
    Textverständnis: Mangelhaft

    Im Text steht:
    "Das Unternehmen hatte eine Erlaubnis für den Start bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) beantragt. Die hatte die FCC aber nicht erteilt. Die FCC regelt den Betrieb kommerzieller Satelliten und ist auch für die Sicherheit im Weltall zuständig. Die Satelliten seien zu klein, um vom Space Surveillance Network (SSN) erkannt zu werden, und stellten deshalb ein zu großes Sicherheitsrisiko für andere Raumfahrzeuge dar, argumentierte die Behörde."

    Auf Deutsch übersetzt:
    - Die US Firma hatte bei der FCC eine Erlaubnis beantragt.
    - FCC sagt Nein, wegen Sicherheitsbedenken
    - US-Firma schießt trotzdem die Satelliten ohne Erlaubnis in den Weltall.
    - FCC holt die Keule raus um die US-Firme zu bestrafen.
    - FCC (US-Behörde) ist zuständig für (US-Firma) und nicht Indien diese werden wohl eine eigene Behörde haben für Satelliten von indischen Firmen.

  3. Re: Jepp, sehr logisch ...

    Autor: styler2go 12.03.18 - 16:48

    Hans4711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lesen: Sehr gut
    > Textverständnis: Mangelhaft
    >

    Meinst du dich selbst damit? Es geht ihm darum dass egal was das FCC sagt, sie können den indischen Dienstleister einfach weiter benutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.18 16:48 durch styler2go.

  4. Re: Jepp, sehr logisch ...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 12.03.18 - 16:56

    Hans4711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lesen: Sehr gut
    > Textverständnis: Mangelhaft

    Sehr einsichtig von dir. ;-)

    Spaß beiseite: Der Hergang ist mir schon klar. Die (ausbleibenden) Konsequenzen sind es, die das Ganze ein wenig lächerlich machen.

  5. Re: Jepp, sehr logisch ...

    Autor: Orwell84 13.03.18 - 10:53

    Über die Konsequenzen steht nichts im Text ... aber vermutlich wird das Startup auf dem amerikanischen Markt seine Dienstleistung nicht anbieten dürfen. Solche Konsequenzen finde ich dann doch recht ... nennen wir es wirksam.

  6. Re: Jepp, sehr logisch ...

    Autor: Orwell84 13.03.18 - 10:54

    Natürlich können sie das, nur wird dann die "amerikanische" Firma bald nicht mehr existent sein, da sie ihre Lizenz (oder wie auch immer ein gültiger Handelsregistereintrag in Amerika heißt) verlieren wird.

  7. Re: Jepp, sehr logisch ...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.03.18 - 11:42

    Orwell84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über die Konsequenzen steht nichts im Text ... aber
    > vermutlich wird das Startup auf dem amerikanischen
    > Markt seine Dienstleistung nicht anbieten dürfen.
    > Solche Konsequenzen finde ich dann doch recht ...
    > nennen wir es wirksam.

    Nur hat die FCC gar nicht die Befugnisse, solche Verbote zu verhängen. Es ist eine reine Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte und nicht gemeinfreie Funkfrequenzen. Da im All befindlichen Satelliten unterliegen nicht mehr der Regulierungsgewalt des FCC (diese ist auf das Staatsgebiet der USA beschränkt) und wenn für ihre Nutzung keine speziellen Frequenzen lizenziert werden müssen, kann das dem Unternehmen herzlich egal sein.

    Die FCC kann beispielsweise auch keinem US-Unternehmen verbieten, GPS zu nutzen, auch wenn sie tausendmal ein Problem mit bestimmten GPS-Satelliten hätten. Was sie allerdings machen können ist, die Zulassung von etwaigen speziellen Empfangsgeräten zu verschleppen. Unbegründet verweigern können sie jedoch auch diese nicht.

    Generell wissen wir wenig über den genauen Hergang, aber wenn Swarm Technologies nicht komplett dämlich war, waren sie ohnehin nicht der Auftraggeber des Starts, sondern haben das an eine Tochtergesellschaft in Indien oder einem anderen Land abgegeben, in dem man leicht eine Gesellschaft gründen kann und das solche Starts nicht reguliert bzw. dabei nicht die Bedenken der FCC hat.

  8. Re: Jepp, sehr logisch ...

    Autor: bombinho 14.03.18 - 22:06

    Im Zweifel wird das Unternehmen an das Unternehmen der Grossmutter verkauft, welche mit diesem ein aehnliches Betaetigungsfeld anvisiert und sich ueber den guenstigen Kauf von Satelliten sicher freut. Das nennt man dann Konsolidierung des Marktes.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg
  2. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  3. Windream GmbH, Bochum
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    1. Strategiespiel: Conan Unconquered verbindet Festungsbau und Verteidigung
      Strategiespiel
      Conan Unconquered verbindet Festungsbau und Verteidigung

      Erst eine Burg mit dicken Mauern aus dem Boden stampfen und sie dann gegen anstürmende Armeen verteidigen: Das ist das Konzept des PC-Strategiespiels Conan Unconquered, an dem Petroglyph Games (Command & Conquer) arbeitet.

    2. Raumfahrt: Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand
      Raumfahrt
      Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand

      Eine weitere Raumsonde hat das Sonnensystem verlassen. Die Messdaten von Voyager 2 sind eindeutig. Dabei ist es gar nicht so leicht zu sagen, wo das Sonnensystem eigentlich zu Ende ist.

    3. MySQL-Frontend: Lücke in PhpMyAdmin erlaubt Datendiebstahl
      MySQL-Frontend
      Lücke in PhpMyAdmin erlaubt Datendiebstahl

      Eine Sicherheitslücke im MySQL-Frontend PhpMyAdmin erlaubt es, lokale Dateien auszulesen. Dafür benötigt man jedoch einen bereits existierenden Login.


    1. 17:15

    2. 16:50

    3. 16:35

    4. 16:20

    5. 16:00

    6. 15:40

    7. 15:20

    8. 15:00