Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrtpionier: Der Mann, der lange…

Großartiger Guardian-Artikel und Videoreportage von 2015

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Großartiger Guardian-Artikel und Videoreportage von 2015

    Autor: passopp 24.11.17 - 11:08

    https://www.theguardian.com/travel/2015/jun/13/naked-island-idyll-eccentric-couple-recall-life-rockets-dictators

  2. Re: Großartiger Guardian-Artikel und Videoreportage von 2015

    Autor: HorkheimerAnders 24.11.17 - 11:14

    Auf Guardian findet man auch was zum Raketen-Profi "‘Mad’ Mike Hughes", der bald beweisen wird, dass die Erde flach ist.

    https://www.theguardian.com/us-news/2017/nov/22/self-taught-rocket-scientist-plans-launch-to-test-flat-earth-theory

  3. Re: Großartiger Guardian-Artikel und Videoreportage von 2015

    Autor: Muhaha 24.11.17 - 12:22

    HorkheimerAnders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Guardian findet man auch was zum Raketen-Profi "‘Mad’ Mike
    > Hughes", der bald beweisen wird, dass die Erde flach ist.

    Ja, das ist der beste. Sofern er das Ganze überlebt (wovon ich, ehrlich gesagt, nicht wirklich ausgehe), wird er seine Erlebnisse selbstverständlich in Einklang mit seinem aktuellen Weltbild bringen und seine Gemeinde wird sich zufrieden zurücklehnen, in der festen Gewissheit, dass die Erde selbstverständlich weiterhin flach ist.

  4. Re: Großartiger Guardian-Artikel und Videoreportage von 2015

    Autor: Junior-Consultant 24.11.17 - 20:17

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HorkheimerAnders schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf Guardian findet man auch was zum Raketen-Profi "‘Mad’
    > Mike
    > > Hughes", der bald beweisen wird, dass die Erde flach ist.
    >
    > Ja, das ist der beste. Sofern er das Ganze überlebt (wovon ich, ehrlich
    > gesagt, nicht wirklich ausgehe), wird er seine Erlebnisse
    > selbstverständlich in Einklang mit seinem aktuellen Weltbild bringen und
    > seine Gemeinde wird sich zufrieden zurücklehnen, in der festen Gewissheit,
    > dass die Erde selbstverständlich weiterhin flach ist.

    Ja, das ist das Problem, die Theorie ist aus Perspektive der Flacherdler quasi nicht widerlegbar (dass Aussagen, welche nicht falsifiziert oder belegt werden können, wertlos sind, ist denen egal). Für ALLES gibt es eine Erklärung.

    Evident ist das hier:
    YouTube: Der Kampf um die Flache Erde



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.17 20:21 durch Junior-Consultant.

  5. Re: Großartiger Guardian-Artikel und Videoreportage von 2015

    Autor: FreierLukas 24.11.17 - 23:23

    Zumindest mal einer der ein echtes Experiment macht und nicht nur seine verkehrte Gedankenphysik benutzt um irgendwas zu beweisen. In der Schule haben wir damals mit einem LASER-Strahl versucht genau über der Wasseroberfläche bis zum nächsten Ufer zu strahlen. Geht nicht! Das Wasser wölbt sich so dass der Horizont wenige Millimeter über der Wasseroberfläche nur wenige Meter weit reicht. Mit einem Lineal am Ufer haben wir dann in etwa die nötige Wölbung ausgerechnet um das zu erklären und wir kamen mit unseren Ergebnissen ziemlich dicht an einen Erdumfang von 40.000 km. Die Messprotokolle hab ich mit Sicherheit noch irgendwo im Karton. Wir mussten viele Messungen durchführen weil es doch nicht perfekt windstill war. Sichtbare Wellen gab es aber keine. Rein theoretisch reich auch nen Eimer wasser oder Pfütze dazu :D



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.17 23:25 durch FreierLukas.

  6. Re: Großartiger Guardian-Artikel und Videoreportage von 2015

    Autor: Der Spatz 25.11.17 - 10:36

    Das liebt aber nicht an der Erdkrümmung sondern daran dass das Element Wasser eine Erd- und Luftelementaffinität hat. Das Luftelement will das Wasser nach oben bringen, die Erdelementaffinität nach unten. Und da nahe dem Rand des Sees viel Erde ist in der Mitte aber nicht wird Wasser dort mehr von der Luft angezogen und geht natürlich nach oben.

    Somit eindeutig bewiesen, dass die Erde eine Scheibe ist ;-)

  7. Re: Großartiger Guardian-Artikel und Videoreportage von 2015

    Autor: Muhaha 25.11.17 - 13:37

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liebt aber nicht an der Erdkrümmung sondern daran dass das Element
    > Wasser eine Erd- und Luftelementaffinität hat. Das Luftelement will das
    > Wasser nach oben bringen, die Erdelementaffinität nach unten. Und da nahe
    > dem Rand des Sees viel Erde ist in der Mitte aber nicht wird Wasser dort
    > mehr von der Luft angezogen und geht natürlich nach oben.
    >
    > Somit eindeutig bewiesen, dass die Erde eine Scheibe ist ;-)

    Perfekt! :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  3. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Steinhagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 16,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35