Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumsonden und Teleskope: Sieht der…

Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

    Autor: b10111 22.12.15 - 11:22

    Vielleicht mildly Off-Topic, aber was ich mich jetzt schon länger frag:
    Der eine oder andere hat wahrscheinlich schon mal eine Kamera-Aufnahme der Milchstraße, die mit halbwegs handelsüblichen Mitteln hier am Boden 'unseres' Planeten aufgenommen wurde, gesehen,
    ähnlich
    http://apod.nasa.gov/apod/image/0807/scenicmilkyway_hepburn_big.jpg
    http://apod.nasa.gov/apod/image/1402/rocketmeteorsky_pon_2048.jpg
    (hohe Lichtempfindlichkeit, lange Belichtungszeit, etc.)

    Mit bloßem Auge ist mir so ein detailreicher Anblick bisher jedoch leider noch verwehrt geblieben.
    Bin ich jetzt einfach ein Opfer der Lichtverschmutzung ( https://djlorenz.github.io/astronomy/lp2006/overlay/dark.html ), sollt ich mal wieder zum Optiker oder fällt dies auch in die Kategorie 'schön dass wir Geräte bauen, die aufnehmen können, was uns ansonsten verborgen bliebe'? (und mir ist klar, dass es nicht reicht, bei einem Vollmond in einer Großstadt kurz mal 1 Sekunde über den Horizont zu blicken)

  2. Re: Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

    Autor: Netzweltler 22.12.15 - 11:37

    Das sind wahrscheinlich Aufnahmen von der Südhalbkugel der Erde aus gemacht. Von da sieht die Milchstraße/Universum etwas anders aus als hierzulande.

    Die Lichtverschmutzung kann es kaum sein, daß Sie das bisher so nicht sehen konnten. Auf einem der Bilder sieht man die Lichter einer Stadt.

  3. Re: Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

    Autor: Eisboer 22.12.15 - 11:48

    Ohne die Bilder genau zu kennen, vermute ich eine längere Verschlusszeit der Kamera. Sprich: genau das was auch die im Artikel beschriebenen Detektoren machen und was unser Auge nicht kann. Wir verarbeiten die Daten quasi im Livestream, Kameras können über eine Zeit Licht sammeln (also die Photonen) und diese dann zusammen in ein Bild gießen. Deswegen wirken die heller und man sieht mehr Details, als mit dem Auge.

  4. Re: Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

    Autor: mustermensch 22.12.15 - 12:05

    Die Bilder sind auch länger belichtet, da bekommt man schnell mehr Licht zusammen als das Auge wahrnehmen kann.

    Die Milchstraße kann man bei guten Verhältnissen aber gut sehen, was hauptsächlich daran liegen dürfte das man die nicht als flächigen Nebel sieht sondern (nahe oder besonders helle) Einzelsterne (die werden heller je dichter man dran ist).

  5. Re: Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

    Autor: Blindie 22.12.15 - 12:09

    Ein so helles Band wirst du auf unserer Halbkugel nicht sehen da wir vom Milchstraßenzentrum abgewand sind, das was wir maximal sehen ist das Band unseres Nebenarms. Ich hatte das Glück bei der Mondfinsterniss in Schweden zu sein. Dort hat man es mit bloßem Auge sehen können. Ist schon sehr beeindruckend. Auf den Fotos könnte man dann auch die verschiedenen Farben der Sonnen erahnen.

  6. Re: Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

    Autor: brill 22.12.15 - 13:39

    Auf deinem ersten Bild kann man es ganz gut sehen. Ich gehe mal davon aus, dass der See und das Ufer in wirklichkeit zappenduster waren. Durch die lange Belichtung scheint das Ufer aber eher in Abednlicht getaucht.

    Wenn man sich nun vorstellt man würde in tiefster Nacht und bei wenig Mondlicht vor so einem See stehen, kann man erahnen, wie sehr das Licht "verstärkt" wurde.

  7. Re: Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

    Autor: Heldbock 22.12.15 - 13:41

    Es müssen halt viele Voraussetzungen gegeben sein.
    Man kann die Milchstraße nur an dunklen Orten ohne die Stadtstrahlung ("Lichtverschmutzung") sehen, dann auch nur bei Neumond. Und wenn man dann noch klaren Himmel hat, sieht man sie auch mit bloßem Auge. Wobei man das mit ner Langzeitbelichtung auf jeden Fall besser sichtbar machen kann.

  8. Re: Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

    Autor: olleIcke 22.12.15 - 15:29

    Hmm solche Bilder wird man wahrscheinlich nirgends mit bloßem Auge sehen können... Ich weiß es aber nicht genau. Woran ich mich erinnern kann: Auf La Palma gibts auch ne Sternwarte. Lichtverschmutzung ist dort auf der Insel tatsächlich verboten! Der Nachthimmel ist dementsprechend phantastisch!!!

    Aber für solche Aufnahmen kommt man um lange Belichtungszeiten nicht rum.

    Das golem-Forum kann BBCode!

  9. Re: Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

    Autor: narea 22.12.15 - 16:10

    b10111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > http://apod.nasa.gov/apod/image/0807/scenicmilkyway_hepburn_big.jpg
    Erstmal längere Belichtungszeit (massig Sterne), aber das Band so sieht man schon mit bloßem Auge, wenn auch leicht schwächer. Es ist wirklich die Lichtverschmutzung aufgrund derer du das nicht siehst. Vor einigen Jahren in einem Sommerurlaub in Polen konnte man perfekt sowas wie auf dem Bild sehen, wohingegen wenn du hier bei mir zuhause nachts hochschaust, ist es einfach schwarz.

  10. Re: Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

    Autor: Yeeeeeeeeha 23.12.15 - 12:30

    Der Trick ist, den Kontrastumfang richtig hinzukriegen, also den Ausschnitt aus möglichen Energieniveaus auf den Detektorzellen (also Pixeln auf einem photosensitiven Chip oder Zäpfchen im Auge), der dann auf Werte zwischen „ganz dunkel“ und „ganz hell“ ebgebildet wird. Oder kurz gesagt: Signal to Noise Ratio.

    Deshalb muss man für solche Aufnahmen lange belichten: Signale (also der Unterschied zwischen hellen und dunklen Teilen) müssen entsprechend deutlicher werden, ohne dass dabei das Rauschen erhöht wird (wie es wäre, wenn man einfach verstärken würde, also z.B. statt der Belichtungszeit die ISO hochzudrehen).

    Diese Unterschiede zwischen hellen und dunklen Teilen sind auch mit Lichtvermutzung noch vorhanden - aber praktisch nicht mehr auswertbar. Belichtet man entsprechend lange, würde das künstlich erzeugte Licht schnell aus dem abbildbaren Kontrastumfang ausbrechen und überall die Wahrnehmung „ganz hell“ erzeugen. Würde man „richtig“ belichten, sich den interessanten Ausschnitt nehmen und den Kontast des selbigen erhöhen (um die gewollten Unterschiede sichtbar zu machen), hätte man wieder das Rauschen.

    Noch zu http://apod.nasa.gov/apod/image/0807/scenicmilkyway_hepburn_big.jpg:
    SO würde man das aber eh nie sehen können, denn das Bild ist zusammengesetzt. Der Sternenhimmel ist eine nachgeführte Langzeitbelichtung (Sterne als Punkte abgebildet), die Landschaft (und die Spiegelungen im See) eine nicht nachgeführte (Sterne als Striche abgebildet).

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  11. Re: Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

    Autor: FreiGeistler 25.12.15 - 13:58

    Beim ersten Bild: wegen dem Ufer würde ich vermuten da wurde mit Photoshop nachgeholfen, Sättigung erhöht oder so.

  12. Re: Darstellung der Milchstraße mit bloßem menschlichem Auge von der Erde aus betrachtet?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.15 - 19:03

    HDR ist das Stichwort.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. BWI GmbH, München
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€
  3. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50