Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumsonden und Teleskope: Sieht der…

Wird aber nur in Nischen gemacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird aber nur in Nischen gemacht

    Autor: Bleistiftspitze 22.12.15 - 09:46

    Bilder mit grösserem spektralem Bereich werden aber leider nur auf Weltraumobjekte und in ein paar Nischen angewandt. Warum bisher so wenige auf die Idee gekommen sind unsere Umgebung so abzulichten ist verwunderlich, schliesslich liesse sich so manche Schönheit entdecken.

  2. Re: Wird aber nur in Nischen gemacht

    Autor: MarkusXXX 22.12.15 - 11:02

    Ich glaub nicht, dass man da irgendwelche Schönheiten entdeckt.

    Infrarotfotografie ist ja halbwegs verbreitet, aber die Bilder sehen für mich halt einfach nur "anders" aus, nicht schöner.

    Röntgenstrahlung: Ich glaub nicht, dass unsere Umgebung nennenswert Röntgenstrahlung abgibt (im Gegensatz zu den Sternen und anderen Himmelsobjekten) . Man müsste also das Motiv beleuchten, aber da Röntgenstrahlung gefährlich ist, will man das halt in einer kontrollierten Umgebung machen und das ist auch nicht für jedermann.

    Funkwellen: Da gibts wohl auch zuwenig natürliche Quellen auf der Erde. Wenn man das Motiv selber beleuchtet, dann nennt man das Radar. Das haut mich in Bezug auf die Bilder jetzt auch nicht vom Hocker.

  3. Re: Wird aber nur in Nischen gemacht

    Autor: Bouncy 22.12.15 - 14:23

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bilder mit grösserem spektralem Bereich werden aber leider nur auf
    > Weltraumobjekte und in ein paar Nischen angewandt. Warum bisher so wenige
    > auf die Idee gekommen sind unsere Umgebung so abzulichten ist
    > verwunderlich, schliesslich liesse sich so manche Schönheit entdecken.
    Und was wäre das? In einer Welt, die von Menschen für Menschen geformt wurde und in der auch Tiere zumindest ähnliche und grundsätzlich nur benachbarte Spektren sehen kann ich mir wenig vorstellen, das es zu entdecken gäbe. Wenn, dann müßte man schon weit in die Verfremdung hineingehen und Schönheit bewußt produzieren, dann reden wir aber von Kunst und nicht von Fotografie...

  4. Re: Wird aber nur in Nischen gemacht

    Autor: Bleistiftspitze 22.12.15 - 16:04

    Infrarotbilder werden gemacht um die Intensität von Wärmestrahlung darzustellen, hauptsächlich um Wärmeverluste aufzuzeigen. Da benötigt man oft keine Aufschlüsslung der verschiedenen Wellenlängen. Die Darstellung ist also auch nicht darauf ausgelegt das Bild im Kontext zu zeigen. Kein Wunder dass du sowas nicht als hübsch empfindest.

    Röntgenstrahlung ist das andere Extrem mit gleichem Problem, hinzu kommt aber dass du ignorierst, dass zwischen dem sichtbaren Spektrum und den Extremen ein grosser Bereich liegt der ebenfalls dargestellt werden kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.12.15 16:07 durch Bleistiftspitze.

  5. Re: Wird aber nur in Nischen gemacht

    Autor: Bleistiftspitze 22.12.15 - 16:16

    Fotografie ist Kunst, da gibt es nichts zu Rütteln und jede Darstellung zeigt lediglich einen kleinen Teil des Ganzen im Sensorischen Bereich des Menschen.
    Wenn es nötig ist andere Teile in den sensorischen Bereich zu rücken, wie z.B. das Farbspektrum zu verschieben, ist das kein Problem und selbst eine Änderung und Filter schliesst nicht aus, dass es nicht Wert ist gemacht zu werden. Dein "wenn, dann" ist also völlig fehl am Platz, denn mein Beitrag schloss diese Möglichkeiten mit oder ohne Kunst überhaupt nicht aus.

    Dass du dir etwas nicht Vorstellen kannst bedeutet übrigens noch lange nicht, dass es deshalb nicht vorhanden ist. Wenn alle so denken würden gäbe es keine Forschung. Menschen benutzen Dinge ihrer Umgebung ohne alle ihre Eigenschaften zu kennen, da schliesst sich also gar nichts aus.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.12.15 16:18 durch Bleistiftspitze.

  6. Re: Wird aber nur in Nischen gemacht

    Autor: Bouncy 22.12.15 - 16:24

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fotografie ist Kunst, da gibt es nichts zu Rütteln
    > Dein "wenn, dann" ist also völlig fehl am Platz, denn mein Beitrag
    > schloss diese Möglichkeiten mit oder ohne Kunst überhaupt nicht aus.
    Du postet in das Forum eines wissenschaftlichen Artikels, nicht im Kunstforum. Damit sollte klar sein, was ein- und ausgeschlossen ist.
    > Dass du dir etwas nicht Vorstellen kannst bedeutet übrigens noch lange
    > nicht, dass es deshalb nicht vorhanden ist. Wenn alle so denken würden gäbe
    > es keine Forschung.
    Jetzt doch wieder bei Forschung? Ich bitte dich, ordne deine Gedankensprünge doch erstmal. Was willst du überhaupt entdecken? Bisher lese ich davon nichts, nur dass jeder Unrecht hat...

  7. Re: Wird aber nur in Nischen gemacht

    Autor: MarkusXXX 22.12.15 - 16:36

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Infrarotbilder werden gemacht um die Intensität von Wärmestrahlung
    > darzustellen, hauptsächlich um Wärmeverluste aufzuzeigen. Da benötigt man
    > oft keine Aufschlüsslung der verschiedenen Wellenlängen.

    Doch, braucht man. Die Temperatur hängt von der Wellenlänge ab.

    > Die Darstellung
    > ist also auch nicht darauf ausgelegt das Bild im Kontext zu zeigen. Kein
    > Wunder dass du sowas nicht als hübsch empfindest.

    Du sprichst jetzt hier von fernem Infrarot. Es gibt aber u.a. auch nahes Infrarot und das können die Sensoren der Kameras typischerweise empfangen. Normale Fotoapparate haben IR-Sperrfilter vor dem Sensor, aber den kann man auch wegmachen bzw. Kameras ohne diesen Sperrfilter nehmen.
    Google einfach mal nach IR Fotografie. Charakteristisch sind dabei die weißen Bäume, weil Chlorophyll im der Wellenlänge hell ist. Trifft aber trotzdem nicht meinen Geschmack.

    > Röntgenstrahlung ist das andere Extrem mit gleichem Problem, hinzu kommt
    > aber dass du ignorierst, dass zwischen dem sichtbaren Spektrum und den
    > Extremen ein grosser Bereich liegt der ebenfalls dargestellt werden kann.

    Soviel ist da nicht. Zwischen dem sichtbaren Licht und Röntgenstrahlung liegt noch die UV-Strahlung; die kann man auch sichtbar machen.. Zwischen den "normalen" Funkwellen und dem Infrarotbereich liegt noch die Terahertzstrahlung.

  8. Re: Wird aber nur in Nischen gemacht

    Autor: Bleistiftspitze 22.12.15 - 17:06

    Weder ist der Beitrag auf Golem ein wissenschaftlicher Artikel, sondern ein journalistischer Beitrag über ein wissenschaftliches Thema, noch wäre es, selbst wenn er es wäre, nicht statthaft dazu einen Kommentar abzugeben der ein angelehntes Thema beinhaltet.

    Gedankensprünge sind das übrigens nicht. Ich bin lediglich darauf eingegangen, dass du schon im Voraus Ideen ablehnst, nur weil deine Vorstellungskraft dazu nicht ausreicht (deine eigenen Worte). Das hat nichts mit meinem obersten Beitrag zu tun, sondern war ein Beispiel dass man so nicht weit kommt.

    Um darauf zurück zu kommen was ich zu entdecken hoffe und das habe ich bereits geschrieben, "so manche Schönheit". Damit sind schöne Bilder gemeint, die Dinge darstellen, welche mit dem bisher begrenzten Spektrum und Lichtempfindlichkeit für unser Auge und das "normaler" Kameras nicht sichtbar sind. Ganz analog zu denen der Weltraumobjekte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.12.15 17:13 durch Bleistiftspitze.

  9. Re: Wird aber nur in Nischen gemacht

    Autor: Bleistiftspitze 22.12.15 - 17:11

    Ich habe diese Bilder noch nicht gesehen, kann also auch nicht sagen was man sehen würde. Was du allerdings als "so viel ist da nicht" bezeichnest ist immerhin breiter als das gesammten Spektrum des sichtbaren Lichts.
    Was ich aber weiss ist, dass du ziemlich enttäuscht wärst wenn du mit deiner Digitalkamera versuchen würdest die gleichen Bilder zu schiessen wie die mit den Teleskopen. Entsprechend würde ich nicht darauf schliessen dass nur weil der Sensor eingeschränkt ist es nichts zu holen gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.12.15 17:27 durch Bleistiftspitze.

  10. Re: Wird aber nur in Nischen gemacht

    Autor: MarkusXXX 22.12.15 - 18:17

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe diese Bilder noch nicht gesehen, kann also auch nicht sagen was
    > man sehen würde. Was du allerdings als "so viel ist da nicht" bezeichnest
    > ist immerhin breiter als das gesammten Spektrum des sichtbaren Lichts.

    Die Breite ist ja egal. Es geht um die physikalischen Eigenschaften der Wellen, also ob diese sich unterscheiden.

    > Was ich aber weiss ist, dass du ziemlich enttäuscht wärst wenn du mit
    > deiner Digitalkamera versuchen würdest die gleichen Bilder zu schiessen wie
    > die mit den Teleskopen.

    Da wär ich nicht enttäuscht. Viele professionelle Bilder werden (was die Technologie angeht) mit im Prinzip ganz normalen Sensoren gemacht. Der Hauptunterschied ist dann wirklich nur der IR-Sperrfilter,

    Hier mal mein allererster Versuch vom Orionnebel. Ich habe eine ganz normale Kamera (Canon 70D) mit einem normalen Objektiv (Canon 70-300mm). Da es mein erster Versuch war, ist da noch viel zu verbessern, aber für einen ersten Versuch bin ich soweit erst mal zufrieden.
    http://www.astrobin.com/173798/

    Und im Vergleich dazu das Hubbleteleskop.
    http://hubblesite.org/gallery/album/nebula/pr2006001a/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  4. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 2,99€
  3. 1,72€
  4. (-75%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04