1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recycling: Ausgemusterte Windräder…

Was war das denn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was war das denn?

    Autor: Sea 20.11.19 - 19:15

    Das ist doch kein Artikel. Da wird irgendeine Aussage in den Raum geworfen und dann? Ende. Keine Details, keine Erläuterung warum das jetzt ein Problem darstellt, keine Gegenüberstellung zu anderen Energiegewinnungen wie Kohle, KK, oder sonst was.
    Was sind die Möglichkeiten?
    Wie sind die Alternativen?
    Was will der Autor uns sagen? Das nicht alle Probleme der Welt mit Windrädern gelöst sind? Das wir deshalb vielleicht doch besser auf Kohle und KK setzen sollten?

    Bisschen Futter für die Klimaleugner und Grünenhasser und sonst nix von Substanz in dem Geschreibsel

  2. Re: Was war das denn?

    Autor: quineloe 20.11.19 - 19:22

    Ganz meine Meinung, der Artikel ist plötzlich zu Ende. Ich hätte dann mindestens aber noch "sponsored article by RWE" oder so erwartet.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  3. Re: Was war das denn?

    Autor: Keen 20.11.19 - 23:30

    Sehe ich auch so. Zumindest eine Gegenüberstellung mit anderen Energieträgern hätte man bringen können. Das ist nicht der Bezeichnung Journalismus würdig, den ich mit meinem Abo bei euch unterstützen wollte.

  4. Re: Was war das denn?

    Autor: User_x 21.11.19 - 00:05

    Warum sollte es eine Gegenüberstellung geben?

    Die Meldung ist das was sie ist - eine Meldung. Keine Meinung oder Wertung diverser Energieerzeuger.

  5. Re: Was war das denn?

    Autor: cx19 21.11.19 - 11:52

    Vor allem fehlt eine Darstellung wie es hier in Deutschland und Europa läuft. Hier wird alles recycelt und wiederverwertet. Und das auch durch Betreiber (durch Bürgschaften). Da bleibt die Allgemeinheit auf keinen Kosten sitzen wie oftmals behauptet wird.

  6. Re: Was war das denn?

    Autor: sepp_augstein 21.11.19 - 12:51

    Sea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch kein Artikel. Da wird irgendeine Aussage in den Raum geworfen
    > und dann? Ende. Keine Details, keine Erläuterung warum das jetzt ein
    > Problem darstellt, keine Gegenüberstellung zu anderen Energiegewinnungen
    > wie Kohle, KK, oder sonst was.
    > […]
    > Bisschen Futter für die Klimaleugner und Grünenhasser und sonst nix von
    > Substanz in dem Geschreibsel

    + 1

  7. Re: Was war das denn?

    Autor: lestard 21.11.19 - 18:10

    Sehe ich auch so. Da sind so viele Dinge, die einer weiteren Erklärung bedürften.
    - "Es komme sogar vor, dass beim Zerkleinern die Maschinen beschädigt würden" -> Was für Maschinen sind das und warum gehen die kaputt? Kann man nicht bessere Maschinen nehmen?
    - "Geländeaufschüttung" -> Was wird denn hier genau gemacht? Wird der Kram vergraben oder wie? Das ist ja zumindest nicht offensichtlich problemfrei. Da könnte man ja mal Nachhaken was das bedeutet. Bestimmt gibts da auch Gegenmeinungen, die das für problematisch halten.
    - "diese Werkstoffe sind sehr schwierig zu recyceln" -> "Schwierig" heißt nicht "unmöglich". Ich folgere daraus, dass es doch irgendwelche Ansätze oder zumindest Ideen gibt. Welche sind das? Was sind die Nachteile und warum ist es so schwierig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  4. Thyssengas GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 6,63€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
      Glasfaserausbau in Region Stuttgart
      20.000 Haushalte bekommen FTTH

      Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

    2. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
      Disney+
      Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

      Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

    3. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
      Unix-artige Systeme
      Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

      Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.


    1. 18:19

    2. 16:34

    3. 15:53

    4. 15:29

    5. 14:38

    6. 14:06

    7. 13:39

    8. 12:14