1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recycling: Ausgemusterte Windräder…

Wieso überhaupt erneuern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso überhaupt erneuern

    Autor: BiGfReAk 20.11.19 - 16:50

    Wenn die doch so stabil sind?
    Bzw wieso macht man sie nicht noch ein bisschen stabiler, damit sie quasi für die Ewigkeit halten und nie ersetzt werden müssen?

  2. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: Pitstain 20.11.19 - 17:00

    Tja, subventioniert nur 10-20 Jahre, danach laufen diese aus, bei Repowering gibts wieder neues Steuergeld vom Staat/den Bürgern für diesen Zappelstrom und die Belastung für Mensch und Natur bei sehr niedriger Leistung im Vergleich!

  3. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: blackbirdone 20.11.19 - 17:49

    Weil Neubau von den Dingern teuer ist. Überleg mal was hier für ein Aufstand gemacht wird.
    Genehmigungen ect pp. Flügel tauschen ist einfacher

  4. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: Keridalspidialose 20.11.19 - 18:00

    Ich nehme mal an: damit sie so leicht sind wie möglich: irgendein Kunststoffverbundmaterial.

    Und wie das bei Kunststoffen so ist, gasen alles mögliche aus und mögen kein UV-Licht, werden dann irgednwann rissig und bröselig.

    ___________________________________________________________

  5. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: schap23 20.11.19 - 18:40

    Je stabiler, je teurer. In Deutschland ist die Subventionsdauer 20 Jahre also hat man sich den Aufwand gespart, mehr in die Stabilität zu investieren. Danach wären auch teure Abnahmen durch den TÜV notwendig.

    Sich bewegende und schwingende Teile altern immer. Irgendwann bricht etwas auseinander. Und wenn so ein Flügel wegfliegt und auf dem Boden aufschlägt, gibt es Splitter, die man kaum mehr aus dem Boden herausbekommt.

    Außerdem sind 20 Jahre alte Anlagen veraltet und ineffizient. Warum kaufen Leute denn neue Auto, Smartphones etc.?

  6. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: norbertgriese 20.11.19 - 18:43

    Die haben per Gesetz eine max. Haltbarkeit und müssen einzeln nach ( in D ) 25 Jahren auf Haltbarkeit geprüft werden. Das ist aufwendig und auch in D wird "repowert" statt nachgeprüft. Moderne Blätter haben bessere Werte und moderne Motore auch.

    Also auch in D werden nach div. Jahren Rotor und Motor ausgetauscht. In der Regel lassen sich die alten Teile noch verkaufen. Wohin auch immer.

    Norbert (also nix mit besonders haltbar bauen - das Gesetz erfordert dann trotzdem eine aufwendige Prüfung.)

  7. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: maverick1977 20.11.19 - 20:32

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also auch in D werden nach div. Jahren Rotor und Motor ausgetauscht. In der
    > Regel lassen sich die alten Teile noch verkaufen. Wohin auch immer.

    Einen Motor haben die Windräder im allgemeinen eher nicht. Die sollen ja Wind in Strom umwandeln und nicht Strom in Wind. ;-)

  8. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: VigarLunaris 20.11.19 - 20:42

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die doch so stabil sind?
    > Bzw wieso macht man sie nicht noch ein bisschen stabiler, damit sie quasi
    > für die Ewigkeit halten und nie ersetzt werden müssen?

    Weil neue generatoren = mehr Strom liefern = mehr Money
    Weil die Förderung erneut abgegeriffen werden kann.

    Weil - nun - vielleicht mal ein paar beginnen zu rechnen und merken das die Teile
    in ihrer Laufzeit mehr Dreck erzeugt haben als eingespart haben - Whopps kein Bonus :)

  9. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: Auric 20.11.19 - 21:22

    Da sind schon Dinge dran die altern, sei es die Getriebe, die die langsame Drehzahl des Rotos hochsetzen, dann Lager die nicht ewig halten, dann Permanentmagneten aus seltenen Erden die nicht permanent sind, elektronische Bauteile wie Kondensatoren die nicht ewig halten..

    Und dann all der Kram der dem Wetter (nicht Klima) und den hoffentlich starkem Wind ausgesetzt war.

    Und Hersteller die nach einigen Jahren die Gewährleistung beenden und dann bleibt nur eine evtl. wesentlich teurere Versicherung...

    Also die Dinger haben eine endliche Lebensdauer und wenn die erst einmal ihr Getriebeöl über eine Hektare Land verteilt haben, hat der Eigentümer keine Freude mehr an ihnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.19 21:23 durch Auric.

  10. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: mambokurt 21.11.19 - 07:50

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also auch in D werden nach div. Jahren Rotor und Motor ausgetauscht. In
    > der
    > > Regel lassen sich die alten Teile noch verkaufen. Wohin auch immer.
    >
    > Einen Motor haben die Windräder im allgemeinen eher nicht. Die sollen ja
    > Wind in Strom umwandeln und nicht Strom in Wind. ;-)

    Wenn man vor den Generator ein Getriebe setzt und Strom drauflässt.... Na lassen wir das :D

  11. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: John2k 21.11.19 - 07:58

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem sind 20 Jahre alte Anlagen veraltet und ineffizient. Warum kaufen
    > Leute denn neue Auto, Smartphones etc.?


    Darum geht es eher. Vor 20 Jahren waren noch wesentlich niedrigere Leistungen üblich und natürlich weil die Förderung ausläuft.

  12. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: .02 Cents 21.11.19 - 09:23

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Je stabiler, je teurer. In Deutschland ist die Subventionsdauer 20 Jahre
    > also hat man sich den Aufwand gespart, mehr in die Stabilität zu
    > investieren. Danach wären auch teure Abnahmen durch den TÜV notwendig.

    Ich gehe mal davon, dass die Wartung dieser Anlagen nicht an die Subventionsdauer gekoppelt ist. Ein Fahrstuhl zum Beispiel muss ja auch gewartet werden, bevor das Haus abrissreif ist ...

    > Sich bewegende und schwingende Teile altern immer. Irgendwann bricht etwas
    > auseinander. Und wenn so ein Flügel wegfliegt und auf dem Boden aufschlägt,
    > gibt es Splitter, die man kaum mehr aus dem Boden herausbekommt.

    Es kommt dazu, dass je schwerer man die Rotoren macht, je mehr Verschleiss bekommt man an der Lagerung. Wer die Langlebigkeit der Rotoren erhöht und gleichzeitig die Masse reduziert, dem dürfte die Branche vermutlich goldene Brücken bauen …

    Allerdings: Was das Splitter Verhalten angeht scheint das doch arg spekulativ zu sein. Und selbst wenn das so ist, ist das doch in sich noch kein Problem. Ob das nun als Splitter auf dem Gelände liegt, auf dem Anlage steht oder stand, oder auf einem anderen Gelände, das als Landverfüllung deklariert ist - ich sehe wenig Unterschied. Dass das Zeug schwer zu recyceln ist dürfte zum Beispiel implizieren, dass mit Wasser wenig Stoffe ausgewaschen werden können, weil sonst Wasser als Lösungsmittel zur Trennung der Materialien für das Recyceln reichen würde ...

    > Außerdem sind 20 Jahre alte Anlagen veraltet und ineffizient. Warum kaufen
    > Leute denn neue Auto, Smartphones etc.?

    Das eine ist Konsum, das andere sind Investitionsobjekte. Wenn sich der Betrieb tatsächlich nur mit Subventionen rechnet, und ein Rückbau nach Betriebsende vertraglich geregelt ist o.ä. haben diese Anlagen nach 20 Jahren tatsächlich das Ende ihrer wirtschaftlichen Lebensdauer erreicht.

    Ich würde auch das etwas bezweifeln. Kosten verursacht der Aufbau dieser Anlagen. Das kann man sich ja schon vorstellen, wenn man Nachts auf den Autobahnen die Schwertransporte mit den entsprechenden Anlagen Teilen sieht. Die Montage erfolgt auch nicht gerade in einer Fertigungshalle, und schliesslich muss der Standort ja auch in irgendeiner Art erschlossen werden (Zufahrt / Abfahrt, Fundamente und nicht zuletzt auch Anschluss ans Stromnetz).

    Demgegenüber dürften die Wartungskosten für den laufenden Betrieb verschwindend sein. So lange es irgend geht, ist es daher vermutlich wirtschaftlich sinnvoll, die Anlagen weiter laufen zu lassen, auch nach Ende von Subventionen, insbesondere wenn die Anlage abgeschrieben ist. Meine Vermutung wäre, dass die Generatoren selber mit der Lagerung für den Rotor etc. die anfälligeren Teile sind. Diese zu tauschen könnte tatsächlich wirtschaftlich fragwürdig sein, wenn die Aufwände dafür in ähnlichen Dimensionen liegen, wie der Aufbau einer neueren / grösseren / effizienteren Anlage.

  13. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: Eheran 21.11.19 - 09:35

    >Und wie das bei Kunststoffen so ist, gasen alles mögliche aus und mögen kein UV-Licht, werden dann irgednwann rissig und bröselig.
    Ist natürlich falsch. Kunststoffe sollten überhaupt nicht ausgasen, dabei würde es sich um einen Produktionsfehler handeln, der keinesfalls von der QA übersehen werden darf.

    Des weiteren sind Rotorblätter alleine aufgrund ihrer Größe ggü. UV beständig. Was interessiert es da, ob 1mm an der Oberfläche nach 10 Jahren zerfallen ist? Das ist kein Gartenmöbel das insgesamt nur 2mm dick ist. Zumal natürlich ein Schutzlack (als beständigem PU) aufgetragen wird, weshalb da überhaupt nichts passiert - weil das sonst den Windwiderstand erhöhen würde.

  14. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: Huanglong 21.11.19 - 09:40

    Weil das Material erst noch erfunden werden müsste. Aktuell altert jedes Material und wird irgendwann für seinen Zweck unbrauchbar. Zum Beispiel der Stahl einer Brücke altert und hat irgendwann nicht mehr genug Tragfähigkeit um die hohen Lasten darauf zu tragen. Das heißt aber nicht, dass der Stahl dann einfach zu zerlegen ist. Der trägt dann nur beispielsweise keine 1000t mehr sondern nur noch 500t und ist dann für die Brücke unbrauchbar. Es ist aber immer noch schwer, Ihn zu zerlegen.

  15. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: Eheran 21.11.19 - 09:42

    >Sich bewegende und schwingende Teile altern immer. Irgendwann bricht etwas auseinander.

    Quelle für dieses Verhalten bei Faserverbundwerkstoffen?
    Da gibt es meines Wissens nach noch keine erkennbaren Limits der Dauerfestigkeit, weshalb man z.B. bei Flugzeugen aus Kohlefaser nicht weiß, wie lange diese nun haltbar sind. Siehe auch diese Quelle mit einem schönen "?" hinter "Dauerfestigkeit" im Diagramm der Wöhlerkurve. Weil es nunmal noch nicht bekannt ist. Aber wenn du da (meinst) irgendwas zu wissen: Her mit den Belegen.

  16. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: Eheran 21.11.19 - 09:44

    >Weil - nun - vielleicht mal ein paar beginnen zu rechnen und merken das die Teile
    in ihrer Laufzeit mehr Dreck erzeugt haben als eingespart haben - Whopps kein Bonus :)
    Rechne doch einfach selbst, statt wild zu spekulieren und dabei den vorhandenen Rechnungen nicht zu glauben.

  17. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: friespeace 21.11.19 - 11:38

    Das hat mit Abgreifen von Förderung nichts zu tun, sondern - wie schon geschrieben - zum Einen damit, dass die Windkraftanlagen natürlich hohen Belastungen ausgesetzt sind und die Anzahl der Reparaturen einfach immer weiter zunehmen würde.
    Und neue Anlagen produzieren Strom einfach dramatisch günstiger.
    Davon abgesehen gibt es immer mehr Windparks, die auf 30 Jahre Lebensdauer ausgelegt werden. Aber mehr ist tatsächlich nicht sinnvoll.

  18. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: cx19 21.11.19 - 11:50

    Die Anlagen sind meist für eine Betriebszeit zwischen 20 und 30 Jahren ausgelegt. Danach muss gutachterlich festgestellt werden ob die Anlage noch technisch in Orndung ist. Ist sie das, darf weiter betrieben werden. Das wird überall gemacht.

    Ein Repowering kommt nur dann in Frage wenn der Standort überhaupt wegen Abstandsregeln für eine größere Anlage geeignet ist und die alte Anlage wegen Mängeln wirtschaftlich nicht mehr zu betreiben ist! Ansonsten ist ein Repowering sinnlos.

    Eine Subvention gibt es sowie so nicht mehr. Gabs auch nie. Das ist der falsche Begriff. Es gab eine Umlage für eine Anschubfinanzierung der Windenergie. Eine Subvention bezahlt der Staat. Die Umlage zahlt der Steuerzahler.

    Mittlerweile werden Anlagen in einer Ausschreibung am Markt platziert und der Strom anschließend vermarktet. Die Zeiten von großen Beträgen pro kWh im Windenergiebereich sind vorbei. Das betrifft auch alte Anlagen die jetzt aus der alten Vergütung fallen. Die brauchen das auch nicht mehr, da sie bereits bezahlt sind und so jetzt weiter wirtschaftlich laufen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.19 11:57 durch cx19.

  19. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: tco 21.11.19 - 12:05

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also auch in D werden nach div. Jahren Rotor und Motor ausgetauscht. In
    > der
    > > Regel lassen sich die alten Teile noch verkaufen. Wohin auch immer.
    >
    > Einen Motor haben die Windräder im allgemeinen eher nicht. Die sollen ja
    > Wind in Strom umwandeln und nicht Strom in Wind. ;-)

    Du weißt schon, dass jeder Elektromotor auch als Generator betrieben werden kann und umgekehrt? Es gibt hier also gar keinen technischen Unterschied.

  20. Re: Wieso überhaupt erneuern

    Autor: Salzbretzel 21.11.19 - 15:09

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso überhaupt erneuern
    > Wenn die doch so stabil sind?
    Da ich einen Windpark vor der Tür habe und redselig bin:
    * Die Flügel werden mit der Zeit spröde und es ist nicht garantiert das nicht doch etwas passiert.
    Nur weil die Flügel nicht im Schredder gut klein gehen heist es ja nicht das diese nicht doch mal ein Teil verlieren
    * Die Flügelform hat sich verbessert. Heute haben die Flügel so finnen wie bei Flugzeugflügel. Dadurch werden diese leiser.
    * Heizung. Die neuen Teile haben Heizungen drin. (war für mich am faszinierendsten) damit das Eis im Winter ab geht und die Teile auch im Winter effizient arbeiten.

    Vielleicht gibt es noch andere Gründe, aber die kamen beim plaudern raus.
    Liebe grüße vom neugierigen Wanderer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  4. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52