Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recycling: Die Plastikwaschmaschine
  6. Thema

Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: tingelchen 10.05.18 - 12:08

    Schön. Dafür wird das Plastik dann in einem Brennofen verbrannt und massig Stickoxide in die Luft gepustet. Die giftiger sind als das Zeug das beim Diesel hinten raus kommt. Glas ist biologisch Abbaubar und zu 100% Recycelbar. In den meisten Fällen muss man das Glas nicht einmal klein machen, sondern brauch es nur Waschen und kann es dann wieder befüllen.

    Was du beim LKW sparst, wird beim Plastik am Ende bei der Entsorgung produziert. Sehen wir mal von dem Umstand ab, dass auch LKW's mit E-Motor fahren können. Insbesondere im Innerstädtischen Lieferbereich. Und würde die DB mal endlich ihren Job machen, könnte man die hälfte des LKW Verkehrs auf die Schiene legen.

    Dazu gibt es auch kleine Glasflaschen. Es müssen ja nicht immer zwangsweise 1l - 2l Flaschen sein. Glas ist beliebig formbar. Mittlerweile gibt es sogar biegsames Glas.

  2. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: plutoniumsulfat 10.05.18 - 12:23

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Achso, weil die anderen umweltschädlich sind, darf ich das auch?
    > >
    > > Große Klasse.
    >
    > Ich tue weit mehr für die Umwelt als die ganzen Pseudo-umweltschuetzer
    > hier.

    Na dann erzähl doch mal. Was du von Umweltschutz hältst, hast du ja hier bereits gezeigt.

  3. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: Eheran 10.05.18 - 12:31

    >Davon ab freut sich der Körper über die Weichmacher der "wirtschaftlichen Strohhalme".
    Welche Weichmacher sollen das denn sein, bei einem extrudierten PP bzw. PE Strohhalm? Es würde mich auch interessieren, wie man auf so eine Idee kommt? Also woher diese Annahme/Wissen...?

  4. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: ArcherV 10.05.18 - 12:45

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann erzähl doch mal.

    z.B. fahre ich viel mit dem Rad als das Auto zu benutzen. Ich fahre kein Dieselauto, etc.

  5. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: rerdnuss0816 10.05.18 - 13:00

    Im Ausland haben wir mal Strohhalme aus Papier bekommen. Waren erst skeptisch ob das funktioniert. Hat es aber. Er hat genau so lange gehalten wie der Drink ;) Der Strohhalm ist etwas dicker/öfter gewickeltes Papier.kommt schon relativ an Pappe ran und war auch nicht grösser als der Plastik-Strohhalm den wir kennen.
    Hab mal kurz bei Amazon geschaut und das gefunden:

    100x Papierstrohhalme Ready-Mix Candyman EinsSein® Hochzeit Party Geburtstag Strohhalme Trinkhalme Cake Pops Sticks und Candy Bar-Zubehör Stiele Papier Pappgeschirr Straws https://www.amazon.de/dp/B00UASEZYO/ref=cm_sw_r_cp_tai_i_Yyc9AbY3MZVB2

  6. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: AllDayPiano 10.05.18 - 13:34

    Ist aber auch nicht toll, Bäume dafür abzuholzen. Recyclingpapier geht dafür - wie erwähnt wegen Mosh, Moah und BPA - nicht.

  7. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: Verlusti 10.05.18 - 18:49

    Wie wäre es wieder in Höllen zu ziehen und sich mit Fellen zu kleiden...

    Bei jedem Thema kommen immer die ganz Schlauen und wollen einfach verbieten. Warum nicht gleich im vorraus auch E-Autos, die Herstellung der Batterien ist auch nicht gerade umweltfreundlich.

    Ich weiß ja nicht, in welcher Realität diese Allesverbieter leben, aber ich sehe zum Beispiel im Handel ein klare Tendenz zu mehr verpacktem Obst, Wurst, Fleisch einfach alles. Auch der Teil der Deutschen die anders könnten, wollen doch alles billig billig billig und der andere Teil kann wirtschaftlich gar nicht mehr anders, als die günstigen in Plastik verpackten Discountprodukte zu kaufen. Zudem hat doch keiner mehr Zeit, ne kleine Schlange zum Anstehen für frische Wurst, dann geht doch direkt die Welt unter. Ergo Selbstbedienungskassen und abgepacktes Zeugs... das ist Zukunkft, das ist leider die Realität! Laut verbieten brüllen können alle, aber wenn´s dann mehr kosten soll... dann brüllen komischerweise meist wieder die selben. Wir brauchen in unserem Land ein generelles Umdenken. Einen Apfel wieder von einer Bedienung in einer Papiertüte verkauft zu bekommen und nicht nur auf den Preis zu schauen, sich für einen besseren Preis die Verkäuferin weg zu wünschen, dafür muss sich Einiges und Einige ändern.

    Zudem was ist jetzt daran so toll und neu, juhu man kann Kunststoff wiederverwerten. Wenn Deutschland nicht so ein prinzipienloser Saftladen wäre, sondern wirklich ernsthaft Umweltschutz und Umweltschutztechniken fördern würde, dann gäbe es diese Müllprobleme nicht. Es war eben einfach billiger den Müll zu verscherbeln, punkt. Umweltschutz in Deutschland wird nur dann betrieben, wenn sich damit Geld machen lässt, wie eben der Ökostrom mit Umlage...

    Zur Info, für die Brasilianer ist die Verwertung von Kunstoffen ein alter Hut. Ja richtig gelesen Brasilien, ist so ein Schwellenland. Die haben vor einigen Jahren z.B. aus Tetrapacks noch günstige Dachwellelemente für die Armen der Gesellschaft gepresst, doch der Müll wurde einfach zu viel. Vor ungefähr 10 Jahren wurden Verfahren entwickelt den Materialmix eines Tetrapacks wieder vollständig zu trennen und größtenteils wieder zu nutzen. Von daher toll juhu, na endlich hats hier auch einer gepackt... Willkommen in BananaRepublicGermany

  8. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: AllDayPiano 10.05.18 - 19:01

    Wieso verbieten?

    Steuern drauf und gut ist. Hat mit Alkopops ja hervorragend funktioniert.

    Pfand ist jedenfalls keine Lösung - siehe Einwegpfand.

  9. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: plutoniumsulfat 10.05.18 - 20:08

    Verlusti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß ja nicht, in welcher Realität diese Allesverbieter leben, aber ich
    > sehe zum Beispiel im Handel ein klare Tendenz zu mehr verpacktem Obst,
    > Wurst, Fleisch einfach alles. Auch der Teil der Deutschen die anders
    > könnten, wollen doch alles billig billig billig und der andere Teil kann
    > wirtschaftlich gar nicht mehr anders, als die günstigen in Plastik
    > verpackten Discountprodukte zu kaufen. Zudem hat doch keiner mehr Zeit, ne
    > kleine Schlange zum Anstehen für frische Wurst, dann geht doch direkt die
    > Welt unter. Ergo Selbstbedienungskassen und abgepacktes Zeugs... das ist
    > Zukunkft, das ist leider die Realität! Laut verbieten brüllen können alle,
    > aber wenn´s dann mehr kosten soll... dann brüllen komischerweise meist
    > wieder die selben. Wir brauchen in unserem Land ein generelles Umdenken.
    > Einen Apfel wieder von einer Bedienung in einer Papiertüte verkauft zu
    > bekommen und nicht nur auf den Preis zu schauen, sich für einen besseren
    > Preis die Verkäuferin weg zu wünschen, dafür muss sich Einiges und Einige
    > ändern.

    Und auch die Verkäuferin packt das alles in eine Tüte. Von daher ist das kein Problem der nun nicht mehr vorhandenen Verkäufer, sondern die Verpackungen sind einfach scheiße. Warum werden Gurken in eine Plastikfolie gepackt? Warum Äpfel?

    Zu den anderen Punkten das gleiche: Ja, so mancher muss auf den Preis achten. Aber da Müll nicht im Preis enthalten ist, ist das ganze günstiger. Moralisch echauffieren können sich dann wieder, die es sich leisten können oder die, die das ganze erst verzapft haben. Ganz großes Kino.

  10. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: robinx999 10.05.18 - 20:22

    > Und auch die Verkäuferin packt das alles in eine Tüte. Von daher ist das
    > kein Problem der nun nicht mehr vorhandenen Verkäufer, sondern die
    > Verpackungen sind einfach scheiße. Warum werden Gurken in eine Plastikfolie
    > gepackt? Warum Äpfel?
    >
    Hatte ich schon mal an anderer stelle geschrieben.
    Plastikfolie ist häufig die billigste Form der Verpackung.
    Verpackt werden muss es häufig, da man unterschiedliche Äpfel sonst an der Kasse nicht unterscheiden kann, wenn es mehr wie eine Sorte im Laden gibt und sei es nur "normal" und "bio" dann wissen sie im Supermarkt nicht welcher Preis aufgerufen werden muss. Klar am Wochenmarkt klappt das dann auch gut, wenn da eine Verkäuferin bei einem Obststand ist im Supermarkt dürfte es schwer werden alternativen zu finden, evtl. ein Netz wie bei Kartoffeln, statt Plastikfolie

  11. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: ArcherV 10.05.18 - 20:22

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber da Müll nicht im Preis enthalten ist, ist das ganze günstiger.


    Das stimmt so nicht. Der Hersteller der Ware muss für die Entsorgung des Verpackungsmüll der Produkte bezahlen. In Deutschland ist das vorgeschrieben.

    Ich zitiere den grünen Punkt:
    "Wer bezahlt das?

    Die Sammlung, Sortierung und Verwertung von gebrauchten Verkaufsverpackungen finanziert sich über Beteiligungsentgelte der Hersteller und Vertreiber an die dualen Systeme. Gezahlt wird nur für in Deutschland in Verkehr gebrachte Verpackungen. Dabei richtet sich das jeweilige Entgelt ausschließlich nach dem eingesetzten Material und dem Gewicht der Verpackung."
    https://www.gruener-punkt.de/de/verbraucher/verbraucherinfos.html

    Das legt man dann natürlich auf dem Produktpreis um.

  12. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: plutoniumsulfat 10.05.18 - 20:45

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber da Müll nicht im Preis enthalten ist, ist das ganze günstiger.
    >
    > Das stimmt so nicht. Der Hersteller der Ware muss für die Entsorgung des
    > Verpackungsmüll der Produkte bezahlen. In Deutschland ist das
    > vorgeschrieben.
    >
    > Ich zitiere den grünen Punkt:
    > "Wer bezahlt das?
    >
    > Die Sammlung, Sortierung und Verwertung von gebrauchten
    > Verkaufsverpackungen finanziert sich über Beteiligungsentgelte der
    > Hersteller und Vertreiber an die dualen Systeme. Gezahlt wird nur für in
    > Deutschland in Verkehr gebrachte Verpackungen. Dabei richtet sich das
    > jeweilige Entgelt ausschließlich nach dem eingesetzten Material und dem
    > Gewicht der Verpackung."
    > www.gruener-punkt.de
    >
    > Das legt man dann natürlich auf dem Produktpreis um.

    Auf der Seite steht auch, dass der grüne Punkt im Vergleich zur Verbrennung CO2 spart - obwohl das Zeug genauso verbrannt wird. Da könnte ich auch die Verbrecher fragen, wie hoch die Kriminalitätsrate ist.

    Ich spreche von den tatsächlich anfallenden Kosten, also die Umwelt mit einbezogen.

  13. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: plutoniumsulfat 10.05.18 - 20:52

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und auch die Verkäuferin packt das alles in eine Tüte. Von daher ist das
    > > kein Problem der nun nicht mehr vorhandenen Verkäufer, sondern die
    > > Verpackungen sind einfach scheiße. Warum werden Gurken in eine
    > Plastikfolie
    > > gepackt? Warum Äpfel?
    > >
    > Hatte ich schon mal an anderer stelle geschrieben.
    > Plastikfolie ist häufig die billigste Form der Verpackung.
    > Verpackt werden muss es häufig, da man unterschiedliche Äpfel sonst an der
    > Kasse nicht unterscheiden kann, wenn es mehr wie eine Sorte im Laden gibt
    > und sei es nur "normal" und "bio" dann wissen sie im Supermarkt nicht
    > welcher Preis aufgerufen werden muss. Klar am Wochenmarkt klappt das dann
    > auch gut, wenn da eine Verkäuferin bei einem Obststand ist im Supermarkt
    > dürfte es schwer werden alternativen zu finden, evtl. ein Netz wie bei
    > Kartoffeln, statt Plastikfolie

    Wurde auch schon an anderer Stelle geantwortet: Es gibt zig Methoden, das zu markieren. Außerdem muss dazu nicht jegliches Obst eingeschweißt werden, teilweise sind, Bio und normal eingeschweißt. Oder nur bio und alle normalen Varianten nicht.

  14. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: Jakelandiar 10.05.18 - 22:03

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön. Dafür wird das Plastik dann in einem Brennofen verbrannt und massig
    > Stickoxide in die Luft gepustet. Die giftiger sind als das Zeug das beim
    > Diesel hinten raus kommt.

    Wenn es denn verbrannt wird und nicht wiederverwertet. Das geht dort auch gut wie bei Glas.

    > Glas ist biologisch Abbaubar und zu 100%
    > Recycelbar. In den meisten Fällen muss man das Glas nicht einmal klein
    > machen, sondern brauch es nur Waschen und kann es dann wieder befüllen.

    Huh. Waschen und wieder befüllen? Vielleicht ein kleiner Privat betrieb wo man die Flaschen auch wieder abgibt. Ansonsten werden die immer getrennt nach Farbe, eingeschmolzen und eine neue Flasche draus gemacht.

    > Was du beim LKW sparst, wird beim Plastik am Ende bei der Entsorgung
    > produziert. Sehen wir mal von dem Umstand ab, dass auch LKW's mit E-Motor
    > fahren können. Insbesondere im Innerstädtischen Lieferbereich. Und würde
    > die DB mal endlich ihren Job machen, könnte man die hälfte des LKW Verkehrs
    > auf die Schiene legen.

    Plastik wird wie Flaschen entsorgt. Da ensteht wohl der gleiche Aufwand.

    > Dazu gibt es auch kleine Glasflaschen. Es müssen ja nicht immer zwangsweise
    > 1l - 2l Flaschen sein. Glas ist beliebig formbar. Mittlerweile gibt es
    > sogar biegsames Glas.

    Joa die kleinen sind aber mindestens doppelt so teuer wie die großen. Aber das bei Glas- und Plastikflaschen.

  15. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: Jakelandiar 10.05.18 - 22:14

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich spreche von den tatsächlich anfallenden Kosten, also die Umwelt mit
    > einbezogen.

    Falls du jemanden Findest der das tatsächlich beziffern kann, muss der wohl seit weit aus der Zukunft dafür angereist sein.

    Man nimmt kosten die man auch beziffern kann mehr nicht. Alles andere sind ausgedachte Zahlen.

  16. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: Eheran 10.05.18 - 22:41

    Hier wird ja einiges durcheinander geworfen...
    Ich versuche mal ein paar Sachen zu korrigieren:

    >Dafür wird das Plastik dann in einem Brennofen verbrannt und massig Stickoxide in die Luft gepustet.
    Bei großtechnischen Verbrennungen hilft SNCR und SCR um Stickoxide zu entfernen. Warum sollten da überhaupt groß viele entstehen? Dafür sehe ich keinen Anlass. Problematisch sind tatsächlich Dioxine durch PVC (Chlor). Daher braucht man eine entsprechende Rauchgasführung und Temperatur, um diese zu vermeiden.

    >Die giftiger sind als das Zeug das beim Diesel hinten raus kommt.
    Kommt darauf an, für Pflanzen ist es sogar Dünger ;)

    >Glas ist biologisch Abbaubar
    Nein, ist es natürlich nicht. Glas ist unglaublich stabil. Mehr noch als irgendwelche Kunststoffe und vergleichbar mit Gold o.ä.

    >brauch es nur Waschen und kann es dann wieder befüllen.
    Korrekt.
    >Waschen und wieder befüllen? [...] Ansonsten werden die immer getrennt nach Farbe, eingeschmolzen und eine neue Flasche draus gemacht.
    Falsch.
    Ich zitiere mal aus Wiki, da das durchaus interessant ist, diese zwei Ringe mal bewusst zu beobachten:
    >Der darunterliegende, zylindrische Teil der Flasche, der für die Etiketten bestimmt ist, wird oben und unten von zwei kaum wahrnehmbaren Wulsten begrenzt, welche die Oberfläche der Flaschen und die Etiketten während des automatischen Befüllens und Reinigens sowie beim Transport schützen. Gleichzeitig sind sie ein ungefährer Indikator dafür, wie oft eine Flasche wiederverwendet wurde: Im Lauf der Zeit bilden sich durch den Kontakt mit anderen Flaschen auf den Wulsten matte Ringe, die durch die Abnutzung nach und nach breiter werden. Wenn diese Ringe nach etwa 50-maligem Gebrauch eine Breite von mehreren Millimetern erreichen, wird die Flasche aussortiert.

  17. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: robinx999 11.05.18 - 07:51

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Und auch die Verkäuferin packt das alles in eine Tüte. Von daher ist
    > das
    > > > kein Problem der nun nicht mehr vorhandenen Verkäufer, sondern die
    > > > Verpackungen sind einfach scheiße. Warum werden Gurken in eine
    > > Plastikfolie
    > > > gepackt? Warum Äpfel?
    > > >
    > > Hatte ich schon mal an anderer stelle geschrieben.
    > > Plastikfolie ist häufig die billigste Form der Verpackung.
    > > Verpackt werden muss es häufig, da man unterschiedliche Äpfel sonst an
    > der
    > > Kasse nicht unterscheiden kann, wenn es mehr wie eine Sorte im Laden
    > gibt
    > > und sei es nur "normal" und "bio" dann wissen sie im Supermarkt nicht
    > > welcher Preis aufgerufen werden muss. Klar am Wochenmarkt klappt das
    > dann
    > > auch gut, wenn da eine Verkäuferin bei einem Obststand ist im Supermarkt
    > > dürfte es schwer werden alternativen zu finden, evtl. ein Netz wie bei
    > > Kartoffeln, statt Plastikfolie
    >
    > Wurde auch schon an anderer Stelle geantwortet: Es gibt zig Methoden, das
    > zu markieren. Außerdem muss dazu nicht jegliches Obst eingeschweißt werden,
    > teilweise sind, Bio und normal eingeschweißt. Oder nur bio und alle
    > normalen Varianten nicht.

    Die Supermärkte wo ich es beobachtet habe, da ist meistens Bio eingeschweißt, die normalen nicht, aber da gibt es dann oft keine unterschiedlichen Sorten, sondern bzw. wenn es welche gibt kosten sie das gleiche und der Supermarkt hat keinen bedarf an Unterscheidung an der Kasse.

    Nur wie soll so eine Markierung aussehen wie bei Eiern einen Stempel auf jedes Obst? Wobei dann je nach Obst schnell die Frage aufkommt ist so ein Stempel gefährlich, da ja einige bei Obst auch die Schale mitessen, zumindest bei einigen Obstsorten und wenn man Gurken oder ähnliches auch einzeln verkauft muss man wohl jedes teil einzeln markieren und da scheint das verpacken momentan die praktikabelste / günstigste Möglichkeit zu sein.
    Wobei ich jetzt aber auch nicht weiß ob ein Netz um die Gurke (Material wie die Netze bei Kartoffeln) besser wäre für die Umwelt wie so eine Folie

  18. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: AllDayPiano 11.05.18 - 08:04

    Früher war das sogar so, dass die Kunden die Ware selbst wogen, und dann einen Aufbapperle drauf gemacht haben. Hat funktioniert. Zumal man damals oft noch eine Papiertüte nehmen konnte. Ist natürlich heute alles wegplastifiziert.

    Ansonsten höre ich mittlerweile öfters an der Kasse: "ist die Gurke bio?". Wenn dann der Kunde bescheißt, ist er halt armselig. Die paar ct. machen das Kraut nicht fett!

  19. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: robinx999 11.05.18 - 08:14

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher war das sogar so, dass die Kunden die Ware selbst wogen, und dann
    > einen Aufbapperle drauf gemacht haben. Hat funktioniert. Zumal man damals
    > oft noch eine Papiertüte nehmen konnte. Ist natürlich heute alles
    > wegplastifiziert.
    >
    Waage ist mittlerweile meistens an der Kasse sofern Obst einzeln verkauft wird und das liegt wohl zum Größtenteil daran das es genug Kunden gibt die betrügen. Beim Wiegen anheben, 4 Äfpel abwiegen, zettel ausdrucken, 5 Apfel dazu packen und dann den Aufkleber drauf packen.

    > Ansonsten höre ich mittlerweile öfters an der Kasse: "ist die Gurke bio?".
    > Wenn dann der Kunde bescheißt, ist er halt armselig. Die paar ct. machen
    > das Kraut nicht fett!

    Und es würden wohl genug Leute machen, habe sogar schon Leute gesehen die sich an der SB Waage die günstigsten Tomaten rausgesucht haben. Gab dort "Tomaten", "Cherrytomaten" und "Rispentomaten" zur Auswahl, da wurde dann halt drei mal abgewogen und geschaut welches den günstigsten Preis ergibt, was eigentlich gekauft wurde war egal und an der Kasse dürfte es eh nicht auffallen.

    Und ja ein Kunde der betrügt ist vermutlich egal, in der Summe macht es sich dann aber wohl doch so stark bezahlt, dass sich das einschweißen wieder rentiert, könnte natürlich auch ein Grund sein warum in vielen Supermärkten sowohl Bio als auch normale Gurken eingeschweißt werden, schweißt man nur die Bio Gurken ein kann der Kunde es entfernen und als normale Gurke kaufen, schweißt man beides ein fehlt dem Kunden die Möglichkeit vor Ort die Bio gurke die er als normal kaufen will erneut einzuschweißen.

  20. Re: Wie wäre es erst einmal unsinnige Kunstoffprodukte und Verpackungen zu verbieten?

    Autor: ArcherV 11.05.18 - 08:18

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher war das sogar so, dass die Kunden die Ware selbst wogen, und dann
    > einen Aufbapperle drauf gemacht haben.

    Ist heute bei Kaufland immer noch so.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRABENDER TECHNOLOGIE GMBH & CO. KG, Duisburg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  4. Hays AG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

  1. Bundesarbeitsgericht: Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten
    Bundesarbeitsgericht
    Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten

    Streikversammlungen auf dem Firmenparkplatz kann Amazon nicht verbieten, weil das angeblich gefährlich sei. Eine kurzzeitige, situative Beeinträchtigung seines Besitzes muss Amazon hinnehmen, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

  2. MBBF: LTE wird der Basislayer von 5G
    MBBF
    LTE wird der Basislayer von 5G

    Mit dem Rollout von 5G verliert 4G nicht an Bedeutung. Die Netze werden verschmelzen. Für die Telefónica Deutschland bleibt LTE sogar unerlässlich.

  3. Fallout 76: Bethesda entkoppelt Framerate und Physik
    Fallout 76
    Bethesda entkoppelt Framerate und Physik

    Ein jahrelanges Ärgernis der Gamebryo- und später der Creation-Engine wurde behoben: Der neue Patch für Fallout 76 ermöglicht mehr als 60 fps, ohne dass die Physik nach einer Weile verrücktspielt.


  1. 19:49

  2. 19:01

  3. 18:44

  4. 17:09

  5. 16:20

  6. 16:15

  7. 16:04

  8. 15:49