Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Resource Data Management…

Bei den vielen direkt aus dem Internet erreichbaren Geräten ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei den vielen direkt aus dem Internet erreichbaren Geräten ...

    Autor: M.P. 11.02.19 - 10:53

    ... kann es ja eigentlich nicht sehr weit her sein, mit der Knappheit von IPv4 Adressen...

    Oder bohren die sich per UpNP ein Loch aus dem Firmennetz?

  2. Re: Bei den vielen direkt aus dem Internet erreichbaren Geräten ...

    Autor: bofhl 11.02.19 - 11:34

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... kann es ja eigentlich nicht sehr weit her sein, mit der Knappheit von
    > IPv4 Adressen...
    >
    > Oder bohren die sich per UpNP ein Loch aus dem Firmennetz?

    Warum "bohren"? Ich keine einige dieser im Artikel genannten Einrichtungen, bei denen musste auf "Wunsch" des 'Big-Boss' die Firewalls schlicht abgeschaltet werden! Kein Scherz - die mussten die ganzen Firewalls abschalten - deren Chefs haben regelrecht Anfälle bekommen, weil das interne Netz von Außen nicht ungehindert zugänglich war! Die Admins hab en da nur mit den Schultern gezuckt, das Ganze in ein Protokoll geschrieben und dann die Stecker gezogen!
    Da sollten nicht die Mitarbeiter und IT-Leute zu den Sicherheitsschulungen gehen, sondern immer zuerst deren ganzen Chefs!! (ok, würde auch nichts ändern...)

  3. Re: Bei den vielen direkt aus dem Internet erreichbaren Geräten ...

    Autor: FunnyGuy 11.02.19 - 13:06

    Ich frage mich das auch immer,.. selbst hinter einer Fritzbox sind die Geräte doch erst Mal nicht von außen zu erreichen..

  4. Re: Bei den vielen direkt aus dem Internet erreichbaren Geräten ...

    Autor: ImBackAlive 11.02.19 - 13:47

    Also sorry, aber das klingt doch jetzt etwas sehr an den Haaren herbeigezogen.

    Ich habe schon in einigen Unternehmen gearbeitet, wo der Eigentümer an kam und gewisse Dinge wie FW-Abschaltungen wollte. Mit einem netten Verweis an die Rechtsabteilung und dem Aufzeigen der Problematik von wegen Gefängnisstrafen, hatten sich diese Sachen dann auch schnell erledigt.

    Weist der Admin den Chef nicht darauf hin, dass es sich hierbei um eine Straftat handelt, verletzt dieser Admin übrigens seine Sorgfaltspflicht.

    Wenn es allerdings darum geht, den Drucker, den der Chef bei Mediamarkt für 40¤ mit W-LAN-Funktion gekauft hat, einzubinden... ja, das steht auf einem anderen Blatt.

    Ich kann mir aber nun wirklich nicht vorstellen, dass der Chef sagt: Macht mal alles auf, die Firewall nervt mich. Und das dann anschließend auch passiert.

    Falls du tatsächlich Einrichtungen kennst, wo das anders ist: Bitte stelle eine Strafanzeige gegen diese Buden!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 13:48 durch ImBackAlive.

  5. Re: Bei den vielen direkt aus dem Internet erreichbaren Geräten ...

    Autor: Eheran 11.02.19 - 13:56

    Und was für eine Straftat wäre das dann?

  6. Re: Bei den vielen direkt aus dem Internet erreichbaren Geräten ...

    Autor: dummzeuch 11.02.19 - 14:13

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was für eine Straftat wäre das dann?

    Spätestens seit der DSGVO kann das teuer werden. Allerdings muss erstmal ein Kläger da sein.

  7. Re: Bei den vielen direkt aus dem Internet erreichbaren Geräten ...

    Autor: M.P. 11.02.19 - 14:30

    IT Sig

    Auch wenn ein Kühlschrank dem Bereich "Ernährung" dient, könnte das aber hier nicht greifen ;-)

    Bei als "kritisch" eingestuften Geschäftsfeldern gilt aber dass ...

    > angemessene organisatorische und technische Vorkehrungen zur Vermeidung von Störungen der Verfügbarkeit, Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit ihrer informationstechnischen Systeme ...

    ... getroffen werden müssen ...

  8. Re: Bei den vielen direkt aus dem Internet erreichbaren Geräten ...

    Autor: Eheran 11.02.19 - 14:32

    Und welche Daten sollen auf dem Kühlschrank gespeichert sein, dass die DSGVO relevant sein soll...?

  9. Re: Bei den vielen direkt aus dem Internet erreichbaren Geräten ...

    Autor: Eheran 11.02.19 - 14:33

    >angemessene organisatorische und technische Vorkehrungen
    = Passwort.

  10. Re: Bei den vielen direkt aus dem Internet erreichbaren Geräten ...

    Autor: M.P. 11.02.19 - 21:48

    Im Klartext unter die Tastatur falls man es vergisst - da guckt keiner

  11. Re: Bei den vielen direkt aus dem Internet erreichbaren Geräten ...

    Autor: SvD 12.02.19 - 04:10

    Jetzt stress' den Experten doch nicht mit Fakten, Argumenten und konkreten Nachfragen. :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20