Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Resource Data Management…

ich verstehe beide Seiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich verstehe beide Seiten

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 11.02.19 - 15:24

    Hersteller: "[Passwortänderung] Steht in Anleitung, befolgen Kunden nicht..."
    Kunden: "Standardpasswort, egal - ist ja nur ein Kühlschrank, und abschalten können werden sie wohl nicht..."
    Hacker: "super..."

    nichtsdestotrotz ists erst mal ein Hersteller der zu naiv ist zu glauben User würden Anleitungen lesen, gerade nach dem ganzen Klatsch über Strom und Warnungen und der Anleitung mit welchem Griff man wohl die Türe öffnen könne.
    Besser wäre "der Kühlschrank ist nicht nutzbar, solange dieses Passwort vergeben ist" - damit Hacker eher schlafende Exploits brauchen die sich beim Setup des Schranks gleich einnisten...
    Sicherlich gibts besseres, individuelle Gerätekennwörter auf Basis der Seriennummer, aber so weit ist der Hersteller noch nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 15:28 durch meinoriginalusergehtnichtmehr.

  2. Re: ich verstehe beide Seiten

    Autor: Tek_ 11.02.19 - 16:26

    Richtig, aber eine Funktion die beim ersten Betrieb ein neues Passwort verlangt würde hier schon mehr Sicherheit bringen. Damit hat man dann auch nur unsichere Passwörter aber die kann zumindest nicht jeder in der Bedienungsanleitung nachschlagen.

    Dazu noch nach X-maliger Falscheingabe den Remotzugang sperren und erst nach Reset am Gerät + neuer Passwortvergabe wieder freischalten. Schon hat man ein deutlich sichereres Gerät!

  3. Re: ich verstehe beide Seiten

    Autor: Xiut 12.02.19 - 09:30

    Tek_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, aber eine Funktion die beim ersten Betrieb ein neues Passwort
    > verlangt würde hier schon mehr Sicherheit bringen. Damit hat man dann auch
    > nur unsichere Passwörter aber die kann zumindest nicht jeder in der
    > Bedienungsanleitung nachschlagen.
    >
    > Dazu noch nach X-maliger Falscheingabe den Remotzugang sperren und erst
    > nach Reset am Gerät + neuer Passwortvergabe wieder freischalten. Schon hat
    > man ein deutlich sichereres Gerät!

    Ich finde da die Lösung wie bei einer Fritzbox besser. Es gibt ein zufälliges, sicheres Passwort, welches am Gerät oder in den Unterlagen steht und man kann jederzeit das Passwort auch per Hardware Knopf auf dieses Passwort zurücksetzen lassen.

    Dann baut der Hersteller beim Passwort ändern noch eine Anzeige an, wo er zeigt, ob ein Passwort "zu schwach" oder "ok" ist und wenn dann der Kunde sich eben für ein "zu schwach" Passwort entscheidet, ist das eben sein Problem.

    Dann ist der Hersteller fein raus und sooo aufwendig ist es nicht. Am besten die Internetfunktionalität auch immer nur als Opt-In gestalten und nicht Opt-Out. Weil viele, wenn nicht die meisten werden diese Funktion wahrscheinlich gar nicht nutzen und dann wäre eine deaktivierte Funktion immer besser als eine, die mit einem (wenn auch sicheren) Passwort geschützt ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main
  4. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. ab 194,90€
  3. 199€ + Versand
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00