1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rezension "Arbeitsfrei…

Robotersteuer

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Robotersteuer

    Autor: PeterGursch 13.10.13 - 10:34

    Den Menschen von eintöniger Arbeit zu befreien ist nichts Schlechtes. Er soll sich mehr der schöpferischen Tätigkeit zuwenden. Aber woher kommt das Geld? Natürlich von den Maschinen. Für jeden Arbeitsplatz der durch Maschinen ersetzt wird, muss durch den Betreiber mindestens 6% des eingesparten Arbeitslohnes in die Rentenkasse und den Sozialfont gezahlt werden. Welche Partei schreibt sich das auf die Fahne und setzt sich dafür ein?

  2. Re: Robotersteuer

    Autor: PeterGursch 13.10.13 - 10:58

    PeterGursch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Menschen von eintöniger Arbeit zu befreien ist nichts Schlechtes. Er
    > soll sich mehr der schöpferischen Tätigkeit zuwenden. Aber woher kommt das
    > Geld? Natürlich von den Maschinen. Für jeden Arbeitsplatz der durch
    > Maschinen ersetzt wird, muss durch den Betreiber mindestens 60% des
    > eingesparten Arbeitslohnes in die Rentenkasse und den Sozialfont gezahlt
    > werden. Welche Partei schreibt sich das auf die Fahne und setzt sich dafür
    > ein?

    Natürlich 60% !



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.13 11:00 durch PeterGursch.

  3. Re: Robotersteuer

    Autor: Citrixx 13.10.13 - 11:09

    PeterGursch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Partei schreibt sich das auf die Fahne und setzt sich dafür ein?

    Hoffentlich keine! Sowas grenzdebiles und rückwärtsgewandtes wie eine "Strafsteuer auf effiziente Technik" könnte höchstens der Renterpartei der "Grauen Panther" einfallen.

    Es geht darum durch die technische Entwicklung die Leute von der Arbeit zu befreien und nicht dem Ganzen wieder Steine in den Weg zu legen, damit alles schön beim alten bleibt.

    Außerdem stellt sich die Frage was dann eigentlich als "verboten effiziente Maschine" gilt. Schon ein Schaufelbagger vernichtet Arbeitsplätze, weil man nicht mehr so viele Bauarbeiter mit der Schaufel braucht - ach ja und ohne Schaufel gäbe es noch viel mehr Arbeitsplätze, denn dann muss man mit den Händen im Dreck wühlen. Am besten du besteuerst also gleich alles mit "6% Technikstrafsteuer"...

  4. Funktioniert nicht

    Autor: Anarcho_Kommunist 13.10.13 - 11:20

    Wie ich schon bereits hier geschrieben habe:

    https://forum.golem.de/kommentare/internet/rezension-arbeitsfrei-computerwelt-denn-zeit-ist-geld/wenn-keiner-mehr-arbeitet-...-wer-verdient-das-geld/76970,3519343,3519359,read.html#msg-3519359

    https://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/7/7c/Piratebanner3.png
    http://www.piratenpartei.de
    "Krieg ist Frieden; Freiheit ist Sklaverei; Unwissenheit ist Stärke"

  5. Re: Robotersteuer

    Autor: krutius 13.10.13 - 15:14

    Naja, Grundeinkommen + Konsumsteuer könnte so ein Problem lösen. Siehe hier:
    http://www.kultkino.ch/kultkino/besonderes/grundeinkommen

  6. Re: Robotersteuer

    Autor: Citrixx 13.10.13 - 16:55

    krutius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, Grundeinkommen + Konsumsteuer könnte so ein Problem lösen. Siehe hier:
    > http://www.kultkino.ch/kultkino/besonderes/grundeinkommen

    Ja, wobei die gleichzeitige Festlegung auf Konsum- (bzw. Mehrwert-)Steuer statt Gewerbesteuer, Einkommenssteuer oder sonstwas jetzt die Spezialvariante des BGE von Götz Werner ist.

  7. Re: Robotersteuer

    Autor: Noppen 13.10.13 - 17:41

    Citrixx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich keine! Sowas grenzdebiles und rückwärtsgewandtes wie eine
    > "Strafsteuer auf effiziente Technik" könnte höchstens der Renterpartei der
    > "Grauen Panther" einfallen.

    Ist nicht eher eine Strafsteuer auf menschliche Arbeit rückwärtsgewandt?

    Wie ist denn Dein Konzept dazu, dass immer mehr, und immer anspruchsvollere Arbeit von Maschinen erledigt wird, diese Maschinen aber nur sehr wenigen Menschen gehören? Soll der Rest der Bevölkerung zum Leben wieder Beeren sammeln und Wildschweine jagen?

    Das Arbeit von Maschinen übernommen wird, ist eine tolle Sache. Die Auswirkungen auf die Gesellschaft sollte man doch aber schon zumindest andenken. Oder sind dir diese einfach egal, weil Automatisierung für Dich ein Selbstzweck ist?

  8. Re: Robotersteuer

    Autor: Citrixx 13.10.13 - 18:15

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ist denn Dein Konzept dazu, dass immer mehr, und immer anspruchsvollere
    > Arbeit von Maschinen erledigt wird, diese Maschinen aber nur sehr wenigen
    > Menschen gehören?

    Das BGE wurde hier ja schon zur genüge genannt. Vielleicht hat sich das mit Kapitalismus und Privatbesitz an Produktionsmitteln aber auch komplett erledigt (Marx wurde hier ja auch schon zitiert).

    > Das Arbeit von Maschinen übernommen wird, ist eine tolle Sache. Die
    > Auswirkungen auf die Gesellschaft sollte man doch aber schon zumindest
    > andenken.

    Machen doch viele Leute auch inzwischen. Wie zum Beispiel eben in dem in diesem Artikel vorgestellten Buch.

    > Oder sind dir diese einfach egal, weil Automatisierung für Dich
    > ein Selbstzweck ist?

    Automatisierung ist kein Selbstzweck. Die technische Entwicklung hat schon immer dazu gedient den Leuten Arbeit abzunehmen, weil niemand scharf darauf war eine Arbeit zu machen, die auch von einer Maschine übernommen werden konnte.

    Das einzige was inzwischen zum sinnfreien Selbstzweck geworden ist, ist "der Arbeitsplatz". "Hauptsache Arbeitsplätze" - völlig egal, ob diese noch Sinn machen oder nicht. Und gleichzeitig natürlich weiter in Forschung und Entwicklung investieren, damit wir "wettbewerbsfähiger" werden. Wird sicher super funktionieren liebe Politiker.

  9. Re: Robotersteuer

    Autor: caso 13.10.13 - 22:24

    Hast du dir überhaupt mal vorgestellt wie es mit so einer Steuer wäre?
    Selbst in einem normalen Haushalt werden unzählige primitive Arbeiten von Maschinen übernommen: Tellerwäscher (Spülmaschine), Musikant (Radio), Kurier (Telefon), Waschfrau (Waschmaschine), etc. etc.
    Solche Gedanken sind rückschrittig und ungerecht.

  10. Re: Robotersteuer

    Autor: Noppen 13.10.13 - 22:45

    @Citrixx: Ich verstehe nicht, was Du sagen willst. Warum also wäre eine Steuer auf Roboter rückwärtsgewandt wohingegen eine Steuer auf menschliche Arbeitsleistung zeitgemäß ist?

  11. Re: Robotersteuer

    Autor: caso 13.10.13 - 23:32

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Citrixx: Ich verstehe nicht, was Du sagen willst. Warum also wäre eine
    > Steuer auf Roboter rückwärtsgewandt wohingegen eine Steuer auf menschliche
    > Arbeitsleistung zeitgemäß ist?


    Ganz einfach: Eine Steuer auf Roboter fördert primitive Jobs und würde gerade moderne Technologie benachteiligen.
    Es gibt übrigens keine Steuer auf Arbeitsleistung sondern auf den Lohn/ das Einkommen.

  12. Re: Robotersteuer

    Autor: Noppen 14.10.13 - 08:27

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noppen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Ganz einfach: Eine Steuer auf Roboter fördert primitive Jobs und würde
    > gerade moderne Technologie benachteiligen.

    Umkehrschluss: durch Roboter fallen primitive (und auch nicht so primitive) steuerpflichtige Jobs weg und werden durch nicht steuerpflichtige Maschinen ersetzt. Wovon leben die Menschen, denen das Einkommen wegbricht? Von der Hundesteuer? Von der Hundejagd?

  13. Re: Robotersteuer

    Autor: PeterGursch 14.10.13 - 08:34

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noppen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > @Citrixx: Ich verstehe nicht, was Du sagen willst. Warum also wäre eine
    > > Steuer auf Roboter rückwärtsgewandt wohingegen eine Steuer auf
    > menschliche
    > > Arbeitsleistung zeitgemäß ist?
    >
    > Ganz einfach: Eine Steuer auf Roboter fördert primitive Jobs und würde
    > gerade moderne Technologie benachteiligen.
    > Es gibt übrigens keine Steuer auf Arbeitsleistung sondern auf den Lohn/ das
    > Einkommen.

    Ja, ich freue mich, dass das Thema so umfangreich diskutiert wird. Aber vier Dinge noch:
    1. Diese "Steuer" sollte einer Abgabe der Privatwirtschaft sein. Nur wer damit Gewinn erwirtschaftet, sollte etwas abführen. Ob das dann "Steuer" heisst oder "Arbeitsplatzersatzleistung" ist ja wohl zweitrangig..
    2.Über die Realisierung, die Höhe und die Umsetzbarkeit müßte natürlich beraten werden. Ich bin kein Politiker und kenne mich auch mit BWL nicht aus.
    3. Erst wenn die Bürger Geld haben, können Sie Waren kaufen. Aber vielleicht kann man ja auch für den Einkauf Roboter bauen. Stanislaw LEM hat da mal eine schöne Geschichte über den Planeten der "Indioten" geschrieben.. ;-)
    4. Ich glaube nicht, das damit primitive Jobs gefördert werden. Die sollen mal schön die Roboter machen.

  14. Re: Robotersteuer

    Autor: Citrixx 14.10.13 - 08:42

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noppen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > @Citrixx: Ich verstehe nicht, was Du sagen willst. Warum also wäre eine
    > > Steuer auf Roboter rückwärtsgewandt wohingegen eine Steuer auf menschliche
    > > Arbeitsleistung zeitgemäß ist?
    >
    > Ganz einfach: Eine Steuer auf Roboter fördert primitive Jobs und würde
    > gerade moderne Technologie benachteiligen.
    > Es gibt übrigens keine Steuer auf Arbeitsleistung sondern auf den Lohn/ das
    > Einkommen.

    Richtig.

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Umkehrschluss: durch Roboter fallen primitive (und auch nicht so primitive)
    > steuerpflichtige Jobs weg und werden durch nicht steuerpflichtige Maschinen
    > ersetzt. Wovon leben die Menschen, denen das Einkommen wegbricht? Von der
    > Hundesteuer? Von der Hundejagd?

    Habe ich doch schon beantwortet:

    Citrixx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das BGE wurde hier ja schon zur genüge genannt. Vielleicht hat sich das mit
    > Kapitalismus und Privatbesitz an Produktionsmitteln aber auch komplett
    > erledigt (Marx wurde hier ja auch schon zitiert).

    PeterGursch schrieb:
    > 4. Ich glaube nicht, das damit primitive Jobs gefördert werden. Die sollen
    > mal schön die Roboter machen.

    Wenn du diese aber mit 60% "Technikstrafsteuer" belegst wird das sicher nicht passieren.

    Das ist so als ob man auf die Erfindung des mechanischen Webstuhls damit reagiert hätte, dass man eine "Webstuhlsteuer" einführt, damit es sich dadurch weiter lohnt Stoff per Hand herzustellen.

  15. Re: Robotersteuer

    Autor: PeterGursch 14.10.13 - 10:23

    Hier geht es allerdings darum, das der Mensch völlig neben den Produktionsprozess tritt.
    Und - damit ich nicht wieder falsch interpretiert werde - ich bin FÜR Roboter und Automatisierung! Auch wenn hinterher sicher manche Menschen kaum etwas mit ihrer Freizeit anzufangen wissen. Das wissen einige auch heute schon nicht...

  16. Re: Robotersteuer

    Autor: Noppen 14.10.13 - 10:29

    Citrixx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das BGE wurde hier ja schon zur genüge genannt. Vielleicht hat sich das
    > mit
    > > Kapitalismus und Privatbesitz an Produktionsmitteln aber auch komplett
    > > erledigt (Marx wurde hier ja auch schon zitiert).

    @Citrixx: Das habe ich leider nicht verstanden. Was hat das BGE mit einer Robotersteuer zu tun? Und warum hat sich Privatbesitz erledigt?

    Ich versuche mal eure Argumente zusammenzufassen: Eine Steuer von 60% ist zu hoch, und es wäre ungerecht, die eigene Waschmaschine zu versteuern. Wenn das alles ist, bin ich einverstanden...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.13 10:29 durch Noppen.

  17. Re: Robotersteuer

    Autor: Quantium40 14.10.13 - 11:13

    Citrixx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich keine! Sowas grenzdebiles und rückwärtsgewandtes wie eine
    > "Strafsteuer auf effiziente Technik" könnte höchstens der Renterpartei der
    > "Grauen Panther" einfallen.
    > Es geht darum durch die technische Entwicklung die Leute von der Arbeit zu
    > befreien und nicht dem Ganzen wieder Steine in den Weg zu legen, damit
    > alles schön beim alten bleibt.

    Und was macht man, wenn dann der Großteil der Leute von Arbeit befreit wurde?
    Die effiziente Technik kauft keine Produkte und einen Gewinn erzielt in unserem kapitalistischen Wirtschaftssystem nunmal nur Kapitalist. Wovon sollen die Menschen also leben, wenn es keine bezahlten Jobs mehr gibt, weil alle Arbeit von Maschinen übernommen wurde?

  18. Re: Robotersteuer

    Autor: caso 14.10.13 - 11:20

    PeterGursch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ich freue mich, dass das Thema so umfangreich diskutiert wird. Aber
    > vier Dinge noch:
    > 1. Diese "Steuer" sollte einer Abgabe der Privatwirtschaft sein. Nur wer
    > damit Gewinn erwirtschaftet, sollte etwas abführen. Ob das dann "Steuer"
    > heisst oder "Arbeitsplatzersatzleistung" ist ja wohl zweitrangig..
    Achso, andere sollen bezahlen aber bloß nicht der kleine Arbeiter der sowieso schon fast keine Steuern zahlt.

    > 2.Über die Realisierung, die Höhe und die Umsetzbarkeit müßte natürlich
    > beraten werden. Ich bin kein Politiker und kenne mich auch mit BWL nicht
    > aus.
    Stell dir bitte mal einen normalen Bauernhof vor. Da werden Hunderte Arbeiter durch Traktoren und Erntemaschinen ersetzt. Ohne z.B. einen Traktor würden sehr viele Menschen benötigt um einen Acker von Hand mit einem Spaten umzugraben. Der Bauer müsste also sehr hohe Steuern zahlen. Falls der Kunde nicht zu ausländischen Produkte greift könnte er sich bei einem durchschnittlichen Einkommen kaum Lebensmittel leisten.

    > 3. Erst wenn die Bürger Geld haben, können Sie Waren kaufen. Aber
    > vielleicht kann man ja auch für den Einkauf Roboter bauen. Stanislaw LEM
    > hat da mal eine schöne Geschichte über den Planeten der "Indioten"
    > geschrieben.. ;-)
    Ist dir klar dass Kosten von einem Unternehmer irgendwie auf die Einnahmen umgelegt werden müssen? Wenn der Lebensmittelindustrie neue Kosten auferlegt werden dann werden Lebensmittel teurer. Wenn alle mehr Geld haben wird auch alles teurer, ganz einfach.

    > 4. Ich glaube nicht, das damit primitive Jobs gefördert werden. Die sollen
    > mal schön die Roboter machen.
    Hä? Jetzt willst du doch nicht mehr den Fortschritt aufhalten?

  19. Re: Robotersteuer

    Autor: caso 14.10.13 - 11:23

    Die Arbeitsplätze ändern sich. Obwohl heute nichtmehr 90% der Bevölkerung auf dem Acker arbeiten muss gibt es immer noch keine 90%ige Arbeitslosigkeit.

  20. Re: Robotersteuer

    Autor: Citrixx 14.10.13 - 11:45

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Citrixx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Das BGE wurde hier ja schon zur genüge genannt. Vielleicht hat sich das
    > > mit Kapitalismus und Privatbesitz an Produktionsmitteln aber auch komplett
    > > erledigt (Marx wurde hier ja auch schon zitiert).
    >
    > @Citrixx: Das habe ich leider nicht verstanden. Was hat das BGE mit einer
    > Robotersteuer zu tun?

    Nichts, denn beim BGE geht es im Gegensatz zu einer "Robotersteuer" nicht darum den Einsatz moderner Technik durch Firmen zu bestrafen, sondern alle an den Vorteilen, die sich durch deren Einsatz ergeben, teilhaben zu lassen.

    > Und warum hat sich Privatbesitz erledigt?

    Zum hier immer wieder angesprochenen Problem "wo sollen die Leute ohne Arbeitsplatz dann ihr Geld zum Leben her bekommen" gäbe es eben 2 Möglichkeiten:

    1. Durch ein Bedingungsloses Grundeinkommen, dass durch Steuern auf Firmen und die restlichen Einkommen finanziert wird.

    2. Direkte Abschaffung des kapitalistischen Wirtschaftsmodells - also Staatsfirmen statt Privatfirmen und jeder bekommt dann einen Teil der Produktion aus diesen Firmen vom Staat.

    > Ich versuche mal eure Argumente zusammenzufassen: Eine Steuer von 60% ist
    > zu hoch, und es wäre ungerecht, die eigene Waschmaschine zu versteuern.

    Es wäre eben eine Strafsteuer auf den Einsatz von Technik, was überhaupt keinen Sinn macht. Und da außerdem die ganze Menschheitsgeschichte seit der Steinzeit daraus besteht sich durch neue Technik das Leben einfacher zu machen, stellt sich natürlich auch die Frage wo die "verboten gute Technik" eigentlich anfangen soll. caso hat das ja auch schon angesprochen:

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du dir überhaupt mal vorgestellt wie es mit so einer Steuer wäre?
    > Selbst in einem normalen Haushalt werden unzählige primitive Arbeiten von
    > Maschinen übernommen: Tellerwäscher (Spülmaschine), Musikant (Radio),
    > Kurier (Telefon), Waschfrau (Waschmaschine), etc. etc.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant (m/w/d) Change- & Projektmanagement SAP
    A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Solution Owner (m/w/d) Infrastructure
    RWE AG, Essen
  3. IT Projekt- und Prozessmanager (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  4. IT-Koordinator / Administrator (m/w/d)
    Drache Umwelttechnik GmbH, Diez

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 829€ (günstig wie nie, Vergleichspreis 887€)
  2. (u. a. Apple iPad mini 64GB für 599,90€ statt 679€)
  3. (u. a. Samsung 27 Zoll für 139,90€ statt 259€, Samsung SSD 500GB für 64,90€ statt 94€)
  4. (u. a. Sapphire RX 6900 XT für 939€, MSI RTX 3070 für 599€, G.Skill DDR4-3200 32GB für 98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

  1. Legacy Peter Molyneux verkauft Blockchain-Bauland

Ransomware-Angriff: Wenn plötzlich nichts mehr geht
Ransomware-Angriff
Wenn plötzlich nichts mehr geht

Chefs von Devs Im April 2022 wurde die Deutsche Windtechnik AG Ziel eines Ransomware-Angriffs. Ihr IT-Leiter erzählt, wie sie die Krise überstanden hat.
Eine Reportage von Daniel Ziegener

  1. Code-Genossenschaften Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Kaufberatung Bürotastaturen: Welche Tastatur ist die richtige fürs Büro?
Kaufberatung Bürotastaturen
Welche Tastatur ist die richtige fürs Büro?

Die Tastatur gehört zu den wichtigsten Arbeitsutensilien im Büro - wir stellen die besten Optionen für verschiedene Anforderungen vor.
Von Tobias Költzsch und Ingo Pakalski

  1. Peripheriegeräte Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
  2. Retro Higround bringt Tastaturen im Sonic- und Dreamcast-Design
  3. Keychron V1 Günstige mechanische Tastatur für DIY-Fans und Einsteiger