Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RFT Kabel: Erschöpfte Kapazitäten im…

Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: Netzweltler 10.07.19 - 19:35

    in Deutschland, wo der alte Klingeldraht der Telekom leicht durch neue Glasfaser ersetzt werden könnte.

    Aber ach nee, lieber doch nicht. Die Masten stehen irgendwo in der Pampa und nicht in Ballungszentren. Und sie gehören der Telekom mit ihren Erdarbeiten-Scheuklappen.
    Und die Telekom müßte dann den Vectoring-Kunden erklären, wieso sie die schlechtere Technik haben. Und, und, und. Da gibt es viele Ausreden.

  2. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: DX12forWin311 10.07.19 - 20:12

    Es in der Erde zu haben, hat ja schon seine Vorteile. Ich möchte ungern bei jedem Sturm von der Aussenwelt abgeschnitten werden.

  3. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: Netzweltler 10.07.19 - 20:34

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es in der Erde zu haben, hat ja schon seine Vorteile. Ich möchte ungern bei
    > jedem Sturm von der Aussenwelt abgeschnitten werden.
    Aus eigener jahrzehntelanger Erfahrung: Ein Sturm beschädigt nur sehr selten eine Telefonleitung auf Masten.

  4. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: SanderK 10.07.19 - 21:18

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DX12forWin311 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es in der Erde zu haben, hat ja schon seine Vorteile. Ich möchte ungern
    > bei
    > > jedem Sturm von der Aussenwelt abgeschnitten werden.
    > Aus eigener jahrzehntelanger Erfahrung: Ein Sturm beschädigt nur sehr
    > selten eine Telefonleitung auf Masten.

    Richtig! Blöde nur das es in Zukunft ja Turbulenter wird und nicht weniger sondern mehr Stürme kommen werden. Da gab es schon bei den relativ Stabilen Überlandlinien Probleme, von Holzmasten wollen wir da nicht Reden.
    In der Stadt ist es zwar im Prinzip weniger Kritisch, sieht aber Trotzdem Mist aus ;-)

  5. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: Mandrake 10.07.19 - 21:21

    Da hat nur die telekom den zugriff somit müssen die anderen buddeln oder eine drathlose infrastruktur aufbauen.

  6. Da habe ich andere Erfahrungen

    Autor: Marvin-42 10.07.19 - 21:26

    Ich bin mit Masten für Strom und Telefon aufgewachsen und Strom- bzw. Telefonausfälle waren mehrmals im Jahr völlig normal.

    Und 2019 ist das zumindest im deutschsprachigen Belgien immer noch normal. Die Region liegt gefühlt 30 Jahre hinter den deutschen und niederländischen Gemeinden in 20km Entfernung zurück.

    Trotzdem sind Masten auch 2019 durchaus eine Alternative. Aber nicht parallel zu Bäumen.

  7. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: LinuxMcBook 10.07.19 - 21:38

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Telekom müßte dann den Vectoring-Kunden erklären, wieso sie die
    > schlechtere Technik haben. Und, und, und. Da gibt es viele Ausreden.

    Schlechtere Technik? Als was? Glasfaser? Ok.
    Dafür aber nur ein Bruchteil so teuer, und 10 mal schneller ausgebaut. Hast ja gerade erst gelesen, dass die Tiefbauressourcen fehlen.

  8. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: CraWler 10.07.19 - 21:41

    Die Ursache dürfte doch der Deutsche Konservatismus sein. Das ein paar Masten halt das Stadtbild, das Naturpanorama oder sonstwas stören würden. Da würden sicher wieder 10.000 Bürgerinitiativen Amok laufen wenn irgendwo im Dorf Masten mit Kabeln aufgestellt würden.

    In Asien z.B. ist das kein Problem, da wird das halt einfach gemacht. In Deutschland muss halt eben alles 100% aussehen sonst verweigert man sich dem.

    ----------------------
    Ich bin Piratenpartei Wähler

  9. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: SanderK 10.07.19 - 21:55

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Ursache dürfte doch der Deutsche Konservatismus sein. Das ein paar
    > Masten halt das Stadtbild, das Naturpanorama oder sonstwas stören würden.
    > Da würden sicher wieder 10.000 Bürgerinitiativen Amok laufen wenn irgendwo
    > im Dorf Masten mit Kabeln aufgestellt würden.
    >
    > In Asien z.B. ist das kein Problem, da wird das halt einfach gemacht. In
    > Deutschland muss halt eben alles 100% aussehen sonst verweigert man sich
    > dem.
    Es soll Menschen geben, die in die Steinzeit Deutschland gerne kommen, aus Hightech Ländern, die wollen genau das Genießen ;-)

  10. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: Netzweltler 10.07.19 - 22:32

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netzweltler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die Telekom müßte dann den Vectoring-Kunden erklären, wieso sie die
    > > schlechtere Technik haben. Und, und, und. Da gibt es viele Ausreden.
    >
    > Schlechtere Technik? Als was? Glasfaser? Ok.
    > Dafür aber nur ein Bruchteil so teuer, und 10 mal schneller ausgebaut. Hast
    > ja gerade erst gelesen, dass die Tiefbauressourcen fehlen.
    Vectoring ist nur nicht nutzbar auf langen Leitungen.

  11. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: Netzweltler 10.07.19 - 22:34

    Ich rede von bestehenden Leitungen auf Masten, die als Glasfaser erneuert werden könnten.
    Nicht von neuen Verbindungen auf Masten.

  12. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: LinuxMcBook 10.07.19 - 22:35

    Netzweltler schrieb:
    > Vectoring ist nur nicht nutzbar auf langen Leitungen.

    Die meisten Leitungen sind kurz genug. Jedenfalls für ca. 32 bis 35 Mio. Haushalte. Ich finde, das ist eine gute Quote.

  13. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: SanderK 10.07.19 - 22:35

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich rede von bestehenden Leitungen auf Masten, die als Glasfaser erneuert
    > werden könnten.
    > Nicht von neuen Verbindungen auf Masten.
    Ja, traurig aber Wahr, mit Logik wird hier nicht Gehandelt.

  14. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: postb1 11.07.19 - 05:04

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich rede von bestehenden Leitungen auf Masten, die als Glasfaser erneuert
    > werden könnten.
    > Nicht von neuen Verbindungen auf Masten.
    Genau das wird doch auch draußen auf dem Land gemacht.
    Dabei wird die bestehende CuDa durch ein zweites Luftkabel mit GF ergänzt.
    Hier in der Gegend überall, egal ob die Telekom oder ein lokaler Mitbewerber das Fördergebiet gewonnen hat. Die Telekom scheint auch regulatorisch verpflichtet sein, Konkurrenten bestehende Holzmasten mit nutzen zu lassen.

  15. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: gadthrawn 11.07.19 - 08:15

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in Deutschland, wo der alte Klingeldraht der Telekom leicht durch neue
    > Glasfaser ersetzt werden könnte.

    Nö.
    Der alte Klingeldraht hat wenig Probleme mit Schwingungen bei Wind.
    Glasfaser wird dabei relativ schnell spröde (Genauer, sowohl der Kern als auch die erste lichtdämpfende Schicht die ein brechen und Übersprechen zu anderen Leitungen verhindert.)

    Daher ist es sehr sinnfrei Glasfaser irgendwo hinzulegen, wo die dauernd bewegt wird.

    Eines der Probleme warum es google fiber nicht mehr gibt - vorher haben jede Menge Deppen allerdings behauptet, google weiß schon was sie da tun...

  16. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: Netzweltler 11.07.19 - 10:12

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netzweltler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > in Deutschland, wo der alte Klingeldraht der Telekom leicht durch neue
    > > Glasfaser ersetzt werden könnte.
    >
    > Nö.
    > Der alte Klingeldraht hat wenig Probleme mit Schwingungen bei Wind.
    > Glasfaser wird dabei relativ schnell spröde (Genauer, sowohl der Kern als
    > auch die erste lichtdämpfende Schicht die ein brechen und Übersprechen zu
    > anderen Leitungen verhindert.)
    >
    > Daher ist es sehr sinnfrei Glasfaser irgendwo hinzulegen, wo die dauernd
    > bewegt wird.
    >
    > Eines der Probleme warum es google fiber nicht mehr gibt - vorher haben
    > jede Menge Deppen allerdings behauptet, google weiß schon was sie da tun...
    Unsinn. Solche beständigen Glasfaserkabel sind längst verfügbar, z.B.
    https://www.eku.de/produkt/lwl-aussenkabel-a-dss-luftkabel-fuer-freileitungen/
    http://www.bayerische-kabelwerke.de/Produkte/Lichtwellenleiterkabel/LWL_Luftkabel/

  17. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: M.P. 11.07.19 - 10:13

    Naja, in den Erdseilen von Hochspannungsleitungen wird routinemäßig immer Glasfaser mit verlegt. Von da her sollte das ein technisch beherrschbares Problem sein - in Südkorea ist das ganze Land mit fast durchweg oberirdisch hängender Glasfaser erschlossen ...

    Ich würde eher von betriebswirtschaftlichen Aspekten ausgehen, die zum Scheitern des Projektes geführt haben ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.19 10:14 durch M.P..

  18. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: bombinho 11.07.19 - 11:55

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast
    > ja gerade erst gelesen, dass die Tiefbauressourcen fehlen.

    Gelesen ja, nur deckt sich das nicht mit meinen Erfahrungen, ich hatte noch nie Probleme, mit wenigen Tagen Vorlaufzeit Tiefbau erledigt zu bekommen.

  19. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: LinuxMcBook 11.07.19 - 12:04

    Ist aber trotzdem merkwürdig, dass durch die Bank ALLE Internetanbieter mit eigenen Leitungen darüber klagen und nicht nur die Telekom...

  20. Re: Wenn keine Kapazitäten für Erdarbeiten da sind: Es stehen 3Mio. Telefonmasten

    Autor: bombinho 11.07.19 - 12:31

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist aber trotzdem merkwürdig, dass durch die Bank ALLE Internetanbieter mit
    > eigenen Leitungen darüber klagen und nicht nur die Telekom...

    Jupp, wenn man dabei im Blick behaelt, dass es sich recht ausnahmslos um Telkos handelt. Die Telekom zum Beispiel hatte eigene Kapazitaeten, die abgebaut worden sind. Die haben sich nicht erschoepft, die sind schlichtweg aufgeloest worden, um Geld zu sparen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. ip&more GmbH, Ismaning
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. Siltronic AG, Freiberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 4,99€
  4. (-25%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42