Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rhein-Ruhr: Neuer Peering-Knoten des…

... und warum kann die Bundesnetzagentur ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ... und warum kann die Bundesnetzagentur ...

    Autor: Lutze5111 14.12.15 - 17:31

    ... den ehemaligen Monopolisten zum Peering am DECIX verpflichten? Immerhin haben sie das Netz ja fast geschenkt bekommen (mit Steuergelder finanziert).

  2. Re: ... und warum kann die Bundesnetzagentur ...

    Autor: M.P. 14.12.15 - 17:33

    Quark

    Wenn eine staatliches Wohnungsbauunternehmen an einen Immobilienhai verkauft wird, sagt auch niemand, daß der Immobilienhai die Wohnungen des Wohnungsbauunternehmens geschenkt bekommen hat....

    Daß der Staat sein Tafelsilber verscherbelt muss man nicht gut finden -

    aber verschenkt worden ist das Leitungsnetz garantiert nicht, die T-Aktionäre haben ja ihre Aktien nicht geschenkt bekommen....

    Was hätte der Immobilienhai dem Staat wohl bezahlt, wenn man ihm gesagt hätte: "Sie dürfen das Wohnungsbauunternehmen mit allen Mitarbeitern kaufen - die Wohnungen behalten wir aber selber ...." ????



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.15 17:50 durch M.P..

  3. Re: ... und warum kann die Bundesnetzagentur ...

    Autor: tingelchen 14.12.15 - 21:21

    Für damalige Verhältnisse war es kein Geschenk :) Aus heutiger Sicht, nach Abzug des Werteverfalls des Geldes, jedoch nur noch ein Apfel und ein Ei ^^

    Die Telekom hat mit dem Netz ein gutes Geschäft gemacht. Der Steuerzahler hat es finanziert, der Staat hat es für einen rudimentären Betrag verkauft und heute wird ordentlich abkassiert, weil sich der Einkaufspreis bereits eingespielt wurde.

    Der Dumme war der Steuerzahler. Denn der hat nur zahlen dürfen. Damals wie heute.

    Aber nun ja. Von verantwortungsvollem Handeln seitens der Politik kann eh keine Rede sein. Das war damals nicht so, ist heute nicht so und wird auch in Zukunft so sein :)

  4. Re: ... und warum kann die Bundesnetzagentur ...

    Autor: root666 15.12.15 - 00:28

    Lutze5111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... den ehemaligen Monopolisten zum Peering am DECIX verpflichten? Immerhin
    > haben sie das Netz ja fast geschenkt bekommen (mit Steuergelder
    > finanziert).


    Ich dachte früher auch immer, dass die Telekom ja das Netz geschenkt bekommen hat und deswegen noch viel mehr Federn lassen müsste. Meine Meinung dazu hat sich aber gewandelt.

    Die DTAG hat zwar das Netz bekommen dazu aber Auflagen, gehört zu Teilen immer noch dem Staat der ein Mitspracherecht hat und zu guter Letzt wurden der DTAG auch noch die ganzen Beamten "geschenkt".
    Genau die Beamten die mit 55 in Pension geschickt werden und dann, laut Focus, pro Kopf im Jahr ca. 200.000 Euro kosten. Dazu kommt das die DTAG reguliert wird und die Konkurrenz in ihr Netz lassen muss, ob sie nun wollen oder nicht.
    Trotz der ganzen Altlasten muss sie auch noch profitabel sein, damit ihnen nicht die Aktionäre aufs Dach steigen. Geschenkt ist manches mal doch zu teuer.

    Der einzige Vorteil ist eigentlich nur das eben dieses Netz vorhanden war und man dieses nicht nach betriebswirtschaftlichen Aspekten aufgebauen musstre. Man musste auch vorher keinen Aktionären Rede und Antwort stehen warum man nun Geld in das Netz investiert anstatt es eben selbigen in den Rachen zu werfen.

  5. Re: ... und warum kann die Bundesnetzagentur ...

    Autor: M.P. 15.12.15 - 08:56

    Die "graue Bundespost" hat in all den Monopol-Jahren immense Gewinne gemacht, und diese an den Staat sowie zur Quersubventionierung der "gelben Bundespost" abgeführt.
    Da sind in manchen Jahren über eine Milliarde DM geflossen...

    Nur unter einem Aspekt haben Steuerzahler für den Netzausbau gezahlt: Die damaligen Telekommunikations-Zwangskunden der Bundespost waren auch Steuerzahler...

  6. Re: ... und warum kann die Bundesnetzagentur ...

    Autor: photoliner 15.12.15 - 09:57

    Unterm Strich sind also nur die Pensionäre ein schweres Los. Der Rest ist üblicher Wettbewerb. Diese "Regulierung" zum Leitungszugang ist letztlich nichts anderes, als gesteuerter Infrastrukturbau. Was soll ich vier, fünf verschieden bunte Klingeldrähte vor dem Haus haben, wenn ein einziger auch reicht?
    Mal von der Platzverschwendung abgesehen, würdest du es nicht auch sinnlos finden, wenn es mehrere parallel verlaufende Straßen vor deinem Haus gäbe, nur weil jeder dort eine hinpflastern darf?

  7. Re: ... und warum kann die Bundesnetzagentur ...

    Autor: jaykay2342 15.12.15 - 12:07

    Niemand muss zum peeren an einem bestimmten IX gezwungen werden. Aber man könnte ja mal die Vorgabe machen dass kein Link zu einem anderen Carrier dauerhaft voll laufen darf. Denn das ist Betrug am eigenen Kunden der dadurch bestimmte Ziele im Internet nicht mehr in ausreichender Qualität erreichten kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. Schaltbau GmbH, München
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 4,99€
  3. 33,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52