1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Richard Stallman: "Ich bin froh, dass…

Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.10.11 - 13:19

    Traurig. Beinahe jeder Thread hier ist kaputt diskutiert.

    Egal ob Richtung Pietät oder Richtung wahre Aussage argumentiert wird, es endet in persönlichen Angriffen, Ablenkung auf irgendwelche kleinen Beiläufigkeiten oder sonst etwas.

    Realistisch gesehen hat Jobs gewisse Dinge erreicht. Manche davon waren gut, manche davon waren schlecht. Jetzt ist vielleicht ein Zeitpunkt darüber nachzudenken, wie sich Apple in Zukunft aufstellen und verhalten kann und will (Unternehmens- vs. Kundensicht). Die guten Dinge wird man sicher beibehalten, über die schlechten sollte man nachdenken. Dafür ist der Input von Stallman nun mal durchaus geeignet, auch wenn er schlecht formuliert ist und zum falschen Zeitpunkt kam.

    That's it - nicht mehr und nicht weniger.

    P.S. Jetzt bitte meinen Beitrag kaputt diskutieren, mir irgendwelche Dinge unterstellen, mich in irgendwelche Lager einordnen und mit Fragen wie "hattest Du mal dies und jenes" um Euch werfen ;-)

  2. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: coass 12.10.11 - 17:37

    Da muss ich leider nur zustimmen. So läuft es hier im Forum leider immer. So gut wie in allen Internetforen (Nachrichten) ist das so.

    Ein krasses Beispiel waren damals auch die Wort-Schlachten (Diskussionen waren das keine mehr), als es um die Doktorarbeitsaffäre von zu Guttenberg ging.

    Ich glaube, das liegt einfach daran, dass sich jeder hinter seinem Bildschirm verstecken kann und dem anderen Sachen an den Kopf werfen kann, die er sich von Angesicht zu Angesicht niemals zu sagen trauen würde. Leider ist das so. Und die wenigsten denken noch darüber nach, ob sie das, was sie da schreiben nicht auch weniger beleidigend und mit ein bisschen mehr Respekt ausdrücken könnten...

    So back to topic.

    Ja, ich finde auch, dass seine Aussage schlecht formuliert ist. Vielleicht ist es auch nicht einmal das sondern vielmehr der ungünstige Zeitpunkt so kurz nach dem Tod von Steve Jobs. Jedenfalls hätte man mit der Diskussion auch noch ein wenig warten können, bis eine gewisse Zeit vergangen ist. Einfach auch aus Respekt vor Jobs Angehörigen. Und ich habe so das Gefühl, als wäre es eben dann doch genau die "Freude", dass er verstorben ist, die es Stallman nicht möglich gemacht hat, mit seinen Aussagen noch etwas zu warten oder sie zumindest anders auszudrücken.

  3. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.10.11 - 18:24

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedenfalls hätte man mit der Diskussion
    > auch noch ein wenig warten können, bis eine gewisse Zeit vergangen ist.
    > Einfach auch aus Respekt vor Jobs Angehörigen. Und ich habe so das Gefühl,
    > als wäre es eben dann doch genau die "Freude", dass er verstorben ist, die
    > es Stallman nicht möglich gemacht hat, mit seinen Aussagen noch etwas zu
    > warten oder sie zumindest anders auszudrücken.
    Dass er Freude verspürt wissen wir nicht und entsprechend steht es auch nicht zur Diskussion. Zumindest behauptet er auch noch etwas anderes.
    Ich finde es jetzt ehrlich gesagt aber gar nicht so schlecht, dass es eine Gegenstimme zur medialen Heiligsprechung gibt. Dieses ganze weltfremde Lobgehudel in den Medien finde ich mindestens genauso übel wie diesen Auftritt ... z.B. die Weltverbesserer-Geschichte vom Spiegel. Einfach lächerlich.
    Zeitpunkt und Formulierung dieser Gegenstimme sind schlecht gewählt - da stimme ich zu.

  4. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: SSD 12.10.11 - 23:52

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, das liegt einfach daran, dass sich jeder hinter seinem
    > Bildschirm verstecken kann und dem anderen Sachen an den Kopf werfen kann,
    > die er sich von Angesicht zu Angesicht niemals zu sagen trauen würde.
    > Leider ist das so. Und die wenigsten denken noch darüber nach, ob sie das,
    > was sie da schreiben nicht auch weniger beleidigend und mit ein bisschen
    > mehr Respekt ausdrücken könnten...
    die schöne Meinungsfreiheit durch Anonymität :p

  5. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: Yeeeeeeeeha 12.10.11 - 23:58

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal ob Richtung Pietät oder Richtung wahre Aussage argumentiert wird, es
    > endet in persönlichen Angriffen, Ablenkung auf irgendwelche kleinen
    > Beiläufigkeiten oder sonst etwas.

    Wow und das im Golem-Forum. Das gabs ja noch nie. ;)


    (Ich glaube, darum geht es den meisten im Endeffekt auch.)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  6. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: d333wd 13.10.11 - 04:42

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt ist vielleicht ein Zeitpunkt
    > darüber nachzudenken, wie sich Apple in Zukunft aufstellen und verhalten
    > kann und will (Unternehmens- vs. Kundensicht).
    >

    Nein.

    Und schlechtes passiert :D

    ~d333wd

    [Neulich sind mir Altersbedingt 3 Netzwerkkarten Verreckt; das habe ich nicht erreicht, :D ]

  7. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 10:07

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (Ich glaube, darum geht es den meisten im Endeffekt auch.)
    Gut, das mag sein. Ich verstehe aber den Sinn dahinter nicht.

    Dass man mal überspitzt jemanden ärgern will - ok.
    Aber hunderte von sinnlosen Bereichten durchwälzen zu müssen um entweder
    - etwas vernünftiges zu lesen
    - oder noch jemanden zu finden den man ärgern kann, der aber dann wiederum gar nicht auf mein geschriebenes eingeht

    -> kann doch keinen Sinn machen oder?

  8. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: Testdada 13.10.11 - 11:18

    Das sehe ich ganz anders. Obwohl alles hier zugemüllt ist, steckt doch sehr viel Mehr wahrheit drin als in manch öffentlichem Dokument.

    Tatsache ist doch, dass sich grade Politiker und Wirtschaftliche Personen, sich oftmals gestzlich oder moralisch mieserabel verhalten. Jeder weiss das, aber keiner darf es in der Öffentlichkeit sagen, da sonst schnell eine Verleumdungs-, üble-Nachred-, oder sonst was für ne Klage kommt.

    Ein gutes Beispiel sind zum Beispiel Monopole. Die sind beinahe unmöglich nachzuweisen, aber jeder weiss das es sie gibt. Darum bin ich froh, gibt es solche Plattformen, wie Golem noch, wo man noch ohne Anwalt die eigene Meinung schreiben kann.

    Gibt genug andere IT-Plattformen, auf denen du "anständige" Diskussionen führen kannst. Hier gings halt schon immer ein wenig härter zu und her.

  9. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: Dragos 13.10.11 - 11:19

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yeeeeeeeeha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > (Ich glaube, darum geht es den meisten im Endeffekt auch.)
    > Gut, das mag sein. Ich verstehe aber den Sinn dahinter nicht.
    >
    > Dass man mal überspitzt jemanden ärgern will - ok.
    > Aber hunderte von sinnlosen Bereichten durchwälzen zu müssen um entweder
    > - etwas vernünftiges zu lesen
    > - oder noch jemanden zu finden den man ärgern kann, der aber dann wiederum
    > gar nicht auf mein geschriebenes eingeht
    >
    > -> kann doch keinen Sinn machen oder?

    Das kann ich dir leider nicht beantworten, aber traurig ist es schon

  10. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: coass 13.10.11 - 12:45

    Ich habe nie behauptet, dass ich was dagegen habe, frei seine Meinung zu sagen. Im Gegenteil, ich bin froh, dass man das hier kann.

    Das Einzige, was es zu bemängeln gibt, ist schlicht die Art und Weise, wie es hier viele tun.

    Ich finde es auch schlecht, dass es in der Öffentlichkeit bestimmte Tabuthemen gibt, die nie angesprochen werden, weil sie unangenehm sind und man als Politiker dann vorsichtig sein muss...

  11. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: AndyGER 13.10.11 - 13:18

    Ich habe mir den ganzen Wust an Kommentaren zu den letzten Apple-Themen gar nicht mehr durchgelesen. Bei den meisten kommt eh immer nur das Gleiche dabei heraus. Daher lohnt die Mühe an sich auch nicht mehr.

    Ich gebe Dir aber in jedem Fall recht, was Deinen Kommentar angeht.

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  12. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: SSD 13.10.11 - 15:58

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe nie behauptet, dass ich was dagegen habe, frei seine Meinung zu
    > sagen. Im Gegenteil, ich bin froh, dass man das hier kann.
    ich weiß :D

    > Das Einzige, was es zu bemängeln gibt, ist schlicht die Art und Weise, wie
    > es hier viele tun.
    ja

    > Ich finde es auch schlecht, dass es in der Öffentlichkeit bestimmte
    > Tabuthemen gibt, die nie angesprochen werden, weil sie unangenehm sind und
    > man als Politiker dann vorsichtig sein muss...
    ack

  13. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: Lokster2k 13.10.11 - 21:15

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hiasB schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Yeeeeeeeeha schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > (Ich glaube, darum geht es den meisten im Endeffekt auch.)
    > > Gut, das mag sein. Ich verstehe aber den Sinn dahinter nicht.
    > >
    > > Dass man mal überspitzt jemanden ärgern will - ok.
    > > Aber hunderte von sinnlosen Bereichten durchwälzen zu müssen um entweder
    >
    > > - etwas vernünftiges zu lesen
    > > - oder noch jemanden zu finden den man ärgern kann, der aber dann
    > wiederum
    > > gar nicht auf mein geschriebenes eingeht
    > >
    > > -> kann doch keinen Sinn machen oder?
    >
    > Das kann ich dir leider nicht beantworten, aber traurig ist es schon

    Naja, es macht aber auch manchmal Spaß sich die Polemisierenden am Schlafittchen zu packen und ihnen mit Logik und Argumentation vor Augen zu führen, wie sinnentleert die Argumentoiden sind die sie verwenden um sich irgendwie das tolle Gefühl, Recht zu bekommen, zu erschummeln. Denn ich denke vielen fällt das garnicht mal auf, sondern sie glauben wirklich, was sie da von sich geben...das ganze Weltbild ist quasi auf die Bestätgiung der eigenen Person ausgerichtet und keinesfalls auf deren kritische Betrachtung/Reflektion...lernen kann man so natürlich rein garnichts...und dazu sind ja Diskussionen an sich da, zur Kommunikation der eigenen Theorien und Ansichten und daraus resultierendem Erkenntnisgewinn...nicht zum Streicheln des eigenen Narzissmus...

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  14. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 21:52

    Lokster2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dazu sind ja Diskussionen an sich da, zur Kommunikation der eigenen
    > Theorien und Ansichten und daraus resultierendem Erkenntnisgewinn...nicht
    > zum Streicheln des eigenen Narzissmus...
    Und genau das ist der Deadlock. Eigentlich will man nichts neues lernen, weil dann eine Entscheidung aus der Vergangenheit oder eine Weltanschauung sich als falsch herausstellen könnte. Das wiederum wäre schlecht fürs Ego. Also nicht zu genau hinsehen, nicht viel nachdenken aber dafür umso brachialer auf alles kloppen, was nicht der eigenen Meinung entspricht. Ich glaube jetzt haben wir den Sinn des Forums geknackt ;-)

  15. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: Lokster2k 13.10.11 - 23:43

    Tja, aber wer uns alle überhaupt auf den Trichter gebracht hat, Fehler wären etwas, das man tunlichst nich zeigen darf, das weißich auch nich^^

    Wems hilft, der kanns ja wie in der Physik sehen...das Weltbild oder die Entscheigung war nicht falsch sondern nur ungenau und kann ja eben schnell verbessert werden^^

    ********************************
    Consumocalypse Now!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.11 23:45 durch Lokster2k.

  16. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: klausesser 19.10.11 - 13:28

    "Egal ob Richtung Pietät oder Richtung wahre Aussage argumentiert wird, es endet in persönlichen Angriffen, Ablenkung auf irgendwelche kleinen Beiläufigkeiten oder sonst etwas. "

    So ist es - und das ist leider inzwischen der übliche Ablauf bei Diskussionen.
    Ich fürchte, da prallen zu viele schwer zu vereinbarende Weltsichten aufeinander.

    Klaus

  17. Re: Unfähigkeit etwas kritisch zu diskutieren ...

    Autor: Lokster2k 19.10.11 - 17:48

    klausesser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Egal ob Richtung Pietät oder Richtung wahre Aussage argumentiert wird, es
    > endet in persönlichen Angriffen, Ablenkung auf irgendwelche kleinen
    > Beiläufigkeiten oder sonst etwas. "
    >
    > So ist es - und das ist leider inzwischen der übliche Ablauf bei
    > Diskussionen.
    > Ich fürchte, da prallen zu viele schwer zu vereinbarende Weltsichten
    > aufeinander.
    >
    > Klaus

    Da fehlt erstmal überhaupt das Interesse am miteinander vereinbaren. Bei den meisten habe ich das Gefühl, dass es nicht darum geht ein möglichst akkurates Weltbild zu erlangen, oder sein bestehendes mit anderen zu verknüpfen, oder es stückweise zu erweitern, sondern um die Demonstration der Fähigkeit, sein Weltbild verteidigen zu können, egal was bei der Diskussion an anderen Standpunkten rumkommt. Dabei scheint der Fehler zu passieren, geschickte und teils manipulative und unlautere Rethorik, mit universeller Überlegenheit zu verwechseln. Präsenz und Selbstbestätigung sind die neuen Volksdrogen...kaum einer kann davon lassen und sie fressen sich durch unsere Gesellschaft wie Säure...

    ********************************
    Consumocalypse Now!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.11 17:49 durch Lokster2k.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Bank-Verlag GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 39,99€
  3. 2,99€
  4. 3,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Hackerwettbewerb: Chinesische Hacker finden Zero Days in Chrome und Edge
      Hackerwettbewerb
      Chinesische Hacker finden Zero Days in Chrome und Edge

      Etliche Zero-Day-Exploits in verschiedenen Softwareprojekten sind im Rahmen des Hackerwettbewerbs TianfuCup gezeigt worden, der chinesischen Version von Pwn2Own. Insgesamt gewannen die Hacker mehrere 100.000 US-Dollar.

    2. Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
      Top-Level-Domains
      Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

      Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.

    3. Firmeneigenes 5G: 5G-Netze für die Industrie starten in den nächsten Tagen
      Firmeneigenes 5G
      5G-Netze für die Industrie starten in den nächsten Tagen

      Die Vergabe von lokalen Frequenzen für firmeneigene 5G-Netze beginnt. Auch die Preise für den Betrieb werden nun klarer.


    1. 13:19

    2. 12:05

    3. 11:58

    4. 11:52

    5. 11:35

    6. 11:21

    7. 10:58

    8. 10:20