Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: Wenn der Staubsauger die…

Mir kommt sowas nicht ins Haus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: kalijuro 29.05.15 - 11:34

    Mir kommt sowas nicht ins Haus. Punkt. Ende.

    Alle meckern über NSA und BND etc, aber geben ihre Daten freiwillig an irgendwelche Unternehmen für irgendwelche Gimmiks?

    Ich bin der Herr meiner Daten, kein Facebook, kein Twitter, kein Whatsapp etc.

  2. Re: Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: most 29.05.15 - 11:41

    Mir auch nicht. Klar, auch wegen der Daten. Vor allem aber, weil ich keine technischen Gimmicks brauche, die mir rein gar nichts erleichtern dafür aber ne Menge zeit, Aufmerksamkeit und Geld kosten.
    Wenn es mal Androiden gibt, die richtige Hausarbeit erledigen können, dann können wir noch mal drüber sprechen.

  3. Re: Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: neocron 29.05.15 - 13:01

    kalijuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir kommt sowas nicht ins Haus. Punkt. Ende.
    ok, und?
    ich esse kein Nutella!

    > Alle meckern über NSA und BND etc,
    alle? wohl kaum ...

    > aber geben ihre Daten freiwillig an
    > irgendwelche Unternehmen für irgendwelche Gimmiks?
    das steht nicht im Widerspruch ...
    du sprichst von freiwilliger Herausgabe ... ergo hat man selbst die Entscheidungsgewalt!
    NSA, ... nehmen sich die Daten jedoch ohne Zustimmung ... ein voellig anderer Fall, weshalb wirfst du das in einen Topf?

    > Ich bin der Herr meiner Daten, kein Facebook, kein Twitter, kein Whatsapp
    > etc.
    jetzt widersprichst du dir selbst ... also was denn nun?
    daten herausgeben, oder nicht?
    Auch jemand, der freiwillig seine Daten herausgibt ist "Herr seiner Daten" ... deswegen gibt er sie ja freiwillig heraus, im Gegensatz zur unfreiwilligen Herausgabe, wo man eben nicht mehr Herr der Daten ist!

  4. Re: Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: airlinerhwi 29.05.15 - 13:10

    Ich sehe nicht so wirklich den Sinn hinter dem Kram. Für die beschriebenen Szenarien brauche ich keine vernetzte Wohnung, sondern lediglich Bewegungs- und Näherungssensoren.
    Streichle ich über die Außenhaut meines Kühlschranks, geht die Tür auf. Gehe ich dichter am Fernseher vorbei, schaltet sich die Kiste ein. Gehe ich eine Treppe hinauf, reagiert ein Sensor und macht das Licht an, wenn es zu dunkel wird.
    Wozu dann die Standortbestimmung per WLAN/BT?! Und weiter: Wozu eine kartographierte Wohnung?

  5. Re: Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: Pwnie2012 29.05.15 - 13:39

    Kartographie ist bei solchen Robotern das sinnvollste, was man machen kann. Normalerweise fahren sie ja im Zufallsprinzip 10mal über die gleichen stellen. Mit der Karte fahren sie optimale, schnelle bahnen. Bei Mährobitern ist das auffällig.

  6. Re: Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: kalijuro 29.05.15 - 15:22

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kalijuro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    *********

    >
    > > Alle meckern über NSA und BND etc,
    > alle? wohl kaum ...
    >

    Die Zeitungen sind voll davon und selbst Menschen die sich vorher kaum dafür interessiert haben, meckern nun darüber obwohl es seit Jahren bekannt ist.

    > > aber geben ihre Daten freiwillig an
    > > irgendwelche Unternehmen für irgendwelche Gimmiks?
    > das steht nicht im Widerspruch ...
    > du sprichst von freiwilliger Herausgabe ... ergo hat man selbst die
    > Entscheidungsgewalt!
    Welche Entscheidung? Die Entscheidung das Facebook, Google, Telekom etc alles an die NSA weiterleitet?
    Sie entscheiden gar nichts, wenn die Daten schon beim Provider abgegriffen werden.

    > NSA, ... nehmen sich die Daten jedoch ohne Zustimmung ... ein voellig
    > anderer Fall, weshalb wirfst du das in einen Topf?
    >
    Mit den AGB der großen US-Unternehmen Facebook, Google, Apple und Co haben Sie zugestimmt, dass Ihre Daten an die NSA durch einen National Security Letter weitergebenen werden. Immer noch nicht verstanden?

    > > Ich bin der Herr meiner Daten, kein Facebook, kein Twitter, kein
    > Whatsapp
    > > etc.
    > jetzt widersprichst du dir selbst ... also was denn nun?
    > daten herausgeben, oder nicht?
    Wo widerspreche ich mir denn? Ohne Beispiel ist es nur eine Lüge.

    > Auch jemand, der freiwillig seine Daten herausgibt ist "Herr seiner Daten"
    > ... deswegen gibt er sie ja freiwillig heraus, im Gegensatz zur
    > unfreiwilligen Herausgabe, wo man eben nicht mehr Herr der Daten ist!
    Nein, sobald jemand seine Daten an die großen Unternehmen weitergibt ist er nicht mehr Herr seiner Daten. Denn die können mit den Daten machen was sie wollen, mit Ihrer Zustimmung

    Auch sobald irgendwelche "Freunde" ihr E-Mail Adressbuch bei den Diensten hochladen, sind Sie auch nicht mehr Herr ihrer Daten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.15 15:28 durch ap (Golem.de).

  7. Re: Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: Captain 30.05.15 - 10:46

    Damit sich das SEK im Bedarfsfall (in Zukunft nicht konforme Meinung vetrten) sich besser zurechtfinden kann ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn
  2. KV Telematik GmbH, Berlin
  3. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf
  4. Trovarit AG, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
    IT-Freelancer
    Paradiesische Zustände

    IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
    Von Peter Ilg

    1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
    2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
    3. MINT Werden Frauen überfördert?

    1. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
      Kongress-Anhörung
      Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

      Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

    2. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
      Mikrowellen
      Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

      Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.

    3. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
      Bayern
      Fernsehen über 5G funktioniert gut

      Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.


    1. 19:16

    2. 19:01

    3. 17:59

    4. 17:45

    5. 17:20

    6. 16:55

    7. 16:10

    8. 15:15