Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: Wenn der Staubsauger die…

Mir kommt sowas nicht ins Haus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: kalijuro 29.05.15 - 11:34

    Mir kommt sowas nicht ins Haus. Punkt. Ende.

    Alle meckern über NSA und BND etc, aber geben ihre Daten freiwillig an irgendwelche Unternehmen für irgendwelche Gimmiks?

    Ich bin der Herr meiner Daten, kein Facebook, kein Twitter, kein Whatsapp etc.

  2. Re: Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: most 29.05.15 - 11:41

    Mir auch nicht. Klar, auch wegen der Daten. Vor allem aber, weil ich keine technischen Gimmicks brauche, die mir rein gar nichts erleichtern dafür aber ne Menge zeit, Aufmerksamkeit und Geld kosten.
    Wenn es mal Androiden gibt, die richtige Hausarbeit erledigen können, dann können wir noch mal drüber sprechen.

  3. Re: Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: neocron 29.05.15 - 13:01

    kalijuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir kommt sowas nicht ins Haus. Punkt. Ende.
    ok, und?
    ich esse kein Nutella!

    > Alle meckern über NSA und BND etc,
    alle? wohl kaum ...

    > aber geben ihre Daten freiwillig an
    > irgendwelche Unternehmen für irgendwelche Gimmiks?
    das steht nicht im Widerspruch ...
    du sprichst von freiwilliger Herausgabe ... ergo hat man selbst die Entscheidungsgewalt!
    NSA, ... nehmen sich die Daten jedoch ohne Zustimmung ... ein voellig anderer Fall, weshalb wirfst du das in einen Topf?

    > Ich bin der Herr meiner Daten, kein Facebook, kein Twitter, kein Whatsapp
    > etc.
    jetzt widersprichst du dir selbst ... also was denn nun?
    daten herausgeben, oder nicht?
    Auch jemand, der freiwillig seine Daten herausgibt ist "Herr seiner Daten" ... deswegen gibt er sie ja freiwillig heraus, im Gegensatz zur unfreiwilligen Herausgabe, wo man eben nicht mehr Herr der Daten ist!

  4. Re: Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: airlinerhwi 29.05.15 - 13:10

    Ich sehe nicht so wirklich den Sinn hinter dem Kram. Für die beschriebenen Szenarien brauche ich keine vernetzte Wohnung, sondern lediglich Bewegungs- und Näherungssensoren.
    Streichle ich über die Außenhaut meines Kühlschranks, geht die Tür auf. Gehe ich dichter am Fernseher vorbei, schaltet sich die Kiste ein. Gehe ich eine Treppe hinauf, reagiert ein Sensor und macht das Licht an, wenn es zu dunkel wird.
    Wozu dann die Standortbestimmung per WLAN/BT?! Und weiter: Wozu eine kartographierte Wohnung?

  5. Re: Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: Pwnie2012 29.05.15 - 13:39

    Kartographie ist bei solchen Robotern das sinnvollste, was man machen kann. Normalerweise fahren sie ja im Zufallsprinzip 10mal über die gleichen stellen. Mit der Karte fahren sie optimale, schnelle bahnen. Bei Mährobitern ist das auffällig.

  6. Re: Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: kalijuro 29.05.15 - 15:22

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kalijuro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    *********

    >
    > > Alle meckern über NSA und BND etc,
    > alle? wohl kaum ...
    >

    Die Zeitungen sind voll davon und selbst Menschen die sich vorher kaum dafür interessiert haben, meckern nun darüber obwohl es seit Jahren bekannt ist.

    > > aber geben ihre Daten freiwillig an
    > > irgendwelche Unternehmen für irgendwelche Gimmiks?
    > das steht nicht im Widerspruch ...
    > du sprichst von freiwilliger Herausgabe ... ergo hat man selbst die
    > Entscheidungsgewalt!
    Welche Entscheidung? Die Entscheidung das Facebook, Google, Telekom etc alles an die NSA weiterleitet?
    Sie entscheiden gar nichts, wenn die Daten schon beim Provider abgegriffen werden.

    > NSA, ... nehmen sich die Daten jedoch ohne Zustimmung ... ein voellig
    > anderer Fall, weshalb wirfst du das in einen Topf?
    >
    Mit den AGB der großen US-Unternehmen Facebook, Google, Apple und Co haben Sie zugestimmt, dass Ihre Daten an die NSA durch einen National Security Letter weitergebenen werden. Immer noch nicht verstanden?

    > > Ich bin der Herr meiner Daten, kein Facebook, kein Twitter, kein
    > Whatsapp
    > > etc.
    > jetzt widersprichst du dir selbst ... also was denn nun?
    > daten herausgeben, oder nicht?
    Wo widerspreche ich mir denn? Ohne Beispiel ist es nur eine Lüge.

    > Auch jemand, der freiwillig seine Daten herausgibt ist "Herr seiner Daten"
    > ... deswegen gibt er sie ja freiwillig heraus, im Gegensatz zur
    > unfreiwilligen Herausgabe, wo man eben nicht mehr Herr der Daten ist!
    Nein, sobald jemand seine Daten an die großen Unternehmen weitergibt ist er nicht mehr Herr seiner Daten. Denn die können mit den Daten machen was sie wollen, mit Ihrer Zustimmung

    Auch sobald irgendwelche "Freunde" ihr E-Mail Adressbuch bei den Diensten hochladen, sind Sie auch nicht mehr Herr ihrer Daten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.15 15:28 durch ap (Golem.de).

  7. Re: Mir kommt sowas nicht ins Haus.

    Autor: Captain 30.05.15 - 10:46

    Damit sich das SEK im Bedarfsfall (in Zukunft nicht konforme Meinung vetrten) sich besser zurechtfinden kann ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Mainz
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25