Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: Wenn der Staubsauger die…

Mit Open Source und ohne Cloud weniger problematisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Open Source und ohne Cloud weniger problematisch

    Autor: xbh 29.05.15 - 11:06

    Bei mir kommt keine Heimautomatisierungslösung mit Cloud-Andbindung ins Haus. Meine Wohnung darf gern Daten sammeln, auswerten und schalten, aber was im Haus passiert bleibt gefälligst im Haus.

    Spätestens wenn der Roomba ins Schlafzimmer huscht und das erste unfreiwillig gefilmte Sex-Video im Internet landet ist schluss mit lustig. Dass das passieren wird ist klar. Wenn sogar Angestellte von Geheimdiensten intime Fotos ihrer Opfer tauschen und sich darüber kaputt lachen, was passiert dann erst in privaten Firmen mit solcher macht?

    Zumal die Daten, wenn Sie einmal in der Cloud liegen, nicht nur dem Unternehmen sondern auch den Behörden und evtl. Hackern zugänglich sind; alles nicht im Sinne des Verbrauchers.

    Mit Open Source könnte man dies lösen; die Schaltzentrale und Bildauswertung sollte innerhalb des Hauses statt finden. Das muss nicht einmal kompliziert sein, das Open-Source-Haus-Betriebsystem könnte man auch vorinstalliert auf kleinen embedded pcs vertreiben, die daten darauf sogar lokal verschlüsseln. Für DAUs wäre das dann Plug&Play.

    Natürlich muss das ganze auch innerhalb des Hauses sicher sein.

  2. Re: Mit Open Source und ohne Cloud weniger problematisch

    Autor: xbh 29.05.15 - 11:25

    Problem ist nur: kein Hersteller hat Interesse an so einem System. Die wollen ihre ach so innovative Software schützen, daher geht es nur mit Closed Source und Cloud.

  3. Re: Mit Open Source und ohne Cloud weniger problematisch

    Autor: v3nd3774 29.05.15 - 13:51

    Zu behaubten, dass Opensource Software nicht Innovativ ist, ist definitiv falsch.
    Und warum um gotteswillen neuerdings alles in die Colud muss konnte bis jetzt eh noch niemand wirklich sinnig erklären.

    "If you can't make it good, at least make it look good.", Bill Gates

  4. Re: Mit Open Source und ohne Cloud weniger problematisch

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.15 - 13:54

    Langfristig betrachtet ist das mit dem Sex unkritisch, das sieht bei dir nicht wesentlich anders aus als bei allen andern.

    Das Problem bei den derzeitig verwendeten CNNs (convolutional neural network) ist das diese recht viele Daten zum Lernen benötigen - und das sind die derzeit bevorzugten Netze.

    Weder Siri, Google Now noch Cortana würden so gute Ergebnisse Liefern ohne massenhaft Trainingsdaten eine Offline Lösung ist erst möglich nachdem genug Trainingsdaten vorhanden sind.

    HTMs versprechen bessere Ergebnisse, skalieren allerdings derzeit noch nicht entsprechend.

  5. Re: Mit Open Source und ohne Cloud weniger problematisch

    Autor: Phreeze 29.05.15 - 15:03

    muss schon "dreckiger" Sex aufm Boden sein, damit der das filmt :D

  6. Re: Mit Open Source und ohne Cloud weniger problematisch

    Autor: Jastol 29.05.15 - 16:15

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > muss schon "dreckiger" Sex aufm Boden sein, damit der das filmt :D

    Is die Kamera nicht auf nem Stab damit auch aufm Tisch oder so gefilmt werden kann? Dadurch kann dann der Sex schon recht schmutzig werden bez sauber, es ist ja ein Staubsauger oO.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.15 16:16 durch Jastol.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-71%) 19,99€
  3. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.

  2. Microsoft: Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User
    Microsoft
    Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User

    In einem neuen Update wird Microsoft das Feature Tamper Protection in Windows 10 integrieren. Dieses sperrt die Sicherheitssoftware Windows Defender vor äußeren Zugriffen durch Malware. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen aktiviert und deaktiviert werden.

  3. Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.


  1. 12:25

  2. 12:20

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:15

  8. 11:00