Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboterjournalismus: Maschinen können…

Industrialisierung der Wissensökonomie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Industrialisierung der Wissensökonomie

    Autor: LinuxNerd 11.12.14 - 11:57

    So wie im 19 Jahrhundert die Herstellung von Produkten industrialisiert, also standardisiert und machinisiert wurde so wird das nun zunehmend mit der Produktion von Wissen und Informationen gesehen. Eben der vollautomatisiert, fließbandartigen Produktion von Texten.

    Das wird sowohl in der Kulturindustrie als auch Wissenschaft wohl immer mehr zum Standard werden. Wissensproduktion ist dann eben nicht mehr etwas garantiert menschliches sondern ein großindustrielles Fabrikat der Firmen welche es sich leisten können solche Software zu entwickeln.

    Im 19ten Jahrhundert ist das Handwerk mehr oder weniger ausgestorben und von der großen Industrie übernommen worden. Das gleiche wird wohl auch mit der Textproduktion passieren. Also das in einigen Jahrzehnten der Großteil der Blogger, Journalisten und so weiter nicht mehr existiert weil Maschinen das eben deutlich billiger können. Übrig bleiben dann vielleicht noch ein par Kreative Schreiber von emotionalen Texten die sich nicht gut automatisieren lassen, gibt ja auch noch heute nach der Industriellen Revolution einige Handwerkliche Produktionsbetriebe wenn auch kaum mehr relevant.

    Die Folge wird aber sein das die Textproduktion in den Händen einiger Kapitalisten konzentriert werden wird. Also denjenigen welche das "Geistige Eigentum" (Urheberrecht und Patente) an den Algos zur Textproduktion besitzen. Die Wissensverarbeitung wird also in den Händen weniger konzentriert werden und somit eine Machtverschiebung hin zu zentralen Authoritäten der Meinungsvermittlung führen. Kapitalismus 2.0 sozusagen.

    Auch wenn die Technik enorme Vorteile bringt, man sollte sie nicht dem Kapital überlassen sondern die Offenlegung als OpenSource erzwingen.

    ..........................................................................
    Anonyme zensurfreie Internet Nutzung:
    https://www.torproject.org
    https://tails.boum.org/index.de.html

  2. Re: Industrialisierung der Wissensökonomie

    Autor: Komischer_Phreak 11.12.14 - 23:26

    LinuxNerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie im 19 Jahrhundert die Herstellung von Produkten industrialisiert,
    > also standardisiert und machinisiert wurde so wird das nun zunehmend mit
    > der Produktion von Wissen und Informationen gesehen. Eben der
    > vollautomatisiert, fließbandartigen Produktion von Texten.
    >
    > Das wird sowohl in der Kulturindustrie als auch Wissenschaft wohl immer
    > mehr zum Standard werden. Wissensproduktion ist dann eben nicht mehr etwas
    > garantiert menschliches sondern ein großindustrielles Fabrikat der Firmen
    > welche es sich leisten können solche Software zu entwickeln.
    >
    > Im 19ten Jahrhundert ist das Handwerk mehr oder weniger ausgestorben und
    > von der großen Industrie übernommen worden. Das gleiche wird wohl auch mit
    > der Textproduktion passieren. Also das in einigen Jahrzehnten der Großteil
    > der Blogger, Journalisten und so weiter nicht mehr existiert weil Maschinen
    > das eben deutlich billiger können. Übrig bleiben dann vielleicht noch ein
    > par Kreative Schreiber von emotionalen Texten die sich nicht gut
    > automatisieren lassen, gibt ja auch noch heute nach der Industriellen
    > Revolution einige Handwerkliche Produktionsbetriebe wenn auch kaum mehr
    > relevant.
    >
    > Die Folge wird aber sein das die Textproduktion in den Händen einiger
    > Kapitalisten konzentriert werden wird. Also denjenigen welche das "Geistige
    > Eigentum" (Urheberrecht und Patente) an den Algos zur Textproduktion
    > besitzen. Die Wissensverarbeitung wird also in den Händen weniger
    > konzentriert werden und somit eine Machtverschiebung hin zu zentralen
    > Authoritäten der Meinungsvermittlung führen. Kapitalismus 2.0 sozusagen.
    >
    > Auch wenn die Technik enorme Vorteile bringt, man sollte sie nicht dem
    > Kapital überlassen sondern die Offenlegung als OpenSource erzwingen.

    Sorry, aber das ist kompletter Bullshit. Die Industrialisierung war ein Segen, aber Du kannst ja gerne in eine Gesellschaft auswandern, die wie die vorindustriellen Gesellschaften zu 99 % aus Bauern bestehen - praktisch rechtlosen Gestalten. Die Industrialisierung war gut, wichtig und richtig.

    Wie schon im Artikel beschrieben, geht es um einfache Texte wie Fussballergebnisse, Wetter oder ähnliches. Komplexe Texte KANN diese Software nicht generieren. Oder kannst Du mir mal erklären, wie so eine Software etwas so komplexes wie das menschliche Hirn nachbilden kann? Kann sie nicht, nicht mal im Ansatz - und das ist auch gar nicht das Ziel.

    Du kannst Dich ja gern über so Zeugs aufregen, aber dann bitte über echte Dinge. Es läuft schon seit Jahren ein Projekt, dass das, was Du da sagst, machen wird. Aber es geht nicht nur um Texte - Erfindungen, Bilder malen... eben alles, was bis zum heutigen Tage dem menschlichen Geist vorbehalten ist. Wenn Du nicht weißt, welches Projekt das ist (kleiner Tipp: Es hat die höchste Fördersumme bekommen, die die EU je gezahlt hat), dann kann ich Dich eh nicht ernst nehmen. Und auch dieses Projekt ist grandios - sofern man den Hintergrund kennt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  3. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


      1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
        Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
        Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

        Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

      2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
        AVG
        Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

        Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

      3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
        Gamestop
        Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

        Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


      1. 14:32

      2. 12:00

      3. 11:30

      4. 11:00

      5. 10:20

      6. 18:21

      7. 16:20

      8. 15:50