Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start…

Wie schön dass man nur bis kurz vor Ende lesen muss...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie schön dass man nur bis kurz vor Ende lesen muss...

    Autor: Freiheit statt Apple 22.09.16 - 14:32

    ...damit man erfährt, dass die angebliche Elektro-Rakete gar keine Elektro-Rakete ist oO

  2. Re: Wie schön dass man nur bis kurz vor Ende lesen muss...

    Autor: tingelchen 22.09.16 - 15:52

    Wie stellst du dir denn vor soll ein Elektromotor Schub erzeugen?

  3. Re: Wie schön dass man nur bis kurz vor Ende lesen muss...

    Autor: lejared 22.09.16 - 16:19

    Na so hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ionenantrieb

  4. Re: Wie schön dass man nur bis kurz vor Ende lesen muss...

    Autor: Freiheit statt Apple 22.09.16 - 16:33

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie stellst du dir denn vor soll ein Elektromotor Schub erzeugen?

    Genau um das zu erfahren liest man bei so einer Überschrift ja den Artikel...
    ...um dann am Ende festzustellen, dass man vera*scht wurde.

  5. Re: Wie schön dass man nur bis kurz vor Ende lesen muss...

    Autor: tingelchen 22.09.16 - 17:13

    Ein Ionenantrieb ist aber nicht rein elektrisch. Denn die Ionen müssen irgendwo her kommen. Man nimmt hier also eine chemische Komponente und überführt dieses in den "4ten Aggregatszustand". Der elektrische Teil ist hier die Beschleunigung des Ionisierten Gases.

    Aber davon ab. Hast du schon mal von einem Ionenantrieb gelesen der im Vakuum ein 10 Tonnen Objekt bewegen kann? Geschweige denn ein 10 Tonnen Objekt vom Erdboden weg zu bewegen? Also ich nicht ^^

  6. Re: Wie schön dass man nur bis kurz vor Ende lesen muss...

    Autor: BrunkS 22.09.16 - 17:35

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Ionenantrieb ist aber nicht rein elektrisch. Denn die Ionen müssen
    > irgendwo her kommen. Man nimmt hier also eine chemische Komponente und
    > überführt dieses in den "4ten Aggregatszustand". Der elektrische Teil ist
    > hier die Beschleunigung des Ionisierten Gases.
    >
    > Aber davon ab. Hast du schon mal von einem Ionenantrieb gelesen der im
    > Vakuum ein 10 Tonnen Objekt bewegen kann? Geschweige denn ein 10 Tonnen
    > Objekt vom Erdboden weg zu bewegen? Also ich nicht ^^

    Genau deshalb war aber der Artikel zunächst so bemerkenswert!
    Übrigens fahre ich neuerdings ein Elektroauto: Die Treibstoffpumpe ist mit einer Batterie verbunden...

  7. Re: Wie schön dass man nur bis kurz vor Ende lesen muss...

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 22.09.16 - 17:48

    Der Unterschied ist nur, dass bei einem Raketentriebwerk diese Pumpe mal eben 10% des Treibstoffs verbraucht. (Und ohne Pumpe, nur mit Druck in den Tanks, verliert es nochmal 10%) Am Ende macht das Größenordnungsmäßig einen Unterschied von 50-100% mehr Nutzlast aus.

    Das ist bei deinem Auto nicht so.

    Es gibt gute Gründe, dass Raketentriebwerke hauptsächlich nach der Frage klassifiziert werden, wie der Treibstoff in die Brennkammer gepumpt wird.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.16 17:50 durch Frank Wunderlich-Pfeiffer.

  8. Re: Wie schön dass man nur bis kurz vor Ende lesen muss...

    Autor: Bujin 22.09.16 - 19:30

    Wenn man davon ausgeht dass das komplizierteste und teuerste an einer Rakete die Turbopumpe ist, dann ist es schon eine Elektrorakete. Treibstoff braucht jede Rakete.

  9. Re: Wie schön dass man nur bis kurz vor Ende lesen muss...

    Autor: tingelchen 23.09.16 - 14:01

    Ganz unrecht hat er dennoch nicht. Du könntest natürlich auch im Auto eine Gas Turbine nutzen um den Treibstoff zum Motor zu transportieren. Hat nur niemand gemacht, da ein Saugmotor viel einfacher zu bauen ist :) Und vor allem günstiger zu bauen ist. Saugmotoren gibt es heute eigentlich nicht mehr. Nicht in dem Umfang. Da haben alle eine kleine Benzinpumpe.

    Die Rakete wird durch die "Benzinpumpe" jedoch nicht elektrisch. Sondern eher Teilelektrisch. Ich hoffe nur das die Jungs bei ihrem LiPo Akku auch bedacht haben ihn zu klimatisieren. Ansonsten gibts ne böse Überraschung.

  10. Re: Wie schön dass man nur bis kurz vor Ende lesen muss...

    Autor: smirg0l 23.09.16 - 16:35

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > Aber davon ab. Hast du schon mal von einem Ionenantrieb gelesen der im
    > Vakuum ein 10 Tonnen Objekt bewegen kann?

    Das geht durchaus, es dauert nur ewig + 3 Tage. ;)
    Aber hier auf der Erde? Keine Chance. Viel, vieeeeeel zu wenig Schub.

  11. Re: Wie schön dass man nur bis kurz vor Ende lesen muss...

    Autor: smirg0l 23.09.16 - 16:36

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz unrecht hat er dennoch nicht. Du könntest natürlich auch im Auto eine
    > Gas Turbine nutzen um den Treibstoff zum Motor zu transportieren. Hat nur
    > niemand gemacht, da ein Saugmotor viel einfacher zu bauen ist :) Und vor
    > allem günstiger zu bauen ist. Saugmotoren gibt es heute eigentlich nicht
    > mehr. Nicht in dem Umfang. Da haben alle eine kleine Benzinpumpe.

    Viel besser:
    [www.ronpatrickstuff.com]
    ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  3. über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. DATAGROUP Köln GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,95€
  2. (-68%) 9,50€
  3. 4,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Hack: Die Motoren am anderen Ende der Welt stoppen
    Hack
    Die Motoren am anderen Ende der Welt stoppen

    Ein Hacker hat auf knapp 30.000 Kundenkonten von zwei GPS-Tracker-Apps zugreifen können. Neben umfangreichen Einblicken, hätte er bei manchen Fahrzeugen auch den Motor während der Fahrt ausschalten können - per App oder Webclient.

  2. Chuwi Aerobook: Leichtes Notebook ab 350 Euro mit Core m3
    Chuwi Aerobook
    Leichtes Notebook ab 350 Euro mit Core m3

    Das Aerobook scheint ein für mobile Schreibarbeiten geeignetes Notebook zu sein. Wie für Chuwi üblich, versucht der Hersteller das Gerät möglich günstig anzubieten: Ab 350 Euro gibt es einen Core-m3-Prozessor und 128 GByte Speicher.

  3. Tim Sweeney: Weiter Streit um den Epic Games Store
    Tim Sweeney
    Weiter Streit um den Epic Games Store

    Der Chef von Epic Games diskutiert mit der Community über seinen neuen Store. Unter anderem will Tim Sweeney keine Exklusivspiele mehr anbieten - falls Konkurrent Steam seine Provisionen senkt.


  1. 11:46

  2. 11:38

  3. 10:42

  4. 10:30

  5. 10:24

  6. 10:13

  7. 09:39

  8. 09:15