1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rocketlabs: Neuseeländische Rakete…

Toller Artikel, coole Technik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Toller Artikel, coole Technik

    Autor: David64Bit 26.05.17 - 11:05

    Schön Geschrieben und die Technik klingt auch sehr interessant. Elektromotoren als Turbopumpen zu nutzen, war ja schon länger im Gespräch

    Allerdings hab ich mich beim Lesen mehrmals gefragt, was mit dem Weltraummüll sein wird - kommt die Rakete wieder zurück?

    Weiterhin finde ich ja, dass man so langsam die Müllabfuhr wirklich nach oben bringen sollte. Letztes Jahr war die Zahl der "größer als 1 cm" Teilchen bei 750.000 - und die können schon gewaltigen Schaden anrichten...fühlt sich nur keiner Verantwortlich für.

  2. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 26.05.17 - 11:21

    Das ist alles eine Frage des Orbits. Bis in eine Höhe von knapp 700km ist genug Restatmosphäre vorhanden, dass Satelliten und Raketenstufe innerhalb von 25 Jahren zur Erde zurück kehren - dafür gibt es entsprechende Richtlinien. Darüber wird es schwierig. Meistens werden sie dann nur in einen unwichtigen Orbit verschoben. (Es gibt eine Reihe von Orbits die wegen ihrer Eigenschaften besonders wichtig sind, weil sie z.B. regelmäßig über die gleichen Teile der Erde fliegen, oder große Teile der Erdoberfläche abdecken, oder geostationär sind oder oder oder - aber dazwischen ist jede Menge Platz.)

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  3. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Autor: Gugge 26.05.17 - 11:25

    Auch von mir +1 für den Artikel!

    Eine der Methode die mir (als Weltraum interessierter Laie) einleuchten würde wäre die Umlaufbahn der Partikel von einen Orbiter mit Laser (z.B.) so umzuleiten dass sie dann in die Atmosphäre verglühen.

    Der Orbiter kann dann nur mit Solarpanels arbeiten (notfalls ein Atomreaktor).
    Als Gegenschub für den Laser möglicherweise eine Photonenantrieb um die eigene Bahn zu halten.

    Ich denke wenn man ein "bisschen" Geld (venture capital nennt sich das ja) bekommen würde, könnte man in die Richtung auch ein schöne Startup aufbauen.
    Wenn der Orbiter funktioniert wäre das ja sehr gefragt.

  4. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Autor: David64Bit 26.05.17 - 11:36

    Ich persönlich bin da ja der Meinung, dass die Sache mit dem Netz immer noch am "einfachsten" und praktikabelsten ist. Allerdings ist das wohl die teuerste - das Netz muss schließlich feinmaschig genug sein und vorallem stark genug, wenn von 1cm Partikeln die Aussenhülle von Satelliten schon beschädigt werden kann...

  5. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Autor: Anonymer Nutzer 26.05.17 - 11:36

    Gugge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch von mir +1 für den Artikel!
    >
    > Eine der Methode die mir (als Weltraum interessierter Laie) einleuchten
    > würde wäre die Umlaufbahn der Partikel von einen Orbiter mit Laser (z.B.)
    > so umzuleiten dass sie dann in die Atmosphäre verglühen.
    >
    > Der Orbiter kann dann nur mit Solarpanels arbeiten (notfalls ein
    > Atomreaktor).
    > Als Gegenschub für den Laser möglicherweise eine Photonenantrieb um die
    > eigene Bahn zu halten.
    >
    > Ich denke wenn man ein "bisschen" Geld (venture capital nennt sich das ja)
    > bekommen würde, könnte man in die Richtung auch ein schöne Startup
    > aufbauen.
    > Wenn der Orbiter funktioniert wäre das ja sehr gefragt.

    Atomreaktor ist zu riskant, wenn beim Start die Rakete explodiert dann gibts auf dem Boden viele Probleme.

  6. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Autor: notthisname 26.05.17 - 11:39

    Atomreaktor + Orbit über Erde = Schlecht.

  7. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Autor: David64Bit 26.05.17 - 11:47

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist alles eine Frage des Orbits. Bis in eine Höhe von knapp 700km ist
    > genug Restatmosphäre vorhanden, dass Satelliten und Raketenstufe innerhalb
    > von 25 Jahren zur Erde zurück kehren - dafür gibt es entsprechende
    > Richtlinien. Darüber wird es schwierig. Meistens werden sie dann nur in
    > einen unwichtigen Orbit verschoben. (Es gibt eine Reihe von Orbits die
    > wegen ihrer Eigenschaften besonders wichtig sind, weil sie z.B. regelmäßig
    > über die gleichen Teile der Erde fliegen, oder große Teile der
    > Erdoberfläche abdecken, oder geostationär sind oder oder oder - aber
    > dazwischen ist jede Menge Platz.)

    Aber genau der LEO ist das Problem. Durch die ganzen Kollisionen die es bis jetzt schon gab, sind die Umlaufbahnen ziemlich vergeigt. Die Richtlinien werden nicht durch gesetzt - prominentestes Beispiel ist da der Satellitenabschuss der Chinesen (Fengyun-1C). Das ist jetzt mal eben eine Wolke von 60.000 Teilen die nicht Kontrolliert werden können und durch so viele Sachen beeinflusst werden können.

    Die Wahrscheinlichkeit von Kollisionen im LEO wird von der NASA inzwischen auf 1/10.000 geschätzt. Bei über 2 Millionen Teilchen die Schaden anrichten können (auch Teile kleiner 1cm könen Schäden anrichten - entscheidend ist ja die Masse) ist das Risiko einfach extrem hoch. Der Leiter des Space Debris Office der ESA in Darmstadt vertritt die Meinung auch.

    Das verschieben in den Graveyard Orbit wird auch immer weniger zur Option - der GTO (Geostationary Transfer Orbit) führt genau da durch. Und wenn da eben was Kollidiert, kann das denn GEO auch in Gefahr bringen...

    Da ist eben nicht mehr jede Menge Platz...

  8. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Autor: David64Bit 26.05.17 - 11:50

    notthisname schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Atomreaktor + Orbit über Erde = Schlecht.

    Gibt momentan knapp 40 Reaktoren im Orbit, die da rumschwirren. Bei einigen davon wurde das Kühlmittel abgelassen, was als Wolke inmitten des ganzen anderen Schrotts herumschwirrt.

  9. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 26.05.17 - 12:01

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist alles eine Frage des Orbits. Bis in eine Höhe von knapp 700km
    > ist
    > > genug Restatmosphäre vorhanden, dass Satelliten und Raketenstufe
    > innerhalb
    > > von 25 Jahren zur Erde zurück kehren - dafür gibt es entsprechende
    > > Richtlinien. Darüber wird es schwierig. Meistens werden sie dann nur in
    > > einen unwichtigen Orbit verschoben. (Es gibt eine Reihe von Orbits die
    > > wegen ihrer Eigenschaften besonders wichtig sind, weil sie z.B.
    > regelmäßig
    > > über die gleichen Teile der Erde fliegen, oder große Teile der
    > > Erdoberfläche abdecken, oder geostationär sind oder oder oder - aber
    > > dazwischen ist jede Menge Platz.)
    >
    > Aber genau der LEO ist das Problem. Durch die ganzen Kollisionen die es bis
    > jetzt schon gab, sind die Umlaufbahnen ziemlich vergeigt. Die Richtlinien
    > werden nicht durch gesetzt - prominentestes Beispiel ist da der
    > Satellitenabschuss der Chinesen (Fengyun-1C). Das ist jetzt mal eben eine
    > Wolke von 60.000 Teilen die nicht Kontrolliert werden können und durch so
    > viele Sachen beeinflusst werden können.

    Der war auch in einer Höhe von 865 Kilometern. Einige der Trümmer kamen durch die Explosion in einen Orbit mit einem tieferen Erdnahen Punkt (Perigäum) - die meisten davon werden relativ bald abstürzen. Andere kamen aber von dort aus in einen Orbit mit höhem Erdfernen Punkt (Apogäum), weshalb diese Trümmer dort ziemlich lang im Orbit bleiben werden. Leider umfasst die Definition "niedriger Erdorbit" (LEO) sowohl Orbits die nur ein paar Monate oder Wochen stabil sind, als auch welche die es Jahrhunderte oder Jahrtausende sind ...

    > Da ist eben nicht mehr jede Menge Platz...

    Das bezog sich nur darauf, dass es viele Orbits gibt, die keinem aktiven Satelliten nahe kommen, weil die sich eben nur auf ein paar Dutzend sehr beliebten Orbits (bzw. Klassen von Orbits) aufhalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.17 12:02 durch Frank Wunderlich-Pfeiffer.

  10. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Autor: Hotohori 26.05.17 - 16:47

    Tja, im verdrecken unserer Umwelt macht uns Niemand etwas vor...

  11. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Autor: Kiray 26.05.17 - 20:04

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > notthisname schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Atomreaktor + Orbit über Erde = Schlecht.
    >
    > Gibt momentan knapp 40 Reaktoren im Orbit, die da rumschwirren. Bei einigen
    > davon wurde das Kühlmittel abgelassen, was als Wolke inmitten des ganzen
    > anderen Schrotts herumschwirrt.

    Referenz?

  12. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Autor: David64Bit 26.05.17 - 20:45

    http://www.spacedaily.com/reports/Nuclear_Power_In_Space_999.html

    http://www.spacedaily.com/reports/Old_Russian_Nuclear_Satellite_Returns_999.html

    http://fti.neep.wisc.edu/neep602/SPRING00/lecture35.pdf

    http://www.world-nuclear.org/information-library/non-power-nuclear-applications/transport/nuclear-reactors-for-space.aspx

    (Geht hierbei um "Fission Reactors", also Kernspaltung, nicht um die Radioisotopengeneratoren - von den RTGs mit Plutonium schwirren da oben aber auch mehr als genug herum)

    Und dann eben noch die üblichen Wiki-Artikel...

    https://en.wikipedia.org/wiki/US-A

    https://en.wikipedia.org/wiki/Nuclear_power_in_space

    https://en.wikipedia.org/wiki/Kosmos_954 <- Der ist über Kanada abgestürzt.

    " They were ultimately able to recover 12 large pieces of the satellite. 10 of the fragments recovered were radioactive. These pieces displayed radioactivity of up to 1.1 sieverts per hour, yet they only comprised an estimated 1% of the fuel. One fragment had a radiation level of 500 R/h, which "is sufficient to kill a person ... remaining in contact with the piece for a few hours."

  13. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Autor: teenriot* 26.05.17 - 23:54

    Das Problem des Weltraumschrott kann man äquivalent zum Klimawandel betrachten. Die einzelnen Staaten pfeifen darauf wenn es darum geht nicht an Konkurrenzfähigkeit zu verlieren um sich aber sonst in warmen Worten zu suhlen. Lösung bringt allein eine weltweite Initiative und die gibt es erst wenn es 5 nach 12 ist.

    Naiv gedacht stelle ich mir eine 100%-1000% Steuer für jeden Raketenstart vor, die in einen UN-Fond fließt, womit private Unternehmen beauftragt/gebucht werden sich dem Problem anzunehmen, bis der Orbit mehr oder weniger frei ist. Nur gibt es keine Zwangsmittel das einzutreiben und keine Technologie dessen Einsatz man buchen könnte. Und letzteres vor allem deshalb weil es keinen Markt gibt, Henne-Ei-Problem. Den Raum vollzuschrotten ist halt genauso kostenlos wie das Meer zuzumüllen.

    Mr Musk, i believe in you.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.17 23:54 durch teenriot*.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  3. Hays AG, Ingolstadt
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Project Scarlett: Microsoft kündigt Xbox One X Series an
    Project Scarlett
    Microsoft kündigt Xbox One X Series an

    Der Name der nächsten Microsoft-Spielekonsole(n) lautet Xbox One X Series. Das Gehäuse erinnert stark an einen PC, es kann stehend oder liegend verwendet werden. Zum Lieferumfang gehört ein neuer Xbox Wireless Controller mit Share-Taste und optimiertem D-Pad.

  2. Half-Life: Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück
    Half-Life
    Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück

    Virtual Reality kann anstrengend sein, das nur für VR geplante Half-Life Alyx soll aber Spaß machen - so viel, dass sich Spieler im Versuchslabor länger damit beschäftigen als vom Entwickler erwartet. Valve hat noch ein paar weitere neue Informationen zum Gameplay veröffentlicht.

  3. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
    Soziales Netzwerk
    Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

    Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.


  1. 05:58

  2. 17:28

  3. 16:54

  4. 16:26

  5. 16:03

  6. 15:17

  7. 15:00

  8. 14:42