Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Router: Breite Front gegen…

Infrastruktur von Provider ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Infrastruktur von Provider ...

    Autor: kaymvoit 06.11.13 - 16:09

    ... Stromkosten für den Provider. Ganz einfach. Natürlich trage ich das über erhöhte Grundgebühr wieder selbst, aber es führt zu einem Wettbewerbsnachteil.
    Außerdem entstehen mir de facto tatsächlich höhere Kosten, da ich - wie auch aus Netzsicherheitsgründen von verschiedenen Seiten empfohlen - einen weiteren Router nachschalten müsste, um verschiedene Dienste auf OpenWRT laufen zu lassen.

    Ich verstehe es auch nicht. Vor 10 Jahren hat die Telekom den Kunden ihre DSL-Modems geschenkt, um im Schadensfall nicht für den Ersatz aufkommen zu müssen.

  2. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: onkel hotte 06.11.13 - 16:15

    Ich auch nicht. Was waren wir alle froh als die Post nicht mehr ihre überteuerten und beschissenen Modems dem "Kunden" in die Rippen drücken durfte, das war auch die Zeit wo AVM groß wurde.

    Mit welcher Begründung hat sich die BNA eigentlich soviel Zeit gelassen und die Anforderung der Provider nicht einfach lachend weggeworfen ???
    Es gibt ausser für die Provider absolut überhaupt keinen Vorteil für den Routerzwang. Wer einen vorkonfigurierten Router verkaufen will/muss darf das ja gerne tun aber bitteschön ohne Zwang.

  3. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: Sharra 06.11.13 - 17:09

    Wenn der Provider dann die komplette Haftung für den Anschluss übernimmt, hätte das auch Vorteile für den Kunden. Wird aber wohl nicht passieren.

  4. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: CharlieB 06.11.13 - 17:37

    Wenn der Provider einen vorkonfigurierten Router vorschreibt, dann sollte logischerweise die Leitung beim Router enden und nicht bei der TAE. Dann will ich auch nichts für den Router selbst und den Versand zahlen müssen. Dafür bleibt das Gerät sein Eigentum.
    Mein Provider liefert wenigstens nur wenig verkrüppelte Fritz!Boxen aus. Trotzdem: außer wenigen Mitarbeitern dort weiß niemand, was der Router in dem nicht sichtbaren Bereich der Firmware tut. Vor allem kann ich nicht erfahren, welche Daten abgegriffen und wohin diese geliefert werden. Da bleibt ein komisches Gefühl.

  5. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: x2k 06.11.13 - 17:51

    Wenn die technischen leistungen wenigstens stimmen würden. Der eimer von o2 funkt per wlan kaum in das zimmer neben an und kann garnichts. Zum Vergleich eine fritzhox füllt ganze seiten mit funktions beschreibungen und regelmäßig kommen neue hinzu. Die verbraucht auch weniger strom und wlan hab ich 2 stockwerke weiter unten auch noch. Ist das so schwer dem kunden wenigstens anständige Geräte aufzuzwingen??

  6. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: User_x 06.11.13 - 18:46

    bei unitymedia hab ich auch ein kabel-modem, aber dort ist alles frei. kannst dein notebook nehmen und bist direkt im internet. problem bei o2 & co. ist es, dass die leitung nicht frei ist (Wenn du deren Krüppelrouter nimmst und musst)! kein VPN, kein SIP oder wenn du was spezielles vor hast. Das ist ZWANG!

    @O2, wenn man dort nach der SIP Zugangskennung fragt, wird man nur mit Vorlagentexten "aus Sicherheitsgründen" erschlagen, wahnsinn - noch besser der Kommentar aus dem O2-Chat bei Nachfrage zum Kontakt an die Rechtsabteilung "Unsere Anwälte reden nur mit anderen Anwälten, wir können Ihnen daher keine Kontaktdaten mitteilen" ...klasse! Telefonisch, gar nicht erreichbar aber 20 Cent abrechnen. Nirgendwo hört man in der Warteschleife das da DSL-Team ab 22 Uhr nicht mehr im Haus ist... die Leitung trötet fröhlich weiter bitte warten...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.13 18:49 durch User_x.

  7. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: kosovafan 06.11.13 - 18:59

    Der CCC hat es vernünftig erklärt und die Alternative auch genannt. Für technisch uninteressierte Nutzer die einfach wollen das alles läuft sollen die Telco das bieten. Was ich aber in der Stellungnahme vermisse, es bietet den Telcos eine Einnahmemöglichkeit. Wenn diese Strategie zugelassen wird, können die nicht nur Mist anbieten sondern auch noch zu Preisen wie die es wollen. Es passiert ja schon mit Vodafone, Gerät kostet 39.95EUR (2011) und als es kaputt war sollte ich für das Ersatzgerät 100EUR zahlen. Es wird also für die armen Telcos noch mehr Geld verteilt und an der Infrastruktur ändert sich nichts. Wie heißt es bei Frontal. TOLL.

    Mfg

  8. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: User_x 06.11.13 - 23:34

    wäre es eigentlich damit auch möglich (technisch gesehen) dass der anschluss durch den provider-router als hotspot für deren andere kunden herhalten kann? meine ein kunde (nicht der anschlussinhaber) schließt ein vertrag ab für wlan-hotspotting und wird vom provider-router mit dieser kennung ins netz gelassen, ohne dass der ansch.inh. was davon merkt? ...vielleicht arbeiten die ja daraufhin?

  9. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: x2k 06.11.13 - 23:50

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wäre es eigentlich damit auch möglich (technisch gesehen) dass der
    > anschluss durch den provider-router als hotspot für deren andere kunden
    > herhalten kann? meine ein kunde (nicht der anschlussinhaber) schließt ein
    > vertrag ab für wlan-hotspotting und wird vom provider-router mit dieser
    > kennung ins netz gelassen, ohne dass der ansch.inh. was davon merkt?
    > ...vielleicht arbeiten die ja daraufhin?

    Das ist denkbar die Telekom hat so etwas auf freiwilliger basis schon laufen.
    Aber sollte sowas von o2 kommen ohne das ich das auch will dann baue ich die antennen aus und gut iss ;-) .
    Wobei ich ne fritzbox an dem anschluss laufen lasse die ist einfach besser.

  10. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: Abseus 07.11.13 - 02:34

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wäre es eigentlich damit auch möglich (technisch gesehen) dass der
    > anschluss durch den provider-router als hotspot für deren andere kunden
    > herhalten kann? meine ein kunde (nicht der anschlussinhaber) schließt ein
    > vertrag ab für wlan-hotspotting und wird vom provider-router mit dieser
    > kennung ins netz gelassen, ohne dass der ansch.inh. was davon merkt?
    > ...vielleicht arbeiten die ja daraufhin?

    Ja das wird schon praktiziert.

  11. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: HubertHans 07.11.13 - 07:42

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich auch nicht. Was waren wir alle froh als die Post nicht mehr ihre
    > überteuerten und beschissenen Modems dem "Kunden" in die Rippen drücken
    > durfte, das war auch die Zeit wo AVM groß wurde.
    >
    > Mit welcher Begründung hat sich die BNA eigentlich soviel Zeit gelassen und
    > die Anforderung der Provider nicht einfach lachend weggeworfen ???
    > Es gibt ausser für die Provider absolut überhaupt keinen Vorteil für den
    > Routerzwang. Wer einen vorkonfigurierten Router verkaufen will/muss darf
    > das ja gerne tun aber bitteschön ohne Zwang.

    Doch. Fuer den BND gibts auch Vorteile. Die koennen in deinem Netzt schnueffeln ohne großartig Arbeit leisten zu muessen. Mit Pech dann sogar andere Geheimndienste.

  12. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: ichbinsmalwieder 07.11.13 - 11:33

    CharlieB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem: außer wenigen Mitarbeitern dort weiß niemand, was der Router in
    > dem nicht sichtbaren Bereich der Firmware tut. Vor allem kann ich nicht
    > erfahren, welche Daten abgegriffen und wohin diese geliefert werden. Da
    > bleibt ein komisches Gefühl.

    Denkst du das ernsthaft?
    Wenn dein Provider deine Daten haben will, braucht er wohl kaum seinen/deinen Router manipulieren, die Daten gehen doch sowieso durch sein Rechenzentrum!?

  13. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: x2k 07.11.13 - 13:46

    Nicht wenn er wissen will die dein Netzwerk aufgebaut ist.

  14. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: ichbinsmalwieder 08.11.13 - 18:26

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht wenn er wissen will die dein Netzwerk aufgebaut ist.

    Da kann er mich auch anrufen und ich erzähle es ihm.
    Aber das ist sowas von uninteressant, dass das wohl nicht passieren wird.

  15. Re: Infrastruktur von Provider ...

    Autor: x2k 08.11.13 - 18:40

    Du glaubst garnicht was für uninteressante daten für Unternehmen viel wert sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang bei Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Universität Hamburg, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Schwandorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. bei Alternate.de
  3. 449€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Autonomes Fahren Drive.ai testet sprechende fahrerlose Taxis in Texas
  2. Autonomes Fahren Tesla-Chefs lehnten Aufmerksamkeitsüberwachung ab
  3. Lyft 30 autonome Taxis fahren Passagiere in Las Vegas

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

  1. Zuckerberg-Anhörung: Nicht mehr reden, sondern regulieren
    Zuckerberg-Anhörung
    Nicht mehr reden, sondern regulieren

    Viele kritische Fragen, nur ausweichende Antworten: Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist in der Anhörung vor dem EU-Parlament noch besser davongekommen als vor dem US-Kongress. Doch nun drohen Abgeordnete mit Bußgeldern und Regulierung.

  2. Funklöcher: Brandenburg errichtet neue Mobilfunkmasten
    Funklöcher
    Brandenburg errichtet neue Mobilfunkmasten

    Mit 32 neuen Mobilfunkmasten will ein Bundesland die Mobilfunkversorgung verbessern. Doch es gibt über 23.000 Funklöcher in Brandenburg.

  3. IT-Studium: Informatikstudiengänge haben zu wenig Professoren
    IT-Studium
    Informatikstudiengänge haben zu wenig Professoren

    Trotz wachsendem Interesse an der Informatik werden kaum mehr Professoren und Lehrkräfte eingestellt. Die Hochschulen müssten selbst mehr tun, um wissenschaftlichen Nachwuchs zu halten.


  1. 23:05

  2. 18:56

  3. 18:14

  4. 16:59

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 16:19

  8. 15:56