1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Routerfreiheit: Was beim Umstieg auf…

"Kann keinen Hardware Support anbieten"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Kann keinen Hardware Support anbieten"

    Autor: /mecki78 01.08.16 - 13:24

    Also ob sie das jemals gekonnt hätten! Funktioniert Internet nicht, dann sieht Support immer so aus:

    1. Du bist schuld!

    2. Vielleicht ist auch dein Rechner schuld! Mach mal irgendwas sinnloses mit deinen Rechnereinstellungen (erst mal neu starten, dann irgendwo irgendwas bei Netzwerk verstellen), was das Problem garantiert nicht fixen wird, weil es das noch nie hat, da das Problem ja nicht der Rechner ist, sondern der Internetzugang; aber mach es trotzdem, weil wir es so sagen und uns irgendwer eine strunzdumme Checkliste vorgelegt hat, die wir mit jeden Kunden abarbeiten müssen und da steht das drauf.

    3. Deine Router Einsteillungen sind schuld! Mach mal einen Werksreset. Natürlich kompletter quatsch, weil wenn der Router sagt, die Leitung ist tot, dann ist die Leitung tot und die wird nicht weniger tot wenn ich am Router was verstelle... aber die Checkliste sagt, mach das, also mach das!

    4. Na gut, vielleicht bist du nicht direkt schuld, die Leitung ist tot. Aber das liegt nur daran, dass du die irgendwie tot gemacht hast! Bestimmt! Wir können es nicht beweisen, aber wir sind ein ISP und ISPs sind per Definition nie schuld wenn etwas nicht funktioniert und Kunden per Definition dumm wie geschnitten Toastbrot, also wage es nicht uns technisch belehre zu wollen, nur weil du Informationstechnologie und Elektrotechnik studiert hast und ich mit Mühe überhaupt einen Schulabschluss geschafft habe und jetzt dumme Checklisten im Support abarbeite. God Behave!

    Manchmal gibt es noch Punkt 5.

    5. Techniker sagt ist nicht die Leitung, ist ein Hardwareproblem des Routers/Modems. Und dann, dann machen sie Hardwaresupport. Und Hardwaresupport heißt "Wir schicken ihnen ein Austauschgerät zu", denn das ist das einzige in Sachen Hardwaresupport, was die machen können!

    So, und was genau davon können die jetzt bitte nicht mehr machen, wenn ich einen eigenen Router oder ein eigenes Modem betreibe? Richtig, mir ein Austauschgerät geben, aber das krieg ich vom Händler bzw. Hersteller, dafür brauche ich die nicht. Ansonsten können sie die gleiche Checkliste abarbeiten und mir den genau gleichen sinnlosen, unproduktiven und nicht hilfreichen Support bieten wie vorher auch.

    Einmal möchte ich nur erleben, das ich den Suport Anrufe und sage "Die Leistung ist tot, das Modem kriegt keinen Sync" und mir jemand antwortet "Wir weisen gleich einen Techniker an mal Remote auf den Verteiler zu schauen und melden uns dann wieder bei ihnen" und dann kommt ein Anruf "Sie haben recht, da stimmt etwas nicht. Ein Techniker ist auf dem Weg, sobald wir mehr wissen sagen wir Bescheid. Kann aber bis zu einer Stunde dauern. Wir bitten die Unanehmlichkeiten zu entschuldigen" Das wäre dann mal Support, der den Namen auch verdient.

    /Mecki

  2. Re: "Kann keinen Hardware Support anbieten"

    Autor: sTy2k 01.08.16 - 17:04

    Habe mich auch schon mal gefragt, ob es für die ISPs nicht sogar kostengünstiger wäre wenn sie bei ihrer Auswahl während des Anrufes noch ein "Drücken Sie die 9, wenn Sie sich mit der Thematik IT/Router etc. auskennen".

    Dadurch müssten die doch auch Geld einsparen können in Form von Zeit (man belegt unnötig einen Mitarbeiter im Callcenter, obwohl das Problem viel schneller behoben werden könnte) und Bewertungen (evtl. schrecken schlechte Bewertungen ja doch den ein oder anderen Neukunden ab) :D

  3. Re: "Kann keinen Hardware Support anbieten"

    Autor: Dragon0001 01.08.16 - 17:42

    Und wie viele würden einfach behaupten, dass sie Ahnung haben? ;)

  4. Re: "Kann keinen Hardware Support anbieten"

    Autor: daZza 01.08.16 - 18:49

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre dann mal
    > Support, der den Namen auch verdient.

    Also so in etwa lief der Support bei UM bisher immer ab.

    In der letzten Woche erst einen Supportfall gehabt, Modem (Cisco 3208) bzw. vermutlich das Netzteil war defekt (Gerät komplett tot). Habe dann direkt morgens bei der Hotline angerufen und mein Problem + Lösungsversuche (anderen Stromkreis probiert, etc. pp.) geschildert und zwei Minuten später war der Auftrag für ein Austauschgerät veranlasst, welches dann auch zügig ankam.

    Damals beim Umzug ging auch alles recht flott, kurzfristig einen Termin mit dem Techniker bekommen, der eine Multimediadose + Verkabelung aus dem Keller gelegt hat (Keller hatte bereits einen Verteiler von UM, aber die Wohnung im Dachgeschoss noch nicht).

    In gut 5 Jahren hatte ich zwei größere Störungen, welche ebenfalls flott behoben wurden.


    Ich kann mich da also echt nicht beklagen. Vorher war ich bei der Telekom und habe nur 16k (reale 6k) statt wie jetzt 200k (reale 205k) bekommen und es gab andauernd Störungen, die eigentlich fast nie befriedigend behoben worden sind...

  5. Re: "Kann keinen Hardware Support anbieten"

    Autor: kaymvoit 02.08.16 - 13:02

    "Drücken Sie die Zahl, die dem Layer von TCP entspricht"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  3. CCS 365 GmbH, München
  4. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

  1. Sandmarc: Anamorphe Linsen, Tele und Weitwinkel für das iPhone 11
    Sandmarc
    Anamorphe Linsen, Tele und Weitwinkel für das iPhone 11

    Der Zubehörhersteller Sandmarc hat mehrere Objektive für das iPhone 11 und das iPhone 11 Pro vorgestellt, welche die fotografischen Möglichkeiten verbessern sollen. Dazu gehören eine anamorphe Linse, ein Tele und ein Weitwinkel.

  2. Elektroauto: Gratis-Internet in Teslas läuft aus
    Elektroauto
    Gratis-Internet in Teslas läuft aus

    Tesla will künftig Geld für Konnektivitätsdienste verlangen, die in den Elektroautos seit dem Verkaufsdatum 1. Juli 2018 angeboten werden. Offenbar sind dem Hersteller die Mobilfunkgebühren zu hoch.

  3. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.


  1. 07:38

  2. 07:20

  3. 17:32

  4. 15:17

  5. 14:06

  6. 13:33

  7. 12:13

  8. 17:28