Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rundfunkbeitrag: 1 Milliarde mehr für…

Und in Zukunft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und in Zukunft?

    Autor: iwer 04.12.13 - 20:49

    Ich persönlich höre weder ÖRR noch schaue ich ihn.
    Ja - Internet habe ich schon, nutze ich die Quellen?

    Da fallen mir mir doch glatt die Haare aus wenn ich von solchen Summen höre (um es wirklich gefasst zu formulieren!)

    Ob das Thema nun rechtlich nicht belegt werden kann und (in meinen Augen) eine Steuer-Versklavung der normal Bürger ist, verstehe ich nicht warum die Karten so auf den Tisch gelegt werden?
    Das Thema wird immer mal wieder von bekannten Köpfen aufgewühlt. Ob nun es nun ein Leiter einer bekannten Warenhandelskette ist oder sogar durch eine EX-NDR-Mitarbeiterin.
    Aus der Kirche kann man austreten, aus einem Zeitschriftenabo ebenfalls. Aber...?

  2. Re: Und in Zukunft?

    Autor: riddick70 04.12.13 - 22:51

    In Zukunft, nun hat man Blut geleckt. Es wird nicht lange dauern, und es wird versucht den Endverbraucher noch mehr ausbluten zu lassen. Wie will man sonst die horrenden Fußballübertragungsrechte begleichen.
    Wegelagerei nenn ich sowas...

  3. Re: Und in Zukunft?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.12.13 - 23:06

    iwer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Aus der Kirche kann man austreten, aus einem Zeitschriftenabo ebenfalls.
    > Aber...?

    Ich schließe mich an. Zwangsrundfunk in der überkommenen Form von heute ist einfach nicht mehr zeitgemäß, seitdem es das Internet gibt, schon gar nicht als Grundversorgung.

    Aber weil es auch Leute gibt, die keinen Computer bedienen können, wie etwa einige Senioren oder verunglückte Wingsuit-Daredevils im Gipsbett, könnte man eine minimale, tatsächliche erforderliche, simple An-Aus-Grundversorgung an frei zugänglichem Rundfunk aufrecht erhalten und alles weitere freiwillig anbieten.

    Dafür brauchen wir eine tiefgreifende Reform und Neustrukturierung des ÖRR-Apparats.

    Ein einziger bundesweiter TV-Sender für Informationen und Bildungsinhalte und ein Radiosender je Land reichten dafür völlig aus, finanziert aus Steuermitteln aus dem Bundeshaushalt.

    Die vorgeschobene Leier, von wegen Einflussnahme der Politik und so, ist eine unverschämte Ausrede, denn jene könnte kaum noch schlimmer sein, als es bereits gegenwärtig gängige Praxis ist.
    Alles eine Frage des zukünftigen Modells und entsprechender Schutzmechanismen, um überhaupt erstmal parteipolitische Unabhängigkeit durchzusetzen und zu bewahren.

    Die vielen Spartenkanäle würden sich auf den Bedarf der Menschen einrichten und nicht länger umgekehrt: modulare Neustrukturierung, Wettbewerb um freiwillig zahlende Abo-Kunden, aber auch Kultur- und Qualitätsnischen für möglicherweise wenige besetzen.

    Sportpakete dürften teurer als andere zu produzieren sein, dafür sind viele daran interessiert und könnten sie über die Masse finanzieren. Dokumentionen und wissenschaftliche Inhalte fänden womöglich viel weniger Abonnenten (heutzutage schaut das auch nur eine Minderheit), sind aber kostengünstiger bereitzustellen. Gleiches gilt für alle anderen Genres: Angebot und Nachfrage. Dazu moderne Portale mit Mediathek und Streamingangeboten im Netz, vielleicht sogar mit begleitenden, interaktiven Games.

    Ich bin zuversichtlich, dass sich alles entlang eines echten Bedarfs einpendeln würde und dass die meisten engagierten Profis von heute auch im neuen Modell eine Verwendung fänden, es mit ihrem Enthusiasmus ausformen könnten.

    Kurz: Mut zu einem kostenbewussten, zukunftsorientierten Neuanfang, attraktive Produkte gestalten, kundenseitige Freiwilligkeit einwerben statt Erzwingung einer Fronleistung von entmündigten Untertanen (ganz wichtig), ein völlig umgestaltetes Verhältnis im Vergleich zu heute.
    Viel Service und kostbarer, erfolgreicher Lieblingskanal statt eigensüchtiger, verschwenderischer, korrupter Behörde mit arroganter Herrenmenschenattitüde, die sich grundsätzlich einen Dreck scheren muss.

    Klar, überflüssige Frühstücksdirektoren, korrupte Günstlinge, überbezahlte unnütze Stoffwechsler und viele, viele geparkte Politikernieten könnten danach vielleicht nicht mehr mitgeschleppt werden und so einfach absahnen wie heute, weil sie niemand freiwillig noch länger mästen wollen wird. Aber das wäre ja im Interesse aller und genau so beabsichtigt.
    Allein die GEZ-Schergen verschlingen inklusive ihrer Pensionsgier nahezu eine Milliarde, die für sinnvollere Dinge zur Verfügung stände. Schlechtes überdauert die Metamorphose eventuell nicht, gut so.

    Nach einer Übergangszeit könnte jedoch fast alles viel besser, zukunftsfähiger und begehrter sein als heute, ohne dass die Gesamteinnahmen dauerhaft dramatisch wegfallen müssten.
    Wenn bestimmte Inhalte erwünscht sind und genau diese in einer angenehmen Art und Weise und erschwinglich offeriert werden, werden verschiedene Sender mittelfristig auch Gewinne erwirtschaften und Chancen erhalten zu prosperieren.

  4. Re: Und in Zukunft?

    Autor: riddick70 04.12.13 - 23:59

    Richtig, richtig und nochmal richtig. Doch wer will das durchsetzen? Ein Volksbegehren hätte wohl kaum Aussicht auf Erfolg. Machens die, die es gerade tun, wird es in Richtung Gewinnmaximierung gehen oder das bestehende System durch ein Verschlimmbessertes ersetzt.
    Politisch neutral und ohne Einflussnahme von Parteien, insbesondere der Regierenden, wird's bei den ÖR wohl nie geben.
    Der Staat braucht schließlich ein Organ zur Verbreitung seiner 'Propaganda' und zum zurechtschneiden einer Gesellschaft mittels medialer Schablone.
    Man wird das Gefühl nicht los, zwar nicht so offensiv wie im chinesischen Rundfunk, aber doch ständig in vielfacher Art und Weise, durch Reportagen und Bildungsfernsehen, durch Serien, und ja sogar in Soaps bewußt oder unbewußt,dass Einflußnahme stattfindet. Man bezahlt sozusagen dafür, dass man auf Linie gebracht werden soll, Indoktrination inklusive.
    Überrascht hat mich dann doch der Ausbruch Marietta Slomkas letzte Woche im Interview mit Sigmar Gabriel. Auch wenn einige sagen das das Unprofessionell gewesen sei, bin ich der Meinung, dass wenn ich schon für politische Aufklärung im ÖRR bezahlen soll, es auf Journalismus, mit kritischer Berichterstattung und unbequemen Fragen ankommt, damit sich unsere Altvorderen nicht zu sicher sein können, und sich ständig nur herausreden und lügen das sich die Balken biegen.
    Einzig, ob das Frau Slomkas Karriere zuträglich war, wage ich sehr zu bezweifeln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.13 00:02 durch riddick70.

  5. Re: Und in Zukunft?

    Autor: M.Kessel 05.12.13 - 01:32

    Ich werde vor Gericht gehen.

    Widerspruch gegen den Gebührenbescheid habe ich bereits eingelegt. Ich habe seit 15 Jahren weder TV noch Radio.

    Ich lasse mir das nicht widerspruchslos gefallen. Ich bin nicht an diesem Müll interessiert. Für mich ist das keine Gebühr, sondern eine Steuer. Und die ist laut GG verboten. Punkt.

  6. Re: Und in Zukunft?

    Autor: iwer 09.12.13 - 22:12

    Habe noch am selben Tag als ich diesen Kommentar geschrieben habe mich etwas schlau gemacht und die Erteilung des ELV zum Rundfunkbeitrag zurück gezogen.
    Jetzt warte ich erstmal ab.

    Ich höre ich von vielen das sie nicht zahlen, auch viele die beschreiben wie das weitere Vorgehen ist wenn die Zahlung eingestellt wird. Allerdings konnte ich nichts dazu finden was daraus resultiert?
    Was passiert nach dem Widerspruch, welche Instanzen durchläuft es - oder dauert es solange das noch keine Klage/Widerspruch durch ist?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig
  4. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 11,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  2. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.

  3. Hybridkonsole: Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft
    Hybridkonsole
    Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft

    Die Switch läuft weiterhin gut. Nintendo hat nach eigenen Angaben bislang fast 35 Millionen Einheiten verkauft. Für weiteren Absatz sollen neue Spiele wie Super Mario Maker 2 sorgen. Eine neue Version der Hybridkonsole soll zumindest demnächst nicht erscheinen.


  1. 21:09

  2. 18:30

  3. 17:39

  4. 16:27

  5. 15:57

  6. 15:41

  7. 15:25

  8. 15:18