Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rundfunkgebühren: Beitragsservice hat…

Beitragsservice hat bereits 800.000 Menschen angeschrieben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beitragsservice hat bereits 800.000 Menschen angeschrieben

    Autor: Neutrinoseuche 04.08.18 - 21:43

    " um herauszufinden, ob sie Rundfunkgebühren zahlen müssen oder nicht."

    "in den Briefen werden die Empfänger darüber aufgeklärt, ob sie Rundfunkgebühren zahlen müssen oder nicht."

    Achso, ich dachte das Gesetzt bestimmt dass man Beitrag zahlen muss. Was denn nun? Entweder wird durch die Briefe herausgefunden ob man Beitrag zahlen muss oder nicht oder es wird einem einfach nur mitgeteilt. Welche Aussage stimmt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.18 21:45 durch Neutrinoseuche.

  2. Re: Beitragsservice hat bereits 800.000 Menschen angeschrieben

    Autor: 946ben 05.08.18 - 00:40

    Beide Aussagen stimmen. Das Gesetz legt die Gruppen und Bedingungen fest. In dem Brief wird mitgeteilt, was in dem Gesetz steht und unter welchen Bedingungen das in welcher Form auf einen zutrifft. Anhand dieser Mitteilung entscheidet man dann erst mal selbst, ob man jetzt zahlen muss, oder nicht. Und wenn nicht, dann auch warum nicht. Das meldet man dann zurück.

  3. Re: Beitragsservice hat bereits 800.000 Menschen angeschrieben

    Autor: Neutrinoseuche 05.08.18 - 06:21

    Es ist doch aber im Gesetz klar definiert wer unter die Regelung fällt. Warum hat man denn jetzt auf einmal wieder doch die Wahl?

  4. Re: Beitragsservice hat bereits 800.000 Menschen angeschrieben

    Autor: Crayjin 05.08.18 - 12:01

    Weil vielleicht die "GEZ" nicht alle nötigen Informationen hat? Denk doch mal etwas nach -.-

  5. Re: Beitragsservice hat bereits 800.000 Menschen angeschrieben

    Autor: Neutrinoseuche 05.08.18 - 13:55

    Die Informationen die sie brauchen haben sie. Das Gesetz und die Liste vom Meldeamt.

  6. Re: Beitragsservice hat bereits 800.000 Menschen angeschrieben

    Autor: maniacintosh 05.08.18 - 23:10

    Da die Beiträge aber pro Wohnung zu zahlen sind, weiss man eben anhand der Meldeliste nicht, ob jemand alleine in der Wohnung wohnt (und dann zahlen muss, sofern keine Befreiungsgründe vorliegen) oder eben ggf. zu seinem Partner bzw. in eine WG gezogen ist und für diese Wohnung daher schon von jemand anderem gezahlt wird. In diesem zweiten Fall muss man ja selber nicht mehr zahlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. EHRMANN AG, Oberschönegg
  3. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  4. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,83€
  2. 2,80€
  3. 21,99€
  4. (-78%) 4,39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25