Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › S3 Cloud Storage: AWS-Ausfall legt…

Keine Cross Region Replication oder Cloudfront?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Cross Region Replication oder Cloudfront?

    Autor: AlexanderSchäfer 28.02.17 - 21:15

    Mich wundert, dass viele große Dienste offensichtlich keine Backups in anderen Region vorhalten oder für statische Dateien eben Cloudfront verwenden. Anscheinend hat durch den Ausfall ja sogar Amazon selber Probleme.

  2. Re: Keine Cross Region Replication oder Cloudfront?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.03.17 - 18:15

    Das würde die Kosten weit mehr als verdoppeln. Kosten <-> Nutzen.

  3. Re: Keine Cross Region Replication oder Cloudfront?

    Autor: Andre_af 01.03.17 - 23:15

    Das würde ich auch ao sehen. Wenn wir uns mal ansehen wie selten das ausfällt gegenüber was es laufend an Kosten verursacht willst du auch nicht das die das tun.

    Zumindest ich kann besser alle 2 Jahre mal für 6 Stunden auf den VideoOnDemand einfach verzichten als jeden Monat quasi das doppelte zu zahlen um regionsübergreifende Fallbacks dafür zu haben. Es ist am Ende auch nur VideoOnDemand und kein medizinischer Herzmonitor (mal gucken wer den Seitenhieb versteht ;-) ).

  4. Re: Keine Cross Region Replication oder Cloudfront?

    Autor: decembersoul 02.03.17 - 08:49

    Kritische Infrastruktur vor zu halten kostet zwar aber das bedeutet nicht das z.B. Netflix gleich doppelt so viel kosten würde.

    Wenn ich raten sollte, dann sieht die Verteilung eher so aus.
    Netflix geben 10-30% für IT Strukturen aus. Rest für Personal und Lizenzen.
    Von den 10-30% sind vielleicht 10% Kritische Infrastruktur. Wenn nun ein Film mal nicht geht weil irgend welche Festplatten ab geraucht sind ist es egal.
    Ich schätze also das von den 10¤ die ich jeden Monat zahle 10-30Cent für Kritische Infrastruktur ausgegeben werden. Wenn sie die Ausgaben verdoppeln, dann wird es kaum einer merken.

    Cross Region Replication oder Cloudfront bedeuten also nicht das ALLES doppelt vorhanden sein muss.
    Wenn meine Rechnung mal einen Tag später kommt oder die Empfehlungen/Bewertungen mal einen Tag verspätet aktualisiert werden, dann merkt das kein Schwein.
    Zugegeben ist das Content Delivery Network an sich schon sehr groß und sehr wichtig.
    Ich glaube die Jungs bei AWS machen einen guten Job und sie werden aus Fehlern lernen.

  5. Re: Keine Cross Region Replication oder Cloudfront?

    Autor: PiranhA 02.03.17 - 09:35

    Die Rechenzentren sind ja sowieso global verteilt. Gerade für VOD ist das ja auch nötig. Wenn alle die Daten aus einem Punkt der USA ziehen würden, bricht ja die ganze Leitung zusammen. Wenn da ein Rechenzentrum ausfällt, kann man relativ problemlos auf ein anderes umleiten. Das wird dann vielleicht etwas langsamer, aber geht zumindest theoretisch. Hier war das Problem aber wohl eher die Konfiguration, was sich wahrscheinlich nicht auf ein einzelnes Rechenzentrum beschränkte.
    Zudem werden nicht alle Daten grundlos auf verschiedene Kontinente verteilt, sondern nur die bei denen es sinnvoll ist (VOD) oder vom Kunden so bezahlt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-68%) 8,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
    Disney
    Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

    Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

  2. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
    Spielebranche
    SAP analysiert E-Sportler

    Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.

  3. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.


  1. 10:51

  2. 10:27

  3. 18:00

  4. 18:00

  5. 17:41

  6. 16:34

  7. 15:44

  8. 14:42