1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Safety Check: Warum Facebook sofort…

Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: MrEfficiency 21.12.16 - 06:16

    Es sind ja verschiedene Motivationen / Täterhinteegründe im Raum:

    - erweiterter Amoklauf
    - Beziehungstat
    - Unfall
    - Terroranschlag (von rechts um Gründe zu haben)
    - Terroranschlag mit islamistischen Hintergrund (ohne obligatorisches Allah!-Gerufe? )

    Nehmen wir an es war ein Islamist:

    - warum verkündet er seine Tat nicht lautstark vor Ort und preist Stuben Gott?
    - warum hält er an? Wenn auf seiner Sicht der Schaden maximiert werden soll, ist das nicht sinnvoll.
    - warum lenkt er den Truck in die Bude?
    - warum verwendet er nicht noch zusätzlich Sprengsätze ?

    Irgendwie geht es hier scheinbar weder um eine Maximierung der Toten, noch um eine Message. Dass der IS die Verantwortung übernommen hat ist klar, das machen dir bei gefühlt jedem Autounfall und Sackumfallen.

    Was war dann das Ziel?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.16 06:26 durch MrEfficiency.

  2. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: ThaKilla 21.12.16 - 07:07

    MrEfficiency schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind ja verschiedene Motivationen / Täterhinteegründe im Raum:
    >
    > - erweiterter Amoklauf
    > - Beziehungstat
    > - Unfall
    > - Terroranschlag (von rechts um Gründe zu haben)
    > - Terroranschlag mit islamistischen Hintergrund (ohne obligatorisches
    > Allah!-Gerufe? )
    >
    > Nehmen wir an es war ein Islamist:
    >
    > - warum verkündet er seine Tat nicht lautstark vor Ort und preist Stuben
    > Gott?
    > - warum hält er an? Wenn auf seiner Sicht der Schaden maximiert werden
    > soll, ist das nicht sinnvoll.
    > - warum lenkt er den Truck in die Bude?
    > - warum verwendet er nicht noch zusätzlich Sprengsätze ?
    >
    > Irgendwie geht es hier scheinbar weder um eine Maximierung der Toten, noch
    > um eine Message. Dass der IS die Verantwortung übernommen hat ist klar, das
    > machen dir bei gefühlt jedem Autounfall und Sackumfallen.
    >
    > Was war dann das Ziel?

    Danke für das aufzählen der offenen Fragen.
    Klar, die Chance ist groß das es tatsächlich der IS war... aber die Ungereimtheiten bei dieser Tat lassen berechtigte Zweifel aufkommen.

  3. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: tomatentee 21.12.16 - 09:19

    ThaKilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Klar, die Chance ist groß das es tatsächlich der IS war... aber die
    >

    Nach meinem aktuellen Sachstand ist die ziemlich gering...allein die Tatsache, dass der Täter verschwunden ist, schließt IS so gut wie aus.

    Die IS-Jungs glauben, dass sie ins Paradies kommen, wenn sie bei sowas drauf gehen. Der hätte daher auf die ein- oder andere Weise sichergestellt, dass er nicht überlebt.

    Für IS ist nicht die Tat als solche wichtig, sondern das Signal. Die müssen 100% sicher stellen, dass keiner daran zweifelt, dass sie es waren. Die hätten "alahu akbar" auf den Truck gesprayed und ihre Flagge in die Windschutzscheibe gehängt.

    Ne, sorry. IS kann man hier so ziemlich ausschließen...

  4. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.12.16 - 09:41

    Ich habe eine schlimme Vermutung:
    1. der Fahrer war zu früh da und sollte zur Entladung bis Dienstag warten -> Frustration
    2. der Bruder des Fahrers nannte ihn depressiv -> es gab da mal einen Germanwings-Piloten, der in den französischen Alpen "gelandet" ist.

    Was allerdings nicht erklärt:
    Schnittverletzungen im Gesicht des Fahrers.

    Wir werden es erfahren...

  5. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: Lanski 21.12.16 - 09:43

    Der IS behauptet auch bei ner Heizungsexplosion, dass der Heizkörper n Gotteskrieger war.

    Was man auf Karten z.B. beim Spiegel sieht ist, dass der LKW offenbar aus der Straße kam und geradeaus in den Markt gefahren ist, möglicherweise führerlos.
    Was auch dann das "Anhalten" und das Wahllose erklärt.

    Es gibt ja auch bereits die Theorie, dass der Pole der Fahrer war, möglicherweise Selbstmord während der Fahrt und durch Bordsteine und Buden etc. wurde der Körper letztendlich auf den Beifahrersitz geworfen und die Waffe möglicherweise herausgeschleudert.

    Es fehlen einfach die nötigen Informationen dazu, wir normalen Bürger sollen ja eigentlich auch nicht Mutmaßen. ;-)

    Fragen die ich hätte:

    Womit wurde er erschossen? Kleinkaliber/Steinschleuder/Pfeil & Bogen?
    War der Schuss definitiv innerhalb der Kabine oder konnte das Geschoss von außen kommen durch ein offenes Fenster?
    War es überhaupt eine Kugel? (Polnischer LKW, vielleicht ist eine Hydraulikleitung gefetzt und ein Teil von einer Schraube hat den Fahrer "erschossen")

    Das nur zum Ablauf ... das geht weiter bis zu Theorien und Verbindungen die aus nem Tom Clancy Roman stammen könnten.

  6. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: MrEfficiency 21.12.16 - 12:43

    Neue Wendung: es liegt der Ausweis eines nun Verdächtigen unter dem Fahrersitz. Praktisch? Geplant?

    Warum hat man seinen Ausweis beim Anschlag dabei? Locker in der Hosentasche?
    Geht man da als Täter mit Fluchtabsicht nicht sicher dass man solch offensichtlichen Spuren vermeidet?

    Klingt evtl. auch nach einem False Flag Angriff. War der Plot beim Film “Source Code“ nicht auch so? Täter schmeisst geklauten Ausweis hin um Spuren zu verwischen bzw. um abzulenken?

    Die Indizien sind jedenfalls schwer zu deuten.

    Weitere Fragen:
    Gibt es in Berlin nicht hier und da Kameras die den Verkehr beobachten und Evtl ein Bild des Führerhauses liefern können?

    Der polnische beifahrer starb ja nach dem Unfall - ist das nicht schwierig beim fahren des LKWs den Beifahrer noch abzuwehren? War er gefesselt?

  7. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: chrisa83 21.12.16 - 13:53

    Hallo,

    die Spekulationen sind ja ganzschön wild. Schon einige Stunden nach dem Anschlag müsste doch jedem klar sein was da ab ging.

    - Polnischer LKW Fahrer wird überfallen und LKW wird geklaut, Fahrer wird als Geisel genommen und auf dem Beifahrersitz fixiert, womöglich damit keiner durch eine gfundene Leiche schon vorher etwas mitbekommt.

    - Islamistischer Attentäter brettert in Weihnachtsmarkt. Pole kann sich irgendwie aus den Fesseln lösen und den LKW noch in die Bude lenken.

    - Attentäter ist überrascht, dass Plan mit "nur" 12 Toten nicht aufging und flüchtet, im Kampf um das Lenkrad bringt er den Polen um.

    Alle Spekulationen darüber, dass der Pole ein Attentäter ist oder Ammok läuft und ob es ein islamistisches Attentat ist, sind an den Haaren herbeigezogen und absolut lächerlich.
    Ein Pole der einer ehrlichen Arbeit nachgeht in einem Familienunternehmen und Familie hat würde so etwas nicht tun. Muster passt zu 100% zu islamitischem Terror, symbolträchtig so viele Ungläubige wie möglich umbringen.

    Ich leg mich fest, für mich ist der Pole ein Held, dank ihm sind es keine 84 Tote wie in Nizza sondern nur 12.

  8. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.12.16 - 14:05

    Sie haben Recht!
    Der jetzt verdächtige Tunesier hat doch tatsächlich seine Asylpapiere im Lkw liegen lassen. Damit schließt sich der Kreis und alle sind zufrieden: Haben wir's doch gleich gewusst!

    So wie Du an Deine Version glaubst, glauben andere an einen Gott. Und den gibt's ja schließlich auch...

  9. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: MrEfficiency 21.12.16 - 14:20

    > müsste doch jedem klar sein was da ab ging.

    Rational denkenden Menschen, die Ihre Meinung aufgrund von Fakten bilden, kommen hier aber nicht weiter.
    Der letzte "Attentäter" aus Deutschland hat doch mit seiner Riesenmaschine (Flugzeug) 300 Tote mit in den Tod gerissen. War das damals auch klar?
    Wie bei 9/11 - Islamisten entführen Flugzeug, sperren sich ins Cockpit, versagen aber im Unterschied zu Ihren Vorbildern aber bei der Durchführung und treffen statt eines Wolkenkratzers einen Berg.

    Ach ne, war doch anders beim Flugzeugabsturz von Germanwings 4U9525: Andreas Lubitz war am der Täter. Hieße er Anis L. wäre die Sache vielleicht anders interpretiert worden.

  10. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: chrisa83 21.12.16 - 14:26

    Warum da irgendwelche Papiere liegen kann ich nicht sagen, Absicht weil er schon vorher vom Tot ausging, keine Absicht, Papiere gefälscht?
    Finde ich auch sehr misteriös und dem würde ich nicht unbedingt vertrauen.
    Keine Ahnung wie das Puzzleteil da rein passt, aber das es islamistischer Terror ist doch klar, dafür spricht einfach der gesamte Verlauf. Mit wenigen Mitteln, symbolträchtig maximalen Schaden anrichten.
    Mal zur Theorie das es ein Amoklauf vom Polen war: warum sollte der vor nem Amoklauf noch einmal nach Italien und dann nach Berlin fahren und dann Stunden in einem Gewerbegebiet warten und nen Döner essen gehen? Vor dem geplanten Tot könnte ich mir schöneres vorstellen. Macht irgendwie keinen Sinn oder? Ein Motiv sehe ich da auch nicht, und warum sollte der ausgerechnet auf nem Berliner Weihnachtsmrkt Amok laufen?
    Erst Recht wenn sein Cousin postum sagt er bürgt zu 100% für seinen Vetter, und dass es ein ehrlicher Mensch war, der wird es gut einschätzen können, schließlich hat er mit Ihm lang zusammengearbeitet. Daran finde ich nichts was ich bezweifeln kann.

    P.S. dass die Polizei natürlich in alle Richtungen ermittelt und möglichst vorurteilsfrei da ran geht ist gut und richtig, allerdings bin ich kein polizist und darf mir nunmal auch auf Grund von Vorurteilen meine Meinung bilden



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.16 14:31 durch chrisa83.

  11. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: Tantalus 21.12.16 - 14:40

    chrisa83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]aber das es islamistischer
    > Terror ist doch klar, dafür spricht einfach der gesamte Verlauf. Mit
    > wenigen Mitteln, symbolträchtig maximalen Schaden anrichten.

    Hätte der Täter wirklich maximalen Schaden anrichten wollen, hätte er den LKW in eine Bombe verwandelt. Oder zumindest in einen rollenden Molotovcocktail. Hat er aber beides nicht gemacht.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  12. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: chrisa83 21.12.16 - 14:56

    > Hätte der Täter wirklich maximalen Schaden anrichten wollen, hätte er den
    > LKW in eine Bombe verwandelt. Oder zumindest in einen rollenden
    > Molotovcocktail. Hat er aber beides nicht gemacht.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Weil es eben nicht so einfach ist unbemerkt an all die Dinge zu kommen die dafür nötig sind. Um so mehr Aufwand man treiben muss, um so höher ist die Chance, dass es schief geht, dadurch das etwas nicht funktioniert oder jemand Wind davon bekommt. Der Plan war wohl den gesamten Weihnachtsmarkt durchzubrettern, dass wären dann wohl schon so um die 50 Tote gewesen, es hat eben nur nicht damit gerechnet, dass der polnische Fahrer sich befreien kann und ihm ins Lenkrad greif.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.16 14:57 durch chrisa83.

  13. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: Tantalus 21.12.16 - 15:07

    chrisa83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es eben nicht so einfach ist unbemerkt an all die Dinge zu kommen die
    > dafür nötig sind.

    Es ist nicht so einfach, an ein paar hundert Liter Diesel zu kommen? Mit nem LKW? oO

    > Der Plan war wohl den gesamten Weihnachtsmarkt
    > durchzubrettern, dass wären dann wohl schon so um die 50 Tote gewesen, es
    > hat eben nur nicht damit gerechnet, dass der polnische Fahrer sich befreien
    > kann und ihm ins Lenkrad greif.

    Und welche Quelle ausser Deiner Fantasie hast Du für diese These?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  14. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: lear 21.12.16 - 15:12

    Nach dem, was ich zuletzt gelesen habe, war der ursprüngliche (polnische) Fahrer wohl schon länger tot - es wäre auch ehrlich gesagt selten dämlich, ihn als Zeugen und "Problem" nutzlos am Leben zu lassen.

    Ansonsten hätte ich auf einen externen Schützen getippt (dh. der poln. Fahrer *war* der Fahrer, wurde von außen erschossen und ist unkontrolliert in die Menge gebrettert) - dagegen sprechen aber die GPS Daten (Startversuche und Umfahrung des Marktes vor dem Zwischenfall) und mittlerweile die (allerdings selbst eher fragwürdigen) gefundenen Papiere.

    Geht man von einem fahrenden Attentäter und einem toten Polen aus, ist er eben einmal durch den Markt, hat selbst evtl. nicht mit seinem Überleben gerechnet (in Nizza haben sie ihn ja gleich beschossen) und ist dann stiften gegangen (stirbt er eben nächstes mal)

    Es fehlen der Öffentlichkeit aber viel zu viele forensische Fakten um irgendwelche seriösen Mutmaßungen zu tätigen.

  15. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: chrisa83 21.12.16 - 16:41

    > Und welche Quelle ausser Deiner Fantasie hast Du für diese These?

    Nicht Fantasie sondern logisches Denken bringt mich zu dieser Vermutung.
    Guck dir die Spur des LKWs durch den Weihnachtsmarkt an. Warum sollte ein Terrorist plötzlich nach links ziehen und dadurch den LKW stoppen. (siehe Thread-Name)
    Viel logischer für den Terrorsten wäre gewesen, geradeaus zu fahren und noch einige Menschen mehr zu töten. Hinzu kommt, dass der Pole ja wohl erst am Anschlagsort gestorben ist und die Feuerwehr ihn noch lebendig im Fahrerhaus gesehen hat.

    Zugegeben es sind Spekulationen und keine Fakten, aber ich denke in 2 Wochen wird das auch so von der Polizei bestätigt werden.

  16. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: thinksimple 21.12.16 - 16:43

    Wissen kann man es erst wenn die Ermittlungsergebnisse belastbar feststehen. Und selbst dann werden noch viele Theorien in den Raum geworfen. Jeder will halt mit seiner Meinung recht haben. Und erste Versxhwörungstheorien gibt's ja auch schon.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  17. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: Tantalus 21.12.16 - 16:47

    chrisa83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hinzu kommt, dass der Pole ja wohl erst
    > am Anschlagsort gestorben ist und die Feuerwehr ihn noch lebendig im
    > Fahrerhaus gesehen hat.

    Er lag (nach meinen derzeitigen Informationen) zu diesem Zeitpunkt schon im sterben, ob er in diesem Zustand noch zu irgendetwas in der Lage war ist pure Spekulation.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  18. Schon wieder veraltet!

    Autor: Nikolai 21.12.16 - 17:30

    > Nach dem, was ich zuletzt gelesen habe, war der ursprüngliche (polnische)
    > Fahrer wohl schon länger tot -

    Momentan geht herum das er erst nach dem Crash getötet wurde.

  19. Re: Gedankenkonstrukt: Warum hielt der Fahrer an?

    Autor: Lanski 22.12.16 - 08:23

    chrisa83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum da irgendwelche Papiere liegen kann ich nicht sagen, Absicht weil er
    > schon vorher vom Tot ausging, keine Absicht, Papiere gefälscht?


    Da kann ich ein mögliches Puzzleteil zufügen.

    Das Hinterlassen von Papieren steht quasi im Terrorhandbuch. In Nizza gabs Papiere, in Paris und nach diversen anderen Anschlägen wurden auch Papiere gefunden.
    Warum das Ganze?
    Wenn der Täter stirbt (was ja auch irgendwie oftmals mit das Ziel der Sache ist), findet die Polizei Papiere von weiteren möglichen Mittätern und MUSS dem nachgehen.
    Weiterhin kriegt die Öffentlichkeit das mit und was passiert? Nachrichten, verschiedene Täterzahlen werden genannt, die Bevölkerung kriegt mehr Angst auch wenn die unmittelbare Gefahr gebannt ist wird den Menschen gesagt: "Es gibt mehr von uns, und es kommen auch noch mehr." Angst, Zwietracht, gerade bei den ganzen Flüchtlingsgesprächen ... das spielt denen alles in die Hände.

    Ich glaub die wissen besser wie unsere Medien funktionieren als die Medien selber.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  3. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Hannover
  4. Kreis Paderborn, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)
  2. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...
  3. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  4. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
    Wissen für ITler
    11 tolle Tech-Podcasts

    Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
    Von Dennis Kogel