Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Salt Fiber: Mobilfunkbetreiber bietet…

Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: IT-Nerd-86 21.03.18 - 03:53

    Mit 10gbit/s könnte man ja selber fast schon Provider sein für eine Serverfarm oder aber für eine gigantische Großfamilie mit zig Anschlüssen am Router :)

  2. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: Sharra 21.03.18 - 06:49

    Ja, und nein.
    Klar dürfte sein, dass eine alleinstehende Privatperson wohl kaum 10Gbit auslastet. Zumindest heute nicht.
    Klar ist aber auch, dass es keine größeren Probleme gibt, diese Leitung zu schalten, wenn Glasfaser sowieso liegt.

    Die Frage, die man sich also stellen sollte ist nicht, ob man es braucht, sondern warum man so etwas nicht anbieten sollte.

  3. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: Heavens 21.03.18 - 07:24

    Ist ja auch einfachstes Marketing wenn man dann anpreisen kann "10x Internetspeed als wie der Konkurrent!!!11"

    Es sind ja laut den AGBs auch "bis zu 10 GBit/s" und wohl auch "shared" also wenn die halbe Nachbarschaft ihre Steamlibrary updated bleiben vielleicht auch nur noch 500-1000 Mbit/s über.

    Für den Preis würde ich den Anschluss auch nehmen, ich zahle 50.- CHF für ~75 MBit/s, auch wenn ichs nicht ausreize, fürs "future-proofing" :-D

  4. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: SanderK 21.03.18 - 07:39

    Heavens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja auch einfachstes Marketing wenn man dann anpreisen kann "10x
    > Internetspeed als wie der Konkurrent!!!11"
    >
    > Es sind ja laut den AGBs auch "bis zu 10 GBit/s" und wohl auch "shared"
    > also wenn die halbe Nachbarschaft ihre Steamlibrary updated bleiben
    > vielleicht auch nur noch 500-1000 Mbit/s über.
    >
    > Für den Preis würde ich den Anschluss auch nehmen, ich zahle 50.- CHF für
    > ~75 MBit/s, auch wenn ichs nicht ausreize, fürs "future-proofing" :-D

    Der Umstand wird meist in den anderen Themen verschwiegen :-)

  5. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: M. 21.03.18 - 08:11

    Im Endeffekt ist das Angebot aber technisch und auch hinsichtlich der Kosten sinnvoll. Die meisten Kosten des Providers für Privatkunden-Anschlüsse sind schliesslich Fixkosten, für das Netz, Hardware, Wartung etc. Der Traffic ist da nur ein sehr kleiner Bestandteil, zumal ihn die meisten Kunden eh nicht ausreizen. Warum also nicht gleich alles anbieten, was die Leitung hergibt, das kostet den Provider eh kaum mehr?

    Eine künstliche Einschränkung führt im Endeffekt dazu, dass Kunden, die günstig einen 'kleinen' Anschluss buchen subventioniert werden, während Kunden mit einem schnelleren Anschluss im Verhältnis zu den realen Kosten zu viel bezahlen.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  6. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: Paule 21.03.18 - 08:47

    M. schrieb:
    ------------------------------------------------------------
    > Warum also nicht gleich alles anbieten, was
    > die Leitung hergibt, das kostet den Provider
    > eh kaum mehr?

    In Deutschland somit nicht möglich, da hier inzwischen der Trend ja mal wieder in Richtung "Garantierte Bandbreite" und "Klagen, wenn die um 5% vom Sollwert abweicht" geht.

    Rate adaptive xDSL dürfte hierzulande wohl bald der Vergangenheit angehören, weil dabei ja nix garantiert wird.

    >
    > Eine künstliche Einschränkung führt im Endeffekt dazu,
    > dass Kunden, die günstig einen 'kleinen' Anschluss
    > buchen subventioniert werden, während Kunden mit
    > einem schnelleren Anschluss im Verhältnis zu den
    > realen Kosten zu viel bezahlen.

    Nein, das geht eher in Richtung:
    Jeder zahlt den Durchschnittspreis, egal ob er nur sehr wenig benötigt, oder ein Dauersauger ist, der das Netz ständig so stark auslastet wie mehr als 100 Wenignutzer.

  7. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: SanderK 21.03.18 - 08:55

    M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Endeffekt ist das Angebot aber technisch und auch hinsichtlich der
    > Kosten sinnvoll. Die meisten Kosten des Providers für
    > Privatkunden-Anschlüsse sind schliesslich Fixkosten, für das Netz,
    > Hardware, Wartung etc. Der Traffic ist da nur ein sehr kleiner Bestandteil,
    > zumal ihn die meisten Kunden eh nicht ausreizen. Warum also nicht gleich
    > alles anbieten, was die Leitung hergibt, das kostet den Provider eh kaum
    > mehr?
    >
    > Eine künstliche Einschränkung führt im Endeffekt dazu, dass Kunden, die
    > günstig einen 'kleinen' Anschluss buchen subventioniert werden, während
    > Kunden mit einem schnelleren Anschluss im Verhältnis zu den realen Kosten
    > zu viel bezahlen.

    So sehr ich den Gedanken auch mag, einen unbeschränkten Zugang, kann halt alles sein, zwischen es ist doch Verbindung und maximal Geschwindigkeit :-(

  8. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: sofries 21.03.18 - 09:00

    Die Leitung kann nie schnell genug sein. Viele vergessen ja auch, dass schnellere Leitungen neue Services ermöglichen, die früher nicht denkbar wären. YouTube und co. wären nie so groß geworden, wenn alle noch mit ISDN rumdümpeln worden. Netflix wäre heutzutage auch nicht besonders beliebt, wenn die Leute im Durchschnitt eine DSL 768er Leitung hätten und Steam ist auch nur profitabel, weil Leuten zugetraut werden kann das 30GB Spiel in 1-4 Stunden je nach Leitung zu laden. Wenn das 2 Wochen dauern würde, dann würden die meisten bei Retail bleiben.

    Wenn wir irgendwann symmetrische Anschlüsse im Gigabitbereich haben, dann sind neue Services wie ganze Betriebssysteme in der Cloud für Konsumenten gut denkbar.

  9. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: SanderK 21.03.18 - 09:03

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leitung kann nie schnell genug sein. Viele vergessen ja auch, dass
    > schnellere Leitungen neue Services ermöglichen, die früher nicht denkbar
    > wären. YouTube und co. wären nie so groß geworden, wenn alle noch mit ISDN
    > rumdümpeln worden. Netflix wäre heutzutage auch nicht besonders beliebt,
    > wenn die Leute im Durchschnitt eine DSL 768er Leitung hätten und Steam ist
    > auch nur profitabel, weil Leuten zugetraut werden kann das 30GB Spiel in
    > 1-4 Stunden je nach Leitung zu laden. Wenn das 2 Wochen dauern würde, dann
    > würden die meisten bei Retail bleiben.
    >
    > Wenn wir irgendwann symmetrische Anschlüsse im Gigabitbereich haben, dann
    > sind neue Services wie ganze Betriebssysteme in der Cloud für Konsumenten
    > gut denkbar.

    Ob gerade letzteres momentan Anklang finden würde. Den Rest der Szenarien geht sogar noch mit der dritt Welt Technologie gut. :-)

  10. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: Sharra 21.03.18 - 09:06

    Nein, auch in Deutschland wäre das machbar. Es darf dann nur nicht im Vertrag irgendwas versprochen werden, was von vornherein nicht zu halten ist. Dann gibt es eben keinen One-fits-all-Vertrag mehr, wie ihn unsere Provider so lieben.
    Es ist alles nur eine Frage der Formulierung.

  11. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: slacki 21.03.18 - 09:18

    Unnötig und über realem Bedarf? Für viele, ja. Aber für alle: absolut nein. Schon mal an VPN, Fileserver etc. gedacht, den man von wo anders ansprechen mag?
    Und wenn ich nur 10 Sekunden Zeit spare hat es sich schon rentiert. Im Moment zahle ich jährlich 777 CHF für 1gbit symmetrisch, daher wäre das durchaus interessant. Günstiger und schneller.
    Die Frage ist nur: wie viel kommt letztlich beim Kunden an. Wenn garantiert 1gbit, würde es sich schon rentieren für mich zu wechseln.

  12. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: most 21.03.18 - 09:28

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ob gerade letzteres momentan Anklang finden würde. Den Rest der Szenarien
    > geht sogar noch mit der dritt Welt Technologie gut. :-)

    Geht es heute hier weiter mit "brauche ich nicht"? ;)
    Bin dabei!

    Wenn man Dritt Welt Technologie demnächst die 100-200 GB Spiele in unter 1h laden kann, dann bin ich auch zufrieden. Viel länger sollte es bitte nicht dauern

  13. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: oldathen 21.03.18 - 10:10

    kommt auf die Richtung vom Traffic an. Ausgehender Traffic = kostet Geld, eingehender Traffic = bringt Geld. Daher auch die Unsitte mit z.B. 400 MB Download / 10 MB Upload. Traffic ist und war nie kostenlos. Es gibt auch keine Hoster die sich nicht irgendwie gegen zuviel Traffic absichern. Die die es machen überleben nicht lange da der Traffic zu teuer wird.

  14. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.18 - 10:11

    IT-Nerd-86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit 10gbit/s könnte man ja selber fast schon Provider sein für eine
    > Serverfarm oder aber für eine gigantische Großfamilie mit zig Anschlüssen
    > am Router :)

    Falsch gedacht...

    Stell dir einfach vor du lädst Linux nicht in 5 Minuten sondern 1 Sekunde runter...
    SSD vorrausgesetzt - Dann liegt die Leitung wieder brach bis zu deinem nächsten Download.

    Ich sehe in den hohen Bitraten einfach den Zeitgewinn als max Vorteil.

    Die Vergangenheit zeigt uns auch immer wieder das die beantwortung der Frage "Wofür braucht man das?" relativ schnell durch neue Anwendungen beantwortet wurde.

    - RAM > "640 kB sollten eigentlich genug für jeden sein" - Bill Gates

    - Festplatte -> 20 MByte > Was zur Hölle soll ich alles speichern um 20MByte voll zu bekommen.

    - Auflösung bei Monitor (640x480 reicht) und DigiCam (2MPixel reicht)

    - Internet > isdn reicht doch vollkommen, stimmt: im Jahr 1990

    Stell dir mal einen 16K Livestream aus dem Urwald in jedem Zimmer ein anderer auf 200 Zoll Monitoren in 360° vor...

    Richtig ist: Heute wird es nicht Flächendeckend benötigt, Fakt ist: Später schon

  15. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: SanderK 21.03.18 - 10:17

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IT-Nerd-86 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit 10gbit/s könnte man ja selber fast schon Provider sein für eine
    > > Serverfarm oder aber für eine gigantische Großfamilie mit zig
    > Anschlüssen
    > > am Router :)
    >
    > Falsch gedacht...
    >
    > Stell dir einfach vor du lädst Linux nicht in 5 Minuten sondern 1 Sekunde
    > runter...
    > SSD vorrausgesetzt - Dann liegt die Leitung wieder brach bis zu deinem
    > nächsten Download.
    >
    > Ich sehe in den hohen Bitraten einfach den Zeitgewinn als max Vorteil.
    >
    > Die Vergangenheit zeigt uns auch immer wieder das die beantwortung der
    > Frage "Wofür braucht man das?" relativ schnell durch neue Anwendungen
    > beantwortet wurde.
    >
    > - RAM > "640 kB sollten eigentlich genug für jeden sein" - Bill Gates
    >
    > - Festplatte -> 20 MByte > Was zur Hölle soll ich alles speichern um
    > 20MByte voll zu bekommen.
    >
    > - Auflösung bei Monitor (640x480 reicht) und DigiCam (2MPixel reicht)
    >
    > - Internet > isdn reicht doch vollkommen, stimmt: im Jahr 1990
    >
    > Stell dir mal einen 16K Livestream aus dem Urwald in jedem Zimmer ein
    > anderer auf 200 Zoll Monitoren in 360° vor...
    >
    > Richtig ist: Heute wird es nicht Flächendeckend benötigt, Fakt ist: Später
    > schon

    Also bei den anderen Bespielen, hatte die Erotik Branche direkt was davon, bin mir aber Sicher, dass denen dafür schon was Einfällt :-)

  16. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: SJ 21.03.18 - 10:33

    Heavens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind ja laut den AGBs auch "bis zu 10 GBit/s" und wohl auch "shared"
    > also wenn die halbe Nachbarschaft ihre Steamlibrary updated bleiben
    > vielleicht auch nur noch 500-1000 Mbit/s über.

    Das Internet ist ein "shared medium" - so what?

    Hier in der Schweiz ist typsiche, dass es FTTH gibt und dann dort uach meis mehrer Faser(paar). Ich habe bei mir zuahuse und im Büro je 4 Faser(paare). Ein Kollege hat sogar 8 davon...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: SJ 21.03.18 - 10:40

    Bin auch bei Init7... die 1 Gbps auszureizen ist wirklich schwierig... habe mal diverse ISOs von der ETH runtergeladen gleichzeitig und kam auf ca. 940Mbps....

    Aber für Backups Home->Office und Office->Home ist es traumhaft. Ich sende nun jede Stunde einen ZFS Snapshot hin und her.

    Von der Geschwindigkeit her merke ich nicht mehr ob ich zuhause arbeite oder im Büro... es flutscht einfach nur.

    Im normalen Gebrauch reize ich die 1Gbps auch nicht aus, aber wenn mein Schatz irgendwelches Zeugs streamt, ich mir noch Game Updates besorge etc und dazu noch aktuelle Serien runterlade habe ich halt niergends einen Falschenhals...

    Aktuell wüsste ich nicht, wie ich 10 Gbps ausreizen könnte... in 5 Jahren siehts vielleicht anders aus. Das bedeutet aber nicht, dass ich den 10 Gbps nicht abgeneigt bin.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  18. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: EynLinuxMarc 21.03.18 - 10:46

    Und in welchen Provider Vertrag steht das man garantiert die vdsl 100/200K bekommt???

    bei mir steht vdsl 100k aber nicht das ich garantiert immer 11-12MB herunterladen kann. ^^

    Asus M5A99FX UEFI und GPT,FX 8350 8Core 4.2Ghz,16GB Speicher,Win 10 Enterprise 1903 RTM, Firefox 68a1x64, Thunderbird 60.6.1 Relase x64, MS Office 2019 pro plus , Radeon HD7770,SSD 4x 256/480/500/500GB, extern 5TB HD ,Bluray, Es Kracht die Music mit Z506 u. SB Z, Viren Per Norton Security mit Backup v22.17.0.183

  19. Bedarf in einer Marktwirtschaft ist das was nachgefragt wird ..

    Autor: senf.dazu 21.03.18 - 11:01

    .. und nicht was irgendwer meint was benötigt wird.

    Und bei dem Preis würd ich die 10 GBit/s gerne nachfragen ..

    Und übrigens - Fortschritt funktioniert so: man realisiert was und versucht's zu verkaufen. Zum Beispiel 10 GBit/s. Die Leute die diese Möglichkeit sehen und kaufen können denken sich dann aus was sie damit machen können, oder was sie damit als Produkt anbieten könn(t)en. Und schneller als man gucken kann sind die 10 GBit/s schon wieder zu langsam.

    Wenn man z.B. eine Technik für 100x schnellere Festplatten hat, sagen wir mal SSD. Dann muß man die nicht unbedingt erst noch 20 Jahre in der Schublade liegen lassen weil der Markt dafür nicht bereit ist. Man kann sie durchaus auch gleich auf den Markt bringen.

    Ähnliches gilt auch wenn's mal "neue" Technik wie Glasfaser, schnelle Switches und schnelle optische Transceiver gibt - da kann man durchaus mal schnelle Glasfaseranschlüsse für einen vernünftigen Preis anbieten.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 11:09 durch senf.dazu.

  20. Re: Absolut unnötig und weit über realem Bedarf

    Autor: SanderK 21.03.18 - 11:02

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ob gerade letzteres momentan Anklang finden würde. Den Rest der
    > Szenarien
    > > geht sogar noch mit der dritt Welt Technologie gut. :-)
    >
    > Geht es heute hier weiter mit "brauche ich nicht"? ;)
    > Bin dabei!
    >
    > Wenn man Dritt Welt Technologie demnächst die 100-200 GB Spiele in unter 1h
    > laden kann, dann bin ich auch zufrieden. Viel länger sollte es bitte nicht
    > dauern
    Was wäre wenn, man wie bei einem Auto wählen könnte welches man will.... also wenn man eher was vernünftiges haben will, gibt man weniger Geld aus und wenn man was schnelles haben will, gibt man viel Geld aus.... was wäre, wenn, dass auch für Internet wäre.....
    Oder soll ich bei meinem Auto nun auch Mosern, dass das schnelle Sportcoupe doch gefördert gehört damit ich es nutzen kann (ok und Besitzen.)
    Ich weiß mein Beispiel hinkt nicht nur, es Rollt so vor sich hin. Aber Hand aufs Herz, wenn ich Glas haben will, lasse ich es mir legen, irgendeiner legt es schon, wenn ich genug Geld auf den Tresen lege.
    Es gab gibt Firmen die Ausbauen wollen, wenn genug wollen, kommt auch nicht Zustande.
    Ich würde jeden 1 Gbit min pro Haus, verpflichtend machen. Ggf. sogar die Infrastruktur stellenweise über die Häuser laufen lassen um schnellere Peerings zu ermöglichen, in Theorie.
    Also Verpflichtend, heißt jetzt nicht, dass die allgemeinheit dies auch Tragen muss :)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns
  2. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  3. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  4. Rodenstock GmbH, Regen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. TNEP 1.0: NFC-Protokoll für das Steuern von IoT-Geräten kommt
      TNEP 1.0
      NFC-Protokoll für das Steuern von IoT-Geräten kommt

      Der NFC-Standard wird erweitert. Eine neue Spezifikation ermöglicht das direkte Steuern von Geräten. Basis ist die NDEF-Kommunikation, mit der bereits Tags beschrieben werden können. TNEP geht einen Schritt weiter.

    2. Libra: Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung
      Libra
      Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung

      Nun ist es offiziell: Gemeinsam mit 27 Unternehmen möchte Facebook die Kryptowährung Libra veröffentlichen. Diese soll 2020 kommen und mit einigen Besonderheiten aufwarten.

    3. Windows 10: Docker Desktop nutzt künftig WSL 2
      Windows 10
      Docker Desktop nutzt künftig WSL 2

      Das neue Windows Subsystem für Linux nutzt eine ähnliche Architektur, wie sie Docker bisher selbst gebaut hat - nur eben nativ. Das Docker-Team wechselt für den Windows-Support deshalb auf das WSL 2 und verspricht eine nahtlose Integration.


    1. 14:52

    2. 13:50

    3. 13:10

    4. 12:25

    5. 12:07

    6. 11:52

    7. 11:43

    8. 11:32