Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Salt Fiber: Mobilfunkbetreiber bietet…

Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: FunnyGuy 20.03.18 - 17:21

    Sind die Peering-/Übergabepunkte mittlerweile so leistungsfähig um problemlos z.B. 1000 Kunden gleichzeitig die 10Gb in andere Netze zu ermöglichen?

    Bis zu welchem Tier sind denn die 10Gb exklusiv oder ist schon am ersten Switch Schluss?

    Selbst bei Peering-Geschwindigkeiten von mehreren 100 Gb wird das doch knapp...

  2. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: Érdna Ldierk 20.03.18 - 17:28

    Aus den AGB:

    "Salt garantiert keine Mindestbandbreite. Die angegebenen Übertragungsraten sind die bestmöglichen Leistungen und können nicht gewährleistet werden."

    Noch Fragen?

  3. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: Bogggler 20.03.18 - 18:01

    Die drosseln halt einfach ihr XGPON nicht sondern balancen zwischen den aktiven Nutzern am Splitter.

  4. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: Ojemine 20.03.18 - 18:05

    Selbst wenn sie die Datenraten liefern könnten.
    Stellen sich mir doch noch folgende Fragen:
    Mit welcher Hardware schreibe ich denn 10Gb/s weg? Selbst Mit 3 oder 4 Clients ist der Performance Engpass die lokale Hardware.
    Was nützen mit die 10 Gb/s im WLAN :-) gerade in der Stadt sind doch alle Kanäle Rappel dicht belegt.

  5. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: Poison Nuke 20.03.18 - 18:19

    FunnyGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind die Peering-/Übergabepunkte mittlerweile so leistungsfähig um
    > problemlos z.B. 1000 Kunden gleichzeitig die 10Gb in andere Netze zu
    > ermöglichen?
    >
    > Bis zu welchem Tier sind denn die 10Gb exklusiv oder ist schon am ersten
    > Switch Schluss?
    >
    > Selbst bei Peering-Geschwindigkeiten von mehreren 100 Gb wird das doch
    > knapp...


    schon normale DSL-Kunden haben ein oversubscription Ratio von 100:1. D.h. 100 Kunden teilen sich eigentlich die Bandbreite von einem Port. Hier wird das nicht anders sein.

    Wie sieht denn das typische Lastverhalten von Endkunden aus? sporadisch mal eine hohe Bandbreite, ansonsten dümpelt es bestenfalls bei wenigen Mbit, wenn sie Video streamen.


    Mit Sicherheit wird es auch eine Volumenbegrenzung irgendeiner Art geben, wenn auch nicht öffentlich kommuniziert.


    Ich selbst würde mich schon als Poweruser bezeichnen. Ich hab derzeit daheim 1GBit symmetrisch von der Telekom (Wohnheim). Trotzdem nutz ich die Bandbreite nichtmal zu einem Promille aus. Wenn ich mal ein Spiel von Steam runterlade wird mal die Leitung etwas ausgelastet. Ansonsten läuft bei mir dauernd Youtube im Hintergrund oder ich schau Netflix. Ab und zu schieb ich ein Backup ein SVN-Server hoch oder lade etwas von dort runter. Das können dann mal in ein paar Stunden ein paar hundert GByte sein. Aber das kommt auch nur sehr unregelmäßig vor.

    Oder von Fotoshootings die RAW-Fotos in die Cloud, das sind dann auch kurz ein paar GByte. Da bin ich dann auch sehr froh über den Speed. Aber mehr als 300 - 500GB pro Monat werden es meist eigentlich trotzdem nicht im Schnitt. Und das ist schon für 1GBit lächerlich.


    Bei 10GBit könnte man theoretisch über 6 Petabyte an Traffic erzeugen.

  6. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: TC 20.03.18 - 18:26

    NVMe im RAID :p

  7. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: Gokux 20.03.18 - 18:57

    Ich finde diese Argumentation irgendwie seltsam, dass sich schnelles Internet nur lohnt, wenn man X TB im Monat an Traffic verursacht.
    Warum in aller Welt muss man das bezahlte Geld in Daten umrechnen, ist irgendwie noch eine 56k Denkweise :D.

    Der Mehrwert ist doch die gesparte Zeit. Ein 8 GB Patch in 1 Minute ist doch irgendwie angenehmer als den PC den ganzen Abend laufen zu lassen und ein Buch lesen zu gehen. Schnell jemanden etwas "Grosses" hochladen, kein planenden Gedanken wert, einfach schnell machen.
    Und selbst wenn mal 100 Leute gleichzeitig an der 1 gbit Leitung saugen sollten, ist die Geschwindigkeit immer noch besser als viele DSL Anschlüsse.

  8. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: Steggesepp 20.03.18 - 19:05

    Gokux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde diese Argumentation irgendwie seltsam, dass sich schnelles
    > Internet nur lohnt, wenn man X TB im Monat an Traffic verursacht.
    > Warum in aller Welt muss man das bezahlte Geld in Daten umrechnen, ist
    > irgendwie noch eine 56k Denkweise :D.
    >
    > Der Mehrwert ist doch die gesparte Zeit. Ein 8 GB Patch in 1 Minute ist
    > doch irgendwie angenehmer als den PC den ganzen Abend laufen zu lassen und
    > ein Buch lesen zu gehen. Schnell jemanden etwas "Grosses" hochladen, kein
    > planenden Gedanken wert, einfach schnell machen.
    > Und selbst wenn mal 100 Leute gleichzeitig an der 1 gbit Leitung saugen
    > sollten, ist die Geschwindigkeit immer noch besser als viele DSL
    > Anschlüsse.

    +1

  9. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.03.18 - 20:07

    Érdna Ldierk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus den AGB:
    >
    > "Salt garantiert keine Mindestbandbreite. Die angegebenen Übertragungsraten
    > sind die bestmöglichen Leistungen und können nicht gewährleistet werden."
    >
    > Noch Fragen?

    Wie sehen die Pings aus, etc.?
    Allein da sollte sich schon was tun.

    Wenn die auch nur ein Zehntel des Versprochenen einhalten
    ist das bedeutend mehr als das wovon andere nicht mal zu träumen wagen.

    Muss man abwarten was da in der Praxis ankommt.

    .

  10. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: SanderK 20.03.18 - 21:01

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Érdna Ldierk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus den AGB:
    > >
    > > "Salt garantiert keine Mindestbandbreite. Die angegebenen
    > Übertragungsraten
    > > sind die bestmöglichen Leistungen und können nicht gewährleistet
    > werden."
    > >
    > > Noch Fragen?
    >
    > Wie sehen die Pings aus, etc.?
    > Allein da sollte sich schon was tun.
    >
    > Wenn die auch nur ein Zehntel des Versprochenen einhalten
    > ist das bedeutend mehr als das wovon andere nicht mal zu träumen wagen.
    >
    > Muss man abwarten was da in der Praxis ankommt.
    >
    > .

    Ja, wobei es fast so liest wie, bis zu Gbit :-)
    Weiß nicht mehr wo ich dass das letzte mal gelesen habe :-)

  11. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: Sharra 21.03.18 - 06:54

    Diese Bandbreiten sind reines Marketing. Jetzt überleg mal, was du bräuchtest, um 10Gbit überhaupt auszureizen.
    Die Festplatten sind nicht mal schnell genug, als dass du die einkommenden Daten speichern könntest.
    Das setzt dann natürlich erst mal voraus, dass du daheim 10Gbit überhaupt im LAN transportiert bekommst. 1/10 davon ist derzeit eher Standard.

    Dann sind die Platten natürlich in ihrer Kapazität begrenzt.
    Wird der Amazon-Dashbutton für neue Festplatten gleich mitgeliefert? Am besten mit dem Bück-Storch, der den Knopf dann im Sekundentakt drückt.

    Und natürlich müssen die Server überhaupt mal so eine Bandbreite liefern. Die meisten dürften derzeit, je IP auf 100Mbit limitieren.

    In der Realität wirst du also, gerade als Privatperson, die 10Gbit nicht mal im Ansatz ausreizen können. Folglich ist das reines Marketing für Leute mit dicker Hose. Und folglich muss der Knoten das dann auch nicht schaffen.

  12. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: |=H 21.03.18 - 07:01

    Jetzt wird schon über zu viel Leistung bei einem lächerlich günstigen Preis gejammert.

  13. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: Sharra 21.03.18 - 07:03

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NVMe im RAID :p

    Damit hast du dann vielleicht die Bandbreite, aber die Kapazität wächst dadurch nicht. 5 Minuten > Voll. Ende?

  14. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: |=H 21.03.18 - 07:06

    1 Gbit/s = 100%
    100 MBit/s / 10%
    10 Mbit/s = 1%
    1 MBit/s = 0,1% = 1 Promille

    Ein Poweruser, der nicht einmal 1 MBit/s ausnutzt.

  15. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: M. 21.03.18 - 08:20

    > Die drosseln halt einfach ihr XGPON nicht sondern balancen zwischen den
    > aktiven Nutzern am Splitter.
    In der Schweiz werden keine GPON gebaut, die Fasern sind PtP. Aber irgendwo wird das überbucht, das ist schon klar ...

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  16. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: marc_kap 21.03.18 - 08:48

    Salt setzt laut ihrer Website XGS-PON ein. Was ja meines wissens eine weiterentwiklung von PON ist. Das heist das sich verschiedene zusamen die geschwindikeit teilen.

    Zitat Salt;
    "Neue Technologie lässt neue Funktionen zu.

    Die Salt Fiber Box basiert auf der ultraschnellen Glasfasertechnologie – der sogennanten XGS-PON – welche es möglich macht, sowohl im Download als auch im Upload Internetgeschwindigkeiten von bis zu 10 Gbit/s zu erreichen und dies ganz unabhängig davon, welche Distanz hinterlegt werden muss."

    Quelle: https://fiber.salt.ch/de/box-de/

  17. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: KloinerBlaier 21.03.18 - 09:09

    Und wenn dem so ist, da ist absolut nichts schlimmes dran.

    So funktioniert der Markt, Mitbewerber werden unter Zugzwang gesetzt.

    Schau doch wie es bei der Telekom läuft. Die Rühren gerade wie wild die Werbetrommel für ihren Unlimited-Tarif. Da werden Mitbewerber sicher bald ein ähnliches Angebot vorstellen.
    Die Mehrheit brauch es trotzdem nicht.

    Wie lange werden uns schon irgendwelche Fortschritte und Steigerungen aufgetischt, die der Großteil von uns garnicht benötigt?

  18. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: slacki 21.03.18 - 09:15

    Ich denke das ist besonders sinnvoll wenn man einiges an Upload hat, z.B. eigener Fileserver, VPN, etc.
    Muss gerade irgendwie an das gladius.io Betaprogramm denken... könnte gut rentieren wenn die auch wirklich Tokens zahlen für upload.
    gefährlich kann es werden wenn man solche Anschlüsse infiziert. Da könnte man durchaus eine andere DDoS Kapazität erreichen als sonst üblich.

  19. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: most 21.03.18 - 09:23

    KloinerBlaier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie lange werden uns schon irgendwelche Fortschritte und Steigerungen
    > aufgetischt, die der Großteil von uns garnicht benötigt?

    So lange es in der Realität so aussieht wie bei uns, kann das nicht schaden. Jahrelang brauchte niemand mehr Bandbreite und jetzt heulen alle rum, weil nichts mehr läuft.

    Natürlich kann man heute kaum 10Gbit ausnutzen und ich als Laie kann mir auch keine glaubwürdigen Szenarien ausdenken.
    Aber bisher wurde immer wieder irgendwas aus dem Hut gezaubert, dann staunen alle, schimpfen ein bisschen, weil das ist ja gar nicht so innovativ und dann wollen es alle haben.
    Schön, wenn dann die Infrastruktur etwas weiter ist.

    Ich sehe solche Angebote nicht als Werbetrommel und Marketing, sondern als Vision und Beweis, dass es möglich ist.

  20. Re: Wie kommen diese Bandbreiten aus dem Netz raus/rein?

    Autor: SanderK 21.03.18 - 09:58

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KloinerBlaier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wie lange werden uns schon irgendwelche Fortschritte und Steigerungen
    > > aufgetischt, die der Großteil von uns garnicht benötigt?
    >
    > So lange es in der Realität so aussieht wie bei uns, kann das nicht
    > schaden. Jahrelang brauchte niemand mehr Bandbreite und jetzt heulen alle
    > rum, weil nichts mehr läuft.
    >
    > Natürlich kann man heute kaum 10Gbit ausnutzen und ich als Laie kann mir
    > auch keine glaubwürdigen Szenarien ausdenken.
    > Aber bisher wurde immer wieder irgendwas aus dem Hut gezaubert, dann
    > staunen alle, schimpfen ein bisschen, weil das ist ja gar nicht so
    > innovativ und dann wollen es alle haben.
    > Schön, wenn dann die Infrastruktur etwas weiter ist.
    >
    > Ich sehe solche Angebote nicht als Werbetrommel und Marketing, sondern als
    > Vision und Beweis, dass es möglich ist.

    Ob es möglich ist, wird sich Zeigen, bewiesen ist da nach meinen Wissenstand noch nix. Also ist es momentan Werbetrommel und Marketing Bla Bla.
    Schön wäre es wenn die Infrastruktur weiter wäre, ist sie nicht und nein, die Fängt bei mir nicht beim Kunden an.
    Grad bissle mal geschaut... DECIX rühmt sich (mehr oder minder) mit 35,2 Tbits.... ergo 35200 GBits in Sachen interconnection.... nun die Theorie 10Gbit mal Flächendeckend und Ausgereizt.... ja seltenes Szenario. (Es ist ja nicht so, dass die anderen nicht auch Traffic erzeugen mit Ihren Lahmen Anschlüssen.... ala 100 Mbit oder 200 ^^)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
      Logitech Options
      Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

      In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

    2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
      Bixby
      Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

      Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

    3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
      Ice Lake
      Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

      Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


    1. 16:45

    2. 16:35

    3. 15:50

    4. 15:00

    5. 15:00

    6. 14:45

    7. 14:00

    8. 13:22