1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satellitenbilder: Bing Maps zeigt…

15 Pixel pro Meter muss es heißen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 15 Pixel pro Meter muss es heißen!

    Autor: Microapploogle 01.03.13 - 18:46

    Hallo,

    Ich glaube 15 Meter pro Pixel kann nicht stimmen, weil wenn es so wäre würde man Straßen/Häuser garnicht nicht erkennen. Soll wohl eher 15 Pixel pro Meter sein.

  2. Re: 15 Pixel pro Meter muss es heißen!

    Autor: Poison Nuke 01.03.13 - 19:25

    in den reinen Satellitenaufnahmen hat selbst das Militär sicher keine 15px pro Meter. Das erreichen ja gerade mal die Luftaufnahmen!

    Das Problem bei den Maps ist, der Übergang zwischen Satelliten- und Luftaufnahme ist fließend und wenn du Häuser erkennen kannst, bist du schon längst in den Luftaufnahmen drin.

    Greetz

    Poison Nuke

  3. Re: 15 Pixel pro Meter muss es heißen!

    Autor: Microapploogle 02.03.13 - 09:14

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in den reinen Satellitenaufnahmen hat selbst das Militär sicher keine 15px
    > pro Meter. Das erreichen ja gerade mal die Luftaufnahmen!
    >
    > Das Problem bei den Maps ist, der Übergang zwischen Satelliten- und
    > Luftaufnahme ist fließend und wenn du Häuser erkennen kannst, bist du schon
    > längst in den Luftaufnahmen drin.

    Ich denke da haben Sie Recht.

  4. Re: 15 Pixel pro Meter muss es heißen!

    Autor: Makorus 02.03.13 - 13:40

    Militärisch genutzte Spionagesatelliten konnten vor einigen Jahren schon den Inhalt eines A4 grossen Blatt Papiers erfassen. Allerdings werden dazu mit Röntgenstrahlen kombinierte Fotografiemethoden eingesetzt, damit die Verfolgung einer Zielperson auch an stark bewölkten Tagen funktioniert.

  5. Re: 15 Pixel pro Meter muss es heißen!

    Autor: sn1x 02.03.13 - 14:14

    Quelle? Mal ein Zitat aus Wikipedia:

    "Selbst mit einem angenommenen Spiegeldurchmesser von 4 m (Annahme für gegenwärtig maximal mögliche Spiegeldurchmesser) liegt die Auflösung bei ca. 5 cm. Dies reicht nicht zum Lesen von Autonummernschildern oder zur Identifikation von Personen aus."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Spionagesatellit

  6. Re: 15 Pixel pro Meter muss es heißen!

    Autor: nx342 02.03.13 - 14:56

    Also wenn man den Verfasser des Texts schon korrigiert sollte man sich zu erst informieren...

    Bing wie auch Google und andere Dienste mit vergleichbarem Angebot zeigen Satelliten und Luftbilder verschiedenster räumlicher Auflösungen (Meter/Pixel). Dies hat wohl unterschiedlichste Gründe aber ein wichtiger ist vermutlich schon allein die Datenmenge, welche übertragen werden müsste, wenn auf der kleinsten Zoomstufe die ganze Welt angezeigt wird.

    Die räumliche Auflösung von zivil genutzten Satelliten liegen deutlich unter einem Meter (panchromatisch = SW, da über grosse Wellenlängen bereiche "gemessen" wird). Beispiel:
    GeoEye-2:
    Panchromatisch: 0.34 Meter
    Multispektral: 1.36 Meter
    (http://launch.geoeye.com/LaunchSite/about/fact_sheet.aspx)

    Die Aussage mit den Röntgenstrahlung bezweifle ich doch stark. Der einfachste Grund dafür ist, dass die Ozonschicht sämtliche Röntgenstrahlung absorbiert. Ansonsten hätten wird wohl dank der Sonne schon alle einige Krebsgeschwüre ;). Meines Wissens kann jedoch mit Radarwellen die Erdoberfläche auch während der Nacht und bei Bewölkung erfasst werden.

    Für der Überwachung von Personen sind für das US Militär Drohnen heute von viel grösserer Bedeutung, da unter Anderem die räumlichen Auflösungen deutlich besser sind. Echtzeit-Übertragung, Verbleib der Dohne über dem Einsatzgebiet und Kostengründe dürften weitere Gründe für die Bevorzugung von Drohnen sein ;), ausserdem kann man gleich auf den roten Knopf drücken :o.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. WILDE COSMETICS GmbH, Oestrich-Winkel
  3. Medion AG, Essen
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 2,49€
  3. (-67%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    1. Nutzerdaten: Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?
      Nutzerdaten
      Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?

      Auch wenn es weitgehend unbekannt ist: Facebook und Google dürfen schon jetzt direkt und schnell Daten an deutsche Behörden aushändigen. In Zukunft könnte das verpflichtend werden - auch in die umgekehrte Richtung. Das hilft Ermittlern, ist aber gefährlich.

    2. Musikstreaming: Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später
      Musikstreaming
      Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später

      Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat eine neue Steuerung für seine App veröffentlicht. Die neue Oberfläche steht zunächst nur für iOS-Geräte bereit. Erst später soll es die Änderungen auch für zahlende Abonnenten mit Android-Geräten geben.

    3. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
      Spin
      Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

      Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.


    1. 09:00

    2. 08:33

    3. 08:00

    4. 07:39

    5. 07:00

    6. 22:00

    7. 19:41

    8. 18:47