1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satelliteninternet: Wie…

In Deutschland nicht möglich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland nicht möglich

    Autor: Anonymer Nutzer 18.11.16 - 14:13

    Im Land der Nein-Sager, Bedenkenträger und Dauermeckerer bei denen schon im ersten Meeting jede neue Idee zerrissen wird, wäre sowas nicht umsetzbar.

    Deswegen fahren auch die Chinesen erfolgreich auf langer Distanz im Transrapid, die Amerikaner starten und landen Raketen (war ja auch laut deutscher Meinung technischer nicht möglich) und haben auch ein funktionierendes Elektroauto auf die Beine gestellt. Hyperloop - auch bereits von den Deutschen totgeschrieben - ist ebenso in der Mache.

    Die Deutschen haben einfach vergessen, dass das Auto nicht erfunden wurde indem man ein Pferd verbessert hat.

    Naja deswegen bleiben aber die Amerikaner und Chinesen zwei Nationen, die Dinge in die Tat umsetzen und nicht einfach kaputt reden. Hierzulande kriegt man jedenfalls nichts mehr gebacken und steht sich selbst im Weg.

  2. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: oxybenzol 18.11.16 - 14:46

    Passend zu deinem Kommentar ein Zitat von Henry Ford:
    "Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde."

    Dass die Menschheit schon vor 100 Jahren voller Bedenkenträger war und daher nicht dazu gelernt hat, zeigen zwei weitere Zitate von Ford:
    "Fast jeder kann sich eine Idee ausdenken. Was wirklich zählt, ist die Entwicklung zu einem praktischens Produkt."
    "Alles kann immer noch besser gemacht werden, als es gemacht wird."

  3. Bei so einem Projekt in Landesgrenzen zu denken

    Autor: M.P. 18.11.16 - 14:57

    Das kann auch nur einem Deutschen einfallen ...

  4. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: neocron 18.11.16 - 15:17

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Land der [...] Dauermeckerer
    und was machst du hier gerade?
    Hypokrit ...

    Ist dein Selbstwertgefuehl an die subjektive Innovationskraft Deutschlands gekoppelt, oder was soll das?
    Die USA moegen zwar zumindest an solche Projekte eher denken als andere Nationen, gleichzeitig lassen sie allerdings einen nicht zu verachtenenden Teil ihrer Gesellschaft im Gesundheits bzw. Sozialsystem verrotten!
    Es muss kein Nachteil sein vorsichtig und mit etwas mehr Vorueberlegung zu handeln ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.16 15:21 durch neocron.

  5. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: oldathen 18.11.16 - 16:03

    ist es hier besser bzgl Gesundheits/Sozialsystem? Ausser das wir es den Kindern und Kindeskindern überlassen die Geschenke abzubezahlen? Da würde ich sogar wie in den USA lieber alles privat erledigen und hätte dann noch was von meinem Geld und würde meine Nachkommen damit nicht belasten! Das ist noch viel unsozialer und ungerechter!

  6. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: teenriot* 18.11.16 - 16:16

    Das amerikanische Gesundheitssystem ist das teuerste und ineffektivste überhaupt.
    Und nein das liegt nicht an Obamacare, das war auch vorher so.

    Und erklär mir mal wie du z.B. eine Leukämie deiner Kinder privat erledigst.
    Selbst wenn du das könntest, die meisten können es nicht womit tatsächlich ein Teil der Gesellschaft abgehängt ist. Da reicht schon ein Beinbruch um Bankrott zu gehen.

    Beide Seiten des Atlantiks haben ihre Stärken und Schwächen.
    Ich für meinen teil bin froh hier zu leben.

  7. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: Dwalinn 18.11.16 - 16:31

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Land der Nein-Sager, Bedenkenträger und Dauermeckerer bei denen schon im
    > ersten Meeting jede neue Idee zerrissen wird, wäre sowas nicht umsetzbar.
    Im Land der Leute die Ihren Kopf weder im Sand noch in den Wolken haben passt schon eher :)

    > Deswegen fahren auch die Chinesen erfolgreich auf langer Distanz im
    > Transrapid,
    Kommt die Technik dazu nicht aus Deutschland? Ich bin auch der Meinung das das ganze nicht Profitabel war (oder hast du neuere Quellen als ich)

    > die Amerikaner starten und landen Raketen (war ja auch laut
    > deutscher Meinung technischer nicht möglich)
    Okay das höre ich zum ersten mal... ich dachte immer die V2 war der Grundstein der Frühen Raketentechnik um nach den Sternen zu greifen.

    > und haben auch ein
    > funktionierendes Elektroauto auf die Beine gestellt.
    Deutsche hatte schon vor über hundert Jahren funktionierende Elektroautos (1888 Flocken)... nur hat man irgendwann festgestellt das die Verbrenner Praktischer sind..... so ist es auch in den nächsten 10Jahren noch

    > Hyperloop - auch
    > bereits von den Deutschen totgeschrieben - ist ebenso in der Mache.
    Es ist noch in der mache... das heißt noch lange nicht das es wirtschaftlich funktioniert

    > Die Deutschen haben einfach vergessen, dass das Auto nicht erfunden wurde
    > indem man ein Pferd verbessert hat.
    Nana nicht übertreiben :)

    > Naja deswegen bleiben aber die Amerikaner und Chinesen zwei Nationen, die
    > Dinge in die Tat umsetzen und nicht einfach kaputt reden. Hierzulande
    > kriegt man jedenfalls nichts mehr gebacken und steht sich selbst im Weg.
    Und während die Amerikaner Trump wählen und bei Merkel schon angefragt haben wer damals die Berliner Mauer gebaut hat und die Chinesen mit für etwas Reis und Gemüse das neue Smartphone zusammenbauen.
    Kann ich hier mit dir über sowas reden. (obwohl definitiv eine menge Wahrheit in deinen letzten Satz steht)

  8. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: oxybenzol 18.11.16 - 16:41

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ronlol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Land der [...] Dauermeckerer
    > und was machst du hier gerade?
    > Hypokrit ...

    Kritik und Gemeckere ist nicht das gleiche. Ohne nachvollziehbare Argumente ist Kritik nur Gemeckere. Mit "geht nicht, gibts nicht, kriegen wir nicht rein" würden wir heute noch auf Bäumen leben. Oder auf die jüngere Vergangenheit bezogen, würde "Made in Germany" das gleiche bedeuten wie "Made in Taiwan".

    > Ist dein Selbstwertgefuehl an die subjektive Innovationskraft Deutschlands
    > gekoppelt, oder was soll das?

    Sein Problem ist nicht das Selbstwertgefühl sondern Angst vor Wohlstandsverlust. DE ist nun mal ein Exportland. Ohne Innovation weniger Export und damit weniger Wohlstand.

    > Die USA moegen zwar zumindest an solche Projekte eher denken als andere
    > Nationen, gleichzeitig lassen sie allerdings einen nicht zu verachtenenden
    > Teil ihrer Gesellschaft im Gesundheits bzw. Sozialsystem verrotten!
    Nebelkerze. Vom Thema ablenken ist kein Argument.

    > Es muss kein Nachteil sein vorsichtig und mit etwas mehr Vorueberlegung zu
    > handeln ...
    Kodak und Nokia waren auch vorsichtig...

  9. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: teenriot* 18.11.16 - 16:43

    Und Lehmann Brothers nicht.

  10. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: M.P. 18.11.16 - 16:48

    Hmm,
    vielleicht gibt es ja Firmen aus Deutschland, die bei dem Projekt mitmischen, und das nicht an die große Glocke hängen, müssen ja nicht alle so extrovertiert sein, wie der Musk ...

    Ich denke nicht, daß die das alles im stillen Space-X Kämmerlein mit eigenem Gehirnschmalz durchentwickeln. Das ist ein riesen Projekt mit so vielen unterschiedlichen Aspekten....

    Es sollte schon ein paar deutsche Space Zulieferer geben, die gerne etwas weniger abhängig von ESA und Ariane wären ...

  11. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: tingelchen 18.11.16 - 16:56

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ronlol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Land der Nein-Sager, Bedenkenträger und Dauermeckerer bei denen schon
    > im
    > > ersten Meeting jede neue Idee zerrissen wird, wäre sowas nicht
    > umsetzbar.
    > Im Land der Leute die Ihren Kopf weder im Sand noch in den Wolken haben
    > passt schon eher :)
    >
    Investitions und Risikoscheu

    > > Deswegen fahren auch die Chinesen erfolgreich auf langer Distanz im
    > > Transrapid,
    > Kommt die Technik dazu nicht aus Deutschland? Ich bin auch der Meinung das
    > das ganze nicht Profitabel war (oder hast du neuere Quellen als ich)
    >
    Ja kommt sie. Ändert aber nichts daran das man hier zu lande brüllt, die Technik würde sich hinten und vorn nicht lohnen und sei daher nutzlos.

    > > die Amerikaner starten und landen Raketen (war ja auch laut
    > > deutscher Meinung technischer nicht möglich)
    > Okay das höre ich zum ersten mal... ich dachte immer die V2 war der
    > Grundstein der Frühen Raketentechnik um nach den Sternen zu greifen.
    >
    Ja. Deutsche und Russische Forscher legten den Grundstein. Dummes Beispiel. Da die USAner die dt. Wissenschaftler in die USA "importiert" haben um schneller Raketen zu bauen als die Russen.

    > > und haben auch ein
    > > funktionierendes Elektroauto auf die Beine gestellt.
    > Deutsche hatte schon vor über hundert Jahren funktionierende Elektroautos
    > (1888 Flocken)... nur hat man irgendwann festgestellt das die Verbrenner
    > Praktischer sind..... so ist es auch in den nächsten 10Jahren noch
    >
    Der Hybrid ist mist.
    Der Akku ist mist.
    Wasserstoff ist mist.
    Erdgas ist mist.
    Eigentlich ist alles mist. Außer Benzin. Zu glauben das neue Techniken auf einen Schlag besser werden, in er Privatwirtschaft, ist absolut naiv. Ohne Nachfrage keine Entwicklung. Ohne Entwicklung kein Fortschritt. Es bedarf Risikofreudige Menschen die die Privatwirtschaft nach vorn bringen.

    > > Hyperloop - auch
    > > bereits von den Deutschen totgeschrieben - ist ebenso in der Mache.
    > Es ist noch in der mache... das heißt noch lange nicht das es
    > wirtschaftlich funktioniert
    >
    Und dennoch schreien alle... lohnt nicht, ist nutzlos, brauch keiner.

    > > Die Deutschen haben einfach vergessen, dass das Auto nicht erfunden
    > wurde
    > > indem man ein Pferd verbessert hat.
    > Nana nicht übertreiben :)
    >
    > > Naja deswegen bleiben aber die Amerikaner und Chinesen zwei Nationen,
    > die
    > > Dinge in die Tat umsetzen und nicht einfach kaputt reden. Hierzulande
    > > kriegt man jedenfalls nichts mehr gebacken und steht sich selbst im Weg.
    > Und während die Amerikaner Trump wählen und bei Merkel schon angefragt
    > haben wer damals die Berliner Mauer gebaut hat und die Chinesen mit für
    > etwas Reis und Gemüse das neue Smartphone zusammenbauen.
    > Kann ich hier mit dir über sowas reden. (obwohl definitiv eine menge
    > Wahrheit in deinen letzten Satz steht)
    >
    US Trends landen Zeitversetzt auch hier bei uns in DE ;) Dank des kaputten Schulsystems werden wir in naher Zukunft genau so Blödsinn zusammen wählen. Obwohl. Wenn man sich die letzten Wahlen so ansieht. Dann machen wir das schon heute.
    Und wenigstens können die Chinesen mit ihrem Reis und Gemüse was anfangen. Der Euro verliert immer weiter an Wert. DE das Billiglohnland mit Defektem Sozialsystem, welches alle Ämter überfordert und mit Klagen überschüttet wird, weil nichts richtig ist und niemand versteht was eigentlich falsch gelaufen ist.

  12. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: neocron 18.11.16 - 17:40

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kritik und Gemeckere ist nicht das gleiche.
    aber natuerlich nicht ... kritik ist wenn er es macht, nur bei allen anderen ist Kritik Gemeckere ...

    > Ohne nachvollziehbare Argumente
    > ist Kritik nur Gemeckere.
    na dann hab ich doch recht ... sein Gemeckere ist dann nicht besser als das der anderen ...

    > Mit "geht nicht, gibts nicht, kriegen wir nicht
    > rein" würden wir heute noch auf Bäumen leben.
    richtig, "geht nicht, gibt's nicht, kriegen wir nicht rein" ist auch keine realistische Umschreibung der deutschen Anstrengungen ...

    > Oder auf die jüngere
    > Vergangenheit bezogen, würde "Made in Germany" das gleiche bedeuten wie
    > "Made in Taiwan".
    Es beudetet das gleiche ... es bedeutet sogar das gleiche wie Made in USA oder Made in China ... spielt alles keine Rolle mehr. Ist nur noch eine Ego-Frase ...


    > Sein Problem ist nicht das Selbstwertgefühl sondern Angst vor
    > Wohlstandsverlust.

    > DE ist nun mal ein Exportland. Ohne Innovation weniger
    > Export und damit weniger Wohlstand.

    > > Die USA moegen zwar zumindest an solche Projekte eher denken als andere
    > > Nationen, gleichzeitig lassen sie allerdings einen nicht zu
    > verachtenenden
    > > Teil ihrer Gesellschaft im Gesundheits bzw. Sozialsystem verrotten!
    > Nebelkerze. Vom Thema ablenken ist kein Argument.
    evtl. hast du meine Aussage nicht verstanden ...
    Das Problem ist die Rosinenpickerei, das Beispiel sollte dies verdeutlichen!
    Obendrein bringst du hier "Angst vor Wohlstandsverlust". Dieses Argument hier widerspricht deiner Aussage, denn trotz der Innovationsfreundlichkeit der USA geht es dem Land nicht besonders gut, magst einem das mal erklaeren?

    > > Es muss kein Nachteil sein vorsichtig und mit etwas mehr Vorueberlegung
    > zu
    > > handeln ...
    > Kodak und Nokia waren auch vorsichtig...
    die Wortgruppe "muss kein Nachteil" sein verstehst du ehrlich nicht?
    sie ist NICHT gleichbedeutend mit "ist auf keinen Fall ein Nachteil" ...

  13. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: oxybenzol 18.11.16 - 21:03

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oxybenzol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > Mit "geht nicht, gibts nicht, kriegen wir nicht
    > > rein" würden wir heute noch auf Bäumen leben.
    > richtig, "geht nicht, gibt's nicht, kriegen wir nicht rein" ist auch keine
    > realistische Umschreibung der deutschen Anstrengungen ...

    Wie würdest du die deutschen Anstrengungen in Bezug auf Informationstechnologie realistisch umschreiben? Also Computer, Smartphone, Internet.

    > > Oder auf die jüngere
    > > Vergangenheit bezogen, würde "Made in Germany" das gleiche bedeuten wie
    > > "Made in Taiwan".
    > Es beudetet das gleiche ... es bedeutet sogar das gleiche wie Made in USA
    > oder Made in China ... spielt alles keine Rolle mehr. Ist nur noch eine
    > Ego-Frase ...

    In China sind deutsche Autos sehr beliebt. Nur ist Image nicht was man geschenkt bekommt. Wie heißt es so schön, Mitleid bekommt man geschenkt, Respekt muss man sich verdienen.


    > Obendrein bringst du hier "Angst vor Wohlstandsverlust". Dieses Argument
    > hier widerspricht deiner Aussage, denn trotz der Innovationsfreundlichkeit
    > der USA geht es dem Land nicht besonders gut, magst einem das mal
    > erklaeren?

    Es geht mir nicht darum wie es den Amis geht, sondern wie es uns Deutschen gehen könnte. Es macht für mich keinen Unterschied ob mein Arbeitsplatz in die Schweiz oder nach Indien wandert. Wenn er weg ist, ist er weg.

    > > > Es muss kein Nachteil sein vorsichtig und mit etwas mehr
    > Vorueberlegung
    > > zu
    > > > handeln ...
    > > Kodak und Nokia waren auch vorsichtig...
    > die Wortgruppe "muss kein Nachteil" sein verstehst du ehrlich nicht?
    > sie ist NICHT gleichbedeutend mit "ist auf keinen Fall ein Nachteil" ...

    Ok. Nur ist Innovation immer ein Risiko. Man weiß nie ob sich das investierte Kapital später mehr als auszahlt.

  14. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: Niaxa 20.11.16 - 16:13

    Du bist echt der Hammer. Ich lach mich echt schlapp über dein Geschwätz. Du redest schon vom selben Deutschland wie der Rest hier oder? Ich meine das Land mit einem Gesundheits und Sozial System was seines gleichen sucht und wenn auch angeschlagen um ein 1000faches besser funktioniert wie das der USA oder sonst wo. Das kostet einiges und wird von gerade mal 80+ Mio Menschen getragen. Ach und die arbeiten übrigens nicht alle :-).

    Dann vergleichst du Investitionsvermögen von DE mit den USA und China... echt jetzt? Du vergleichst ein Land wie DE mit so wenig Einwohnern mit den USA oder CHINA? Echt JETZT? Ein Land mit nicht mal 130 Miliadären vergleichst du mit Ländern, die beide jeweils knapp 550 Miliardäre am start haben? Deren fortschrittlichzsten Techniken sogar auf Deutschlands Mist gewachsen sind! Auf den Mist eines Landes das vor kurzem noch das zweite mal in Folge in Schutt und Asche lag.

    Dein Hyperloop Dreck mag ja in Ländern sinnvoll sein, die so weitläufig wie die USA oder China sind. Bei uns jedenfalls wo man in kürzester Zeit mit dem Zug überall hin kommt, da fragst du dich ernsthaft, warum das für uns keine Rolle spielt? Oder warum man dafür unsere vorhandene dicht aneinandergereite Infrastruktur nicht auseinanderreist? Hast du dir mal die Siedlungsdichte angesehen in DE? Ich wette nicht. Allein für den Braunkohleabbau müssen wir schon immer und immer wieder Dörfer platt machen und neu aufbauen, damit da was geht und da gibt es enorme Gegenwehr der Menschen die dort wohnen. Zieh mal einen Hyperloop auf der Landkarte von München nach Hamburg und schau dir an wie oft du auf Hindernisse stößt. Und das für welchen Nutzen? Um cool zu sein? In Deutschland hast du nicht im Ansatz den Andrang auf solche Reisemöglichkeiten. Und genau deshalb betrachtet man solche Ideen eben mit Hirnschmalz und nicht durch eine Technikliebhaberbrille. Keiner hat solche Ideen je totgeschrieben. Man muss sie aber aus Deutscher Sicht sehen und da macht so einiges eben keinen Sinn, was anderorts tatsächlich sinnvoll ist.

    DE bringt auch heute noch hervorragende Ingenieure und Techniker hervor und ist für so was noch weltweit geschätzt. Und das ganz ohne Universitäten, die Miliardendeals mit 5 Managern abschließen.

    Also ich kritisiere ja auch gerne viele Dinge an Deutschland. Aber was du machst ist lächerlich. Dann zieh nach China. Vorzugsweise aufs Land. Da wirst du sicher das gelobte Land vorfinden und vor Fortschritt gar nicht wissen, was du als erstes ausprobieren sollst.

    Komisch das so ein Quark immer Leute verzapfen, die ganz offensichtlich noch nie über ihre Dorfgrenze hinausgekommen sind.

  15. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: neocron 21.11.16 - 23:20

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie würdest du die deutschen Anstrengungen in Bezug auf
    > Informationstechnologie realistisch umschreiben? Also Computer, Smartphone,
    > Internet.
    "okay", oberes Mittelfeld. In Ordnung ...
    Dort ist es dann wohl ein "Made by AUDI" oder "Made by BMW"!

    > In China sind deutsche Autos sehr beliebt.
    was wohl wenig mit "made in germany" zu tun hat, sondern einfach mit Autogeschmack ...
    Man mag die Autos dort nicht, weil sie aus Deutschland kommen, sondern weil Deutschland einfach zufaellig die passenden Autobauer "hat" ...

    > Es geht mir nicht darum wie es den Amis geht, sondern wie es uns Deutschen
    > gehen könnte.
    nicht besser und nicht schlechter, nur weil wir ein paar Internetsatelliten in die Umlaufbahn schiessen wuerden ...

    > Es macht für mich keinen Unterschied ob mein Arbeitsplatz in
    > die Schweiz oder nach Indien wandert. Wenn er weg ist, ist er weg.
    richtig, und das ist er auch, wenn Deutschland Innovativ waere, im schlimmsten Fall!
    Zumal du immer noch die Moeglichkeit hast selbst Innovativ zu sein ...
    Man macht es sich wohl sehr leicht darauf zu hoffen, dass es andere tun!

    > Ok. Nur ist Innovation immer ein Risiko. Man weiß nie ob sich das
    > investierte Kapital später mehr als auszahlt.
    Richtig ... und es gibt Laender, in denen mann auf Risiko setzt, und Laender in denen man eher risikoavers ist ...
    Heisst jedoch nicht, dass es demjenigen, der Risikoaffin ist, jetzt per se besser ginge ...
    im schlimmsten Falle geht's demjenigen massiv schlechter ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.16 23:21 durch neocron.

  16. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: Dwalinn 22.11.16 - 11:03

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ronlol schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Im Land der Nein-Sager, Bedenkenträger und Dauermeckerer bei denen
    > schon
    > > im
    > > > ersten Meeting jede neue Idee zerrissen wird, wäre sowas nicht
    > > umsetzbar.
    > > Im Land der Leute die Ihren Kopf weder im Sand noch in den Wolken haben
    > > passt schon eher :)
    > >
    > Investitions und Risikoscheu
    Also investiert wird durchaus eine ganze menge. Wobei es stimmt das die deutschen Aktien eher abgeneigt sind. Daran ist an sich ja auch nichts verkehr solange das Geld nicht im Sparstrumpf versauert.

    > > > Deswegen fahren auch die Chinesen erfolgreich auf langer Distanz im
    > > > Transrapid,
    > > Kommt die Technik dazu nicht aus Deutschland? Ich bin auch der Meinung
    > das
    > > das ganze nicht Profitabel war (oder hast du neuere Quellen als ich)
    > >
    > Ja kommt sie. Ändert aber nichts daran das man hier zu lande brüllt, die Technik >würde sich hinten und vorn nicht lohnen und sei daher nutzlos.
    Wenn sie sich "hinten und vorn " nicht lohnt ist sie auch nutzlos. Die frage ist eher lohnt sie sich? Wie gesagt darüber habe ich keine neuen Informationen.

    > > > die Amerikaner starten und landen Raketen (war ja auch laut
    > > > deutscher Meinung technischer nicht möglich)
    > > Okay das höre ich zum ersten mal... ich dachte immer die V2 war der
    > > Grundstein der Frühen Raketentechnik um nach den Sternen zu greifen.
    > >
    > Ja. Deutsche und Russische Forscher legten den Grundstein. Dummes Beispiel.
    > Da die USAner die dt. Wissenschaftler in die USA "importiert" haben um
    > schneller Raketen zu bauen als die Russen.
    Die Russen hatten allerdings auch deutsche Wissenschaftler "importiert"

    > > > und haben auch ein
    > > > funktionierendes Elektroauto auf die Beine gestellt.
    > > Deutsche hatte schon vor über hundert Jahren funktionierende
    > Elektroautos
    > > (1888 Flocken)... nur hat man irgendwann festgestellt das die Verbrenner
    > > Praktischer sind..... so ist es auch in den nächsten 10Jahren noch
    > >
    > Der Hybrid ist mist.
    Sagt wer?
    > Der Akku ist mist.
    Sagt wer?
    > Wasserstoff ist mist.
    Sagt wer?
    > Erdgas ist mist.
    Sagt wer?
    > Eigentlich ist alles mist. Außer Benzin. Zu glauben das neue Techniken auf
    > einen Schlag besser werden, in er Privatwirtschaft, ist absolut naiv. Ohne
    > Nachfrage keine Entwicklung. Ohne Entwicklung kein Fortschritt. Es bedarf
    > Risikofreudige Menschen die die Privatwirtschaft nach vorn bringen.
    Das einzige was man hört ist das Akku und Wasserstoff zurzeit Mist ist, und dabei haben die Leute auch recht (wobei man das nicht verallgemeinern darf, als Zweitwagen ist eine eCar zwar zu teuer aber durchaus brauchbar)

    Außerdem hat der Kauf eines eCars nichts mit Risikofreude zu tun.... außer du betrachtest es als Risikofreudig ein Fahrzeug zu kaufen das nicht zu seinen aktuellen Anforderungen passt.
    Risikofreudige würde ich es eher nennen das Geld für einen Tesla S direkt Elon Musk in die Hand zu drücken. (ohne Gegenleistung außer dem versprechen das Geld wieder zurück zu bekommen wenn Tesla dazu in der Lage ist)

    > > > Hyperloop - auch
    > > > bereits von den Deutschen totgeschrieben - ist ebenso in der Mache.
    > > Es ist noch in der mache... das heißt noch lange nicht das es
    > > wirtschaftlich funktioniert
    > >
    > Und dennoch schreien alle... lohnt nicht, ist nutzlos, brauch keiner.
    Nein die Leute schreien höchstens das es nicht funktioniert... dabei berufen sich die Leute aber eher auf die aussagen von Musk (also 1200km/h günstiger als bahnfahren usw.)

    > > > Die Deutschen haben einfach vergessen, dass das Auto nicht erfunden
    > > wurde
    > > > indem man ein Pferd verbessert hat.
    > > Nana nicht übertreiben :)
    > >
    > > > Naja deswegen bleiben aber die Amerikaner und Chinesen zwei Nationen,
    > > die
    > > > Dinge in die Tat umsetzen und nicht einfach kaputt reden. Hierzulande
    > > > kriegt man jedenfalls nichts mehr gebacken und steht sich selbst im
    > Weg.
    > > Und während die Amerikaner Trump wählen und bei Merkel schon angefragt
    > > haben wer damals die Berliner Mauer gebaut hat und die Chinesen mit für
    > > etwas Reis und Gemüse das neue Smartphone zusammenbauen.
    > > Kann ich hier mit dir über sowas reden. (obwohl definitiv eine menge
    > > Wahrheit in deinen letzten Satz steht)
    > >
    > US Trends landen Zeitversetzt auch hier bei uns in DE ;) Dank des kaputten
    > Schulsystems werden wir in naher Zukunft genau so Blödsinn zusammen wählen.
    > Obwohl. Wenn man sich die letzten Wahlen so ansieht. Dann machen wir das
    > schon heute.
    Zum Teil hast du recht, Frustwähler haben wir immer mehr in DE. Nur hat das Schulsystem damit mMn nichts zu tun.

    > Und wenigstens können die Chinesen mit ihrem Reis und Gemüse was anfangen.
    > Der Euro verliert immer weiter an Wert. DE das Billiglohnland mit Defektem
    > Sozialsystem, welches alle Ämter überfordert und mit Klagen überschüttet
    > wird, weil nichts richtig ist und niemand versteht was eigentlich falsch
    > gelaufen ist.
    Naja ich bin froh nicht zu meinen Unterhaltskosten zu Arbeiten. Und Billiglohnland ist DE nun wirklich nicht. (höchstens im Vergleich zum europäischen Westen, und selbst da stehen die Deutschen noch gut da)

  17. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: Trollversteher 22.11.16 - 11:22

    >Deswegen fahren auch die Chinesen erfolgreich auf langer Distanz im Transrapid,

    Der fährt, gebremst auf max. ICE Geschwindigkeit, auf einer 30 km Strecke, mittlerweile als reine Touristenattraktion. Weitere Strecken, bzw. die ursprünglich geplante Verlängerung wurden gestrichen. Sehr "erfolgreich".

    http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Enttaeuscht-Shanghai-bereut-die-Transrapid-Bahn-id23869956.html

    >die Amerikaner starten und landen Raketen (war ja auch laut deutscher Meinung technischer nicht möglich)

    Naja, mal abgesehen davon, dass das amerikanische Raketenprogramm maßgeblich von einem Deutschen Nazi-Ingenieur entworfen und durchgeführt wurde - wir Deutschen starten unsere Raketen im Rahmen der ESA, irgendwie ist selbst der südlichste Zipgel Bayern leider auch noch zu weit von einer optimalen Startposition in Äquatornähe entfernt...

    Übrigens: das Deutsche Unternehmen für das ich arbeite, ist u.A. auch an der Entwicklung der nächsten Satellitengeneration, die aus winzig kleinen, sich untereinander koordinierenden Schwärmen statt den bekannten tonnenschweren Klötzen im praktischen VW-Bus Format besteht, aktiv beteiligt...

    Apropos Amerikaner und das vorherige Thema Hochgeschwindigkeitszüge - kennst Du das hier?



    >und haben auch ein funktionierendes Elektroauto auf die Beine gestellt. Hyperloop - auch bereits von den Deutschen totgeschrieben - ist ebenso in der Mache.

    "Funktionierende Elektroautos" haben unsere Automobilhersteller schon auf die Beine gestellt, lange bevor Tesla gegründet wurde. Die haben nur das perfekte Marketing gefunden, um einen Hype zu generieren.

    Und Hyperloop ist nicht "in der Mache", sondern in der Planungsphase, da war der Transrapid damals schon wesentlich weiter...

    >Die Deutschen haben einfach vergessen, dass das Auto nicht erfunden wurde indem man ein Pferd verbessert hat.

    Oh, der gute alte Spruch, den man ohne nachzudenken unter jedes Thema setzen kann, egal ob er passt oder nicht...

    >Naja deswegen bleiben aber die Amerikaner und Chinesen zwei Nationen, die Dinge in die Tat umsetzen und nicht einfach kaputt reden. Hierzulande kriegt man jedenfalls nichts mehr gebacken und steht sich selbst im Weg.

    Wenn man sich selber und die Leistung der eigenen Mitmenschen ständig kleinredet und alles madig reden muss, während man mit verklärt glänzenden Augen zu den "überlegenen" Chinesen und Amerikanern aufblickt (die über so ein dämlich-masochistisches Verhalten, das eigene Licht unter den Scheffel zu stellen übrigens verständnislos den Kopf schütteln), dann sieht man das wohl so - aber dann gehört man selbst zu den Nörglern, die ständig alles "kaputt reden".

  18. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: Trollversteher 22.11.16 - 11:34

    >ist es hier besser bzgl Gesundheits/Sozialsystem?

    Ja, ist es. Definitiv.

    >Ausser das wir es den Kindern und Kindeskindern überlassen die Geschenke abzubezahlen?

    Welche Geschenke? Das einzige, was in dieser Hinsicht auf Grund der Demographie kritisch ist, ist die Rente. Also willst Du die abschaffen, und den Kindern und Kindeskindern eine Horde Obdachloser Eltern und Großeltern zumuten?

    >Da würde ich sogar wie in den USA lieber alles privat erledigen und hätte dann noch was von meinem Geld und würde meine Nachkommen damit nicht belasten! Das ist noch viel unsozialer und ungerechter!

    Erkundige Dich mal lieber, bevor Du hier unreflektiert naive hochglanz-Studententräume über "das Land der unbegrenzten Möglichkeiten" wiedergibst.
    Es mag sein, dass man als junges IT-Talent in Californien genug verdient, um auch noch ein bisschen auf die Seite zu legen, aber in allen anderen (der überwiegenden Mehrheit der) Jobs sieht es eher so aus, dass Du Zeit Deines Lebens 2-3 Jobs machen musst, um Deine Kinder irgendwie durchzukriegen, dabei nicht im Geringsten Abgesichert bist, und jeder Krankenhausaufenthalt das finanzielle Ende bedeuten kann, und Du trotzdem Deinen Kindern am Ende Kreditkartenschulden in Höhe von mehreren zehntausend Dollar hinterlässt. (Der durchschnittliche Haushalt in den USA hat Schulden in Höhe von $200.000).
    Die starten dann gleich mit Schulden ins Berufsleben und häufen weitere an, die sie dann wieder ihren Kindern vermachen.

    62% aller Amerikaner leben von Gehaltscheck zu Gehaltsscheck, verdienen also gerade soviel, um die laufenden Kosten begleichen zu können. 38% aller Amerikaner könnten momentan keine 500¤ Reparaturkosten aufbringen oder einen Notarzteinsatz in Höhe von $1000 zahlen, ohne sich dafür zu verschulden.

  19. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: Trollversteher 22.11.16 - 11:46

    >Wie würdest du die deutschen Anstrengungen in Bezug auf Informationstechnologie realistisch umschreiben? Also Computer, Smartphone, Internet.

    Wir Deutschen haben sich aus dem Mainstream/Consumermarkt zurückgezogen, und sind dafür eher im B2B-Bereich bzw. als Zulieferer für Industrie und Endkundengeschäft tätig. Das ist weniger "spektakulär" weil man den anderen nicht mehr stolz das Siemens-Smartphone unter die Nase halten kann, aber nicht weniger effektiv/lukrativ/erfolgreich.

    >In China sind deutsche Autos sehr beliebt. Nur ist Image nicht was man geschenkt bekommt. Wie heißt es so schön, Mitleid bekommt man geschenkt, Respekt muss man sich verdienen.

    >Es geht mir nicht darum wie es den Amis geht, sondern wie es uns Deutschen gehen könnte. Es macht für mich keinen Unterschied ob mein Arbeitsplatz in die Schweiz oder nach Indien wandert. Wenn er weg ist, ist er weg.

    Also bei uns wurde der Standort in Indien vor gar nicht all zu lange Zeit stark verkleinert, weil man eben erkannt hat, dass man mit Deutscher solider Ingenieursarbeit beim Kunden mehr verlangen kann, als wenn man einen auf Discounter macht, der zwar jedes Angebot unterbietet, dann aber auch entsprechende Qualität und mangelhaften Support abliefert...

    >Ok. Nur ist Innovation immer ein Risiko. Man weiß nie ob sich das investierte Kapital später mehr als auszahlt.

    Und vor allem: Innovation (vor allem Deutsche) findet nicht nur bei Produkten statt, die man in Saturn und Mediamarkt kaufen kann...

  20. Re: In Deutschland nicht möglich

    Autor: tingelchen 22.11.16 - 17:53

    > > > > Im Land der Nein-Sager, Bedenkenträger und Dauermeckerer bei denen
    > > schon
    > > > im
    > > > > ersten Meeting jede neue Idee zerrissen wird, wäre sowas nicht
    > > > umsetzbar.
    > > > Im Land der Leute die Ihren Kopf weder im Sand noch in den Wolken
    > haben
    > > > passt schon eher :)
    > > >
    > > Investitions und Risikoscheu
    > Also investiert wird durchaus eine ganze menge. Wobei es stimmt das die
    > deutschen Aktien eher abgeneigt sind. Daran ist an sich ja auch nichts
    > verkehr solange das Geld nicht im Sparstrumpf versauert.
    >
    Klar. Ohne Investition kein Gewinn. Nur die Risikobereitschaft ist dabei eher zurück haltend. Man investiert... ich sag mal, Konservativ.

    > > > > Deswegen fahren auch die Chinesen erfolgreich auf langer Distanz im
    > > > > Transrapid,
    > > > Kommt die Technik dazu nicht aus Deutschland? Ich bin auch der Meinung
    > > das
    > > > das ganze nicht Profitabel war (oder hast du neuere Quellen als ich)
    > > >
    > > Ja kommt sie. Ändert aber nichts daran das man hier zu lande brüllt, die
    > Technik >würde sich hinten und vorn nicht lohnen und sei daher nutzlos.
    > Wenn sie sich "hinten und vorn " nicht lohnt ist sie auch nutzlos. Die
    > frage ist eher lohnt sie sich? Wie gesagt darüber habe ich keine neuen
    > Informationen.
    >
    Es geht um das "brüllen" nicht um die Wahrheit ;) Wie viele alleine hier im Forum gebrüllt haben das sich das nicht lohnen würde, ohne überhaupt reale Zahlen zu haben, war schon ernüchternd.

    > > > > die Amerikaner starten und landen Raketen (war ja auch laut
    > > > > deutscher Meinung technischer nicht möglich)
    > > > Okay das höre ich zum ersten mal... ich dachte immer die V2 war der
    > > > Grundstein der Frühen Raketentechnik um nach den Sternen zu greifen.
    > > >
    > > Ja. Deutsche und Russische Forscher legten den Grundstein. Dummes
    > Beispiel.
    > > Da die USAner die dt. Wissenschaftler in die USA "importiert" haben um
    > > schneller Raketen zu bauen als die Russen.
    > Die Russen hatten allerdings auch deutsche Wissenschaftler "importiert"
    >
    Leider nicht die "passenden" :D Zum Leidwesen der Russen.

    > > > > und haben auch ein
    > > > > funktionierendes Elektroauto auf die Beine gestellt.
    > > > Deutsche hatte schon vor über hundert Jahren funktionierende
    > > Elektroautos
    > > > (1888 Flocken)... nur hat man irgendwann festgestellt das die
    > Verbrenner
    > > > Praktischer sind..... so ist es auch in den nächsten 10Jahren noch
    > > >
    > > Der Hybrid ist mist.
    > Sagt wer?
    > > Der Akku ist mist.
    > Sagt wer?
    > > Wasserstoff ist mist.
    > Sagt wer?
    > > Erdgas ist mist.
    > Sagt wer?
    >
    Soll ich dir jetzt eine Namensliste geben?

    > > Eigentlich ist alles mist. Außer Benzin. Zu glauben das neue Techniken
    > auf
    > > einen Schlag besser werden, in er Privatwirtschaft, ist absolut naiv.
    > Ohne
    > > Nachfrage keine Entwicklung. Ohne Entwicklung kein Fortschritt. Es
    > bedarf
    > > Risikofreudige Menschen die die Privatwirtschaft nach vorn bringen.
    > Das einzige was man hört ist das Akku und Wasserstoff zurzeit Mist ist, und
    > dabei haben die Leute auch recht (wobei man das nicht verallgemeinern darf,
    > als Zweitwagen ist eine eCar zwar zu teuer aber durchaus brauchbar)
    >
    Da, da ist es... Wasserstoff ist mist, lohnt nicht, brauch keiner. Genau darum ging es ;) Es ist schlicht absurd zu glauben das Wasserstoff auf einen Schlag super duper wird. Es bedarf an Risikokapital um die Technik zu entwickeln. Nicht nur bei der "Erzeugung" von Wasserstoff, sondern auch bei der Lagerung und dem Generator. Die Privatwirtschaft macht es aber nicht. Nicht weil es nicht möglich wäre oder niemals funktionieren würde. Sondern weil es Risikokapital verbraucht. Es bedarf an Menschen wie Musk oder auch Jobs, die mit Risikokapital und einer Vision etwas umsetzen.

    > Außerdem hat der Kauf eines eCars nichts mit Risikofreude zu tun.... außer
    > du betrachtest es als Risikofreudig ein Fahrzeug zu kaufen das nicht zu
    > seinen aktuellen Anforderungen passt.
    > Risikofreudige würde ich es eher nennen das Geld für einen Tesla S direkt
    > Elon Musk in die Hand zu drücken. (ohne Gegenleistung außer dem versprechen
    > das Geld wieder zurück zu bekommen wenn Tesla dazu in der Lage ist)
    >
    Es geht nicht um den Endverbraucher. Der bestimmt immer für sich selbst. Sondern um die Hersteller. Der Endverbraucher kann nur dass kaufen, was auch angeboten wird.

    > > > > Hyperloop - auch
    > > > > bereits von den Deutschen totgeschrieben - ist ebenso in der Mache.
    > > > Es ist noch in der mache... das heißt noch lange nicht das es
    > > > wirtschaftlich funktioniert
    > > >
    > > Und dennoch schreien alle... lohnt nicht, ist nutzlos, brauch keiner.
    > Nein die Leute schreien höchstens das es nicht funktioniert... dabei
    > berufen sich die Leute aber eher auf die aussagen von Musk (also 1200km/h
    > günstiger als bahnfahren usw.)
    >
    Aber sie wissen doch gar nicht ob es funktioniert, oder nicht. Haben es aber schon in der Luft zerfetzt. Da gab es noch genau NULL Firmen die das Konzept aufgenommen haben. Natürlich gibt es Probleme und Fragestellungen. Auch hier sind es wieder Menschen die versuchen die Technik um zu setzen. Natürlich ist das auch mit einem Risiko verbunden. Sollte es unüberwindbare Probleme geben, geht man damit schnell baden.

    > > > > Die Deutschen haben einfach vergessen, dass das Auto nicht erfunden
    > > > wurde
    > > > > indem man ein Pferd verbessert hat.
    > > > Nana nicht übertreiben :)
    > > >
    > > > > Naja deswegen bleiben aber die Amerikaner und Chinesen zwei
    > Nationen,
    > > > die
    > > > > Dinge in die Tat umsetzen und nicht einfach kaputt reden.
    > Hierzulande
    > > > > kriegt man jedenfalls nichts mehr gebacken und steht sich selbst im
    > > Weg.
    > > > Und während die Amerikaner Trump wählen und bei Merkel schon angefragt
    > > > haben wer damals die Berliner Mauer gebaut hat und die Chinesen mit
    > für
    > > > etwas Reis und Gemüse das neue Smartphone zusammenbauen.
    > > > Kann ich hier mit dir über sowas reden. (obwohl definitiv eine menge
    > > > Wahrheit in deinen letzten Satz steht)
    > > >
    > > US Trends landen Zeitversetzt auch hier bei uns in DE ;) Dank des
    > kaputten
    > > Schulsystems werden wir in naher Zukunft genau so Blödsinn zusammen
    > wählen.
    > > Obwohl. Wenn man sich die letzten Wahlen so ansieht. Dann machen wir das
    > > schon heute.
    > Zum Teil hast du recht, Frustwähler haben wir immer mehr in DE. Nur hat das
    > Schulsystem damit mMn nichts zu tun.
    >
    Nicht ausschließlich. Es trägt aber seinen Teil dazu bei. Je ungebildeter die Menschen, desto schlimmer fallen die Wahlen aus. Und unser Schulsystem wird leider nicht besser.

    > > Und wenigstens können die Chinesen mit ihrem Reis und Gemüse was
    > anfangen.
    > > Der Euro verliert immer weiter an Wert. DE das Billiglohnland mit
    > Defektem
    > > Sozialsystem, welches alle Ämter überfordert und mit Klagen überschüttet
    > > wird, weil nichts richtig ist und niemand versteht was eigentlich falsch
    > > gelaufen ist.
    > Naja ich bin froh nicht zu meinen Unterhaltskosten zu Arbeiten. Und
    > Billiglohnland ist DE nun wirklich nicht. (höchstens im Vergleich zum
    > europäischen Westen, und selbst da stehen die Deutschen noch gut da)
    >
    Du evtl. nicht. Sei froh drum. Du musst dir mal die Tendenz ansehen. Früher konnte einer eine 4 Köpfige Familie ernähren. Mit einem durchschnittlichen Gehalt inkl. 3 Wochen Urlaubsreise. Heute geht das nicht mehr. Es sei denn man möchte am Hungertuch nagen. Der 3 wöchige Urlaub fällt da sowieso ins Wasser.

    Ich wollte auch eher damit andeuten, das man erst vor der eigenen Haustüre fegen sollte, bevor man andere bemängelt. Denn in DE ist weder das Sozialsystem noch das Gesundheitswesen besonders vorzeigeträchtig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  4. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
    Top-Level-Domains
    Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

    Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.

  2. Firmeneigenes 5G: 5G-Netze für die Industrie starten in den nächsten Tagen
    Firmeneigenes 5G
    5G-Netze für die Industrie starten in den nächsten Tagen

    Die Vergabe von lokalen Frequenzen für firmeneigene 5G-Netze beginnt. Auch die Preise für den Betrieb werden nun klarer.

  3. Pocket PC: Linux-Minirechner soll "Hacker-Konsole zum Mitnehmen" sein
    Pocket PC
    Linux-Minirechner soll "Hacker-Konsole zum Mitnehmen" sein

    Mit Debian als Betriebssystem und frei programmierbarer Tastatur: Der Pocket PC richtet sich an Entwickler und Bastler, die ein Linux-System für unterwegs brauchen. Nicht nur das ist ungewöhnlich, sondern auch das optionale Lora-Modem und vergleichsweise viele USB-Anschlüsse.


  1. 12:05

  2. 11:58

  3. 11:52

  4. 11:35

  5. 11:21

  6. 10:58

  7. 10:20

  8. 10:11