1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satelliteninternet: Wie…

Ja, macht mal bitte!

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, macht mal bitte!

    Autor: grslbr 19.11.16 - 13:30

    Bin in der absoluten Pampa und bei SkyDSL. Das sind Pappnasen, das glaubt man kaum. Latenzen können die natürlich nix für, shared medium ist auch klar. Nur NAT für v4 und kein IPv6 nervt dann aber schon gewaltig, nicht vorhandenes QoS, DHCP broadcasts mit total wirren Einstellungen und so, das nervt. Ist bei den anderen Sat Providern ebenso schlimm, Filiago und Tooway z.B. ... Die haben nicht mal Flats. Schon klar, der Traffic ist teuer. Aber 25gb ist heute eben nicht mehr im Ansatz genug für einen Monat.

    Die Gespräche mit dem Kundensupport sind natürlich auch ganz groß. Einzeilige Mails, nicht mal die Mühe das 'Herr/Frau' um die offensichtlich nicht zutreffende Form zu kürzen (ich heiße nicht "Kim" oder so) und dann ist der Murks noch teuer. 60¤ für 16Mbit. Die ich eh nie kriege.

    An einem Freitag abend fällt die Leitung gerne mal auf unter ISDN Geschwindigkeit zusammen. Ein 'aptitude update && aptitude upgrade' dauert eine ganze Nacht.

    Ich weiß ich weiß, dafür zahle ich beinahe nichts an Miete, habe schöne Landschaft vor der Tür, kann mir die Kuh aussuchen die für mein Steak dran glaubt und im Fall einer Zombie Apokalypse werde ich später gefressen.

    Der Punkt ist einfach dass da Konkurrenz schwer notwendig wäre. Mit dem Scheiss kommen die nur durch, weil's eben wirklich keine Alternative gibt. :(

    </rant>

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  2. SkyDSL hatte ich vor Jahren auch mal...

    Autor: Sybok 20.11.16 - 08:10

    ...und bei mir hat es immer sehr gut funktioniert. Damals war es aber noch ohne Rückkanal sowie explizit mit Drossel und Volumenlimit, sodass ich dann so schnell wie möglich weg bin, als es was anderes gab. Hätte ich heute keine Alternativen, so würde ich da aber durchaus nochmal anfragen (auch wenn mir klar ist, dass man im Endeffekt sicher doch gedrosselt wird). Nun ja: "Glücklicherweise" ist es hier in der Gegend paradoxerweise so, dass die Pampa wesentlich besser ausgebaut ist als so manche Stadt.

  3. Re: SkyDSL hatte ich vor Jahren auch mal...

    Autor: grslbr 20.11.16 - 08:38

    Ich glaube das größte Problem ist eben dass die breite Öffentlichkeit früher keinen Plan hatte, wie sie auch nur ein Megabit Downstream ausnutzen könnte. Vor Streaming und 40gb Spieledownloads eben.

    Wenn du sagen wir 200MBit/s auf vierzig Kunden verteilst, ist das ja dicke ausreichend für reines Brausen. Bei HD Streaming halt wiederum nicht mehr.

    Was mich ankotzt ist dass da scheinbar einfach drauf gepfiffen wird. Lässt sich natürlich nicht gänzlich unterbinden, aber von Quality of Service über die Peering Angebote der Streaming Anbieter bis zu eben Drosseln gibt's da ja viele Möglichkeiten was zu verbessern.

    An einem Wochentag zwischen 1 und 7 Uhr, wenn mein rsync Script rennt, kriege ich durchaus mal 1,5 Megabyte die Sekunde hin. Heute abend wird's dann wieder unmöglich sein Webseiten aufzurufen.

    Ich habe bei einem Provider gearbeitet der mit Richtfunk gearbeitet hat. Das ist ja auch ein Shared Medium, aber da hat man eben an der providerseitigen Konfiguration gedreht so dass alles passte. Hardwareseitiges TDMA war ein großer Punkt, das hat die Nutzbarkeit für den einzelnen extrem verbessert.

    Und hier gibt's auch schon Pläne für kommunalen Ausbau von Spaßfaser. Wird noch dauern, kommt aber wohl. Da bin ich natürlich der erste Kunde, haha. Ist doch aber als Unternehmen echt zweifelhaft wenn dein Geschäftsmodell auf mangelnden Alternativen besteht und du das als Grundlage zum vollständigen Ignorieren der Kundenzufriedenheit siehst. Die unterversorgten Gebiete werden ja nicht zahlreicher. Dann rennen die Kunden weg und es bleibt teurer Weltraumschrott am Ende.

    Die erwähnten Erfahrungen sind wie gesagt auch bei mehreren Providern deckungsgleich, auf anderen Satelliten und so weiter.

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  4. Re: Ja, macht mal bitte!

    Autor: nille02 21.11.16 - 15:32

    grslbr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An einem Freitag abend fällt die Leitung gerne mal auf unter ISDN
    > Geschwindigkeit zusammen. Ein 'aptitude update && aptitude upgrade' dauert
    > eine ganze Nacht.

    Dann liegst du vermutlich auf einem High Traffic Transponder für Kunden die gerne mal viel saugen. Man verweist dann immer gerne auf ihre Fair Use Klausel. Sollten sie behaupten es gäbe kein, lügen sie.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. Evotec SE, Hamburg
  3. InnoGames GmbH, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme