1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satelliteninternet: Wie…
  6. Them…

Satelliten Kollisionen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: sundilsan 18.11.16 - 13:30

    EhNickma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wen es interessiert:
    >
    > de.wikipedia.org
    > www.spektrum.de
    > www.esa.int

    Schau an, Spektrum. Sogar der Springer Verlag schreibt also darüber. Na wenigstens nicht in der Bild. ^^

    Generell danke für Deine unabhängigen Quellen. Interessante Artikel.

  2. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Qbit42 18.11.16 - 15:20

    Ich bin mir nicht sicher, ob das nur ein Witz sein sollte, aber vorsicht. Springer ist nicht gleich Springer! Spektrum hat nichts mit der Bild zu tun - zum Glück.

    Meinen Sie Springer, Springer oder Springer?

  3. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Ovaron 18.11.16 - 16:01

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was man mit bloßem Auge nicht gesehen hat, existiert nicht?
    > Du wärest ein guter Arbeiter in einem Atomkraftwerk.

    Was man sich gerade ausgedacht hat gilt weil es keinen Gegenbeweis gibt?

    Du wärst ein guter Wanderprediger im Auftrag der heiligen Inquisition.

  4. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: sundilsan 18.11.16 - 16:13

    Qbit42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir nicht sicher, ob das nur ein Witz sein sollte,

    Meinst Du meine Bemerkung wegen Springer oder wegen den "unabhängigen Quellen" ? Eines davon war in der Tat nur ein Witz. ;)

  5. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: M.P. 18.11.16 - 22:27

    Naja, wenn die Experten mir sagen, daß sie Trümmerteile geortet haben, glaube ich das schon, auch wenn ich sie mit meinem Fernglas nicht am Himmel ausmachen kann....

    Jedenfalls mit

    > Also gibt es nur den einen Fall von 2009, den man allerdings nur mit am Computer
    > erstellen Grafiken belegt

    zu Schlussfolgern "stimmt nicht" entbehrt nicht einer gewissen Komik

    Sundilsan fährt wahrscheinlich auch lieber nach Gefühl, als seinem Navi zu vertrauen - sind ja "nur ... am Computer erstelle.. Grafiken"

  6. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: DG-82 19.11.16 - 08:35

    Bozzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du den Artikel gelesen? Ich bin immer wieder verwundert, was ihr euch
    > hier für Gedanken macht - als ob die Verantwortlichen nicht schon selber da
    > drauf gekommen wären und ihr jetzt hier den Hammer auspackt ;)
    > Glaub mal - das haben "die" schon alles ausgerechnet und bedacht - und noch
    > viel mehr als sich jeder hier im Forum überhaupt vorstellen kann.

    Dein Obrigkeitsvertrauen ist gut und macht das Leben einfach. Allerdings habe ich dieses Vertrauen nicht. Wenn ich mir die Kommentare hier durchlese, dann komme ich zu dem Schluss, dass viele andere auch lieber selbst denken. Es gibt auch genug Beispiele, dass Obrigkeiten große Fehler begehen indem sie kleine Details nicht beachtet haben. Beispielsweise die Umrechnung der Einheiten beim Mars Climate Orbiter.

    Deshalb denket selbst und lasst andere an euren Ideen teilhaben.

  7. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: m9898 19.11.16 - 11:44

    DG-82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Obrigkeitsvertrauen ist gut und macht das Leben einfach. Allerdings
    > habe ich dieses Vertrauen nicht. Wenn ich mir die Kommentare hier

    Welches "Obrigkeitsvertrauen"? Es ging hier doch darum, dass man anzweifelte, dass SpaceX in der Lage wäre, die Satelliten in unterschiedlichen Orbits zu verteilen und zu separieren. Das ist nun mal in so fern lächerlich, dass die an dieser Diskussion beteiligten noch nicht ein mal Grundkenntnisse der Himmelsmechanik haben, und sich diese nun in dieser "kritischen Diskussion" zu erarbeiten versuchen.

  8. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Scr 19.11.16 - 14:14

    sundilsan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Qbit42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin mir nicht sicher, ob das nur ein Witz sein sollte,
    >
    > Meinst Du meine Bemerkung wegen Springer oder wegen den "unabhängigen
    > Quellen" ? Eines davon war in der Tat nur ein Witz. ;)

    Der eine ist der Springer Science+Business Media Verlag, der zweitgrößte Verlag für Wissenschaftliche Werke. Sitz ist in Luxemburg. Die sind ziemlich renommiert, die bringen auch Spektrum raus.
    Der andere Verlag ist der Axel Springer SE-Verlag, der die Bild herausbringt, die sind nicht so seriös.
    Und ich glaube Ihnen nicht, das ihnen der Unterschied groß bekannt war, sonst hätten sie das nicht so geschrieben.

  9. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Lorphos 21.11.16 - 17:12

    SpaceX hat auch bereits dargelegt wie sie nach 5-7 Jahren Nutzdauer die Satelliten aus ihrer Umlaufbahn in Höhe von 1100km herausbefördern (mit den Steuerdüsen) und auf 300km Höhe senken. Nach ca. 1 Jahr verglühen sie dann über dem Pazifik.

    (soweit die Theorie aber das ist inzwischen Standard)

  10. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Peter(TOO) 25.11.16 - 23:16

    > SpaceX hat auch bereits dargelegt wie sie nach 5-7 Jahren Nutzdauer die
    > Satelliten aus ihrer Umlaufbahn in Höhe von 1100km herausbefördern (mit den
    > Steuerdüsen) und auf 300km Höhe senken. Nach ca. 1 Jahr verglühen sie dann
    > über dem Pazifik.
    >
    > (soweit die Theorie aber das ist inzwischen Standard)
    Und nun zur Praxis:

    Das kommerzielle Problem ist, dass man den Satelliten wegwerfen muss, so lange er noch funktioniert :-(
    Man braucht noch Sprit im Tank und Antrieb, Steuerung und der Befehls-Uplink müssen auch noch funktionieren.

    Praktisch ist bei erfolgreichen Missionen die Lebensdauer durch den Brennstoff begrenzt, man muss dauernd korrigieren, damit der Satellit an seiner Position bleibt. Unter anderem drückt der Sonnenwind den Satelliten aus der Position.
    Besonders finanziell nicht so gute gestellte Betreiber sind geneigt den Satelliten zu Betreiben, bis der Treibstoff ausgeht :-(

    Das andere Problem sind Fehlstarts, bei denen dann mit dem Satelliten keine Verbindung aufgenommen werden kann, bzw. irgendein Defekt im Steuerteil auftritt. Oder man hat einfach zu lange gewartet, wenn sich die Solarpannels nicht entfaltet hatten und dann die Batterien leer waren.

    Übrigens, bei den Mond-Missionen wurde die dritte Stufe, am Mond vorbei, in die Sonne gelenkt.

  11. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Peter(TOO) 25.11.16 - 23:56

    > Mh, die Spezialisten von SpaceX haben sich ja auch super Gedanken beim
    > Design ihrer Rakete gemacht, insbesondere indem sie das Helium-System in
    > den Sauerstofftank verbaut haben.
    > Diese tolle Idee führte, nach Stand der Untersuchungen, zu zwei
    > Totalverlusten:

    Schau mal in die Vergangenheit der Raumfahrt!

    Wie viele Raketen sind schon auf dem Starttisch explodiert oder kurz nach dem Start?
    Eine Ariane ist abgestürzt weil da einer einen Putzlappen in einem Rohr vergessen hatte.
    Bei Apollo 11 ist die Mondlandung auch fast missglückt. Beim Abkoppeln hatten sich Bahnfehler eingeschlichen, welche nicht als solche erkannt wurden. Dadurch zielte das Navigationssystem auf ein Gebiet, welches 4.5km neben der geplanten Stelle lag. Ein anderes Problem war, dass das Rendezvousradar zusätzlich eingeschaltet war, was zu Stack Overflows des Bordcomputers während der Landung führte.
    Eine andere weil man bewährte Software des Vorgänger-Modells übernommen, aber nicht berücksichtigt hatte, dass grössere Zahlenwerte verarbeitet werden mussten, was zu einem. nicht erkannten, Überlauf führte.
    Dann war da noch Apollo 13 ...

    Und über das Space Shuttle reden wir mal gar nicht gross, das bestand fast nur aus Konstruktionsfehlern. Wie sich später herausstellte waren nicht einmal die Treibstoffleitungen einheitlich verlegt worden, weil es dazu keine Pläne gab!
    Der erste Start wurde übrigens verhindert, weil die Bord-Computer nicht wirklich synchron gearbeitet haben.

    Die der russischen Sojus-Rakete ist, mit über 850 Starts, weltweit die erfolgreichste und zuverlässigste Rakete, erreicht aber auch nur eine Zuverlässigkeitsquote 97.5%

    Beim Space Shuttle waren ursprünglich auch wöchentliche Starts geplant, aber die Konstruktion hat das nicht hergegeben, da die Instandsetzung viel mehr Zeit benötigte als geplant.

    Was ist mit den Rückrufaktionen bei diversen Fahrzeugen, das sind alles Konstruktionsfehler!
    Übrigens, wer hat einen PC, Smartphone usw. welches noch nie abgestürzt ist?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.16 23:59 durch Peter(TOO).

  12. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Peter(TOO) 26.11.16 - 00:54

    > Ach, die Fachleute haben sich darüber "Gedanken gemacht", na dann KANN ja
    > gar nix mehr schiefgehen! Wobei natürlich 99% des Weltraumschrotts völlig
    > unbekannt ist, da die Trümmer viel zu klein sind, um sie zu verfolgen etc.
    > und damit kein Mensch weiß, ab wann der kritische Moment da ist, dass die
    > Umlaufbahnen unbenutzbar geworden sind.
    Umweltschutz wurde auch im Weltraum nach den selben Vorgaben wie auf der Erde betrieben, mit den selben Konsequenzen!

    Zudem liegt das Problem weniger bei den Fachleuten/Technikern, als bei den Kauflauten.

    Das konnte man sehr gut bei der NASA sehen. Bis 1970 wurde rein durch die Techniker bestimmt, was gemacht wird und wann es sicher ist zu Fliegen. Da hat man lieber einen Start verschoben, als ein Risiko einzugehen. Dafür hat das Ganze entsprechend viel Geld verschlungen.
    Anfang der 70er wurden dann der NASA die Gelder gestrichen und die Führungspositionen mit Kaufleuten besetzt. Von da an stand das Geld im Vordergrund und Entscheidungen wurden auch auf dieser Basis getroffen. Der Gipfel war dann das Challanger-Unglück: Die Techniker wollten wegen Bedenken nicht starten, die Kaufleute sahen nur das Geld, welches eine Startverschiebung gekostet hätte ...

    Die Fachleute hatten sich schon in den 60er Jahren zu dem Problem Gedanken gemacht, so wurde z.B. die dritte Stufe der Saturn-Rakete gezielt in die Sonne entsorgt.
    In dieser Zeit wurden auch schon erste Ideen zur Vermeidung und Entsorgung von Weltraumschrott veröffentlicht, aber keiner wollte das finanzieren.
    Wirklich zum Thema wurde die Problematik seit den 80er Jahren gemacht, daher gibt es auch Empfehlungen zur Vermeidung von Weltraumschrott.

    Das grösste Problem sind explodierende Raketenstufen. Die esa hat deshalb für die Orbitalstufen der Ariane seit 1997 besondere Vorkehrungen getroffen. Der restliche Treibstoff wird abgelassen und die Batterien werden gezielt entladen.

    Für das Einsammeln des vorhanden Weltraumschrotts gibt es eine Menge Ideen und Projekte, aber alle scheitern schlussendlich an der Finanzierung. Ein Projekt sollte an der ISS angebracht werden und zumindest auf dieser Umlaufbahn den Schrott einzusammeln. Das Projekt wurde dann 2007 eingestellt, man weicht lieber durch Bahnveränderungen dem Schrott aus.

    Das Ganze wird ähnlich verlaufen wie der Umweltschutz hier auf der Erde.
    Entweder wird die Raumfahrt eingestellt, weil wir andere Peobleme haben und das Thema interessiert nur noch, wen jemandem ein Teil auf den Kopf fällt oder das Problem wird so gross, dass man handeln muss, weil die weitere Raumfahrt verunmöglicht wird ....

  13. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Ovaron 27.11.16 - 17:04

    Peter(TOO) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das konnte man sehr gut bei der NASA sehen. Bis 1970 wurde rein durch die
    > Techniker bestimmt, was gemacht wird und wann es sicher ist zu Fliegen. Da
    > hat man lieber einen Start verschoben, als ein Risiko einzugehen. Dafür hat
    > das Ganze entsprechend viel Geld verschlungen.

    Genau. Und deswegen sind White, Grissom und Chaffee 1967 auch lächelnd aus ihrer brennenden Apollo-Kapsel ausgestiegen. Wie? Was? Sind sie nicht? Gnadenlose Schlamperei und Auswahl von Materialien nach Preis führten zum Feuertod?
    Oh.

  14. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Ovaron 27.11.16 - 17:08

    Peter(TOO) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Übrigens, bei den Mond-Missionen wurde die dritte Stufe, am Mond vorbei, in
    > die Sonne gelenkt.

    Urban Legend. Es gibt kaum etwas was mehr Treibstoff verschlingen würde als eine Nutzlast in die Sonne zu lenken.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet (Frankfurt am Main, Mainz, Wiesbaden)
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,69€
  2. 68,23€
  3. 15,99€
  4. 6,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021