1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satelliteninternet: Wie…

Satelliten Kollisionen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Satelliten Kollisionen

    Autor: sodom1234 18.11.16 - 10:05

    Es ist schon jetzt nicht mehr so selten, das ein Satellit mit Weltraumschrott kollidiert.. wenn sie die Zahl vervierfachen und man die ganzen Wrackteile der Startraketen dazurechnet gehe ich mal davon aus, das es nicht lange dauern würde bis sich alle Satelliten im Orbit in Luft auflösen. Ist ja ein Schneeballsystem.. zerlegt es einen Satelliten gibt es noch mehr Schrott .. usw.usw.

  2. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: EhNickma 18.11.16 - 10:09

    Da bleibt sowiso noch eine Frage, Was ist mit dem Transport?

    Sie haben ja schön ausgerechnet, was es kosten einen Satelliten in den Orbit zu bekommen. Aber wie verteilen sie die dann ? Mit der Lagekontrolle der Satelliten ?

  3. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 18.11.16 - 10:14

    Hmm, darauf hätte ich in der Meldung eingehen sollen. Na gut, dann hier:

    Die Raketen bringen keinen Schrott hoch. Die Nutzlastverkleidung wird abgeworfen, bevor sie in den Orbit kommt (wäre sowieso nur Ballast). Danach fliegen nur noch die zweite Stufe und die Satelliten. Nachdem die Satelliten abgetrennt sind, zündet die zweite Stufe nochmal ihr Triebwerk um den Orbit zu senken und in die Atmosphäre zurück zu kommen. Die Satelliten dürften auch so gebaut werden, dass sie übereinander gestapelt werden können, ohne zusätzliche Adapter etc. zu brauchen.

    Über Weltraumschrott wird nicht nur geredet, es wird auch jetzt schon einiges dagegen getan.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  4. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: sodom1234 18.11.16 - 10:18

    Jups.. mit der Rakete bringt man den Satelliten auf einen Manöverorbit.. dann wartet man bis er soweit um die Erde geflogen ist bis zu seiner Parkposition beschleunigt kurz damit er im Orbit aufsteigt und in seine Parkposition "gleitet".

  5. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 18.11.16 - 10:24

    EhNickma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bleibt sowiso noch eine Frage, Was ist mit dem Transport?
    >
    > Sie haben ja schön ausgerechnet, was es kosten einen Satelliten in den
    > Orbit zu bekommen. Aber wie verteilen sie die dann ? Mit der Lagekontrolle
    > der Satelliten ?

    Die Satelliten haben, wie fast alle Satelliten, eigene Triebwerke (mit denen sie z.B. am Ende ihrer Lebenszeit auch in die Atmosphäre zurück fliegen).

    Die Verteilung ist dann angewandte Himmelsmechanik. Die Raketen bringen die Satelliten in den Orbit mit einen passenden Inklination (der Bahnneigung zum Äquator) und der passenden Höhe. Gerade eine unpassende Inklination lässt sich nur schwer korrigieren.

    Der Rest der Bahnelemente lässt sich durch geschicktes Timing und eine jeweils etwas höhere oder niedrigere Umlaufbahn korrigieren. Um so niedriger die Umlaufbahn, um so schneller ist der Satellit, um so höher, um so langsamer wird er. Außerdem ist die Erde keine perfekte Kugel, wodurch das Gravitationsfeld nicht kugelsymmetrisch ist. Dadurch kann man die Bahnebene je nach Orbit drehen etc. (Mit den genauen Details hab ich mich bei letztem noch nie wirklich befasst, aber es geht.)

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  6. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: sodom1234 18.11.16 - 10:24

    Schrott durch Raketenstarts kann man nicht vermeiden, man hat ihn mittlerweile deutlich reduziert indem man versucht dafür zu sorgen das die Rackententeile und das Ausklinkmodule nach dem ausklinken wieder auf die Erde stürzen und verglühen, das dauert aber bei den letzten Teilen recht lange, da die dann schon auf einem nicht mehr ganz niedrigen Orbit sind. Ansonsten würde der Satellit einfach zufiel Treibstoff brauchen um seine Parkposition zu erreichen.

    (Mein letzter Wissensstand.)

  7. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Sebbi 18.11.16 - 10:31

    sodom1234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist schon jetzt nicht mehr so selten, das ein Satellit mit
    > Weltraumschrott kollidiert.. wenn sie die Zahl vervierfachen und man die
    > ganzen Wrackteile der Startraketen dazurechnet gehe ich mal davon aus, das
    > es nicht lange dauern würde bis sich alle Satelliten im Orbit in Luft
    > auflösen. Ist ja ein Schneeballsystem.. zerlegt es einen Satelliten gibt es
    > noch mehr Schrott .. usw.usw.

    Erdradius 6371 km. Orbit 1000 km. Kugeloberfläche dieses Orbits: 682,75 Millionen km².

    Da ist genug Platz für 4000 Satelliten ...

  8. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: sundilsan 18.11.16 - 10:40

    sodom1234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist schon jetzt nicht mehr so selten, das ein Satellit mit
    > Weltraumschrott kollidiert..

    Kannst Du das aktuell und seriös belegen?

  9. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: M.P. 18.11.16 - 10:57

    Daß Weltraumschrott ein Thema ist, kann man daran festmachen, daß es in regelmäßigen Abständen kleine Kurskorrekturen der ISS gibt.

    Belegte Fälle von durch Weltraumschrott beschädigte Satelliten sind rar. Bei einigen unerklärlichen Ausfällen wird Weltraumschrott vermutet...

    https://de.wikipedia.org/wiki/Satellitenkollision_am_10._Februar_2009

  10. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Sebbi 18.11.16 - 10:58

    sodom1234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schrott durch Raketenstarts kann man nicht vermeiden, man hat ihn
    > mittlerweile deutlich reduziert indem man versucht dafür zu sorgen das die
    > Rackententeile und das Ausklinkmodule nach dem ausklinken wieder auf die
    > Erde stürzen und verglühen, das dauert aber bei den letzten Teilen recht
    > lange, da die dann schon auf einem nicht mehr ganz niedrigen Orbit sind.
    > Ansonsten würde der Satellit einfach zufiel Treibstoff brauchen um seine
    > Parkposition zu erreichen.
    >
    > (Mein letzter Wissensstand.)

    http://www.lizard-tail.com/isana/lab/orbital_decay/

    So ein 400 kg Brocken in 500 km Höhe tritt nach ca. 36 Jahren automatisch wieder in die Erdatmosphäre ein ...

    Um einen Satelliten in 1000 km Höhe zum Verglühen zu bringen muss man seinen Orbit nicht komplett auf 200 km senken, es reicht eine elliptische Bahn, die die Atmosphäre berührt.

  11. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Bozzy 18.11.16 - 11:01

    Hast du den Artikel gelesen? Ich bin immer wieder verwundert, was ihr euch hier für Gedanken macht - als ob die Verantwortlichen nicht schon selber da drauf gekommen wären und ihr jetzt hier den Hammer auspackt ;)
    Glaub mal - das haben "die" schon alles ausgerechnet und bedacht - und noch viel mehr als sich jeder hier im Forum überhaupt vorstellen kann.

  12. Re: Space is huge ...

    Autor: stoney0815 18.11.16 - 11:06

    So hat das zumindest mal einer der Jungs bei Obital Mechanics auf den Punkt gebracht. Bei einem Orbit von 1100 km, in dem sich die Satelliten wohl bewegen sollen, beträgt die Oberfläche der (hypothetischen) Kugel sowas um die 700 Mio km².

    Nehmen wir an, einer der SpaceX Satelliten ist halb so groß wie ein Iridium, dann belegt er vielleicht eine Fläche von 8m². Sagen wir 10m², dann wirds leichter zum rechnen. 4000 Stück belegen dann 40.000m² oder 0,04km². Wäre dann ein Verhältnis von ca. 1 : 17.500.000.000. Das wäre immer noch ein Tausendstel kleiner als eine 1-Cent Münze, die auf einem Fussballfeld liegt.

    P.s: Mir ist klar, das Flächen in einem dredimensionalen Raum wenig aussagen und wer will, darf das ganze auch gerne im Volumen ausrechnen (sagen wir eine Schale von 50m in einem Orbit von 1100km), aber selbst im zweidimensionalen zeigt die Rechnung doch eins: Platz ist das geringste Problem oder eben "Space is huge!"



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.16 11:24 durch stoney0815.

  13. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: sundilsan 18.11.16 - 11:11

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daß Weltraumschrott ein Thema ist, kann man daran festmachen, daß es in
    > regelmäßigen Abständen kleine Kurskorrekturen der ISS gibt.
    >
    > Belegte Fälle von durch Weltraumschrott beschädigte Satelliten sind rar.
    > Bei einigen unerklärlichen Ausfällen wird Weltraumschrott vermutet...
    >
    > de.wikipedia.org

    Man vermutet.. aha. :) Also gibt es nur den einen Fall von 2009, den man allerdings nur mit am Computer erstellen Grafiken belegt. Ok.

  14. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: M.P. 18.11.16 - 11:17

    Was man mit bloßem Auge nicht gesehen hat, existiert nicht?
    Du wärest ein guter Arbeiter in einem Atomkraftwerk.

    Man hat mehrere hundert Trümmerstücke geortet, die Russen und die Amerikaner sind sich einig, daß es die Kollision gegeben hat ...

  15. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: Randalmaker 18.11.16 - 11:20

    Ach, die Fachleute haben sich darüber "Gedanken gemacht", na dann KANN ja gar nix mehr schiefgehen! Wobei natürlich 99% des Weltraumschrotts völlig unbekannt ist, da die Trümmer viel zu klein sind, um sie zu verfolgen etc. und damit kein Mensch weiß, ab wann der kritische Moment da ist, dass die Umlaufbahnen unbenutzbar geworden sind.

    Aber das ist definitiv kein Problem, weil die Fachleute haben sich ja "Gedanken darüber" gemacht.

    Ich will jetzt nicht sagen, dass die Leute inkompetent sind oder dass dieses Projekt zum Scheitern verurteilt ist, aber zu behaupten, dass der Weltraumschrott kein Problem sein kann, ist halt völlig naiv und deine Kritik am TE unberechtigt imo. Das ist ne völlig legitime Frage.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.16 11:29 durch Randalmaker.

  16. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: sundilsan 18.11.16 - 11:41

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was man mit bloßem Auge nicht gesehen hat, existiert nicht?

    Doch, doch. Sonst müßte ich am Ende noch anzweifeln, dass die Erde rund ist, weil es ja keine echten Fotos gibt, die nicht mit Photoshop bearbeitet wurden. Aber das wäre lächerlich. :) Wird schon stimmen.

    >Man hat mehrere hundert Trümmerstücke geortet, die Russen und die Amerikaner sind sich einig, daß es die Kollision gegeben hat ...

    Das wußte ich nicht. Ok. Ich würde niemals die Glaubwürdigkeit von russischen oder amerikanischen Aussagen in Frage stellen.

  17. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: M.P. 18.11.16 - 12:14

    Wenn sie es BEIDE sagen wird es wohl stimmen.

  18. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: sodom1234 18.11.16 - 12:45

    hier ein ganz netter Artikel zu Thema..

    http://www.abenteuer-sterne.de/problem-weltraumschrott-billionen-truemmerteile-im-orbit/

    ich hoffe man muss kein Mathematikgenie sein um zu erahnen dass wenn man die Schrottdichte einfach mal deutlich erhöht, die Wahrscheinlichkeiten stark ansteigen.

  19. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: rumme 18.11.16 - 12:58

    Bozzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du den Artikel gelesen? Ich bin immer wieder verwundert, was ihr euch
    > hier für Gedanken macht - als ob die Verantwortlichen nicht schon selber da
    > drauf gekommen wären und ihr jetzt hier den Hammer auspackt ;)
    > Glaub mal - das haben "die" schon alles ausgerechnet und bedacht - und noch
    > viel mehr als sich jeder hier im Forum überhaupt vorstellen kann.

    Mh, die Spezialisten von SpaceX haben sich ja auch super Gedanken beim Design ihrer Rakete gemacht, insbesondere indem sie das Helium-System in den Sauerstofftank verbaut haben.
    Diese tolle Idee führte, nach Stand der Untersuchungen, zu zwei Totalverlusten: Beim ersten mal ist mitten im Flug einer Strebe gebrochen, wodurch die damit gehaltene Heiumflasche sich selbstständig gemacht hat und quer durch die Oberstufe geflitzt ist ... mit entsprechenden Effekten. Und beim zweiten mal am 1. September hat eine solche Flasche das Begießen mit stark unterkühltem Sauerstoff wohl nicht so lustig gefunden.
    Wenn die Satelliten ähnlich toll konstruiert werden, dann Prost Mahlzeit!

  20. Re: Satelliten Kollisionen

    Autor: EhNickma 18.11.16 - 13:19

    Wen es interessiert:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Weltraumm%C3%BCll
    http://www.spektrum.de/news/laserscanner-peilt-weltraummuell-an/1224381
    http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Weltraumschrott_Internationale_Experten_einig_ueber_dringenden_Handlungsbedarf

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München
  3. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  4. BIPSO GmbH, Singen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner