1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satellitennavigation: Galileo fiel…

Der Ausfall dauerte eigentlich 2 Wochen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Ausfall dauerte eigentlich 2 Wochen

    Autor: schily 27.07.19 - 10:11

    denn erst seit gestern werden die Satelliten schnell und nicht erst nach einer halben Stunde als nutzbar gelistet.

  2. Re: Der Ausfall dauerte eigentlich 2 Wochen

    Autor: Frittenjay 27.07.19 - 13:48

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > denn erst seit gestern werden die Satelliten schnell und nicht erst nach
    > einer halben Stunde als nutzbar gelistet.

    Vielen Dank für den Hinweis. Hatte mir beim Prime Day ein Tablet geholt und wollte es eigentlich wieder zurück schicken, da das GPS-Modul scheinbar für den Popo ist. Jetzt habe ich gerade noch einmal die App gestartet. Nach Kaltstart innerhalb von ca. 20 Sekunden 27 Satelliten in Sicht, 16 in Benutzung und eine Genauigkeit von 1-2 Metern und das im Haus. Damit kann man arbeiten :-)

  3. Re: Der Ausfall dauerte eigentlich 2 Wochen

    Autor: atomie 29.07.19 - 10:12

    Frittenjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ... und eine Genauigkeit von 1-2 Metern und das im Haus. Damit kann
    > man arbeiten :-)

    Jetzt findet man auch endlich wieder den Weg zur Toilette

  4. Re: Der Ausfall dauerte eigentlich 2 Wochen

    Autor: Frittenjay 29.07.19 - 11:46

    atomie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frittenjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ... und eine Genauigkeit von 1-2 Metern und das im Haus. Damit kann
    > > man arbeiten :-)
    >
    > Jetzt findet man auch endlich wieder den Weg zur Toilette

    Wenn man nicht Erdogan heißt und 1000 Zimmer hat, vermutlich etwas überflüssig. Aber generell wäre das eigentlich praktisch.
    Indoor-Navigation in großen Kaufhäusern, Supermärkten, Messerhallen, großen Behörden usw. Am Eingang z.B. einen QR-Code scannen, der Lageplan wird auf das Handy geladen und wenn ich Waschmittel suche, werde ich direkt vor das Regal geleitet. Besonders bei Baumärkten suche ich mir oft einen Wolf. Dürfte in den üblichen Stahlbetonbauten aber wohl eher nicht funktionieren

  5. Phantastisch

    Autor: Jossele 29.07.19 - 15:41

    Frittenjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Nach
    > Kaltstart innerhalb von ca. 20 Sekunden 27 Satelliten in Sicht,

    Phantastisch - und das obwohl Galileo erst 22 Satelliten im Orbit hat !! oO

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  6. Re: Phantastisch

    Autor: Frittenjay 29.07.19 - 16:44

    Jossele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frittenjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Nach
    > > Kaltstart innerhalb von ca. 20 Sekunden 27 Satelliten in Sicht,
    >
    > Phantastisch - und das obwohl Galileo erst 22 Satelliten im Orbit hat !!
    > oO

    Phantastisch, das manche nicht nachdenken. Es gibt noch ein paar mehr Navigationssatelliten da oben. Ich habe keinesfalls geschrieben, das die gefundenen 27 Satelliten alle von Galileo waren. Vorher waren es aber deutlich weniger und die Standortgenauigkeit für den Arsch.

    https://www.uploady.de/image/Me8O

  7. Re: Phantastisch

    Autor: schily 29.07.19 - 23:40

    Du hast aber keine Galileo Satteliten, die werden nämlich als Fünfecke dargestellt.


    Du hast GPS, GLONASS und Beidou

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover
  3. Fr. Schiettinger KG, Brand
  4. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38