Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satellitennavigationssystem: Esa…
  6. Thema

Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: tingelchen 25.07.18 - 18:39

    Hat weniger mit Aktionismus zu tun oder so. Bei meinem alten Handy hat WLAN einfach zuviel Energie verbraucht. Weswegen es abgeschaltet wurde, wenn es nicht benötigt wurde. Damit auch die Standortbestimmung. Bei meinem aktuellen ist die Standortbestimmung mehr als genau genug. Da der GPS Chip alle GPS Systeme kann. Inkl. Galileo :)

    Auch hier hab ich WLAN aus. Spart Energie. Auch wenn das bei dem Gerät nicht so wild ist. Da hat sich viel getan. Ist nur immer aus, da schlicht Gewohnheit :D

  2. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: Eheran 25.07.18 - 18:59

    >Ansonsten hat man nur mehrere Positionen.
    Nein, es ist eine Lösung welche auf den minimalen Fehler (mit zahlreichen Gewichtungen, z.B. SNR der Satelliten) optimiert wird.

    >en Abstand zwischen den beiden als Korrekturwert heranziehen.
    Der Abstand wäre immer gleich, da beide den selben Drift haben. Womit der Korrekturwert eine Konstante wäre und man GPS auch gleich weg lassen kann.

    >Kann man z.b. wunderbar auf Schiffen machen.
    Weiterhin bitte eine Quelle für solche Anordnungen.

  3. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: k2r 25.07.18 - 19:37

    Uwe12 schrieb:
    > mich eines Geocaches von einer offensichtlichen Handy-Person
    > eingestellt.
    > ...
    > Das Mädel hat damals viel Prügel bezogen. Auch, da man Cache-Koordinaten
    > vor der Veröffentlichung besser nicht ohne mehrmaliges Anlaufen oder besser
    > noch durch Bekannte mit anderen Geräten bestätigen läßt.

    Gib mal ne ID für diesen Cache.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.18 19:40 durch k2r.

  4. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: tingelchen 25.07.18 - 23:08

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ansonsten hat man nur mehrere Positionen.
    > Nein, es ist eine Lösung welche auf den minimalen Fehler (mit zahlreichen
    > Gewichtungen, z.B. SNR der Satelliten) optimiert wird.
    >
    Gut, dann haben wir mehrere Signale die auf magische weise eine Position ergeben ;)

    > >en Abstand zwischen den beiden als Korrekturwert heranziehen.
    > Der Abstand wäre immer gleich, da beide den selben Drift haben. Womit der
    > Korrekturwert eine Konstante wäre und man GPS auch gleich weg lassen kann.
    >
    > >Kann man z.b. wunderbar auf Schiffen machen.
    > Weiterhin bitte eine Quelle für solche Anordnungen.
    >
    https://digitalcommons.mtu.edu/cgi/viewcontent.cgi?referer=https://www.google.de/&httpsredir=1&article=1413&context=etds

    sollte reichen ^^ Ansonsten... deine Suchmaschine deines Vertrauens ist dein Freund und Helfer.

  5. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: Eheran 25.07.18 - 23:57

    >Gut, dann haben wir mehrere Signale die auf magische weise eine Position ergeben
    Es handelt sich um ein mathematisch überbestimmtes System. Die Signale von z.B. 20 Satelliten (GPS+GLONASS) werden je nach Qualität gewichtet und ergeben zusammen die eine Lösung für die Position mit dem geringst möglichen Fehler.

    >sollte reichen ^^
    Nein, absolut nicht. Erst mal ist das kein Produkt oder eine Anwendung, wovon du sprichst, sondern eine Masterarbeit über einen Versuch. Aber da hört es nicht auf. Schon im Abstract steht:
    >The data was post processed and yielded approximately 1 meter accuracy for the relative position vector between the two clusters.

    1m vs. den sonst ... Seite 51 zeigt, dass die Fehler der anderen Konstellationen (also einfach zwischen 2 GPS statt zwischen 2x 5) ~1m betragen. Keine Verbesserung.
    Auf Seite 56 wird es noch spannender, wenn die GPS mal "warm" sind (Almanach geladen) und der Fehler von ALLEN varianten <1m ist und die Baseline (die zwei jeweils in der Mitte der 5 befindlichen) auch noch (fast) durchgängig einen geringeren Fehler aufweist als die 2x5 Cluster. Ich könnte jetzt noch weiter diese Arbeit zerlegen, da statistisch absolut grotten schlecht umgesetzt:
    >One meter accuracy is a 200% increase in performance from the receiver specifications. This is not because five receivers were used. The actual averaging was performed with the three most consistent measurements.
    Klar, wenn ich mir einfach die mit geringstem Fehler rauspicke, dann habe ich am Ende einen geringeren. Ist nur sinnlos, da ich real nicht weiß, welches die genauen sind. Mit solchen Tricks kann man eine beliebige statistische Aussage treffen. Dazu noch wurde gar nicht auf Signifikanz geprüft (schwankt alles extrem) usw. Und die grundlegende Theorie widerspricht auch erst mal der Aussage. Aber darum geht es hier nicht, lassen wir das.

    Mein Tipp an dich ist jedenfalls: Beschäftige dich mit dem Thema und behaupte nicht einfach irgendwas.

  6. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: corpid 26.07.18 - 15:50

    Hab mir erst das Motorola Z3 Play gekauft - da hatte ich wohl Pech :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Reply AG, deutschlandweit
  2. LGC Genomics GmbH, Berlin
  3. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt
  4. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

  1. Konzeptstudio: Toyota zeigt futuristisches Elektroauto von Lexus
    Konzeptstudio
    Toyota zeigt futuristisches Elektroauto von Lexus

    Die Luxusmarke von Toyota will im kommenden Monat ihr erstes vollelektrisches Auto präsentieren. So ungewöhnlich wie der nun gezeigte Lexus LF-30 Electrified Concept dürfte das Serienmodell aber nicht aussehen.

  2. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  3. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.


  1. 07:13

  2. 22:46

  3. 19:16

  4. 19:01

  5. 17:59

  6. 17:45

  7. 17:20

  8. 16:55