Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satellitennavigationssystem: Esa…

Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: flasherle 25.07.18 - 11:02

    Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig unterstützen

  2. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: fragtek 25.07.18 - 11:06

    Zumindest mein Oneplus One kann nur GPS, Glonass und Beidu, von letzterem habe ich immer nur sehr wenig Satelliten. Auch werde ich mein OPO noch lange weiterverwenden, es ist auch Jahre nach Einführung noch ein tolles Gerät.

  3. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: katze_sonne 25.07.18 - 11:10

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig unterstützen
    Dann guck dir mal die bq Handys an. Von denen können das zumindest die meisten schon seit langen.

    Mein Aquaris X macht auch extrem wenige bis keine Probleme beim GPS (egal, ob das nun an Galileo liegt oder nicht). Ich geh öfters mal mit anderen Pokemon Go zocken und dauernd jammern die anderen mit ihren Handys rum, dass das GPS gerade spackt. Das springt bri denen auch gerne mal hin und her. War mir früher nicht bewusst, dass GPS bei manchen Handys noch so ein Problem ist.

    Oder bei heise, als sie den Leaf 2 getestet haben: Sind nur am Jammern gewesen, dass das GPS nicht zuverlässig funktioniert. Hallo? Wir sind in 2018, da würde ich so ein Handy zurückgeben. Und vielleicht sollte man auch mal einen Blick über den Tellerrand wagen. Muss ja nicht immer Huawei / Honor oder Samsung sein (bei der Android Fraktion).

  4. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: Eheran 25.07.18 - 11:12

    Galaxy S8 (bzw. dessen Chip) von Mai 2017 kann es.

  5. Wozu?

    Autor: Bouncy 25.07.18 - 11:26

    Der Endkunde hat davon überhaupt keine Vorteile. Gar nichts, Galileo ist in nichts besser als die anderen Systeme, auch in Kombination sind die Vorteile marginal bis nicht vorhanden. Es ist in der Praxis quasi ausgeschlossen, dass ein Galileo-Satellit zu sehen ist, ein anderer aber nicht, so dass tatsächlich Galileo den Ausschlag geben würde. Mir ist es als User völlig egal, ob Galileo unterstützt wird.

    Das ist ein rein politisches System, als solches begrüße ich es ja natürlich zwecks Unabhängigkeit auch, aber wie üblich versteht die EU nichts von Selbstvermarktung - die hätten es einfach mal x% präziser oder einfacher(=akkusparender) zu berechnen machen müssen, das an die große Glocke hängen und schon wären sie die Helden. Stattdessen bringt man mit x Jahren Verzögerung und allerlei bürokratischem Firlefanz das vierte(?) redundante System - und Otto Normal wettert munter gegen die EU, weil die mit den Geldern ja nur Schei*e bauen und nichts sinnvolles hinbekommen...

  6. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: flasherle 25.07.18 - 11:26

    ja mein oneplus6 kann es wohl auch, aber es gibt noch so viele modelle die es nicht können

  7. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: iToms 25.07.18 - 11:27

    Bei Geizhals beherrschen über 200 Geräte Galileo, darunter auch iPhones ab dem iPhone 8 und Samsungs ab dem Galaxy S8

  8. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: KayG 25.07.18 - 11:33

    Hier ist eine Liste welche Geräte Galileotauglich sind.
    Das iPhone zum Beispiel seit dem 6s.

    https://www.usegalileo.eu//DE/inner.html#data=smartphone

  9. Re: Wozu?

    Autor: Eheran 25.07.18 - 11:45

    >Der Endkunde hat davon überhaupt keine Vorteile. Gar nichts
    Selbstverständlich. Man hat immer reichlich Satelliten überall, so dass auch in schlechten Situationen immer zig sichtbar sind. Und generell erhöht es die Positionsgenauigkeit.

    >Galileo ist in nichts besser als die anderen Systeme
    Auch das stimmt nicht. Es ist besser durch genauere Atomuhren.

  10. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: Uwe12 25.07.18 - 13:17

    Ist die Positionsbestimmung bei Smartyphons inzwischen brauchbar?

    Ich erinnere mich eines Geocaches von einer offensichtlichen Handy-Person eingestellt.
    Um die genaue Position anzulaufen hätte ich dann etwa 5m in den Fluß gehen sollen! ;)
    ...es war indes kein spezieller "Taucher-Cache", die Koordinate war halt nur eher 50m "off".

    Das Mädel hat damals viel Prügel bezogen. Auch, da man Cache-Koordinaten vor der Veröffentlichung besser nicht ohne mehrmaliges Anlaufen oder besser noch durch Bekannte mit anderen Geräten bestätigen läßt.

  11. Re: Wozu?

    Autor: _j_b_ 25.07.18 - 13:58

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Endkunde hat davon überhaupt keine Vorteile. Gar nichts, Galileo ist in
    > nichts besser als die anderen Systeme, auch in Kombination sind die
    > Vorteile marginal bis nicht vorhanden. Es ist in der Praxis quasi
    > ausgeschlossen, dass ein Galileo-Satellit zu sehen ist, ein anderer aber
    > nicht, so dass tatsächlich Galileo den Ausschlag geben würde. Mir ist es
    > als User völlig egal, ob Galileo unterstützt wird.
    >
    > Das ist ein rein politisches System, als solches begrüße ich es ja
    > natürlich zwecks Unabhängigkeit auch, aber wie üblich versteht die EU
    > nichts von Selbstvermarktung - die hätten es einfach mal x% präziser oder
    > einfacher(=akkusparender) zu berechnen machen müssen, das an die große
    > Glocke hängen und schon wären sie die Helden. Stattdessen bringt man mit x
    > Jahren Verzögerung und allerlei bürokratischem Firlefanz das vierte(?)
    > redundante System - und Otto Normal wettert munter gegen die EU, weil die
    > mit den Geldern ja nur Schei*e bauen und nichts sinnvolles hinbekommen...

    Soweit ich das verstanden habe sorgt die Übertragung auf zwei verschiedenen Frequenzen dafür dass deutlich besser Signal-Reflektionen herausgerechnet werden können. Das ist zum Beispiel in der Nähe hoher Gebäude, also praktisch jeder Innenstadt, der Fall, aber auch beim Geocachen wenn man vor einem alten Turm, einer Klippe oder ähnlichem steht. Es gibt also, neben den vermutlich maßgeblichen politischen Gründen, auch Vorteile für den Einzelnen.

  12. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: katze_sonne 25.07.18 - 14:20

    Uwe12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist die Positionsbestimmung bei Smartyphons inzwischen brauchbar?
    >
    > Ich erinnere mich eines Geocaches von einer offensichtlichen Handy-Person
    > eingestellt.
    > Um die genaue Position anzulaufen hätte ich dann etwa 5m in den Fluß gehen
    > sollen! ;)
    > ...es war indes kein spezieller "Taucher-Cache", die Koordinate war halt
    > nur eher 50m "off".
    >
    > Das Mädel hat damals viel Prügel bezogen. Auch, da man Cache-Koordinaten
    > vor der Veröffentlichung besser nicht ohne mehrmaliges Anlaufen oder besser
    > noch durch Bekannte mit anderen Geräten bestätigen läßt.
    Kommt meiner Erfahrung nach SEHR auf's Handy an. Mein bq Aquaris X zeigt einem im Normalfall eigentlich immer eine Position an, die genau genug ist, um zu sagen, auf welcher Straßenseite man steht. Da ist dann meistens eher die Karte der limitierende Faktor ;)

    Benutze das Handy oft auch als Fahrradnavi und nie solche Probleme gehabt. Davor hab ich dazu mein Motorola Moto G 1st gen benutzt. Das hatte immer mal wieder so Späße wie "das GPS ist hängen geblieben", sprich die Position hat sich dann für 30 Sekunden oder so nicht mehr aktualisiert. Das ist halt eher doof, da hab ich dann des öfteren mal irgendwelche Abbiegungen verpasst -.- *meistens* war es genau. Aber bringt halt nichts, wenn man nicht merkt, dass das gerade hängt.

    Ist bei Handys wie so oft: Die technischen Daten alleine bringen dir nicht viel. Wenn dann die Treiber oder Komponenten nicht vernünftig laufen... blöd. Mit dem Moto G immer wieder so Scherze erlebt. Auch mit dem WLAN. Das bq hingegen läuft da bisher problemlos (auch z.B. Google Maps Ansagen sind immer auf den Punkt gegeben, da hab ich bei anderen Handys schon alle möglichen "Scherze" erlebt). Ist inzwischen das dritte in meiner Familie ;)

  13. Re: Wozu?

    Autor: Bouncy 25.07.18 - 14:24

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der Endkunde hat davon überhaupt keine Vorteile. Gar nichts
    > Selbstverständlich. Man hat immer reichlich Satelliten überall, so dass
    > auch in schlechten Situationen immer zig sichtbar sind. Und generell erhöht
    > es die Positionsgenauigkeit.
    Wie gesagt, man kann in der Realität praktisch unmöglich in so eine Situation kommen, in der exklusiv ein Galileo den Unterschied zwischen Positionsbestimmung und nicht ausmacht. Die Genauigkeit kann es nicht erhöhen, mehr als "genug" bringt bei der Berechnung auch nichts. Die theoretischen Grenzfälle sind genau das, rein theoretisch.
    > >Galileo ist in nichts besser als die anderen Systeme
    > Auch das stimmt nicht. Es ist besser durch genauere Atomuhren.
    Davon hat Otto Normal nichts, die "1-2m" hätte man auch mit einer mechanischen Swatch erreicht, dafür brauchte es keine neuen Uhren...

  14. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: tingelchen 25.07.18 - 15:34

    Liegt am alten GPS System. Es ist einfach zu ungenau. Daher verwenden viele Geräte eine interpolierte Position aus mehreren US GPS Signalen. Manche nutzen sogar mehrere GPS Empfänger (bei einem SmartPhone eher weniger, mangels Platz) um die Positionsbestimmung zu verbessern.

    Daher ist es eigentlich gut, wenn man aus mehreren unabhängigen Quellen mit einem GPS Chip die Position bestimmen kann. In sofern sollte sich die Positionsbestimmung mit neueren SmartPhones deutlich verbessert haben.

    Jedoch kenne ich diese Problematik sehr gut. Besonders bei älteren Geräten läuft man gern mal quer durch den Häuserblock, statt auf der Straße. Oder man fährt auf der Landstraße statt auf der Autobahn. Ist super wenn der Cursor dann hin und her springt ^^ Oder man steht mitten im Wald/Feld obwohl man eigentlich im eigenen Wohnzimmer steht. Die Ungenauigkeit ist teils dramatisch.

  15. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: Eheran 25.07.18 - 16:02

    >Liegt am alten GPS System. Es ist einfach zu ungenau.
    Du meinst die alten Satelliten oder wie?

    >Daher verwenden viele Geräte eine interpolierte Position aus mehreren US GPS Signalen.
    Du meinst man fertigt parallel mehrere Lösungen für die Gleichungen an innerhalb eines GNS (GPS/Galileo/ usw.) und mittelt dann die Position zwischen diesen "roh-GPS-Daten"?
    Das macht niemand, da es nicht sinnvoll wäre. Stattdessen lässt man die Lösung durch mehr Signale direkt genauer werden.

    >Manche nutzen sogar mehrere GPS Empfänger
    Quelle?
    Da die Ungenauigkeit außerhalb des Empfängers liegt (in der Atmosphäre bzw. eben insbesondere Ionosphäre) sind 2 GPS am selben Ort auch genau gleich ungenau. (hoher absoluter Fehler, sehr kleiner relativer Fehler)
    Aus dem Grund funktioniert DGPS so gut: Wenn ich weiß, wo der eine ist (z.B. ihn nicht bewege, am Feldweg) dann kann ich für ein zweites GPS (z.B. ein Traktor) die Positionsänderungen des stationären GPS abziehen (das sind die Fehler, es bewegt sich ja nicht) und erhalte damit auf cm genau die reale Position des Traktors.

  16. Re: Wozu?

    Autor: mannzi 25.07.18 - 16:41

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon hat Otto Normal nichts, die "1-2m" hätte man auch mit einer
    > mechanischen Swatch erreicht, dafür brauchte es keine neuen Uhren...
    Mit deiner *füge beliebige Uhr ein* kannst du genau gar nichts anfangen. Man benötigt für eine GPS Ortung 4 statt 3 Satelliten um den Faktor Uhr aus der gleichung lösen zu können. Eine handelsübliche Uhr ist lange nicht genau genug um eine Entfernungsmessung mit Lichtgeschwindigkeit zu machen zumal diese auch nicht mit der GPS Zeit synchronisiert wird. Zum Vergleich wird das GPS positions Signal jede ms wiederholt (L1 C/A).

  17. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: katze_sonne 25.07.18 - 16:59

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedoch kenne ich diese Problematik sehr gut. Besonders bei älteren Geräten
    > läuft man gern mal quer durch den Häuserblock, statt auf der Straße. Oder
    > man fährt auf der Landstraße statt auf der Autobahn.
    Oh ja, dieses Snap-To-Road feature ist auch so ne Frickellösung, die nur geschaffen wurde, weil die Empfänger sonst zu ungenau waren...

    > Ist super wenn der
    > Cursor dann hin und her springt ^^ Oder man steht mitten im Wald/Feld
    > obwohl man eigentlich im eigenen Wohnzimmer steht. Die Ungenauigkeit ist
    > teils dramatisch.
    Naja, im Wohnzimmer hat man normalerweise eh keinen GPS-Empfang - wenn dein Standort trotzdem angezeigt wird, dann liegt das meistens an der Mobilfunk-Triangulation und an WLAN-Standortbestimmung ;)

  18. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: tingelchen 25.07.18 - 17:37

    > Naja, im Wohnzimmer hat man normalerweise eh keinen GPS-Empfang - wenn dein
    > Standort trotzdem angezeigt wird, dann liegt das meistens an der
    > Mobilfunk-Triangulation und an WLAN-Standortbestimmung ;)
    >
    Nope... die ist abgeschaltet :D

  19. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: tingelchen 25.07.18 - 17:43

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Liegt am alten GPS System. Es ist einfach zu ungenau.
    > Du meinst die alten Satelliten oder wie?
    >
    > >Daher verwenden viele Geräte eine interpolierte Position aus mehreren US
    > GPS Signalen.
    > Du meinst man fertigt parallel mehrere Lösungen für die Gleichungen an
    > innerhalb eines GNS (GPS/Galileo/ usw.) und mittelt dann die Position
    > zwischen diesen "roh-GPS-Daten"?
    > Das macht niemand, da es nicht sinnvoll wäre. Stattdessen lässt man die
    > Lösung durch mehr Signale direkt genauer werden.
    >
    Die man verrechnen muss, damit die Position zu bestimmen ;) Ansonsten hat man nur mehrere Positionen.

    > >Manche nutzen sogar mehrere GPS Empfänger
    > Quelle?
    > Da die Ungenauigkeit außerhalb des Empfängers liegt (in der Atmosphäre bzw.
    > eben insbesondere Ionosphäre) sind 2 GPS am selben Ort auch genau gleich
    > ungenau. (hoher absoluter Fehler, sehr kleiner relativer Fehler)
    > Aus dem Grund funktioniert DGPS so gut: Wenn ich weiß, wo der eine ist
    > (z.B. ihn nicht bewege, am Feldweg) dann kann ich für ein zweites GPS (z.B.
    > ein Traktor) die Positionsänderungen des stationären GPS abziehen (das sind
    > die Fehler, es bewegt sich ja nicht) und erhalte damit auf cm genau die
    > reale Position des Traktors.
    >
    Sofern man einen festen Punkt hat. Das funktioniert vielleicht auf dem Feld oder anderen stationären Orten, aber ansonsten nicht. Und auch nur dann, wenn der stationäre Punkt vorher exakt bestimmt wurde. Ansonsten haste nen Folgefehler ;) Du kannst aber hergehen und zwei Empfänger nehmen, an verschiedenen Punkten anbringen und den Abstand zwischen den beiden als Korrekturwert heranziehen.
    Funktioniert im wesentlichen genau wie dein Beispiel. Nur das beide Empfänger am gleichen Gerät befestigt sind und damit gleich Mobil.

    Kann man z.b. wunderbar auf Schiffen machen.

  20. Re: Jetzt sollten nur die Smartphones das mal standardmäßig haben

    Autor: katze_sonne 25.07.18 - 18:03

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Naja, im Wohnzimmer hat man normalerweise eh keinen GPS-Empfang - wenn
    > dein
    > > Standort trotzdem angezeigt wird, dann liegt das meistens an der
    > > Mobilfunk-Triangulation und an WLAN-Standortbestimmung ;)
    > >
    > Nope... die ist abgeschaltet :D
    Wow. Wozu? Das geht sogar, ohne Daten irgendwo hochzuladen. Meiner Meinung nach völlig dämlich. Oder "blinder Aktionismus". Und nachher wundern, dass das die Standortbestimmung nicht richtig funktioniert oder so...

    Ich dachte eigentlich sogar, die lässt sich nicht mal deaktivieren, nur andersrum: GPS deaktivieren. Kostet übrigens auch weniger Akku, die Standortbestimmung per WLAN.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden
  2. Hays AG, Großraum Frankfurt
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,31€
  3. 2,80€
  4. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55