1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satellitennavigationssystem: Esa…

Nutzt es jemand schon?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzt es jemand schon?

    Autor: bolzen 25.07.18 - 12:12

    Habe leider noch kein Gerät was das EU-GPS unterstützt.
    Hat es jemand hier schon erprobt? Am besten beim Navigieren.
    Mich würden vorallem Empfangsstärke und Energieverbrauch interessieren.

  2. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: Eheran 25.07.18 - 12:29

    Empfang und Energieverbrauch ändern sich ggü. anderen Systemen nicht.
    Und meinst du erprobt ohne die anderen, also nur Galileo aktiv? Da bleibt dann die Frage wozu man 3/4 der Satelliten ignorieren sollte.

  3. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: bolzen 25.07.18 - 13:20

    Ich dachte eigentlich es soll das GPS ersetzen und nicht ergänzen. Wenn drei verschiedene Empfangstechnologien gleichzeitig laufen, dann ist klar dass das nicht energieeffizienter werden kann.

  4. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: LASERwalker 25.07.18 - 13:27

    Nein, ergänzen.

    3 Szenarien:

    Möglichst wenig Energieverbrauch
    Man verwendet nur GPS solange man genug Satelliten hat. Kann die Position nicht mehr genau bestimmt werden Nutzt man auch Galileo, BDS und GLONASS.

    Möglichst ohne Zuverlässigkeit
    Man nutzt alle Systeme unabhängig voneinander. Zeigt ein System Abweichungen von den anderen benutzt man dieses nicht mehr.

    Möglichst viele Satelliten
    Für RTK Anwenungen möchste man möglichst viele Satelliten haben. Man verwendet alle Satelliten gleichzeitig zur Navigation.

  5. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: Bouncy 25.07.18 - 14:49

    bolzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte eigentlich es soll das GPS ersetzen und nicht ergänzen.
    Es soll es potentiell ersetzen können. Tut es ja auch. Aber im Regelbetrieb sicher nicht. Wozu auch, alle Empfänger müssen sowieso immer alle Systeme unterstützen, außerdem sind alle Geräte und Programme Teil des Weltmarktes, Europa's Kompetenz in der Chipfertigung ist auf Chio begrenzt. Ohne Vorteil für die Benutzer wird Galileo ein reines Backupssystem bleiben, da wird ohne Not niemand von Status Quo abrücken...

  6. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: tingelchen 25.07.18 - 15:16

    Eigentlich ersetzen. Denn die USA ersetzt ausfallende Satelliten nicht mehr. Da die Dinger nun einmal nicht ewig halten, fallen sie einen nach dem anderen aus. Es sind auch schon einige ausgefallen. Merkt man nur noch nicht. Heißt aber auch, dass sich GPS von alleine abschalten wird.

    Ist auch verständlich. Das alte GPS System ist ungenau und nicht mehr auf dem Stand der Technik. Es macht daher keinen Sinn die alten Dinger mit neuen zu ersetzen. Da man so das System nicht aufrüsten kann. Sie müssten also ein komplett neues GPS 2.0 aufstellen.

    Nun ja... wenn nichts unvorhersehbares passiert, wird das alte System noch min. die nächsten 20 Jahre zuverlässig laufen :)

  7. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: tingelchen 25.07.18 - 15:20

    Alle GPS Chips können mittlerweile alle GPS Systeme nutzen. In den meisten neueren SmartPhones sind die bereits integraler Bestandteil. Vor allem in den etwas teureren Modellen. Von Backup kann daher keine Rede sein.

    Es ist nur eben so, das Galileo derzeit nicht voll einsatzfähig ist. Womit die GPS Navigation über Galileo nur eingeschränkt möglich ist. Sobald die Lücken geschlossen sind will man das alte GPS System nicht mehr nutzen. Weil es extrem ungenau ist. Vor allem im Vergleich zu Galileo.

  8. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: LASERwalker 25.07.18 - 15:33

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich ersetzen. Denn die USA ersetzt ausfallende Satelliten nicht
    > mehr.

    Woher habt ihr nur den Mist?

    Der neuste GPS Satellit wurde am 5. Februar 2016 gestartet. Der nächste Start ist für September geplant.

    > Ist auch verständlich. Das alte GPS System ist ungenau und nicht mehr auf
    > dem Stand der Technik.

    Die GPS Satelliten werden laufend mit modernisierten Varianten ersetzt.

    > Es macht daher keinen Sinn die alten Dinger mit
    > neuen zu ersetzen. Da man so das System nicht aufrüsten kann. Sie müssten
    > also ein komplett neues GPS 2.0 aufstellen.

    Dieses Jahr startet der erste GPS 3 Satellit ....

    > Nun ja... wenn nichts unvorhersehbares passiert, wird das alte System noch
    > min. die nächsten 20 Jahre zuverlässig laufen :)

    ???

  9. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: tingelchen 25.07.18 - 15:36

    Stand mal in einem Artikel. Ich glaub sogar hier auf Golem. Aber da bin ich mir nicht sicher. Interessant. Entweder man hat es sich anders überlegt oder die Redaktion war mal wieder unzuverlässig :/

  10. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: ternot 25.07.18 - 19:26

    bolzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe leider noch kein Gerät was das EU-GPS unterstützt.
    > Hat es jemand hier schon erprobt? Am besten beim Navigieren.
    > Mich würden vorallem Empfangsstärke und Energieverbrauch interessieren.

    Galileo nutzt die gleichen Frequenzen wie Beidou, jetzt kommt es noch auf das Modulationsverfahren usw. an. Prinzipiell sollten Empfänger, die Beidou unterstützen spätestens nach einem Firmwareupdate sofern nichts am Frontend geändert werden muss kompatibel sein.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Galileo_(Satellitennavigation)#Beidou/Compass_(China)

  11. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: wp (Golem.de) 26.07.18 - 08:22

    Es gibt inzwischen eine ganze Reihe von Smartphones, die mit einem entsprechenden Chip ausgestattet sind.

    Eine Liste gibt es hier: https://www.usegalileo.eu/DE/inner.html#data=smartphone

    wp (Golem.de)

  12. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: nurmalsoamrande 26.07.18 - 09:15

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es ist nur eben so, das Galileo derzeit nicht voll einsatzfähig ist. Womit
    > die GPS Navigation über Galileo nur eingeschränkt möglich ist. Sobald die
    > Lücken geschlossen sind will man das alte GPS System nicht mehr nutzen.
    > Weil es extrem ungenau ist. Vor allem im Vergleich zu Galileo.


    Über Galileo wirst du niemals GPS navigieren. Dies zu wollen wird ähnlich erfolgreich sein wie der Versuch, bei Mercedes den neuen Audi A8 zu bestellen...

    Die Idee hinter Galileo ist ja, dass du Galileo-Navigierst und eben NICHT per GPS.

    GLONASS, GPS und BAIDOO sind vor allem militärische Systeme. Im Falle eines Falles werden die USA respektive China und Russland den Zugang einschränken oder ganz unterbinden. Ist z.B. auch schon passiert in Zeiten des Golfkrieges, da haben die Amerikaner mehr zwar mehr Satelliten mit "Sicht" über den persischen Golf bewegt, mit zivilen Navis hast du aber keinen Satelliten mehr gefunden in dem Raum, da das "zivile" GPS eben abgeschaltet oder zumindest eingeschränkt wurde...

    Von Daher ist Galileo extrem wichtig, da es unabhängig von den Interessen der Militärs ist und das Signal jederzeit verfügbar..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 09:17 durch nurmalsoamrande.

  13. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: ConanderBarbier 26.07.18 - 10:19

    nurmalsoamrande schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist z.B. auch schon passiert in Zeiten des
    > Golfkrieges, da haben die Amerikaner mehr zwar mehr Satelliten mit "Sicht"
    > über den persischen Golf bewegt, mit zivilen Navis hast du aber keinen
    > Satelliten mehr gefunden in dem Raum, da das "zivile" GPS eben abgeschaltet
    > oder zumindest eingeschränkt wurde...

    Bist du sicher, dass sie die Satelliten in Richtung Persischer Golf bewegt haben? Wie ich das einschätze, geht das entweder seeeehr langsam vonstatten, oder es wird extrem viel kostbarer, weil begrenzter Treibstoff verbraucht. Und was ist dann mit der Abdeckung im Rest der Welt passiert? Oder waren das evtl. Reservesatelliten?

    > Von Daher ist Galileo extrem wichtig, da es unabhängig von den Interessen
    > der Militärs ist und das Signal jederzeit verfügbar..

    Die USA haben doch Zugriff auf Galileo verlangt, damit sie es im Notfall abschalten können. Was ist daraus eigentlich geworden?

  14. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: tingelchen 26.07.18 - 17:01

    GPS ist zum einen eine sehr allgemeine Bezeichnung: Global Positioning System. Auch Galileo ist ein System um global die Position zu bestimmen. Genau wie die anderen auch. Nur weil die USAner beim Aufbau sich keinen tollen Namen ausgesucht haben, heißt dies noch lange nicht das Galileo kein GPS System ist ;)

    Zum anderen werden GPS Satelliten nicht irgendwo hin bewegt. Das ist Hollywood geblubber. Der Treibstoff der Satelliten ist stark begrenzt und kann nicht mal eben so wieder aufgefüllt werden. Die Satelliten brauchen diesen Treibstoff um Positionskorrekturen durchführen zu können und nicht damit irgend ein Wichtigtuer die Satelliten mal eben zusammen ziehen kann, wie es ihm gerade passt.
    Dazu kommt das die Satelliten eine spezifische Position haben müssen. Die Veränderung der Position der Satelliten würde zum Kollaps führen da die Empfänger die Satelliten auf einer bestimmten Position erwarten, dieser dann da aber nicht mehr ist. D.h. die Berechnung der Position schlägt fehl.

    Was du meinst ist, das die Signale absichtlich verfälscht werden um beim Public Service eine sehr ungenaue Position zu erhalten. Ein Grund warum das US GPS so ungenau ist. Des weiteren kann man das Senden des Public Service Signals bei bestimmten Satelliten abschalten. Damit steht dem Public Service in einem bestimmten Bereich nicht mehr genug Satelliten zur Verfügung und die Positionsbestimmung schlägt fehl.

    Aber niemals, werden Satelliten nach Hollywood manier irgendwo hin bewegt.

  15. Re: Nutzt es jemand schon?

    Autor: Tantalus 27.07.18 - 08:31

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil die USAner beim Aufbau sich keinen
    > tollen Namen ausgesucht haben, heißt dies noch lange nicht das Galileo kein
    > GPS System ist ;)

    Das US-System heisst offiziell Navstar GPS.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  4. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  2. 689€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  4. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme