Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satellitennavigationssystem: Galileo…

Die Aussagen sind dann doch *etwas* widersprüchlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Aussagen sind dann doch *etwas* widersprüchlich

    Autor: Ovaron 25.09.15 - 21:01

    >Tests mit dem System sind erfolgreich verlaufen, und es ist
    >mindestens so genau wie das US-System Global Positioning System

    >Von den zehn Satelliten sind im Moment nur drei im Einsatz,
    >und das reicht nicht für eine Positionsbestimmung.

    Das System ist also mindestens so genau wie GPS, ohne das es jedoch eine Positionsbestimmung erlauben würde.

    Liegt es an mir oder hat der Autor möglicherweise etwas anderes geschrieben als das was er eigentlich ausdrücken wollte?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.15 21:03 durch Ovaron.

  2. Re: Die Aussagen sind dann doch *etwas* widersprüchlich

    Autor: maniacintosh 25.09.15 - 21:48

    Nein, das passt schon ganz gut zusammen.

    Es gibt 10 Satelliten, von denen IM MOMENT nur drei im Einsatz sind. Der Zeitpunkt des Tests liegt aber in der Vergangenheit, eine Aussage zur Anzahl der Satelliten, die zum Testzeitpunkt im Einsatz waren, wird aber nicht getroffen. Dies werden mindestens vier gewesen sein.

  3. Re: Die Aussagen sind dann doch *etwas* widersprüchlich

    Autor: spezi 25.09.15 - 22:18

    maniacintosh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das passt schon ganz gut zusammen.
    >
    > Es gibt 10 Satelliten, von denen IM MOMENT nur drei im Einsatz sind. Der
    > Zeitpunkt des Tests liegt aber in der Vergangenheit, eine Aussage zur
    > Anzahl der Satelliten, die zum Testzeitpunkt im Einsatz waren, wird aber
    > nicht getroffen. Dies werden mindestens vier gewesen sein.

    Richtig. Jeweils im Oktober 2011 und Oktober 2012 wurden zwei IOV (In-orbit Validation) Satelliten in eine Umlaufbahn geschossen. Einer der vier Satelliten hat seit Ende Mai 2014 Probleme, weswegen er nicht mehr verfügbar ist. Seither gibt es nur noch drei verfügbare Satelliten, aber für 1,5 Jahre waren es eben vier.

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Galileo_satellites

    Die In-Orbit-Validierung ist Anfang Februar 2014 abgeschlossen worden, da war der vierte Satellit noch aktiv:
    http://gpsworld.com/galileo-achieves-in-orbit-validation/

  4. Re: Die Aussagen sind dann doch *etwas* widersprüchlich

    Autor: LASERwalker 25.09.15 - 23:21

    Ausserdem senden mehr als vier Satelliten. Da im Moment noch Tests laufen sind die Signale als Testsignal markiert. Die Empfänger können die Signale also durchaus verwenden.

    Der aktuelle Status ist hier sichtbar:
    > http://www.gsc-europa.eu/system-status/Constellation-Information

  5. Re: Die Aussagen sind dann doch *etwas* widersprüchlich

    Autor: spezi 26.09.15 - 10:55

    LASERwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausserdem senden mehr als vier Satelliten. Da im Moment noch Tests laufen
    > sind die Signale als Testsignal markiert. Die Empfänger können die Signale
    > also durchaus verwenden.

    Sie sind im Status "Inbetriebnahme". Ob sie schon die richtigen Signale aussenden, wird daraus nicht klar.

    Und falls ja, nützt das Zeitsignal alleine nichts. Du kannst aus der Signallaufzeit von vier (oder mehr) Signalquellen nur dann eine metergenaue Position berechnen, wenn Du die Position der Quellen entsprechend genau kennst.

    Soweit ich weiß, bekommen die Empfänger regelmäßig aktuelle Informationen über (kleine) Änderungen in den Umlaufbahnen der Satelliten, und zwar über den sogenannten Almanac, der mit den Signalen ausgesendet wird. Die aktuellen Almanach-Daten von Galileo kann man auf der von Dir verlinkten Seite sehen - und sie enthalten eben nur drei Satelliten:
    http://www.gsc-europa.eu/system-status/almanac-data

    Für normale Empfänger dürfte da also nichts zu machen sein (selbst mit einem "I feel lucky"-Modus zur Mitverwendung von Daten ohne validierte Gültigkeit).

    Für interne Tests mag das anders aussehen. Wobei da vor allem die beiden im März gestarteten Satelliten in Frage kommen. Die Satelliten vom letzten Jahr sind ja in einer ganz anderen Umlaufbahn und derzeit eher ein Forschungsprojekt, und die beiden im September gestarteten Satelliten erreichen erst Ende Oktober ihre Zielposition.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.15 11:03 durch spezi.

  6. Re: Die Aussagen sind dann doch *etwas* widersprüchlich

    Autor: LASERwalker 26.09.15 - 19:24

    Nein, der Almanach wird für die Positionsbestimmung nicht benötigt. Jeder Satellit sendet seine aktuellen Bahndaten und Uhrenfehler sowie den Almanach. Im Almanach stehen die groben Bahndaten aller Satelliten. Das Hilft dem Empfänger die Satelliten schneller zu finden.

    Im Almanach (GPS und Galileo) stehen jeweils nur "gesunde" Satelliten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49