Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Save Google Wave: Nutzer wollen…

An die Haterz: Lest die save-Seite und die Beispiele

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An die Haterz: Lest die save-Seite und die Beispiele

    Autor: Common Usage 11.08.10 - 11:18

    An die Leute, die mal wieder zu unkreativ sind, sich vorzustellen, wofür man das nutzen kann. Weil sie wave bisher für ein pop3-imap-protokoll-Replacement gehalten haben.

    Geht auf die Save-Page. Scrollt 1-2 Seiten runter und lest die Beispiele.

    Wave ist anscheinend eine "Killer"Anwendung für Gruppenorganisation übers Internet.

    Nachteile laut diesem Forum hier sind wohl mieses GUI und keine Mobile-Clients. Für Google-Reader gibts 5-30 oft kostenlose Apps fürs iPhone.
    Ob es Wave-Templates für Hochzeitsplanung, Grillfeier, Existenzgründung, GmbH-Gründung usw. gibt, weiss ich nicht. Sowas wäre auch interessant.

    Professoren könnten Vorlesungen halten und die Studenten realtime Fragen einbuchen auf die die anderen Studenten realtime antworten bzw. abstimmen, das sie das auch wissen wollen. Oft sind es ja nur Sprechfehler und Missverständnisse und das Raunen im Raum wird größer.
    Oder halt auf Vorträgen direct feedback wäre sehr nett.
    Man kann sogar mündliche Prüfungen damit abwickeln wenn die Rechte passend gesetzt werden. Die 10 Stundenten sitzen vor einem, iPad oder Laptop und Frage gestellt und sie antworten realtime in Wave per Tastatur. Reden verboten natürlich ausser bei Rückfragen wo man sich meldet. Dann kann keiner behaupten, er wäre schlechter behandelt worden.
    Wave liefert die Infrastruktur für solche Systeme. Leider gibts noch zu wenige "killer-waves" die jeder als zweckmäßig ansieht, auch wenn er z.B. grade keine Hochzeit plant.

    Schön wäre eine Abstimmung per Tags oder so, welchen Einsatzzweck sie am besten finden. Dann kann man z.b. "wedding planning" anklicken obwohl man es selber nur für die Studien-Arbeit benutzt.

    Und Export und Anonymisierung wäre auch interessant. Dann müssten alle solarsubventionen über Waves laufen damit man die günstigsten Solarfirmen bestellt. Namen von Kunden, Adressen usw. natürlich geheim. Oder eine Stadtverwaltung plant ein öffentliches Klo. Der Architekt greift voll die Gebühren ab. Die andere Stadtverwaltung will Geld sparen und zahlt Stadtverwaltung 1 10-20% der Gebühren und dem Architekten halt auch nur 20-30% weil er die Pläne ja schon fertig da liegen hat. Nach 2-3 anderen Stadtverwaltungen die dieselbe Klo-Anlage kaufen, hat Stadt1 ihre innovativen Innovationspatent"forschungs"kosten wieder reingeholt.

    Wenn man also die Ausschreibungen aller Städte per Wave macht, kann man auch offene Ausschreibung betreiben.
    "Ich bau das Dach für 10% billiger" "Die Bodenplatten gibts bei mir für 1 Euro pro m^2 billiger" "Diese Bodenplatten sind nicht für Aussen-Wetter-Einsatz gedacht" "Diese Bodenplatten hat Bochum West auch. Das sieht voll eklig aus nach 2 Jahren. Fotos hier(inclusive GPS):... "

    Transparenz ist der Feind der Miswirtschaft.
    Hoffentlich wirkt Wave Demokratiefördernd, weil darkrooms aussterben und wahre Leister per Wave offen die Verbesserung für ihre Bürger betreiben.

  2. Re: An die Haterz: Lest die save-Seite und die Beispiele

    Autor: center55 11.08.10 - 11:27

    ich nutze Wave nicht, denke aber es ist ein tolles Produkt.

    Es gibt nur ein paar Haken, die einfach die Verbreitung verhindern:
    1. es ist nicht über email in irgendeiner form nutzbar
    2. es gibt keine mobile möglichkeit es zu nutzen außer die webseite selbst
    3. nutzer müssen sich erst registrieren
    4. unbedarfte nutzer (nicht internet affin) haben keien ahnung wie es funktionert und verstehen nciht warum sie "noch eine emailadresse brauchen"

    d.h. es ist für den 08/15 nicht praktikabel.

    ich habe einfach niemanden, mit dem ich wave sinnvoll nutzen kann... aus den oben genannten gründen. leider!

  3. Re: An die Haterz: Lest die save-Seite und die Beispiele

    Autor: Common Usage 11.08.10 - 11:49

    Ah Danke für den Hinweis.
    Anonyme/Pseudonyme Nutzung geht anscheinend nicht.



    Nur so eine lose Lösungs-Idee für google oder alternative wave-Server-betreiber, falls es mal welche geben sollte, die nicht überteuert sind: "Password" für die Wave bzw. "Gruppen" bzw. genauer "Rollen" darin. Das kann man dann passend spreaden und jede Woche in der Projektgruppe neu setzen.
    D.h. Leser wissen, das man die zeit-Artikel mit Passwort "zeitrulez" mit der Rolle "LeserBriefSchreiber" kommentieren kann.
    Redakteure hingegen haben andere Passworte.
    Anonyme Beiträge gehen auch, wenn man das einstellt. Das müsste dann z.b. nach Regeln freigeschaltet bzw. gelöscht werden.
    Soo kompliziert ist das nicht. Aber Google hat teilweise schon mal auch bei simplen Dingen Probleme.

  4. Re: An die Haterz: Lest die save-Seite und die Beispiele

    Autor: Oh-Mann 11.08.10 - 15:57

    Common Usage schrieb:
    ----------------------------------------------------------------

    > Man kann sogar mündliche Prüfungen damit abwickeln wenn die Rechte passend
    > gesetzt werden. Die 10 Stundenten sitzen vor einem, iPad oder Laptop und
    > Frage gestellt und sie antworten realtime in Wave per Tastatur. Reden
    > verboten

    Bist Du sicher, dass "per Tastatur antworten" und "reden verboten" sinnvolle Bestandteile einer mündlichen(!) Prüfung sind? Ist es vielleicht Absicht, diese mündlich anzuhalten und nicht einfach nur ein paar weitere Fragen der schriftlichen beizufügen?


    > Die andere Stadtverwaltung will Geld sparen und zahlt
    > Stadtverwaltung 1 10-20% der Gebühren und dem Architekten halt auch nur
    > 20-30% weil er die Pläne ja schon fertig da liegen hat.

    Noch so ein realitätsfremder Vorschlag. Damit die anderen Kommunen den Entwurf nachnutzen können, müssen sie davon erstmal wissen. D.h. dessen Daten müssen zugänglich und auffindbar sein. Dazu reicht ein einfaches, den Behörden zugängliches und durchsuchbares Ablagesystem. Keine spezielle (live) Kollaborationsfunktion nötig. Die eigentlichen Probleme liegen im Befüllen und Suchen.


    > Wenn man also die Ausschreibungen aller Städte per Wave macht, kann man
    > auch offene Ausschreibung betreiben.
    > "Ich bau das Dach für 10% billiger"

    Auch ein 'super' Vorschlag. Kann es sein, dass Du nicht viel von Ausschreibungen verstehst? Öffentliche Angebote(!) vor Vergabe (auf die jemand "ich kanns billiger" sagen könnte) habe ich noch nicht gesehen.

  5. Re: An die Haterz: Lest die save-Seite und die Beispiele

    Autor: Common Usage 11.08.10 - 17:47

    Das Land gibt für Standard-WCs standart-Subventionen.
    Man muss aber jemanden finden, der es baut.

    Von daher ist Befüllung durch Autorisierte Handwerker sehr sinnvoll.

    Auch, das jeder Handwerker dokumentiert, was er wo wie billig kann bzw. am billigsten.

    Aber weil unflexible Leute an der Macht sind, passiert, was es letztens im TV hiess:
    - Die Fördergelder von der Regierung werden erst nach 1 Jahr abgerufen. Tolle "Hilfe in der Not." .Das ist nur Baulöwen(in Italien gleichzusetzen mit der Mafia)-Subventionismus auf meine Kosten.
    - Die kleinen Handwerker kriegen die Aufträge nie. Die kriegt ein fetter Baulöwe, der die kleinen lokalen Handwerker wie ein Sklaventreiber schuften lässt und sich 10%-50% der Kosten in die Tasche steckt.

    Das Baulöwen und ihre Verwandten kein Interesse daran haben, das jeder Teilmengen des Auftrages aquiriert, dürfte klar sein. Dann würde man mal sehen, wie günstig manche Dinge doch zu bauen wären und ihre fette Rendite auf Gemeinschaftskosten wäre weg.

    Ausserdem hast Du vom Thema abgelenkt. Das war nämlich, das man Teile seiner Einkommensteuer oder Gewerbesteuer gezielt auf der Webseite der Stadtverwaltung offenen Projekten zuteilen kann.
    Das wäre demokratisch. Tja. Schade für die Mafia.

  6. Re: An die Haterz: Lest die save-Seite und die Beispiele

    Autor: Oh-Mann 12.08.10 - 12:04

    Common Usage schrieb:
    -----------------------------------------------------------------------
    > (eine Menge Zeug ohne erkennbaren Bezug zu Wave)
    >
    > (und dann noch:)
    > Ausserdem hast Du vom Thema abgelenkt. Das war nämlich, das man Teile
    > seiner Einkommensteuer oder Gewerbesteuer gezielt auf der Webseite der
    > Stadtverwaltung offenen Projekten zuteilen kann.

    Welcher Film? Wo bist Du denn auf sowas eingegangen (dass ich davon hätte ablenken können)?

    Du hast schlicht keine Ahnung warum Dinge sind, wie sie sind. Z.B. Ausschreibungen. Faselst aber davon, dass man diese prima ("irgendwie") mit Wave umorganisieren könnte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
    3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45