1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SBB: Die Schweizer Bahn plant eine…

Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

    Autor: PlanNine 17.12.18 - 14:04

    Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,
    dann werde ich hinfahren und nachsehen ob das stimmt. Denn ich werde alle Berichte darüber für eine Fakemeldungen halten.

    Ich halte es Sinnvoller den Transrapid zu verwenden. Mit einer Röhre wird das noch Teurer und hier in Deutschland ist der Transrapid schon an den Baukosten gescheitert. Und ob die Stromkostenersparniss da was reißen kann wage ich zu bezweifeln. Sicher ist es eine gute Idee das mal zu testen, denn ich kann mich ja auch mal irren.

  2. Re: Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

    Autor: Kay_Ahnung 17.12.18 - 14:35

    PlanNine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,
    > dann werde ich hinfahren und nachsehen ob das stimmt. Denn ich werde alle
    > Berichte darüber für eine Fakemeldungen halten.
    >
    > Ich halte es Sinnvoller den Transrapid zu verwenden. Mit einer Röhre wird
    > das noch Teurer und hier in Deutschland ist der Transrapid schon an den
    > Baukosten gescheitert. Und ob die Stromkostenersparniss da was reißen kann
    > wage ich zu bezweifeln. Sicher ist es eine gute Idee das mal zu testen,
    > denn ich kann mich ja auch mal irren.

    Der unterschied zwischen dem Transrapid und dem Hyperloop Konzept ist das der Hyperloop:
    1. Schneller sein soll (angedacht sind 1200 kmh)
    2. Im annähernden Vakkuum funktionieren soll (höhere Geschwindigkeiten möglich + keine/wenig Luftwiderstand. Deshalb auch die Röhre)

  3. Re: Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

    Autor: PlanNine 17.12.18 - 14:50

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PlanNine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,
    > > dann werde ich hinfahren und nachsehen ob das stimmt. Denn ich werde
    > alle
    > > Berichte darüber für eine Fakemeldungen halten.
    > >
    > > Ich halte es Sinnvoller den Transrapid zu verwenden. Mit einer Röhre
    > wird
    > > das noch Teurer und hier in Deutschland ist der Transrapid schon an den
    > > Baukosten gescheitert. Und ob die Stromkostenersparniss da was reißen
    > kann
    > > wage ich zu bezweifeln. Sicher ist es eine gute Idee das mal zu testen,
    > > denn ich kann mich ja auch mal irren.
    >
    > Der unterschied zwischen dem Transrapid und dem Hyperloop Konzept ist das
    > der Hyperloop:
    > 1. Schneller sein soll (angedacht sind 1200 kmh)
    > 2. Im annähernden Vakkuum funktionieren soll (höhere Geschwindigkeiten
    > möglich + keine/wenig Luftwiderstand. Deshalb auch die Röhre)

    Ach was:
    Und deswegen wird das alles ganz toll funktionieren? Ist Praktikabler? Wird billiger? Und natürlich wird es realisiert?. Auch bei einem Schaden wird das ganz schnell repariert.
    Nein, die Idee ist Blödsinn. Das wird der Test ergeben.

  4. Re: Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

    Autor: lear 17.12.18 - 15:34

    Die Vakuumröhre ist aber die Krux an der es in der Praxis hapert.
    Selbst wenn man die technischen Probleme von Bau und Wartung einer 500km Vakuumröhre ignoriert, kann jeder Prank (oder Terrorist…) das System mit seinen neuen Hartmetallbohrern sabotieren. Du brauchst also gute Armierung (Unterirdisch oder künstlicher Wall) und Du willst ja keine Rohrpost verschicken, sondern Menschen.
    Die können im Vakuum aber nicht gut überleben, also brauchst Du eine Kapsel und Sicherungssysteme: sobald die Kapsel Mikrofrakturen oder Schwächen in der Dichtung (das Ding muß auf- und zugehen, damit die Leute rein und rauskönnen) aufweist, muß ein Sicherheitsprotokoll greifen (weil der Überdruck sie aufsprengen wird - das ist nicht wie bei U-Booten, die vom Außendruck zusammengepreßt werden)
    Sicherheit heißt hier, daß *alle* Kapseln abgebremst und die Röhre umgehend auf Atmosphärendruck gebracht werden muß. Dann müssen die Personen aus der Kapsel und der Röhre raus und die Röhre wieder evakuiert werden. Das dauert ewig und solange steht der gesamte Betrieb still.
    Dem kann man natürlich durch penible Wartung der Kapseln halbwegs vorbeugen, aber das verursacht immense Kosten (die Ansprüche sind höher als die an Flugzeuge und die Standzeiten dementsprechend)

    tl;dr - Das Ding wird niemals irgendwas Lebendes transportieren, aber ist evtl. für den Gütertransport geeignet - da ist die Trassenauslastung auch weit besser kalkulierbar.

  5. Re: Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

    Autor: klosterhase 17.12.18 - 17:27

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tl;dr - Das Ding wird niemals irgendwas Lebendes transportieren, aber ist
    > evtl. für den Gütertransport geeignet - da ist die Trassenauslastung auch
    > weit besser kalkulierbar.
    Gerade beim Gütertransport kommt es in der Regel nicht auf die Geschwindigkeit an. Es gibt zwar (wenige) Güter, bei denen Minuten entscheidend sind, aber deren Menge würde das System nicht wirtschaftlich machen - ein Flug wäre immer billiger. Dazu kommt, dass kaum ein Gut für das zum Erreichen hoher Geschwindigkeiten nötige Vakuum konstruiert wurde, deshalb also auch dafür dichte Kapseln erforderlich würden. Für den Güterverkehr übliche Standardmaße (Container) würden weitaus größere Röhrendurchmesser erfordern als im Konzept ursprünglich vorgesehen. Die Kosten wären damit nochmals vielfach höher.
    Man macht sich zudem keine Vorstellung, welche Kräfte bei den hohen Geschwindigkeiten in Kurven auftreten, Diese lassen sich zwar zwischen Fahrzeug und Röhre beherrschen, aber zwischen Röhre und Trägerwerk treten diese als enorme dynamische Lasten auf. Bei Kurven in Abhängigkeit von der aktuellen Geschwindigkeit in unterschiedlichen resultierenden Richtungen. Das Bild von einem auf einzelnen dünnen Stelzen ruhenden langen Rohr kann man getrost vergessen. Es wären mindestens paarweise schräg zueinander stehende erforderlich, um die Seitenkräfte abzufangen. Für die Kräfte beim Beschleunigen und Abbremsen zusätzlich in Längsrichtung geneigte.

  6. Re: Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

    Autor: FreiGeistler 17.12.18 - 18:12

    Teilsevakuierte Pipeline auf Stelzen vs 2 exakt paralelle Stahlträger auf begradigter Strecke.
    Ich denke doch, dass der Hyperloop günstiger kommen wird.

  7. Re: Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

    Autor: waldschote 17.12.18 - 21:38

    Da ist er wieder, der böse Terrorist. Der nur darauf wartet das einer einen Hyperloop baut um mit seinem neuen Bohrer löcher da rein zu bohren ;) *kopftisch*

    Hmm... wie wäre es dann damit mit dem nächst besten tragbaren Schweißgerät ein paar Schienen an zu ritzen? Am besten so 50m - 100m vorm Brückenpfeiler. Dauert keine 10m und die Schiene ist Müll und der nächste Zug entgleist.

    Lustigerweise wären paar Löcher in der Röhre gar kein Problem. Die Pumpen hätten mehr zu tun und im schlimmsten Fall erhöht sich der Luftdruck in der Röhre und der Hyperloop kommt zum stehen. Aber, hmm... man könnte natürlich Sensoren anbringen die den Luftdruck messen.

  8. Re: Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

    Autor: lear 17.12.18 - 22:31

    Du brauchst keinen Terroristen und es werden übrigens relativ häufig Schienen ausgeschweißt - allerdings ist das meist schnöder Diebstahl und manchmal ein paar Castor-Aktivisten.
    Der Punkt ist, daß das System mit der Vakuumröhre auf solche Zwischenfälle deutlich sensibler reagiert.
    Schön, daß Du in allen anderen Aspekten einsichtiger zu sein scheinst.

  9. Re: Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

    Autor: lear 17.12.18 - 22:34

    Richtig. Ich denke auch "hyperloop" reitet hier nur auf dem Hype und in Wirklichkeit geht es eher um das hier: https://www.sueddeutsche.de/wissen/guetertransport-die-schweiz-plant-eine-unterirdische-alpen-rohrpost-1.3836992

    Man testet ein bisserl rum und am Ende kickt man das mit dem Vakuum aber "glücklicherweise" kann man die gewonnen Erkenntnisse weiterverwenden ;-)

  10. Re: Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

    Autor: Tekkie112 18.12.18 - 07:03

    Transrapid:
    Wenn das System so geil wäre hätten die Chinesen mehr als einen gebaut

    Sabotage:
    Aber auf ne China kann man nichts legen?

  11. Re: Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

    Autor: Allesschonvergeben 18.12.18 - 16:13

    Da kommen wieder die pseudo Wissenschaftler mit ihrer These, dass eine Hyperloopkapsel im Vaakuum explodieren kann und ein absolutes Vakuum sowieso nicht möglich ist.

    Wir fliegen mit 900kmh im Reiseflugzeug in 13km Höhe bei 18,9% des Luftdrucks auf 0m und da explodieren ja reihenweise Flugzeuge oder?
    Nein eben nicht...

    Und der mit Abstand absurdeste Kommentar:

    >weil der Überdruck sie aufsprengen wird - das ist nicht wie >bei U-Booten, die vom Außendruck zusammengepreßt >werden

    Dein Druckunterschied der Hyperloopkapsel beträgt ca. 1Bar.
    Der Druck in der Tiefsee bei 6000m (Uboot Tiefe) 600Bar.
    Also wenn wir 600 Bar überstehen und in 10km Höhe rumfliegen, mit Atomkraftwerken Energie erzeugen, Raumkapseln ans „Ende“ der Galaxie schießen und auf der ISS sogar Menschen leben WÄHREND ein Loch drinnen ist/war, wieso sollten wir keine Hyperloop bauen können?

    Beim ersten Flugzeug haben sicher auch alle geschrien:
    Gucktmal die Idioten an, die werden versagen.

    Tja wer war dann der Dumme... Flugzeuge gibt es nun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 16:15 durch Allesschonvergeben.

  12. Re: Wenn irgendwann ein Hyperloop dem Öffentlichen Verkehr übergeben wird,...

    Autor: schueppi 09.11.20 - 14:37

    Ich hatte mal ein Brotaufbewahrer mit Vakuum. Ausversehen eine Pfanne draufgehauen. Das Ergebnis: In der Küche ist ein kleines schwarzes Loch entstanden wegen der 1 Bar Implosion, Gerät und Pfanne weg, kurzzeitige Schnappatmung weil durch die Implosion zu wenig Luft im Raum war, Adern schwollen an und die Augen fielen fast aus dem Kopf...

    Also spiel das nicht so runter!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg
  2. Analytik Jena GmbH, Jena
  3. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  4. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 34,99€ (Release 5. Februar)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack