Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scene Group: HDMI-Splitter für Hack…

Wieso nicht vom Display abzapfen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nicht vom Display abzapfen?

    Autor: caldeum 31.03.16 - 17:52

    Ich stehe ja auch auf elegante Lösungen aber wenn es nur ums Ergebnis und Schnelligkeit geht, bin ich zummindest ziemlich schnell ziemlich schmerzlos.

    Wieso schreibt man die Daten nicht einfach vom Display-Panel weg auf SSDs oder so? Wäre 1x nen ordentlicher Batzen Arbeit aber danach ist es wurscht, welches HDCP gerade in Mode ist und welches noch kommt. Oder übersehe ich da etwas Elementares?

  2. Re: Wieso nicht vom Display abzapfen?

    Autor: Mauw 31.03.16 - 20:37

    Die Frage habe ich mir auch gestellt. Vor allem bei der Qualität die User illegaler Kopien gewohnt sind, sollte selbst eine Bildschirmmitschnitt mit einer x-beliebigen Software doch schon völlig reichen. Wenn ich mir überlege, dass Leute zB Sky via Twitch für ihre Freunde streamen ... Dann kann das mitschneiden ja nicht so schwer sein. Man muss halt natürlich alles einmal "anschauen", was man kopieren will.

  3. Re: Wieso nicht vom Display abzapfen?

    Autor: ashahaghdsa 01.04.16 - 08:24

    Wäre viel Aufwand und würde erstmal klappen. Aber, wenn ein neues HDCP rauskommt, dann musst du dir ein neues Display kaufen, dass das neue HDCP unterstützt.
    Mein (Kein?) FullHD Monitor kann mit HDCP 2.2 in 4k, HDR usw umgehen. Da müsstest du nicht nur die Kabel an einen neuen Monitor löten, sondern auch deine Hardware ausbauen.
    Und nochmal zum Aufwand, jeden Pixel abgreifen ist utopisch aufwändig. Da musst du schon an den internen Bus gehen, der gehen schon 3Gbit/s bei FullHD@60hz rüber, das macht man nicht mal einfach so. Die SSD ist nicht das Problem, aber die Daten zur SSD bekommen ist absolut nicht einfach. Und wie gesagt, Zukunftssicherer als ein HDMI Stripper ist das auch nicht.

  4. Re: Wieso nicht vom Display abzapfen?

    Autor: Tobias Claren 03.04.16 - 21:37

    Warum den Aufwand?
    Es klingt so als sei gemeint es elektroisch abzuzapfen.
    ALso erst mal Hardware bauen, die es hinter dem Controller und vor dem Panel "abzapft".
    Das muss man dann aber noch konvertieren, besonders, da die Signale für jedes Panel anders sind.
    Entsprechend werden vom Monitorhersteller die Controller programmiert.
    Die Beamerselbstbauer haben das auch mal für beleibte Panels (für Notebooks...) machen lassen.


    Und wenn man es abfilmen will, sollte man einen guten Studiomonitor haben.
    Oder aktuell einen OLED, damit Schwarz in der Aufnahme wirklich Schwarz ist.
    Und die Kamera am besten das beste was Sony gerade zu bieten hat.
    Siehe die 4K-TokyoStreetView.

    Dann wäre "abfilmen" (das hier aber der Wortwahl nach nicht gemeint ist) wohl in guter Qualität möglich.

    Aber dann muss man noch ein Gerät haben, dass alle analog ausgegebenen Audiokanäle simultan aufzeichnet und möglichst live eine 5.1 oder 7.1-Spur erzeugt wird.



    Da ist so ein Gerät, dass jeder für 250 DOllar kaufen kann doch eleganter und billiger.

    Allerdings fehlt dann noch eine Hardware die das 4K60-Signal Live aufzeichnen kann.
    Idealerweise gleich in "H.265" enkodiert. Inkl. 5.1/7.1-Ton.



    Keine Ahnung was die "gewohnt" sind, aber heute ist es üblich Filme 1:1 anzubieten.
    Also ganze BluRays und BR3D mit evtl. 40-50GB für einen Film.
    In Zeiten von VDLS50 oder sogar bis 400Mbit Kabel kein Problem.....

    Und wenn man sich mal die Größenangaben auf über Google zu findenden Seiten ansieht, ist eine 4K-Version einer Serie mit evtl. 50-60min Länge um 15GB groß.

    Keine Ahnung wie das im Vergleich mit dem Originalstream ausssieht.
    Oder was man da für ein Format erhält. H.264 oder "H.265"?
    Müsste sich mal jemand die Mühe machen und z.B. bei Netflix einen Datenzähler mitlaufen lassen.
    Wäre interessant die Menge der Daten zu kennen? Mehr als die 15GB?
    Und wenn das z.B. "Mpeg4"/H.264 wäre, dann müsste das Netflix-Stream-Original ja um 7-8GB bei 4K haben, damit es evtl. vergleichbar (schlechte) Qualität ist.


    Z.B. "Netflix" auf dem TV zeigt ja auch nur die Anmeldeseite.
    Es wäre ja nicht schlecht, wenn man auch ohne Registrierung oder Inanspruchnahme des kostenlosen Monats mal "Trailer", Clips etc. in Originalqualität sehen könnte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-15%) 23,79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

  1. Grafikkarten: Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
    Grafikkarten
    Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets

    Ein Standard namens Virtual Link nutzt USB-C und ist für künftige VR-Headsets gedacht. Virtual Link schafft 4K pro Auge bei 120 Hz, zuerst dürfte er bei Nvidias Turing-Grafikkarten verbaut sein. Das Konsortium hinter Virtual Link besteht bisher aus fünf sehr großen Partnern.

  2. IETF: "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media
    IETF
    "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media

    In einem offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag der IETF entschuldigen sich die "Ältesten des Internets" für die Unannehmlichkeiten heutiger sozialer Netzwerke. Als Hilfe schlagen sie Memes, Blocklisten und Whisky vor.

  3. App für öffentlichen Nahverkehr: Öffi ist Open Source geworden
    App für öffentlichen Nahverkehr
    Öffi ist Open Source geworden

    Von der beliebten ÖPNV-App Öffi gibt es eine Open-Source-Version, die in Kürze über F-Droid direkt angeboten wird. Derweil geht der Streit zwischen dem Öffi-Entwickler und Google weiter. Bald sollte Öffi aber auch wieder im Play Store bereitstehen.


  1. 15:00

  2. 14:58

  3. 14:48

  4. 14:26

  5. 12:33

  6. 12:06

  7. 11:53

  8. 11:47