1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scharfschützengewehr Smart Rifle: Das…

Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: pythoneer 21.01.14 - 14:17

    Ich finde es schade, dass man Linux in einem solchen Umfeld sehen muss. Aber die Lizenz ist nun mal so ausgelegt wie sie ist. Die Freiheit damit zu tun was man will beinhaltet natürlich auch solche Verwendungszwecke.

    Ich bin eigentlich großer Fan der LGPL und die Software die ich privat veröffentliche fällt auch momentan darunter. Ich habe aber immer diesen Hintergedanken, dass ich meine Software nicht in militärischen Anwendungen sehen will. Ich weiß, mein Code ist sicherlich so unbedeutend, dass dies allein schon der größte Schutz davor ist aber ich hätte dann doch ein bessere Gewissen.

    Ich weiß, dass eine solche Lizenz natürlich inkompatibel zu "Freier-Sorftware" und damit auch der Familie der GPL ist, aber mich würde es interessieren, ob es schon eine einigermaßen anerkannte Lizenz gibt, die vielleicht auch schon mal vor einem Gericht gestanden hat. Sich selber etwas herbeispinnen ist immer so eine Sache.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.14 14:19 durch pythoneer.

  2. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: Marib 21.01.14 - 14:22

    Es wird sicher auch die ein oder andere Raketenlenk-Software geben die auf Linux basiert.
    Die Jagdwaffe ist mit Sicherheit nicht die erste Waffe des Menschen, welche durch bzw. mit Linux ermöglicht worden ist.
    Macht das jetzt Linux für dich zum Täter?
    Wenn ja, darfst du wohl sämtliche Neuerungen die durch das Militär ermöglicht worden sind auch nicht benutzen.
    Also husch raus aus dem Internet.

  3. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: himitsu 21.01.14 - 14:23

    So wie die Amis es verbieten Software aus dem Land rauszugeben,
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pretty_Good_Privacy#Geschichte
    darfst du auch verbieten, daß deine Software dort rein geht.

    Ein Zusatz in einer passenden Lizenz, daß die Software nicht für millitärische Dinge genutzt werden darf, wäre bestimmt möglich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.14 14:25 durch himitsu.

  4. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: pythoneer 21.01.14 - 14:50

    Marib schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird sicher auch die ein oder andere Raketenlenk-Software geben die auf
    > Linux basiert.
    > Die Jagdwaffe ist mit Sicherheit nicht die erste Waffe des Menschen, welche
    > durch bzw. mit Linux ermöglicht worden ist.

    Wow! Danke, dass du mich darauf hingewiesen hast, dass dies nicht die erste Verwendung von Linux in militärischem Umfeld ist! Ich bin ja mein ganzes Leben mit Scheuklappen durch die Gegen gelaufen, ein glück hast du mich errettet.

    > Macht das jetzt Linux für dich zum Täter?

    Jetzt würde ich doch mal zu gerne wissen wie du zu dieser Schlussfolgerung gekommen bist. Ich roll das mal für dich auf, damit du das besser verstehst.
    Ich schrieb am Anfang, dass ich es nicht gerne sehen, dass Linux in diesem Umfeld Verwendung findet. Das kann man sehen wie man will, dass ist einfach meine Meinung. Jetzt könnte man sagen: Ok pythoneer, ich begebe mich kurz in deine Lage – und in dieser Lage könnte man sagen, dass Militär (Der Militärisch-Industrielle-Sektor) hat Linux für seine Zwecke missbraucht. Linux in einer Opferrolle sehend, legst du mir jetzt die Worte in den Mund, dass Linux dafür die Schuld tragen soll, dass sowas entwickelt wurde? Was ist das für eine Logik von dir? Wenn ich dir erzähle, dass man Kinder als Bombenattentäter missbraucht, legst du mir dann auch die Worte in den Mund, dass ich Kinder für die Toten verantwortlich mache? Das wäre nämlich die gleiche unsinnige Schlussfolgerung die du bei mir an den Tag gelegt hast!

    > Wenn ja, darfst du wohl sämtliche Neuerungen die durch das Militär
    > ermöglicht worden sind auch nicht benutzen.
    > Also husch raus aus dem Internet.

    Ich habe es ja oben schon erläutert, dass deine Schlussfolgerungen mehr als fragwürdig sind. Hiermit setzt du deinen lächerlichen Erläuterungen aber noch mal die Krone auf. Völlig konfus und ohne jeden Zusammenhang. Es fällt mir schwer darauf überhaupt zu antworten, weil ich gar nicht weiß wie tief dein Mangel liegt, den ich erstmal ausräumen müsste damit du das gesagte verstehst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.14 15:06 durch pythoneer.

  5. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: Natchil 21.01.14 - 14:59

    Buhu Waffen sind ja so böse. Meine Güte.
    Linux kann von jedem genutzt werden, dies heißt aber auch, wir verbieten es nicht auf einem bestimmten Gebiet, weil eine andere Gruppe es für nicht richtig hält.

  6. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: pythoneer 21.01.14 - 15:00

    himitsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie die Amis es verbieten Software aus dem Land rauszugeben,
    > de.wikipedia.org#Geschichte
    > darfst du auch verbieten, daß deine Software dort rein geht.
    >
    > Ein Zusatz in einer passenden Lizenz, daß die Software nicht für
    > millitärische Dinge genutzt werden darf, wäre bestimmt möglich.

    Richtig, das war ja auch der Gedanke dabei. Nur leider kann ich das nicht einfach so machen, indem ich unter die (L)GPL noch drunter schreibe: "Nicht für Kriegsspielzeug verwenden und so" weil das gegen die (L)GPL als ganzes ja schon verstößt. Und natürlich könnte ich mir basierend darauf eine eigenen Lizenz basteln, die inkompatibel zu dieser wäre. Darum hätte mich eine bestehende und erprobte Lizenz interessiert.

    Darüber hinaus ist es natürlich schwer zu sagen, gegen was man sich denn überhaupt wehren will damit. Meine Intention dahinter ist eine ganz einfache: Ich will nicht, dass durch meine Software Menschen getötet werden. Und wenn das halt nur ein kleiner Codeschnipsel von 2000 Zeilen Code ist, für ein kleines Tool, was ich mal geschrieben habe,was auch für einen ganz anderen zweck bestimmt war. Man denke an etwas universales wie grep. Mit dem dann ein Kriegsroboter die Namensliste seiner Opfer raussucht etc.
    Natürlich fände ich es dagegen nicht schlimm, wenn es in Medizinischen Geräten Verwendung fände um z.b. Soldaten in Kriegseinsätzen das Leben zu retten, weil man – auf das Beispiel mit grep bezogen – eine Liste der benötigten Medikamente raussucht etc.

    Ich finde das schon ein schwieriges Thema und habe mir immer schon ein wenig Gedanken darüber gemacht, wie man mit sowas umgehen sollte. Ich hätte aber schon mit meinem Gewissen zu kämpfen wenn ich wüsste das mein Code dazu beigetragen hat, dass jetzt 2000 Menschen tot sind :/



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.14 15:08 durch pythoneer.

  7. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: pythoneer 21.01.14 - 15:02

    Natchil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Buhu Waffen sind ja so böse. Meine Güte.
    > Linux kann von jedem genutzt werden, dies heißt aber auch, wir verbieten es
    > nicht auf einem bestimmten Gebiet, weil eine andere Gruppe es für nicht
    > richtig hält.

    Was willst du mir mit deinem unsinnigen Post sagen? Der Einzige Teil in deinem Post, der nicht schon durch meinen in seiner Aussage abgedeckt wurde ist: "Buhu Waffen sind ja so böse. Meine Güte."

    Auf den Rest habe ich doch selber schon hingewiesen, du hast also nicht viel beigetragen, oder?

  8. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: M.P. 21.01.14 - 15:44

    Acht Jahre alter Link zum weitersuchen

    http://arstechnica.com/uncategorized/2006/08/7511/

    Scheint eine verzwickte Situation zu sein

  9. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: pythoneer 21.01.14 - 16:08

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Acht Jahre alter Link zum weitersuchen
    >
    > arstechnica.com
    >
    > Scheint eine verzwickte Situation zu sein

    Vielen Dank! Der Artikel spricht ja auch die Punkte an, die ich nur wage angedeutet habe und baut sie aus. Echt knifflig. Es ist halt schwierig wenn man etwas frei anbietet, weil man anderen Leuten helfen will, es dann aber für Sachen gebraucht wird, die man selber moralisch zumindest diskussionswürdig hält. Die Frage ist, ab es solch einen Mittelweg überhaupt geben kann. Entweder ich mache die Software halt frei und muss damit einfach leben oder ich mache es halt nicht. Die Frage ist nämlich ob das nicht einfach ein gesellschaftliches Problem ist. Nur finde ich es schade, wenn man hier einfach die Verantwortung abgibt und sagst: "Sowas muss die Gesellschaft regel". Wenn ich ein System entwickle was Personen tracken kann und ich es zu freien Verfügung stelle muss ich mir doch auch darüber klar sein, dass dies auf für Selbstschussanlagen gebraucht werden kann. Hier finde ich, liegt auch eine Eigenverantwortung beim Urheber. Denn sich einfach rauszureden: "Na auf den Knöpf drücken ja andere, ich habs ja nur programmiert" ist, für mich persönlich, einfach zu billig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.14 16:09 durch pythoneer.

  10. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: Natchil 21.01.14 - 16:16

    Und wo genau habe ich mit dir geredet? Ich habe meinen Kommentar gemacht, ob er nun sinnvoll ist, oder einen Beitrag zu irgendetwas leistet ist mir egal, immerhin ist es ein Kommentar, kein Beitrag.

  11. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: pythoneer 21.01.14 - 16:21

    Ist das dein ernst? Ich vermisse die Smilies oder sonst einen Hinweis darauf, dass es nur ein Scherz war. Wenn das wider erwarten doch ernst gemeint war und du hier einfach nur schreibst, weil du gerne auch mal was geschrieben haben willst: [www.schreibtrainer-online.de]



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.14 16:22 durch pythoneer.

  12. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: M.P. 21.01.14 - 17:02

    Mache es wie die deutschen Kanonenproduzenten - liefere an beiden Seiten:
    Sofort die Exploits für die Pazifisten mitliefern...

  13. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: Trockenobst 21.01.14 - 18:37

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht auch schon mal vor einem Gericht gestanden hat. Sich selber
    > etwas herbeispinnen ist immer so eine Sache.

    Auch wenn die Lizenz vor einem Gericht 1x stand hält, bedeutet es immer noch daß irgendwer bereit ist das vor Gericht durchzuprügeln. Dann lachen sie dich aus, weil sie längst auf Solaris, *BSD oder einen einen der anderen 100 Varianten ausgewichen sind. Und die anderen haben da vielleicht kein Interesse das durchzufechten.

    Sehe es ein: Moral kann man in einer freien Gesellschaft nicht erzwingen. Entweder hat man sie oder nicht. Und wenn nicht, muss man mit dieser Welt Leben. Die Amis haben beschlossen daß sie einer Waffenkultur leben wollen und das hat Konsequenzen. Diese Konsequenzen mag nicht jeder Tragen aber in einer freiheitlichen Gesellschaft gilt eben das Diktat der Masse. Das ist Urdemokratisch, auch wenn es einigen kleinen Imperatoren gegen den Strich geht.

  14. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: pythoneer 21.01.14 - 20:25

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pythoneer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > vielleicht auch schon mal vor einem Gericht gestanden hat. Sich selber
    > > etwas herbeispinnen ist immer so eine Sache.
    >
    > Auch wenn die Lizenz vor einem Gericht 1x stand hält, bedeutet es immer
    > noch daß irgendwer bereit ist das vor Gericht durchzuprügeln. Dann lachen
    > sie dich aus, weil sie längst auf Solaris, *BSD oder einen einen der
    > anderen 100 Varianten ausgewichen sind. Und die anderen haben da vielleicht
    > kein Interesse das durchzufechten.

    Den Teil habe ich nicht so ganz verstanden, sry. Wer lacht wen aus, weil die auf BSD etc. umgestiegen sind? Meinst du die Lizenz oder was? Bei mir ging es um Software die ich veröffentlicht habe, nur ich kann an der Lizenz etwas ändern. Ich verstehe wirklich nicht was du meinst.

    > Sehe es ein: Moral kann man in einer freien Gesellschaft nicht erzwingen.
    > Entweder hat man sie oder nicht. Und wenn nicht, muss man mit dieser Welt
    > Leben. Die Amis haben beschlossen daß sie einer Waffenkultur leben wollen
    > und das hat Konsequenzen. Diese Konsequenzen mag nicht jeder Tragen aber in
    > einer freiheitlichen Gesellschaft gilt eben das Diktat der Masse. Das ist
    > Urdemokratisch, auch wenn es einigen kleinen Imperatoren gegen den Strich
    > geht.

    Mir geht es doch überhaupt nicht darum jemandem gutes benehmen aufzuerlegen. Ich will nur ganz einfach nicht am Mord anderer Leute beteiligt sein. Wenn irgendwelche Leute meinen Code entgegen der Lizenz verwenden, dann ist das ja noch mal was ganz anderes. Wenn ich als Hersteller von kleinkalibrigen Sportwaffen mit ansehen muss, wie sie diktatorischen Regimen missbraucht werden, ist das ja noch mal eine andere Hausnummer als wenn ich sie mit militärischen Schusswaffen beliefere.

  15. Re: Gibt es eine Lizenz gegen so etwas?

    Autor: Komischer_Phreak 24.01.14 - 16:19

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mir geht es doch überhaupt nicht darum jemandem gutes benehmen
    > aufzuerlegen. Ich will nur ganz einfach nicht am Mord anderer Leute
    > beteiligt sein.

    Ich verstehe Deinen Gegendiskutanten da auch nicht. Wenn ich für meine Software nicht möchte, das Leute die grüne Motorräder fahren diese nutzen, dann kann ich doch auch nachfragen, ob es eine Lizenz gibt, die das ermöglicht. Meine Intention mag den Leuten ja unsinnig erscheinen, aber so what?

    Naja, aber selbstredend verstehe ich den Gegenpart natürlich doch. Was er macht, ist das verwenden rhetorischer Floskeln im Versuch, dich mit unfairen Pseudoargumenten in die Ecke zu drängen. Darüberhinaus hat er offenbar ein Problem damit einzugestehen, das er im Unrecht ist. Naja, nicht jeder verfügt über die charakterlichen Eigenschaften, seine Fehler einzugestehen.

    Zum Thema: Sowas gab's mal, hab hier und da davon gehört ( http://www.heise.de/open/meldung/Eine-freie-Software-aber-nicht-fuers-Militaer-152285.html ) ist aber meines Wissens nichts draus geworden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ED Netze GmbH, Rheinfelden
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  3. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  4. AOK Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Ohne DVD + Digitalausgaben + Werbefrei auf pcgames.de lesen + 10€ Amazon-Gutschein für 51€ pro...
  2. Heft + Digital + 15€ Amazon-Gutschein + buffed werbefrei für 75€ pro Jahr
  3. (aktuell u. a. Seagate Backup Plus 8TB für 139€, Roccat Khan Pro für 63,99€ (inkl...
  4. 11,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch