1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scharfschützengewehr Smart Rifle: Das…

weitere entwicklung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. weitere entwicklung

    Autor: User_x 21.01.14 - 18:38

    sehe ich mal vorraus, wenn das militär das übernimmt für den häuserkampf:

    markierung von zielen von einer leitzentrale aus flugzeug, mobilen bodenstationen in der nähe oder auch anderen soldaten mit dem gewehr und automatische schussabgabe, sobald das markierte ziel mit der laufrichtung übereinstimmt.

    bedeutet doch, dass man rennen kann und irgendwie das gewehr vor sich hin und her lenkt und sobald eine zielübereinstimmung ist das schießen automatisch anfängt...?

    soldaten nur marionetten, durch das wlan kann dadur h auch nicht auf andere v9n der gleichen truppe geschossen werden, da diese erkannt werden...

    hängt nur von der prozessorgeschwindigkeit ab?

  2. Re: weitere entwicklung

    Autor: Natchil 21.01.14 - 19:16

    Man könnte so was z.b ändern in dem man diesen Trigger gedrückt halten muss, und dieser löst eben erst aus wenn alles übereinstimmt.
    So ein System habe ich aber auch schon vor 2 Jahren gesehen, weshalb mich dieser Artikel wundert.
    Und dort musste man den Trigger die ganze Zeit gedrückt halten.

  3. Re: weitere entwicklung

    Autor: sinner89 21.01.14 - 21:16

    Natchil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte so was z.b ändern in dem man diesen Trigger gedrückt halten
    > muss, und dieser löst eben erst aus wenn alles übereinstimmt.

    So funktioniert das System schon. Schuss löst erst aus, wenn Zielkreuz und Ziel übereinander liegt.


    Mit einem Beschleunigungssensor in 3 Richtungen und einem Gyroskop könnte das Gewehr berechnen, wie "Schwingbahn" des Gewehrs ist. Man würde also vorausberechnen, wann und wohin der Lauf des Gewehrs zeigt.
    So könnte man wirklich laufen und schießen.


    Mit einer Vernetzung durch ein Satelliten System mit dem HQ (Hauptquartier), Fahrzeugen, Funk und einem HeadUp Display eines Soldaten, dann hätten wir Videospiele in Realität umgesetzt.

  4. Re: weitere entwicklung

    Autor: monkeybrain 21.01.14 - 21:39

    sinner89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natchil schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man könnte so was z.b ändern in dem man diesen Trigger gedrückt halten
    > > muss, und dieser löst eben erst aus wenn alles übereinstimmt.
    >
    > So funktioniert das System schon. Schuss löst erst aus, wenn Zielkreuz und
    > Ziel übereinander liegt.
    >
    > Mit einem Beschleunigungssensor in 3 Richtungen und einem Gyroskop könnte
    > das Gewehr berechnen, wie "Schwingbahn" des Gewehrs ist. Man würde also
    > vorausberechnen, wann und wohin der Lauf des Gewehrs zeigt.
    > So könnte man wirklich laufen und schießen.
    >
    > Mit einer Vernetzung durch ein Satelliten System mit dem HQ
    > (Hauptquartier), Fahrzeugen, Funk und einem HeadUp Display eines Soldaten,
    > dann hätten wir Videospiele in Realität umgesetzt.

    Position und Ausrichtung wird duch Gyro und Lagesensor bestimmt, dazu gibts noch die Laser, welche Entfernung und Winkel (mit-)bestimmen und Ziele markieren können.
    Der einzig fehlende Faktor, (neben der Erddrehung) wäre der Wind, wobei die Daten schon rechts oben angezeigt wurden - vermutlich per externen Sensor im WLAN-Netz, damit die Zielhilfe auch diesen Einfluss korrigiert. Der Kompass wird wohl auch gleichzeitig für Magnetfeldbestimmung einsetzbar sein. Und wenn ich den Aufbau richtig gedeutet habe, versucht die Software mit einem Chip sogar die Flugbahn des ersten Schusses zu verfolgen, um für einen zweiten Schuss noch genauer zu werden. Wenn alles so funktioniert, wie beschrieben, liegt die effektive Reichweite bei mindestens 300-400m, vielleicht sogar mehr.

    Damit kann man nicht wirklich laufen, aber theoretisch langsam fortbewegen.

    Kombinier das Teil mit einer Halterung für nen Hybrid Geländewagen (Batteriemodus ist fast lautlos) oder Dachmontage und du kannst in Texas garantiert jeden Pizzaservice zu Höchstleistungen bringen.

    Was mich jedoch wundert ist: Warum kann so eine kleine Firma das Teil zur Serienreife bringen, wenn wir aus den Dronen ein Millionengrab gemacht haben?

  5. Re: weitere entwicklung

    Autor: burzum 21.01.14 - 22:43

    monkeybrain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich jedoch wundert ist: Warum kann so eine kleine Firma das Teil zur
    > Serienreife bringen, wenn wir aus den Dronen ein Millionengrab gemacht
    > haben?

    Ja, *wir*, Dummschland. Wo Du im Kanzerleramt vermutlich nackt auf dem Tisch tanzen und scheißen kannst und das Projekt um 100% der Kosten überziehst und 3x so lange brauchst und die Politik feiert Dich dann auch noch. JEDES IT Projekt des Bundes sah ungefähr so aus. Jedes größere Bauprojekt ebenfalls. Anstatt wegen der Verzögerung und der Kosten zu motzen zahlt man es schön und nickt alles ab, sind ja nur Steuergelder. Ich versteh es nicht.

    Im konkreten Fall möchte ich nicht wissen was für einen Arsch voll Auflagen Du hättest erfüllen müssen um das Gerät hier bauen zu dürfen, vom Vertrieb (Kriegsgerät?) ganz zu schweigen.

    Wenn du was Innovatives schaffen willst als Startup geh wo anders hin und halt Dich von Dummschland fern.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: weitere entwicklung

    Autor: Komischer_Phreak 24.01.14 - 16:10

    monkeybrain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sinner89 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natchil schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Man könnte so was z.b ändern in dem man diesen Trigger gedrückt halten
    > > > muss, und dieser löst eben erst aus wenn alles übereinstimmt.
    > >
    > > So funktioniert das System schon. Schuss löst erst aus, wenn Zielkreuz
    > und
    > > Ziel übereinander liegt.
    > >
    > >
    > > Mit einem Beschleunigungssensor in 3 Richtungen und einem Gyroskop
    > könnte
    > > das Gewehr berechnen, wie "Schwingbahn" des Gewehrs ist. Man würde also
    > > vorausberechnen, wann und wohin der Lauf des Gewehrs zeigt.
    > > So könnte man wirklich laufen und schießen.
    > >
    > >
    > > Mit einer Vernetzung durch ein Satelliten System mit dem HQ
    > > (Hauptquartier), Fahrzeugen, Funk und einem HeadUp Display eines
    > Soldaten,
    > > dann hätten wir Videospiele in Realität umgesetzt.
    >
    > Position und Ausrichtung wird duch Gyro und Lagesensor bestimmt, dazu gibts
    > noch die Laser, welche Entfernung und Winkel (mit-)bestimmen und Ziele
    > markieren können.
    > Der einzig fehlende Faktor, (neben der Erddrehung) wäre der Wind, wobei die
    > Daten schon rechts oben angezeigt wurden - vermutlich per externen Sensor
    > im WLAN-Netz, damit die Zielhilfe auch diesen Einfluss korrigiert. Der
    > Kompass wird wohl auch gleichzeitig für Magnetfeldbestimmung einsetzbar
    > sein. Und wenn ich den Aufbau richtig gedeutet habe, versucht die Software
    > mit einem Chip sogar die Flugbahn des ersten Schusses zu verfolgen, um für
    > einen zweiten Schuss noch genauer zu werden. Wenn alles so funktioniert,
    > wie beschrieben, liegt die effektive Reichweite bei mindestens 300-400m,
    > vielleicht sogar mehr.
    >
    > Damit kann man nicht wirklich laufen, aber theoretisch langsam fortbewegen.
    >
    > Kombinier das Teil mit einer Halterung für nen Hybrid Geländewagen
    > (Batteriemodus ist fast lautlos) oder Dachmontage und du kannst in Texas
    > garantiert jeden Pizzaservice zu Höchstleistungen bringen.
    >
    > Was mich jedoch wundert ist: Warum kann so eine kleine Firma das Teil zur
    > Serienreife bringen, wenn wir aus den Dronen ein Millionengrab gemacht
    > haben?

    Der längste erfolgreiche Blattschuss mit dem Gewehr liegt bei einem Kilometer. Und das schießen aus fahrenden Fahrzeugen und Helikoptern mit diesem Gewehr ist jetzt schon Realität. Such mal auf YT nach einer Doku dazu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  3. ERGO Group AG', Düsseldorf
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Siegen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. (-67%) 7,59€
  3. (-62%) 5,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern